• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Nichts Vergängliches hat Sinn!

Benjamin

Well-Known Member
Registriert
27. Januar 2005
Beiträge
2.268
Ist dessen Eigenzeit immer Null, weil sie gleich-zeitig ist, und dadurch nicht messbar bezw. nicht vergleichbar, fragt "kleinlaut" Mongi.

Ich denke nicht, dass das was mit Gleichzeitgkeit zu tun hat. Gleichzeitigkeit und Eigenzeit sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
 
Werbung:

moebius

Well-Known Member
Registriert
11. März 2009
Beiträge
42.486
AW: Nichts Vergängliches hat Sinn!

Nicht verzagen, Meister EINSTEIN fragen ...(mit oder ohne Haydn, Bach, Mozart, Beethoven usw.)...:lachen::lachen::lachen:
 
K

kathi

Guest
glück - unglück - sinnfrage - bewusstsein --> geistige ebene

Zitat von kathi
vielleicht ist es so, dass der schmerz eine empfindung des "körperlichen bereichs" ist - und die frage nach dem sinn eine des "geistigen".
demgemäß wäre schmerz nur in zusammenhang mit einer körperlichkeit existent - die frage nach dem sinn jedoch stünde in zusammenhang mit geistigen inhalten.
anders ausgedrückt: schmerz kann nur erfolgen, wenn der dazugehörige "körper" beeinflusst wird.
die frage nach dem sinn aber kann nur beantwortet werden, wenn der dazugehörige "geistige" kontext hergestellt oder gefunden wird
......ohne diesen, macht die sinnfrage einfach "keinen sinn".
Diese Auslegung gefällt mir sehr gut! Zumal ich schon zu derselben oder zumindest einer sehr ähnlichen kam.

Ich denke, Schmerz ist eine Empfindung, die uns signalisiert, dass wir den Körper in eine Lage gebracht haben, für die er nicht gemacht wurde. So empfinden wir Schmerz, wenn wir von 4 Meter Höhe auf den Beton springen, weil der Körper nicht dafür gemacht ist, solchen Kräften stand zu halten.
Die Suche nach der Empfindung von Sinnhaftigkeit mag in dieser Hinsicht ein geistiges Signal sein, um erkennen zu können, wozu wir gemacht sind. Dazu habe ich hier schon einmal etwas geschrieben.

hallo ben,
danke für den hinweis auf diesen tollen, alten thread, der mich vermutlich zu meinem allerersten posting in diesem forum verleitete ;)

auch in diesem thread waren wir in unseren grundlegenden denkansätzen nicht weit voneinander entfernt.

wir vertraten schon damals die meinung: das erleben von UNGLÜCK sei ausdruck dessen, dass der mensch sich von seiner eigentlichen bestimmung entfernt habe.......und weiter: das unglück sei dazu bestimmt, den menschen wieder zu seiner bestimmung (= geistige ebene) hin zu bewegen.
das unglück führt also den bewusst werdenden menschen zur "SINNFRAGE".
Ich meine, dass wenn wir über längere Zeit unglücklich sind, dies immer ein Zeichen dafür ist, dass wir dabei sind, den Sinn unseres Lebens zu verfehlen. Das heißt, wer von Herzen - also wirklich - glücklich sein will, sollte seinen Sinn im Leben erfüllen.

diese sichtweise passt auch wieder zum empfinden von körperlichem schmerz, womit dem menschen angezeigt wird, dass etwas nicht richtig läuft......damit dieser umstand auf der körperlichen ebene verändert werden möge.

natürlich sehe ich zwischen diesen beiden ebenen (geist und körper) wechselwirkungen:
andauerndes unglück führt langfristig auch zu körperlichen schmerzen.
langanhaltende schmerzen bereiten den menschen unglück etc.
weinen kann ausdruck von beidem sein.
beides kann aber auch verdrängt oder übergangen werden ....was die eigentliche ursache aber nicht löst.
etc.

all das macht für mich in einem sehr großen kontext sinn, obwohl es vergänglich ist.
der große kontext, den ich sehe, ist die bestimmung, dass wir menschen in dieser welt etwas zu erfahren haben.
so ähnlich hast du das ja auch ausgedrückt:
Ich meine, dass wenn wir über längere Zeit unglücklich sind, dies immer ein Zeichen dafür ist, dass wir dabei sind, den Sinn unseres Lebens zu verfehlen. Das heißt, wer von Herzen - also wirklich - glücklich sein will, sollte seinen Sinn im Leben erfüllen.

Nun stellt sich aber natürlich die Frage: Wie weiß ich denn, was mein Sinn und somit meine Aufgaben im Leben sind?
(Ich denke schließlich müssen wir alle zwangsläufig Aufgaben hier haben, sonst wären wir ja nicht da. Man sollte diese Aufgaben nur halt nicht unbedingt als eine Art "zu verrichtende Arbeit" ansehen, sondern viel mehr würde ich es als ein "Was kann ich auf dieser Welt erhalten, sprich an Erfahrungen sammeln und Freude haben?" und ein im Gegenzug "Was kann ich der Welt dafür geben?" ansehen. Es handelt sich sozusagen um ein liebevolles Miteinander - die Welt tut etwas für mich und ich dafür etwas für sie.)
.....

wenn wir wissen, was wir hier in diesem leben erfahren sollen/wollen, dann macht das alles auch sinn.
wenn nicht, erscheint es uns sinnlos und darüber können so manche menschen auch verzweifeln.
das empfinden von sinnlosigkeit führt mEn zu unglück und schmerz........doch beides ist - wie wir wissen - vergänglich.
die erfahrungen daraus bleiben uns jedoch erhalten - aus meiner sicht auch über das irdische leben hinaus......sozusagen über das "körperliche sein" hinaus........--> erfahrungen und somit "sinn" sind mEn ein produkt der geistigen ebene.........--> und diese streift das "irdische" leben mMn nur am rande.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Homer

New Member
Registriert
14. November 2006
Beiträge
163
AW: Nichts Vergängliches hat Sinn!

EarlyBird schrieb:
Das spielt überhaupt keine Rolle, denn es gibt ja immer wieder Menschen, die den Sinn SUCHEN! Das kann man auch nicht abstellen, da kannst du jeden Sinnsucher fragen. Auch wenn 's die Anderen nicht verstehen, es ist so!

Hallo EarlyBird , ich kann mir gut vorstellen das es auch Menschen gibt, die den Sinn nicht SUCHEN (welcher ist uberhaupt deiner Meinung nach der Sinn ??? Und vor allem, ist dieser Sinn fur alle Menschen gleich, oder gar fur alle Lebewesen gleich ???) !
hmm ... wenn Menschen den Sinn SUCHEN, dann haben diese den Sinn nicht gefunden, denke ich. Wenn es widerum Menschen gibt, die den Sinn nicht suchen, dann kann ich mir gut vorstellen, dass diese den sogennanten Sinn gefunden haben ... oder sie haben gar nicht angefangen nach den Sinn zu suchen.

hmm ... ich frage mich, warum fangen die Menschen erst an, nach einen Sinn zu suchen ? Da stecken bestimmt viele grunde dahinter, wie z.B unzufriedenheit, oder gar angst, oder sogar frusst, oder naturlich aus neugier ... doch daruber blaudern wir bestimmt ein anderes mal liebe EarlyBird :blume1:

Grusse
Homer
 
Zuletzt bearbeitet:

EarlyBird

Well-Known Member
Registriert
1. Oktober 2009
Beiträge
28.942
AW: Nichts Vergängliches hat Sinn!

Hallo EarlyBird , ich kann mir gut vorstellen das es auch Menschen gibt, die den Sinn nicht SUCHEN


Hi Homer! :)


Du warst ja lange nicht mehr da!
Ich kann mir nicht nur vorstellen, sondern ich WEISS definitiv, dass es viele Menschen gibt, die den Sinn nicht suchen. Habe ja auch nicht von ALLEN Menschen gesprochen! :)


(welcher ist uberhaupt deiner Meinung nach der Sinn ???


Unter Sinn verstehe ich die Bedeutung, die alles, was existiert, für das große Ganze hat und in eine Sinnkrise gerät man dann, wenn man weder sich selbst noch seinem Umfeld noch irgendeine Bedeutung abgewinnen kann, ich meine eine GEFÜHLTE Bedeutung.


Und vor allem, ist dieser Sinn fur alle Menschen gleich, oder gar fur alle Lebewesen gleich ???) !


Nein, bestimmt nicht, es gibt zwar sicher gleichartigen Sinn, aber jedes Wesen hat seine eigenen besonderen Fähigkeiten und nimmt seinen eigenen Raum und Platz im Gefüge ein, wo es seinen Sinn lebt.
Andersrum könnte ich mir z.B. gut vorstellen, dass ein Wildtier, das in einem engen Käfig gehalten wird, auf Dauer auch Sinnlosigkeit empfindet.



hmm ... wenn Menschen den Sinn SUCHEN, dann haben diese den Sinn nicht gefunden, denke ich. Wenn es widerum Menschen gibt, die den Sinn nicht suchen, dann kann ich mir gut vorstellen, dass diese den sogennanten Sinn gefunden haben ... oder sie haben gar nicht angefangen nach den Sinn zu suchen.


Für mich ist das - wie ich schon sagte - etwas Gefühltes. Es ist eine Erfahrung, die immer wieder gemacht wird, dass sich das Leben öde, grau und leer und bedeutungslos anfühlt. Nichts macht einem in diesem Zustand Freude. Es ist sicher auch mit Depression stark verwandt!


hmm ... ich frage mich, warum fangen die Menschen erst an, nach einen Sinn zu suchen ? Da stecken bestimmt viele grunde dahinter, wie z.B unzufriedenheit, oder gar angst, oder sogar frusst, oder naturlich aus neugier ... doch daruber blaudern wir bestimmt ein anderes mal liebe EarlyBird :blume1:

Grusse
Homer


Nun, mir selber ging es so, wie ich oben beschrieben habe, hinzu kam, dass es für mich eine Horrorvorstellung war mit dem physischen Tod auch bewusstseinsmäßig einfach ausgelöscht zu werden. Da hab ich mich gefragt, wozu ich überhaupt irgendeine Erfahrung mache, sei sie nun angenehm oder unangenehm, wenn nichts davon erhalten bleibt.


LG

EarlyBird :)
 
Werbung:

rotegraefin

New Member
Registriert
28. März 2009
Beiträge
8.415
AW: Nichts Vergängliches hat Sinn!

Die depperte Heidenreich macht noch nicht mal die Heiden reich ....:lachen::lachen::lachen:

Welche Machtposition hat denn diese Frau inne?
Sie vertritt doch auch nur ihre Meinung genauso wie Du moebius?
Welch teuflischer Mechanismus, nichts und niemand anzuerkennen findet hier seine endlose und damit ewige Verewigung?

:liebe: :geist: :schaf: rg​
 
Oben