• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Faschismus-Referat

Thorsten

New Member
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.114
AW: Faschismus-Referat

im Ernst!
ich habe einen Text geschrieben und referiert
Du machst konstruktive Anregungen und Ergänzungen,
scheinst Dich dabei ganz gut auszukennen

nach meinem Demokratie-Verständnis (Diskussion)
würde ich Dich jetzt reden lassen

Immerhin, hier kann ich ja auf einen guten Gesprächspartner hoffen.


scilla schrieb:
1) laut Referat passen die geplanten Infrastrukturmaßnahmen
nicht zur Heimatliebe
(aktuelles Beispiel wäre die Donau-Kanalisierung,
welche Erwin Huber in Bayern anstrebt)

Merkwürdigerweise schienen Hitlers infrastrukturelle Planmaßnahmen für seine angebliche Lieblingsstadt Hamburg nicht auf den Widerstand der Bevölkerung geschweige denn des Senats zu stoßen. Hitler plante, auf dem dem Hafen gegenüberliegenden Ufer den größten Aufmarschplatz seines Weltreichs zu errichten - Widerstand kam höchstens, weil man solches Unterfangen nicht für finanzierbar hielt ODER sich von vornherein im Klaren war, daß Hitler nicht bis zur Grundsteinlegung durchhält. Genaueres dazu findet sich bestimmt in der Geschichte hamburger Reeder nachzulesen - soweit die bereit waren, das erforschen zu lassen.

Das vielbeschworene Hamburger "Heimatgefühl" hätte also von 1933-45 ausgesetzt - gelten nicht unter allen deutschen Städtern die Hamburger als die, die ihre Stadt am allermeisten lieben? Soll nicht Hamburg die Schönste und Fortschrittlichste sein? Ja, ja!

"Herrn Hubers Projekt", sich mit ein paar Tonnen Zement an den Strom ranzumachen, entbehrt solcher Dramatik, und Erwin Huber ist auch dann kein Faschist, wenn er sich gegen sämtliche Ausschüsse, Bürger etc. durchsetzt. Was soll das Argument also?

scilla schrieb:
2) Numero Zwei ist die Judenverfolgung

stell Dir vor,
Du hättest damals gelebt
und Menschen aus Deinem Umfeld,
die Du als rechtschaffen eingeschätzt oder gekannt hast,
wären einfach so mal schikaniert
und weggesperrt worden

Naja, so "einfach so mal" geschah das auch wieder nicht, die Juden bzw. "der Jude" wurde zu etwas hochstilisiert, was sie nie waren. Der "arme Jude" wurde zum Sinnbild der Armut schlechthin gemacht, der "reiche Jude" zum Sinnbild des Reichtums - des Geldhandelsreichtums wohlgemerkt, wogegen der "ehrliche deutsche Unternehmer/Soldat/Arbeiter" stand. Das wurde aber nicht erst im "Dritten Reich" so gesehen.


scilla schrieb:
wenige Monate vor Hitlers Machtübernahme
soll es von Hindenburg eine Grußbotschaft an die jüdischen Mitbürger,
die im ersten Weltkrieg für Deutschland gekämpft haben,
gegeben haben (Quelle: Heimatkunde Plochingen)

aktuell können bei der EM noch so viele "Antirassismus"-Bekenntnisse gesprochen werden, kein jüdischer Gebetsraum kommt auf Dauer ohne Polizeischutz aus.

Das Bürgerbewußtsein ist also nicht stark genug, es muß sich auf seine Wehr berufen?!


scilla schrieb:
3) Euphorie

also ich habe auch für die Schröder-Regierung (Ende der 90er) geschwärmt
nach einem Viertel Jahr rot-grüner Regierung hatte ich Zweifel
nach einem halben Jahr wusste ich,
daß diese Regierung aus geisteswissenschaftlicher Sicht abzulehnen ist

Und wie ist die jetztige aus geisteswissenschaftlicher Sicht anzunehmen?

Aber ich frage mal anders:

Euphorie --- 1936, das überall anerkannte, nach dem verlorenen Krieg aus eigener Kraft (so sagt die Legende) wiedererstarkte Deutschland richtet eine höchst erfolgreiche Olympiade aus. Technisch und logistisch ist Deutschland ganz vorn in der Welt. Die seit '34 üblichen "Juden raus"-Schilder wurden kurz abgehängt, Peter Kreuder, der deutsche "Swing"-Meister, hatte seine beste Zeit. Und die Olympiade soll friedlich abgelaufen sein.

Heute wird auf intereuropäischen Sportveranstaltungen direkt dazu aufgerufen, die Anhänger des Gegners in Ruhe feiern zu lassen bzw. einfach mitzufeiern. Garantiert ist solche ruhige Feier nicht, aber es scheint zu klappen. Sind nicht Fortschritte erkennbar, obwohl das Miteinander viel unspektakulärer und - horribile dictu - langweiliger ist als jeder Krieg??
 
Werbung:

scilla

Well-Known Member
Registriert
19. April 2003
Beiträge
6.931
AW: Faschismus-Referat

Merkwürdigerweise schienen Hitlers infrastrukturelle Planmaßnahmen für seine angebliche Lieblingsstadt Hamburg nicht auf den Widerstand der Bevölkerung geschweige denn des Senats zu stoßen

Schwärmer leisten Widerstand,
indem sie aufhören,
zu schwärmen

die Regierenden sind dann allein auf ihre Propagandaabteilung angewiesen

"Herrn Hubers Projekt", sich mit ein paar Tonnen Zement an den Strom ranzumachen, entbehrt solcher Dramatik, und Erwin Huber ist auch dann kein Faschist, wenn er sich gegen sämtliche Ausschüsse, Bürger etc. durchsetzt. Was soll das Argument also?

das Argument soll zeigen,
daß Erwin Huber nicht auf seine Gebirgsjäger, Trachtenvereine und Blaskappellen ... zählen kann,
wenn die Bagger und die Demonstranten anrücken

die Juden bzw. "der Jude" wurde zu etwas hochstilisiert, was sie nie waren.

den Bürgern der Stadt ?,
die nach dem Krieg zur Strafe ein Konzentrationslager von innen ansehen mussten,
war kotzübel

die allgemeinverbreitete Aussage,
daß die Deutschen damals nichts oder nur wenig von den Konzentrationslagern gewusst haben,
zeigt doch,
daß diese Art von Kriegsführung von der breiten Bevölkerung nicht gebilligt wurde

wenn die allgemeinverbreitete Aussage falsch ist,
wurde das Grauen verdrängt

wenn die allgemeinverbreitete Aussage wahr ist,
bezeugt diese ein Mitgefühl für die Opfer

kein jüdischer Gebetsraum kommt auf Dauer ohne Polizeischutz aus.

Otto Normal interessiert sich nicht für Juden
Juden in Deutschland sind kein Feinbild für Deutschland

die Schändungen der Friedhöfe kommen nur dadurch zustande,
weil
1) die Philosophie des Faschismus nicht bekannt ist
2) sich die israelische Regierung fragwürdig benimmt

gegen wen müsste denn heutzutage ein Sympathisant alles kämpfen?

gegen Gastarbeiter?
gegen die eigene Regierung?
gegen Langhaarige?
gegen Juden?

lächerlich

Und wie ist die jetztige [Regierung] aus geisteswissenschaftlicher Sicht anzunehmen?

man muss die große Koalition dafür kritisieren,
daß sie zuwenig an den Gesetzen geschraubt hat

mit einer zwei Drittel Mehrheit im Bundestag
und einer mindestens absoluten Mehrheit im Bundesrat

kann man komplett neue Gesetz erlassen,
andere streichen, vereinfachen, modernisieren
 

scilla

Well-Known Member
Registriert
19. April 2003
Beiträge
6.931
AW: Faschismus-Referat

Heute wird auf intereuropäischen Sportveranstaltungen direkt dazu aufgerufen, die Anhänger des Gegners in Ruhe feiern zu lassen bzw. einfach mitzufeiern. Garantiert ist solche ruhige Feier nicht, aber es scheint zu klappen. Sind nicht Fortschritte erkennbar, obwohl das Miteinander viel unspektakulärer und - horribile dictu - langweiliger ist als jeder Krieg??

das Problem der Hooligans ist mir aus meiner Fußballkindheit nicht bekannt
(gab es in den 70ern Ausschreitungen?)

da im Gegensatz zu früher (70/80er) nicht mehr der gesamte Jahrgang fußballert,
sind die Fußballer und die Zuschauer primitiver geworden

die Spieler von heute sind zwar besser durchtrainiert,
dafür findet sich Kreisliga-Niveau bis hoch zur Bundesliga
 

Thorsten

New Member
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.114
AW: Faschismus-Referat

Okay, erst mal die Hooligans. Vielleicht findet sich in der wikipedia mehr dazu, meine Erinnerung verbindet den Beginn des Hooliganismus mit den Sozialreformen Margaret Thatchers. Thatcher rief dazu auf, daß es keine zusammenhängende Gesellschaft mehr gebe, sondern nur noch Einzelne, und dieselben Einzelnen fühlten sich dann berufen, die Läden ihrer Mit-Einzelnen zu demolieren. Die erste, noch beinah harmlose Hymne dieser Bewegung ist "London calling" von The Clash, das Resultat die vollständige Videoüberwachung Londons.

Prost.
 

Thorsten

New Member
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.114
AW: Faschismus-Referat

Als zweites "die Juden".

a)
scilla schrieb:
Otto Normal interessiert sich nicht für Juden

Interessant!

scilla und Thorsten interessieren sich für Juden, sind also nicht "Otto Normal" -- heben sich damit aus der Masse hervor = Judenbonus für scilla und Thorsten!

b)
scilla schrieb:
Juden in Deutschland sind kein Feinbild für Deutschland
Die paar Juden, die ich kenne, hätten sich auch eher für Teile eines Grobbildes gehalten ;) . --- Scherz beiseite. Der BRD ist es völlig wurscht, woran wer auch immer glaubt, sie will nicht mehr, als sich als Rechtsprechungsorgan durchsetzen. Damit wird "Judenfeindschaft" zu einer demokratischen Meinungsäußerung unter anderen, und trotz Shoah und Gutmenschenethik sind wir letztlich so klug wie anno 1932.

c)
scilla schrieb:
die Schändungen der Friedhöfe kommen nur dadurch zustande,
weil
1) die Philosophie des Faschismus nicht bekannt ist
2) sich die israelische Regierung fragwürdig benimmt

Darauf mußte es hinauslaufen: die jüdische Eigenschuld bzw. das Versagen der deutschen Volksbildung.

Konsequenz daraus:

Hätten die Deutschen den Faschismus begriffen, wären sie nicht einem "Führer" hinterhergelaufen, der einen Massenmord anordnete, der - nach weit verbreiteter Sichtweise - zur Gründung des heutigen Israel führte.

Da die Deutschen aber sich - zu recht - als Nationalsozialisten verstanden, können sie bis heute den Faschismusvorwurf nicht verkraften.

Es bleibt das prinzipielle Unverständnis gegenüber Israel, auch bei den Bewunderern der Stärke dieses Staates.

d) zuletzt:
Scilla, selbstverständlich benimmt sich die israelische Regierung "fragwürdig" - die Möglichkeit solcher Fragwürdigkeit ist Grundvoraussetzung jeder demokratischen Regierung.

Wir Deutschen haben es sehr gut - unsere Nachbarstaaten bekennen sich weitgehend zu denselben Prinzipien wie wir, also haben wir gut reden.

Und ich wollte, daß ein Israeli dasselbe eines Tages auch so sagen kann. Dazu muß allerdings nicht Israel sich ändern!

Gruß, Thorsten
 

Thorsten

New Member
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.114
AW: Faschismus-Referat

und drittens

scilla schrieb:
man muss die große Koalition dafür kritisieren,
daß sie zuwenig an den Gesetzen geschraubt hat

mit einer zwei Drittel Mehrheit im Bundestag
und einer mindestens absoluten Mehrheit im Bundesrat

kann man komplett neue Gesetz erlassen,
andere streichen, vereinfachen, modernisieren

ist das so, da bin ich ganz Deiner Meinung.

In dem Zusammenhang interessiert mich nur, wieso Du Gerhard Schröder in Verlauf unseres Gesprächs mit Faschisten in Zusammenhang brachtest - bisher dachte ich, daß die Agenda 2010 ein Mittel zur Kontrolle der untersten Schichten gewesen wäre und damit ein genuin sozialistisches Instrument?
 

scilla

Well-Known Member
Registriert
19. April 2003
Beiträge
6.931
AW: Faschismus-Referat

bisher dachte ich, daß die Agenda 2010 ein Mittel zur Kontrolle der untersten Schichten gewesen wäre und damit ein genuin sozialistisches Instrument?

ich glaube nicht,
daß man Eltern erzählen kann,
daß sie blöd zum Erziehen seien
und daß deshalb ihre Kinder von daheim weg in eine Ganztagesschule gehören

es gibt dieses Denken in der SPD
(irgendwelche Bonzen, die sich daran aufgeilen,
soziales Engagement zu zeigen,
ohne das soziale Problem zu lösen)

aus diesem Grund fährt die SPD ab
aus diesem Grund sind die verbliebenen SPDler nicht die hellsten
 

scilla

Well-Known Member
Registriert
19. April 2003
Beiträge
6.931
AW: Faschismus-Referat

Scilla, selbstverständlich benimmt sich die israelische Regierung "fragwürdig" - die Möglichkeit solcher Fragwürdigkeit ist Grundvoraussetzung jeder demokratischen Regierung.

aber wenn die Regierung das Nachbarland überfällt,
die Brücken zerstört und eine Ölpest verursacht,
dann ist 'fragwürdig' äußerst freundlich ausgedrückt

Hätten die Deutschen den Faschismus begriffen, wären sie nicht einem "Führer" hinterhergelaufen, der einen Massenmord anordnete, der - nach weit verbreiteter Sichtweise - zur Gründung des heutigen Israel führte.

würden die Deutschen heute (daher mein Referat) den Faschismus begreifen,
dann würde es heute kaum noch einen bekennenden Neonazi geben
(denn wer leugnet schon freiwillig die Evolution?)

dann könnten die Deutschen das Faschistische in der Welt erkennen
 

Thorsten

New Member
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.114
AW: Faschismus-Referat

ich glaube nicht,
daß man Eltern erzählen kann,
daß sie blöd zum Erziehen seien
und daß deshalb ihre Kinder von daheim weg in eine Ganztagesschule gehören
Glaubst Du nicht? Ich hab neulich mal einen Personalausweis auf der Straße gefunden: den hätte ich (wie es sich gehört) bei der Polizei abgeben können

Stattdessen hab ich den Ausweis persönlich abgegeben (die Adresse stand ja drauf)

hättest Du die Bude gesehen, hättest Du den Gören eine 36-Stunden-Ganztagsschule gewünscht

scilla schrieb:
es gibt dieses Denken in der SPD
(irgendwelche Bonzen, die sich daran aufgeilen,
soziales Engagement zu zeigen,
ohne das soziale Problem zu lösen)

Es gibt in der SPD das Verlangen nach einfachen Lösungen, und den Wunsch, das Volk (dessen Kinder in die Rundumbetreuung gehören, sofern aus dem Gezücht noch was werden soll) durch paar Euro pro Monat zu beglücken

Genosse Olaf Scholz spricht kluge Worte bzgl. Investivmaßnahmen, die Parteimehrheit dagegen hat nicht begriffen, daß Sozialversicherungsbeiträge nicht zur Kapitalbildung beitragen - und weiß folglich nicht einmal, daß das gegenwärtige Rentensystem von den Besserverdienenden finanziert wird

scilla schrieb:
aus diesem Grund fährt die SPD ab
aus diesem Grund sind die verbliebenen SPDler nicht die hellsten
 
Werbung:

Thorsten

New Member
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.114
AW: Faschismus-Referat

aber wenn die Regierung das Nachbarland überfällt,
die Brücken zerstört und eine Ölpest verursacht,
dann ist 'fragwürdig' äußerst freundlich ausgedrückt

Bitte um sachkundige Aufklärung, welche Regierung welches Nachbarland überfallen hat - nehmen wir der Einfachheit halber den Zeitraum vom 1.1.1948bis zum 1.1.2008. Auf jeden Fall wird Israel miserabel dastehen, und das Argument der jüdischen Selbstverteidigung steht deutschen Israel-Verfechtern schlecht an. Ich hörte, man spräche in den Zeitungen von einem bevorstehenden Atomkrieg zwischen Iran einerseits und Israel/USA andererseits? Und daß Israel zuerst schlagen wird?

Bin gespannt. Der japanische Premier Koizumi hatte 2003 - kurz nach Beginn des II. Irakkriegs - ebenfalls den Erstschlag angekündigt, falls Nordkorea weitere Waffentests macht. Kim Jong-Il soll eingelenkt haben - zumindest wurde Nordkorea inzwischen - völlig zu Unrecht - von der Liste der sogenannten "Schurkenstaaten" gestrichen.

Aber, schon klar scilla, solche Vergleiche zählen nicht; das Wasser, das Israelis für sich beanspruchen, ist eben heiliger als anderes Wasser (wenn auch nicht für Israelis) ; darum können ja auch die eigentlich superreichen Nachbarländer Israels auch die Technologien zur Wassergewinnung, die Israel entwickelt hat, nicht einfach so übernehmen bzw. kaufen.


scilla schrieb:
würden die Deutschen heute (daher mein Referat) den Faschismus begreifen,
dann würde es heute kaum noch einen bekennenden Neonazi geben
(denn wer leugnet schon freiwillig die Evolution?)

dann könnten die Deutschen das Faschistische in der Welt erkennen

Ich denke, so'n paar Deutsche erkennen "das Faschistische in der Welt" schon - aber egal, Dein "Faschismus" bleibt nach wie vor ein bloßes Schlagwort, weil Du ebensowenig die Faszination des Gehorsams verstehst wie den Unterschied, ob man einem Einzelnen oder einer Masse gehorcht.
 
Oben