• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Amaterialismus statt Atheismus

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.092
... weil keine Messmethode Geister erfassen kann und wir schon so Sachen wie Verschränkungen zwischen Teilchen feststellten können, ist es aus heutiger Sicht vernünftig es nicht mehr zu glauben.

Vorübergehend ist es vernünftig, ja. Aber nur solange der Materialismus sich halten kann. Ich denke durchaus, dass diese Phase der Entwicklung der Menschheit, in der das alles erst mal geleugnet wird, nötig ist. Aber irgendwann wird diese Phase vorbei sein...
 
Werbung:

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.092
Terence McKenna On Quantum Physics

"The Universe is not made of space and time and matter and energy and light, those are lower dimensional slices of what the Universe is made of, what the Universe is made of is information."

 

Giacomo_S

Well-Known Member
Registriert
1. März 2018
Beiträge
1.358
Es muss meiner Meinung nach darauf hinauslaufen, dass wir das Spirituelle und das Metaphysische in den Bereich der Wissenschaft einbeziehen. Dabei helfen können uns Ansätze wie die Quantenphysik und die Geisteswissenschaft/Anthroposophie von Rudolf Steiner.

Der Quantenphysiker und Nobelpreisträger Richard Feynman sagte einmal: "Wer behauptet, er hätte die Quantenphysik verstanden, der hat sie nicht verstanden."

Die Quantenmystik der Esoteriker offenbart deren physikalisches Unverständnis in exzellenter Weise, denn die Quantenphysik beschreibt keine makroskopischen Effekte. Die Aussagen der Quantenphysik widersprechen dem gesunden Menschenverstand und sind nur mathematisch greifbar. Sie beziehen sich nur auf den subatomaren Raum, oberhalb dessen heben sich die Effekte gegenseitig auf, was dann in der Welt der klassischen Physik resultiert, die wir alle kennen.
Die Quantenmystik der Esoteriker gleicht dem Versuch, die Stabilität und Konstruktion einer Stahlbrücke daran zu bemessen zu wollen, wie die Ameisen über sie laufen - und im Grunde nicht einmal das, denn da sie sich nicht mit der Physik und vor allem der Mathematik beschäftigen (wollen), sind sie nicht einmal in der Lage, die Ameisen zu sehen. Bestenfalls kennen sie die Ameisen nur vom Hörensagen und aus romantischen Geschichten über Ameisen.

Die "Geisteswissenschaft" von Rudolf Steiner muss sich den Vorwurf gefallen lassen, keine reproduzierbaren Ergebnisse liefern zu können. Solange sie dies nicht kann, ist es keine Wissenschaft, denn die Reproduzierbarkeit von Ergebnissen ist die Grundvoraussetzung der Wissenschaft. Daher kann man sie auch nicht in den Bereich der Wissenschaften mit einbeziehen, bestenfalls ist sie Pseudowissenschaft, mutmaßlich aber nicht viel mehr als bloße kulturelle Spekulation.
Das könnte man auch der Philosophie vorwerfen, die aber dennoch in einem bestimmten Maße in den Wissenschaften ihren Wiederhall gefunden hat. Im Unterschied zu Rudolf Steiners bloßen Behauptungen und reinen Spekulationen ist es der Philosophie spätestens seit Immanuel Kant jedoch gelungen, wenigstens eine Kategorienlehre zu erarbeiten. Und genau letztere ist es dann auch, die in den Wissensschaften einflossen ist, und nicht andere Teile der Philosophie, wie etwa die Sprachphilosophie.
Aber nicht einmal die Kategorisierung ihrer Aussagen hat die Anthroposophie geschaft, Steiner nicht, aber auch seine Nachfolger nicht. Vielmehr hat sich die heutige Anthroposophie sogar von vielen Aussagen Steiners distanziert, weil sie widerlegt sind, weil sie nicht mehr zeitgemäß sind oder weil wir seitdem ein anderes soziales Weltbild haben.

Der Versuch, spirituelles Denken und Wissenschaft zu vereinen ist nicht neu, auch die Gnostiker ab dem 4. Jh. haben im Grunde nichts anderes versucht. Bis heute versuchen das auch andere, es kommt aber nur schreckliches Zeug dabei heraus. Evangelikale Christen in den USA wollen eine wortwörtlich verstandene Bibel mit den Wissenschaften vereinen. In diesem Prozess wollen sie gut gesicherte Erkenntnisse negieren und entwickeln dabei ihren albernen Kreationismus, wollen aber ihre Smartphones und vor allem Waffen behalten - die die Ergebnisse desselben Erkenntnisprozesses sind. In der islamischen Welt genau dasselbe, die Muslime hätten am liebsten eine moderne Wissenschft und deren technische Resultate, die dann ihr Überflieger Mohammed in seinen poetisch-kryptischen Versen bereits vor 1.400 Jahren vorhergesagt hat. Wobei sie aber nicht einmal begründen können, warum sie Frauen und Mädchen denn das Fahrrad fahren verbieten, denn über Fahrräder lässt sich im Koran nichts finden. Bezeichnenderweise sind die Resulate vielerorts in der islamischen Welt genau dieselben: Das Kleben an den Buchstaben der Texte, Kreationismus und Smartphones und Waffen.

Das führt alles zu nichts, denn das alles ist der sinnlose Versuch, die Schriften und das überholte Denken längst vergangener Zeiten mit dem 21. Jh. vereinen zu wollen, ob dies nun mehr als 2.000, 1.400 oder über 100 Jahre vorbei ist.
 

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.092
"Wer behauptet, er hätte die Quantenphysik verstanden, der hat sie nicht verstanden."

Dem stimme ich voll und ganz zu. Ich gehe einen Schritt weiter: Wer behauptet, überhaupt irgendetwas zu 100% verstanden zu haben, hat etwas wichtiges nicht verstanden, nämlich, dass unsere menschliche Logik in sich schon beschränkt ist.

Die Quantenmystik der Esoteriker offenbart deren physikalisches Unverständnis in exzellenter Weise, denn die Quantenphysik beschreibt keine makroskopischen Effekte.

Das weiß jeder, der sich, auch nur zehn Minuten mit der Quantenphysik beschäftigt hat. Es spielt aber keine Rolle, weil das Feinstoffliche natürlich mikroskopisch ist und vor allem: Alles Makroskopische ist ja aus mikroskopischen Bestandteilen zusammengesetzt - also sind die Quanteneffekte überall.

Die "Geisteswissenschaft" von Rudolf Steiner muss sich den Vorwurf gefallen lassen, keine reproduzierbaren Ergebnisse liefern zu können.

Falsch. Die Ergebnisse sind reproduzierbar, durch geistige Schulung. Ich habe diese nicht durchlaufen, kenne aber die Berichte derer, die dies getan haben.

... albernen Kreationismus ...

Selbst die Materialisten müssen zugeben, dass sie nicht wissen, was vor dem Urknall war. Also...

Das führt alles zu nichts, denn das alles ist der sinnlose Versuch, die Schriften und das überholte Denken längst vergangener Zeiten mit dem 21. Jh. vereinen zu wollen, ob dies nun mehr als 2.000, 1.400 oder über 100 Jahre vorbei ist.

Nein, der Materialismus ist der alberne Versuch, alles bisherige in die Tonne zu hauen, weil der Materialist seinen kleinen materialistischen Verstand zum Maß aller Dinge macht. Oh Eitelkeit, oh Überheblichkeit, du hast einen tiefen Fall vor dir...
 

Giacomo_S

Well-Known Member
Registriert
1. März 2018
Beiträge
1.358
Das weiß jeder, der sich, auch nur zehn Minuten mit der Quantenphysik beschäftigt hat. Es spielt aber keine Rolle, weil das Feinstoffliche natürlich mikroskopisch ist und vor allem: Alles Makroskopische ist ja aus mikroskopischen Bestandteilen zusammengesetzt - also sind die Quanteneffekte überall.

Nein, sind sie nicht. Oberhalb der subatomaren Ebene sind quantenphysikalische Effekte bedeutungslos. Sie heben sich gegenseitig auf, und das in statistisch gesehen mehr als astronomischen Zahlendimensionen. Quanteneffekte auf eine makroskopische Ebene zu heben, würde - zugebenermaßen eine Mutmaßung meinerseits über die Physik - Energien mit absurden Größenordnungen voraussetzen.

Zwei Beispiele, nicht zwingend streng quantenphysikalisch, aber es verdeutlicht die Dimensionen, über die wir da reden:

Bekanntlich sind wir von Sauerstoffmolekülen umgeben, die in ständiger Bewegung sind und die wir ein- und ausatmen.
Du sitzt auf einem Stuhl in einer Hälfte eines Raumes - und plötzlich sind alle Sauerstoffmoleküle ausschließlich in der anderen Hälfte des Raumes! Leider musst Du dabei nur ersticken und stirbst einen Tod, den die Kripo nicht aufzuklären vermag ...
... weil er zwar möglich ist, aber extrem unwahrscheinlich ist. Tatsächlich hat sich vor vielen Jahren mal jemand ausgerechnet, wie wahrscheinlich dieser Erstickungstod ist. Er ist dann bei dem Ergebnis gelandet, dass dies alle 10^9... es folgen zwei Dutzend Stellen ... Sekunden vorkommt. Tatsächlich ist das Universum aber erst 10^17 Sekunden alt, so gesehen brauchen wir wenig Angst davor haben, in einer Zimmerhälfte plötzlich zu ersticken.

Die chemische Einheit Mol ist eine der sieben physikalischen SI-Basiseinheiten. Sie entspricht der Atommasse in Gramm oder 1 Mol = 6.023 x 10^23 Teilchen. 1 Mol Wasserstoff sind also 1 g Wasserstoff und 1 Mol Sauerstoff entspricht 16 g Sauerstoff.
Ein Mol Fußbälle entspricht also 6 x 10^23 Fußbällen ... wobei man Exponenten leicht aufschreiben kann, sich aber selten klar macht, was sie denn bedeuten.
Daher habe ich mir einmal vorzustellen versucht, vor einem geistigen Auge zu visualisieren, was denn eine Zahl wie 6 x 10^23 bedeutet.

Was man sich so eben noch sichtbar vorstellen kann, das ist ein Sandkorn.
Die feinsten Sandkörner haben einen Korngröße von etwa 0,07 mm, und ein fleißiger Experimentator legt also nun Sandkorn an Sandkorn, in einer langen Strecke ... bis er 6 x 10^23 Sandkörner abgezählt hat. Man landet dann bei 42 Billiarden Kilometern oder 4.439 Lichtjahren. Die Dimension bleibt also genauso unverständlich wie vorher auch, und das nur für die Anzahl der Atome von nur einem einzigen Gramm Wasserstoff.

Bis zum heutigen Tage gibt es in der Physik bis zum heutigen Tage keine Beweise für quantenphysikalische Effekte auf makroskopischen Dimensionen. Tatsächlich werden sie nur unter extremen Bedingungen messbar - und das ist der Grund, warum man mit dem LHC die aufwändigste, komplizierteste und teuerste Maschine gebaut hat, die je gebaut wurde. Und man benötigt sogar ein eigenes Kraftwerk, um sie zu betreiben. Andere, weniger aufwändige Experimente zur Quantenphysik setzen andere, extreme Bedingungen voraus, wie Temperaturen nahe des absoluten Nullpunktes oder aufwändige astronomische Beobachtungen.

Der Versuch der Quantenmystiker, quantenphysikalische Effekte in ihr Weltbild einzubringen, ist nichts anderes als hirnloses Geschwaller von Leuten, die nicht einmal im Ansatz verstanden haben, wovon wir bei der Physik oder auch der Chemie da reden. I.d.R. Leute, die in der Schule Physik und Chemie lieber geschwänzt haben, und stattdessen den Grundkurs Philosophie aufgesucht haben.

Selbst die Materialisten müssen zugeben, dass sie nicht wissen, was vor dem Urknall war. Also...

Äh ... ja? Na und?
Die Physik kann auch die Zustände innerhalb des Ereignishorizontes von Schwarzen Löchern nicht beschreiben, und die sind mittlerweile defintiv bewiesen, sogar fotografiert. Die Einsteinschen Theorien, auf so viele Nachkommastellen und verschiedene Methoden bewiesen wie keine andere physikalische Theorie, verlieren unter diesen Bedingungen ihre Gültigkeit. Sie nehmen dann unendliche Werte an. Diese zwei Zustände, der Urknall und die Schwarzen Löcher nennt die Physik die Singularität, es gibt für sie bislang keine physikalisch gültige Theorie.
Allerdings kann die Physik alles bis dahin aber mathematisch beschreiben, und das logische Gebäude stimmt bis dahin.

Die Geisteswissenschaft hat aber stattdessen überhaupt keine Erklärungen für die Existenz der Welt, außer bloßen Behauptungen und reinen Spekulationen.

Nein, der Materialismus ist der alberne Versuch, alles bisherige in die Tonne zu hauen, weil der Materialist seinen kleinen materialistischen Verstand zum Maß aller Dinge macht. Oh Eitelkeit, oh Überheblichkeit, du hast einen tiefen Fall vor dir...

Aus der Sichtweise der Esoteriker mögen die Gebäude der Physiker kleine Steinhäuser sein, aber sie stehen wenigstens solide. Die Esoteriker bauen stattdessen nur Luftschlösser.
 
Werbung:

Bernies Sage

Well-Known Member
Registriert
31. Oktober 2011
Beiträge
19.195
Der Quantenphysiker und Nobelpreisträger Richard Feynman sagte einmal: "Wer behauptet, er hätte die Quantenphysik verstanden, der hat sie nicht verstanden."
Dem stimme ich voll und ganz zu
Bernies Gegenrede: Dem widerspreche ich über-voll voll und über-ganz ganz - in einem *ER-GÄNZE-MARSCH*...genießbar sogar ganz ohne zuckersüße Marshmallow.... :p

Die Quantenphysik ist ein offenes über-bestimmtes System in der Über-Vollkommenheit und vermag in einer Ableitung von Über-Wahrhaftigkeit selektiv auswahlgerecht verstanden werden, in einer hyper-logic low-tec in economical circulation:
...in einer »hyper-logic low-tech in economical circulation«,

A-Materialismus sollte man besser nicht nicht mit einem *Amateurialismus* der Neuzeit verwechseln.

Bernies Sage (Bernhard Layer)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben