1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Plotin's Gedanken

Dieses Thema im Forum "Eigene Gedichte" wurde erstellt von plotin, 9. Dezember 2015.

  1. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Werbung:


    Tänzelnd umgarnt uns die Morgenröte
    und der fahle Himmel doch noch Glauben schöpft…
    an das Leben, an die Nacht, an das Licht.

    Zu sorglos… nur für einen Augenblick
    schon zählen die Stunden nicht mehr und ich weiß…
    es werden Tage kommen und gehen auf der Suche
    nach den Wörtern die du in den Sand gezeichnet hast…
    die auflaufende Flut hat sie gelöscht.

    Als Wellenbrecher gedacht… waren sie doch nutzlos…
    wo sie wiederfinden?

    Ich begreife… Schmerz ist das Gedächtnis
    das am tiefsten sitzt und dass der Riss
    durch die Gewohnheiten bis zum Ende der Nacht reicht
    wo er in der Lücke sein Ende findet
    in der dein Gesicht unter Sediment langsam versteinert.

    Die zerbrochene Zeit ist nicht mehr zu retten und…
    für den Tanz der Morgenröte
    sind deine Augen jetzt blind.

    plotin​
     
  2. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Sich selbst einen Anfang geben
    um sich unter die Haut zu gehen...
    dass ist es... sich freilaufen
    im Aufgehen leben.
    Sag du mir was ich werde...
    was ich vergelte
    wenn ich über mich schreibe
    und mich vergesse
    während ich mir eine Stimme vorlüge
    die nicht lügt.

    plotin​
     
    von Grimm gefällt das.
  3. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Es ist genau hier, wie alles...

    wo auch immer, siehst du nicht, wie alles
    immer geschieht, da wie dort, siehst du nicht...
    wir sind hier auf der Straße... an der Ecke,
    stell sie dir vor, es ist leicht, wir waren schon da...
    du kannst dich nicht vertun.

    Wir sind genau hier, genau hier gegenüber dieser Mauer...
    der Kalk ist noch frisch... nicht ganz trocken
    und die Distanz ist dieselbe, sie variiert nicht... nie.

    Anderswo, wir glauben anderswo zu sein
    letztendlich sind wir aber... immer hier
    und wo auch immer, wir haben uns nicht bewegt
    die Rauheit der Reibung bremst uns
    dass sind die Details, du musst darauf achten.

    Sie scheinen unterschiedlich und du könntest schwören
    sie seien unterschiedlich, aber das zählt nicht weil...
    hier zu sein, genau hier oder wo auch immer...

    es immer hier ist, wenn es geschieht.

    plotin​
     
  4. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Verschwommene Silhouetten...
    allein schon durch unsere Präsenz
    ist es leicht zu bezeugen
    wir sind wirklich...
    in der angefachten Glut
    und wir werden es wieder tun
    wieder die Fassung verlieren
    an den Ewigen Ufern
    aufs Neue zusammenfließen und...
    wir werden wieder nichts gelernt haben.

    plotin​
     
    von Grimm gefällt das.
  5. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Befriedigung ist keine auswendig gelernte Taktik
    gönnt den Nerven Erholung
    von der Hölle eurer Generation...
    es ist kein Zufall... dass jeder
    in seiner Farbe ausläuft und dann...
    von nichts beschienen als sich selbst
    das Bild verehrt.

    (Die Oberhand verlangt den Tritt nach unten)

    Dick wie Öl... in zäher Wiederholung
    gekippt über den schmalen Rand...
    verlaufen die Schlieren
    wer will da noch etwas sagen...
    ist doch auch das letzte
    inzwischen am Ende...
    bis zu seiner Wiederauferstehung.

    plotin​
     
  6. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Werbung:


    Jetzt... wo er alt ist
    ist er kahl geworden...
    man kann seine Gedanken sehen.

    Ist es möglich, dass jemand nur noch Ist...
    dem Werden längst entwachsen?
    Dass Gefühle und Gedanken in ihm
    keine Gefühle und Gedanken mehr...
    sondern Bilder seines Weges...
    und der vielen Orte sind?

    Wenn er von draußen kommt...
    sich das Draußen abstreift
    schimmern sie im Gegenlicht.

    Verhärtete Zeichen... tiefe Spurrillen
    eingeschnitten über Jahre.
    Würde man ihm die Frage stellen...
    die richtige Antwort würde er damit geben,
    dass er den Fragenden an jene Orte führt...
    und... nichts sagte... so würde er antworten.

    plotin​
     
    hylozoik gefällt das.
  7. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Warum sich drehen…
    wenn man sich überall hin
    wenden kann?

    Nur ein wenig Spannung im Unterdruck
    beim Versuch sich zu sammeln… instinktiv
    die richtigen Instrumente finden
    um zurückzukommen auf sich
    und mit entfesselten Enden…
    da wo das ertasten sei Ende findet
    und das gute Gefühl beginnt
    auf den Geschmack…
    die Kosten kommen.

    Warum sich drehen…
    nur damit all das Wühlen
    bloß Verwirrung war?

    plotin​
     
  8. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Die Sonne fällt… eine rote Maschine
    aus hoher Höhle in hohle Tiefen:
    glühender Funke… ausrangiert…
    auf rostigen Gleisen die Reste…
    größer noch als unsere Wracks.
    Tief ausgebreitet…
    bis zu den Schatten früherer Leben
    stehen wir über den Ruinen
    unserer Körper und die Hand
    die Richtung Mund geht…
    zerfällt Stück für Stück.

    plotin​
     
  9. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Die Frage ist… ob ich etwas spüren werde
    noch irgendwas beschließen werde
    wenn im Moment der ersten Entfremdung…
    alles vergangen und zukünftige auf den Prüfstand steht
    und in der Kadenz von vier Akkorden
    die Stille die Symbole ordnet?

    Der kleinste Punkt des Diagramms
    ich weiß… ich bin das Fadenkreuz
    der Blicke… oder wenigstens die letzte Karte
    die als unumkehrbare Konsequenz
    aus dem finsteren Stapel des Lebens
    gezogen wird.

    Furchterregend oder tiefsinnig?
    Was nach dem Lärm bleib ist bloß Staub…
    der sich an den Rändern sammelt.

    plotin​
     
  10. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    6.543
    Komm…
    die Gläser sind noch nicht leer
    lass uns unser Schicksal vollenden
    die Gelegenheit nutzen…
    bis wir betrunken
    Giana Nanini hören
    über Max Frisch reden
    und den anbrechenden Tag
    mit einem Lächeln
    begrüßen…
    komm.

    plotin​
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden