• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Plotin's Gedanken

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
7.187
Was ist uns all das All?
Was die ganze Galaxie?
Spüren wir doch bloß das taumeln
des Wasser bedeckten Staubkorns
um ein zuviel an Licht,
das seine Achse immer
weiter dem Abgrund
entgegen neigt.

plotin​
 
Werbung:

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
7.187
Die Hölle, das sind die Anderen.
In der Hölle sind immer die Anderen.
Unheil Not und Schrecknis
sind immer die Dramen der Anderen.
Der Anderen vom Ende der Welt!
Nun traf ich einen, einen
vom Ende der Welt und er
stimmte mir zu.
Voller Überzeugung stimmte
er zu und mich überfiel…..
nacktes Schweigen!

Plotin​
 

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
7.187

Es riecht nach Worten, die so nie
gesagt werden wollten.
Am leeren Stuhl gegenüber haftet der
Geschmack von Vorwürfen.
Du bist gegangen, einfach so und zurückbleibt
leichtfertig gesagtes.
Wort für Wort tropft zu Boden und verschwindet
im Dunkel unter den Schränken.
Bis zum Frühjahrsputz! Wie sie dann wohl
riechen werden?

plotin​
 

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
7.187
Sag, wie viel Sturm
entfesselt ein Wimpernschlag
und sag, wie viele
Nächte sind in einer Nacht?
Wie viel Schatten verträgt
das Lichtgewächs Leben und
wie viel Unmöglichkeit ist in einem Wort gedacht?

Sag, wie viel Meer
fasst die letzte der Tränen
und sag, wie viele
Sonnen kreisen um ein Nichts?
Wie viel Wetter wechselt
bis hin zum letzten Akkord und
wie viel Sein glimmt nach am Ende noch nach?
So sag doch!
Nur….. sag nicht einfach
nichts.

plotin​
 

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
7.187
Auf immer dieses Morgenrot,
so hat meine Welt bestand.
Es ist der Moment!
Mein Moment, wenn er
zur Ewigkeit wird!

plotin​
 

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
7.187
Gebeugt von der Melancholie,
senkt sich der Kopf manchmal
über den Rand des Brunnens der Vergangenheit
und spiegelt sich in seiner dunklen Tiefe
auf der Oberfläche des Unterbewussten.
Doch kommt es vor,
dass kurze Tonfolgen diese Oberfläche streicheln
und sie vermischen sich ganz unverhofft
mit unbekümmertem kindlichem Gelächter.
Die Oberfläche fängt dann an zu beben
und zeichnet Bilder von vergangenen,
längst vergessenen Tagen,
von Kindern, die nach diesen Tönen tanzten
und die vertrauten Melodien
lassen die verlorengeglaubte Heimat
über der Oberfläche schweben,
bis dass der ganze Brunnen Heimat wird
und die Vergangenheit sich mit der Kindheit verbrüdert.
Die Melodie verfliegt, aber die Heimat bleibt.​

.....Ich glaube , "Heimat" ist immer irgendwie Gestern!.....​

Heimat
das war der Dachboden
voll staubiger Erinnerung
ein gutes versteck für
Kindertrotz.

plotin​
 

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
7.187
Die Nacht greift mit
groben Händen um sich.
Der traurig rote Mond fällt
und reißt Sterne wie
Scherben mit sich.
Schreiend platzt Stille von
den Wänden ab und
verebbt ungehört im Raum.
Es bleibt keine Zeit,
kein Licht, kein Klang,
kein Ort, keine Welt.
Nur ein leises, ein
letztes Wort.

plotin​
 
Werbung:

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
7.187
Jenseits aller Sinne,
ausgetanzt, totgelacht.
In Gedankenlosigkeit
fallengelassenes, liegt
wie verlorene Arabesken
am Rande des Ballsaales.
In der einfallenden Stille
hängt der Geruch hemmungslos
getretener Gefühle.
Gedemütigt finden Tränen
ihren Weg, die nur durch Flucht
zu verbergen sind.
Muss Selbstbestätigung
soweit gehen, dass sie noch
Verletztheit der Lächerlichkeit
preisgibt?

plotin​
 
Oben