1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Bienensterben & Wespenplage?

Dieses Thema im Forum "Umweltschutz" wurde erstellt von Salem, 3. Mai 2007.

  1. Ela67

    Ela67 Guest

    Werbung:


    AW: Bienensterben & Wespenplage?

    Also, bei uns kommt die Feuerwehr immer, wenn jemand mit Haarspray und Feuerzeug das Haus abfackelt...:zunge3:
     
  2. sibel

    sibel Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    4.135
    AW: Bienensterben & Wespenplage?

    *lachlachlach*​
     
  3. Salem

    Salem Guest

    AW: Bienensterben & Wespenplage?

    :lachen: *grööööhl* :D
     
  4. Céline

    Céline Guest

    AW: Bienensterben & Wespenplage?

    Bei uns kommt die Feuerwehr auch beim Haarbrand :haare: , allerdings nur, wenn sie nicht zu beschäftigt mit brennenden Autos ist.

    Auch beim Wespennest käme sie, aber das ist recht teuer... so ein Wespeneinsatz. Wir hatten vor ca. 2 Jahren ein Nest gleich beim Eingang in der Erde, also rief ich an und bekam fast Zustände als ich den Preis hörte. "Was können die, was wir nicht auch könnten?!" Also leerten wir abwechslungsweise (anders als die Feuerwehr) einfach kochendes Wasser so lange in das Loch, bis Ruhe war. Dauerte echt lange und die Wespen waren auch sehr unfreundlich. Wunderte mich nicht, wäre ich auch, die Methode ist nichts für Zartbeseitete und der Tierschutz hätte wahrscheinlich auch keine Freude an uns.
    Die Lösung eignet sich auch etwas weniger für höher gelegene Nester, wenn man nicht schwindelfrei ist *looool*.

    Bez. der Bienchen: Leider habe ich jetzt keine Zeit mehr, die Links zuerst nachzulesen, vielleicht steht es schon drin:

    Ich las auch, dass das Bienensterben doch noch nicht so katastrophal sei, wie man erst annahm, dass sie sich erholen und hoffentlich genug Zeit ist, um dem Phänomen auf den Grund zu kommen. Jedenfalls wird fieberhaft gesucht, aber bis jetzt hätte man noch nichts anderes als die Milbe, die man aus Asien mit asiatischen Bienen eingeschleppt hatte, um die Bienen zu kreuzen und den Ertrag zu maximieren. Sollte es stimmen, heisst es nur wieder: selber schuld und eine weiterer Beweis, wie bekloppt "wir" uns aufführen.
    Selbst den Amerikanern, die von dem rätselhaften Bienensterben viel mehr betroffen sind, bereitet es anscheinend weniger Sorgen, sie züchten die Bienen vorwiegend zur Bestäubung der Felder und sind überzeugt, dass die Aufgabe vorläufig vollkommen ausreichend auch von anderen Insekten und dem Wind übernommen werden kann.

    Die Milbe würde auch erklären, warum die Wespen nicht betroffen sind, nicht?

    Einen schönen Abend
    C.
     
  5. zwetsche

    zwetsche Guest

    AW: Bienensterben & Wespenplage?

    Bei mir (kein Wunder, wie Ihr Euch bei meinem Namen denken könnt) hatte sich ein Wespennest - ich glaube es war vor 2 Jahren, jedenfalls in diesem "Wespensommer" - durch die Hauswand zielsicher in mein Büro durchgefressen. Das war ein "Spaß", als die alle unter der Holzpanele durchkamen, um mir einen Guten Morgen zu wünschen. Genauso unsere Einkesselungstaktik. Bin froh, daß niemandem dabei etwas passiert ist (Außer den Wespen, versteht sich). Wahrscheinlich liegen die Wespen bzw. das was von ihnen übrig ist heute noch über der Holpanele. Daß Zwetschen Wespen anziehen, war denen ja klar, aber nicht dessen Wehrhaftigkeit beim Vertreiben ungebetener Mandanten.

    In der Zeitung stand heute, daß man in Deutschland die Milbenseuche nicht sehr fürchte, die Bienen-Bestände seien einigermaßen sicher.

    Viele Grüße (auch an die Sibelsabiene)
    vom Wespenkiller Zwetsche
     
  6. sibel

    sibel Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    4.135
    Werbung:


    AW: Bienensterben & Wespenplage?

    Ich kenne diesen Menschen,dessen Forschergeist zu diesem echten Unglück für die Imkerei in ganz Europa führte...er hat sein Labor in Deutschland und von da ist auch die Milbe "entkommen" und hat den europäischen Bienen den Garaus gemacht...die asiatische ,kampfeslustigere und größere Biene kommt mit der Varroamilbe gut zurecht..unsere werden von ihr,da sie kleiner und zarter sind,regelrecht ausgesaugt und bis jetzt gibt es noch kein geeignetes und "sauberes" Mittel dagegen .
    Seit über 30 Jahren treibt diese Milbe ihr Unwesen und seitdem müssen die Imker zu sehr harten Chemiekeulen greifen,um dem Bienensterben im Stock Einhalt zu gebieten.Die biologisch arbeitenden Imker forschen seit langem nach einem geeigneten Mittel dagegen und es ist im Frühjahr immer ein Vabanquespiel,ob die alternativen Methoden greifen oder nicht.
    Ich empfehle wärmstens,nur biologischen Honig zu kaufen...

    Soviel für heute...
     
  7. Kleeblatt

    Kleeblatt New Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    194
    Ort:
    universum
    AW: Bienensterben & Wespenplage?

    wenn man biologisch sagt?
    meint man beologisch oder boelogisch?
    eo oder oe?
     
  8. scilla

    scilla Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. April 2003
    Beiträge:
    6.483
    AW: Bienensterben & Wespenplage?

    ... es gibt einen eingeschleppten Käfer, der auf den Bienen sitzt und dessen Larven im Bienenstock wüten.
    dieses Problem scheinen die Imker halbwegs in den Griff bekommen zu haben

    ... es gibt auf den Äckern und Wiesen mittlerweile viel zu wenig Blüten (Ausnahme Raps)
    a) Flurbereinigung,
    b) die hochstämmigen Obstbäume vergammeln (potentielles Baugebiet)
    c) die Wiesen werden atmosphärisch mit Stickstoff überdüngt,
    die Blumen verschwinden, es wächst nur noch Gras,
    welches dann zu häufig gemäht wird
    d) die Bauern-/Schrebergärten mit naturnahem Pflanzenbestand werden immer seltener, da die Gärtnereien die ursprünglichen Nutz- und Zierpflanzen gar nicht mehr verkaufen (dürfen?)

    ... bestimmte Schadstoffe scheinen es nicht zu sein
    wurde an einem Flughafen demonstriert

    ... in den USA gibt es Imker, die ihre zigtausend Bienenstöcke an Farmer vermieten und dabei quer durch die USA fahren (und damit natürlich auch an der Ausbreitung von Krankheiten beteiligt sind)

    ... mich persönlich würde es nicht wundern, wenn die Ursache bei irgendwelchen Spritzmitteln oder hochgezüchteten Pflanzen zu suchen ist
     
  9. sibel

    sibel Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    4.135
    AW: Bienensterben & Wespenplage?



    Wenn man Kleeblatt sagt,meint man dann Trifolium alpinum oder Trifolium fragiferum?
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2007
  10. Rhona

    Rhona Guest

    AW: Bienensterben & Wespenplage?


    Bedeutet es, dass die teureren Honige wie z.B. von Langnese u.U. hohe Dosen chemischer Rückstände enthalten können?
    Aber was ist mit dem Honig der Bio-Imker, deren Bienen auch nicht ausschließlich Pflanzen und Blumen aus biologisch einwandfreiem Anbau anfliegen?

    Ich frage so naiv, weil ich mich mit diesem Thema bisher kaum befasst habe, aber liebend gerne Honig esse.

    Rhona
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden