• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die real existierende Matrix und die metaphysischen Hintergründe des Weltgeschehens

Bernies Sage

Well-Known Member
Registriert
31. Oktober 2011
Beiträge
19.579
Die Aussage, du sollst nicht stehlen, ist eine mögliche Grundlage für ein Naturrecht.
Was man nicht tun soll, dem fehlt jede mögliche Grundlage als Substanz für ein Schutzgesetz für Natur und Mensch in einer symbiotischen Wechselbeziehung.
'Du darfst nicht stehlen' ist ohne Frage in der Marktwirtschaft das oberste Gesetz, jedoch ich habe es abgewandelt: Du darfst stehlen aber Du darfst Dich nicht dabei erwischen lassen.
Wie bitte? - Was ist das für eine Moral als "oberstes" Gesetz?
Das Stehlen von materiellen Gütern ohne zu bezahlen ist eine große Sünde, aber wenn man diese Sünde begeht, ohne erwischt zu werden, gibt es keinen Richter.
Wie bitte ? - Wohl noch nie etwas von einem "gesetzlichen" Richter gehört?
Es ist wohl oft so, dass die eigene Aussage von anderen Usern zerpflückt wird, das ist die zwischenmenschliche Konkurrenz und deshalb kommt es darauf an, was man sagt und wie man es sagt.
Das gilt aber nicht für einen Ermittlungsrichter! Einem Ermittlungsrichter kommt es nicht selten darauf an, Zwietracht und Skepsis zu säen, um schneller zu einem Ergebnis zu gelangen. :rolleyes:
Wenn man Lob auf die eigene Äußerung möchte, sollte man Politiker werden, da äußert man sich so, dass man von einer Mehrheit gewählt wird.
Ansonsten, wenn man schreibt, um etwas hervor zu provozieren bei anderen Usern wie ich es gerne tue, braucht man ein dickes Fell, auch wenn man ignoriert wird.
Welch meta-mega-physische Abgründe sich doch hier auftun könnten, sobald man ignoriert wird!? :p
Man kann auf keinen Fall erwarten, .....
Was man auf keinen Fall erwarten sollte, dies hat in der Erwartung einen extra hohen Stellenwert durch Neugier. :D
......das ist nicht der Sinn des Daseins aller.
Warum erwartest Du dann definitiv durch Aufzählung, was man alles nicht tun soll, nur um Applaus zu ernten?

Ist denn der Sinn des Daseins aller etwa nicht, voll da und da und da zu sein? ;)

Auf das KON-ZEN-TRAT kommt es an - auch und gerade in der TAT. :)

Bernies Sage (Bernhard Layer)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.264
So viel ich weiß, wurde Nietzsche von Schopenhauers Werk "Die Welt als Wille und Vorstellung" beeinflusst.

Beeinflusst ist sogar noch untertrieben. Er wurde von Schopenhauer überwältigt. Er hatte nachweißlich das berühmte Schopenhauer-Erlebnis, welches auch ich hatte. Er sagte dazu:

„Ich gehöre zu den Lesern Schopenhauers, welche, nachdem sie die erste Seite von ihm gelesen haben, mit Bestimmtheit wissen, dass sie alle Seiten lesen werden und auf jedes Wort hören werden, das er überhaupt gesagt hat.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Nietzsche#Wagner_und_Schopenhauer

Aber, wie so viele andere auch, konnte er sich letztlich nicht mit den Schlussfolgerungen Schopenhauers abfinden, dass nämlich die Verneinung des Willens zum Leben (also die Askese) die einzige konsequente Antwort auf das leidvolle Dasein ist. Nun kann man natürlich sagen, dass auch Schopenhauer selber kein Asket war und ich bin wie die allermeisten Schopenhaueranhänger ebenfalls kein Asket, aber meiner Ansicht nach kann man ein Ideal haben, ohne es selber zu leben, auch wenn das von vielen als Heuchelei angesehen wird. Zudem halte ich mir den Schritt in die Askese immer offen, ich bin ja noch relativ jung und kann mir durchaus vorstellen, diesen Schritt irgendwann zu tun. Ich habe wohl noch nicht genug gelitten, um mich dazu durchzuringen, ich hänge noch zu sehr am Leben.

Meiner Ansicht nach bestätigt aber gerade die Tatsache, dass man selbst nach der Schopenhauerlektüre kein Asket wird nur die Grundannahme Schopenhauers als solche: Dass nämlich der blinde Wille zum Leben so stark ist, dass er jede intellektuelle Erkenntnis über die Schlechtigkeit des Daseins bei weitem überstrahlt.

Ich habe das Werk zwar nicht gelesen, aber ich denke jetzt aufgrunddessen nicht, dass Nietzsche und Schopenhauer Gegensätze sind.

Die oben genannten Gedanken, und das sind die zentralen Gedanken Schopenhauers, sind nun überhaupt nicht in Einklang zu bringen mit Nietzsches bedingungsloser Bejahung des Lebens inklusive der Leiden und seiner Lehre vom Willen zur Macht (wobei bei letzterem ja umstritten ist, wieviel da überhaupt von ihm selber stammt und wieviel wohl eher von seiner Schwester). Nietzsche wurde zwar von Schopenhauer überwältigt, aber dann hat er ihn überwunden, wie immer so schön gesagt wird, ich würde es eher Verdrängung nennen. ;)


Aus theologischer Sicht sind deine Gedanken zum Jenseits sehr schön. :) Aber viele Menschen werden sich schwer damit tun.

Nun, ich trenne klar zwischen der philosophischen Ebene und der religiös/spirituell/metaphysischen Ebene. Auch hier kann ich auf Schopenhauer verweisen, der immer sagte, dass er mit seinem Werk nicht die Ganzheit des Kosmos beschreiben könne, er könne nur das leisten, was sein Vehikel, die Philosophie zu leisten im Stande ist. Also er ging immer nur soweit, wie es sich in der Erfahrung jedes Einzelnen überprüfen lässt und nicht darüber hinaus. Und das ist dann auch das Ende der Philosophie überhaupt, aber darüber hinaus kann es schon noch etwas geben, das schloss auch er nicht aus.

Ich habe mich im Bereich der Metaphysik in den letzten Jahren vor allem mit Rudolf Steiners Anthroposophie beschäftigt. Ich sage nicht, dass ich alles glaube, was dort steht, aber es ist hochinteressant, was eigentlich sogar noch untertrieben ist, es ist eigentlich für mich die drittgrößte Entdeckung nach Schopenhauer und Jed McKenna (letzterer beleuchtet nochmal eine ganz andere Seite des Kosmos, nämlich die Frage, was wir überhaupt wissen können.)
 

weltendenkerin

Well-Known Member
Registriert
1. November 2021
Beiträge
461
Beeinflusst ist sogar noch untertrieben. Er wurde von Schopenhauer überwältigt. Er hatte nachweißlich das berühmte Schopenhauer-Erlebnis, welches auch ich hatte. Er sagte dazu:

„Ich gehöre zu den Lesern Schopenhauers, welche, nachdem sie die erste Seite von ihm gelesen haben, mit Bestimmtheit wissen, dass sie alle Seiten lesen werden und auf jedes Wort hören werden, das er überhaupt gesagt hat.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Nietzsche#Wagner_und_Schopenhauer

Aber, wie so viele andere auch, konnte er sich letztlich nicht mit den Schlussfolgerungen Schopenhauers abfinden, dass nämlich die Verneinung des Willens zum Leben (also die Askese) die einzige konsequente Antwort auf das leidvolle Dasein ist. Nun kann man natürlich sagen, dass auch Schopenhauer selber kein Asket war und ich bin wie die allermeisten Schopenhaueranhänger ebenfalls kein Asket, aber meiner Ansicht nach kann man ein Ideal haben, ohne es selber zu leben, auch wenn das von vielen als Heuchelei angesehen wird. Zudem halte ich mir den Schritt in die Askese immer offen, ich bin ja noch relativ jung und kann mir durchaus vorstellen, diesen Schritt irgendwann zu tun. Ich habe wohl noch nicht genug gelitten, um mich dazu durchzuringen, ich hänge noch zu sehr am Leben.

Meiner Ansicht nach bestätigt aber gerade die Tatsache, dass man selbst nach der Schopenhauerlektüre kein Asket wird nur die Grundannahme Schopenhauers als solche: Dass nämlich der blinde Wille zum Leben so stark ist, dass er jede intellektuelle Erkenntnis über die Schlechtigkeit des Daseins bei weitem überstrahlt.

Ok. Danke für die ausführliche Erläuterung von Schopenhauers Gedanken. Askese wäre jetzt auch nichts für mich.

Die oben genannten Gedanken, und das sind die zentralen Gedanken Schopenhauers, sind nun überhaupt nicht in Einklang zu bringen mit Nietzsches bedingungsloser Bejahung des Lebens inklusive der Leiden und seiner Lehre vom Willen zur Macht (wobei bei letzterem ja umstritten ist, wieviel da überhaupt von ihm selber stammt und wieviel wohl eher von seiner Schwester). Nietzsche wurde zwar von Schopenhauer überwältigt, aber dann hat er ihn überwunden, wie immer so schön gesagt wird, ich würde es eher Verdrängung nennen. ;)

Somit sind Schopenhauers Lehre und Nietzsches Lehre tatsächlich Gegensätze. Jetzt gebe ich dir Recht. Diese Überwindung war Nietzsche sicher ganz recht. So war er an keine Lehre gebunden. Er war nicht jemand, der irgendwem blind gefolgt ist.
 

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.264
Eines der besten Interviews ever!

The NEW INSPIRED DAVID ICKE Interview | It's Time To Break Through The Simulation

 

Bernies Sage

Well-Known Member
Registriert
31. Oktober 2011
Beiträge
19.579
Kommentar zu Beitrag #115 und #116:

>> " THEY'ARE USING MAGIC TO CONTROL YOU ?? " << Why not ? But it's only possible, if our Reality is not a simulation! :p

example par excellance: " 5 G is our Reality and no simulation. "

Bernies Sage (Bernhard Layer)
 
Zuletzt bearbeitet:

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.264

This Might Change The History Of The Entire World | GRAHAM HANCOCK


Evidence shows that the Americas have been populated for much longer than previously estimated. Human civilization might have its origins there rather than in the "old world". ~ Graham Hancock, Author, Journalist, Researcher & Philosopher

 
Werbung:
Oben