• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Weck, Semmel, Schrippen, Brötchen

Weck, Semmel, Schrippen, Brötchen usw - wie sagt ihr?

  • Semmel

  • Rundstück

  • Schrippen

  • Weck, Wecken, Wegge, Weggli usw

  • Mutschli

  • manchmal auch: Brötchen

  • immer nur Brötchen - nix anderes

  • panini

  • sonst noch was


Die Ergebnisse sind erst nach der Abstimmung sichtbar.

Munro

Well-Known Member
Registriert
2. Januar 2014
Beiträge
5.445
Mutschli sagt man in der Schweiz
Schrippen in Berlin.

Bisher haben sich also noch keine Schweizer oder Berliner gemeldet.
 
Werbung:

Giacomo_S

Well-Known Member
Registriert
1. März 2018
Beiträge
1.684
Schrippen in Berlin.

Bisher haben sich also noch keine Schweizer oder Berliner gemeldet.

Die "Schrippe" ist kein beliebiges Brötchen, sondern immer nur das allersimpelste, billige 08/15 - Brötchen (je nach Bäckerei mit varierendem Sägemehl- oder Pappe-Anteil). ;)
Daher gibt es in Berlin (habe dort 10 Jahre gelebt, im Westen, mit und ohne Mauer) auch - dialektisch - keine "Mohnschrippe" oder "Sesamschrippe". Letztere kann man in einer Berliner Bäckerei natürlich kaufen, sie sind dann aber eben "Mohnbrötchen" oder "Sesambrötchen".
Genauso kann eine Stulle immer nur ein vergleichsweise schlichtes Butterbrot sein, eine Käsestulle oder Wurststulle, mit Grau- oder Schwarzbrot. Sobald Weißbrot und Salat/Gurken/Tomaten ins Spiel kommen, dann ist es entweder ein "Sandwich" oder ein "Canapée".
 

Munro

Well-Known Member
Registriert
2. Januar 2014
Beiträge
5.445
Seelen - das Gebäck für Allerseelen:

Der Ursprung des Namens wird mit dem Gedächtnis Allerseelen in Verbindung gebracht.
Dieses knüpft vermutlich an ein vorchristliches Totenfest an, was die zahlreichen, bis heute erhaltenen kultischen Bräuche bezeugen. An der Wende vom Herbst zum Winter die armen Seelen mit Speiseopfern zu bewirten, versprach Erntesegen im darauffolgenden Jahr. Später bedachte man Bedürftige mit „Seelenbroten“ und anderem Gebäck.
 
Werbung:
Oben