1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Trinkwasser

Dieses Thema im Forum "Umweltschutz" wurde erstellt von scriberius, 29. September 2015.

  1. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    14.288
    Werbung:


    Nun, der einfache Geist stellt sich eine Welt ohne Autos so vor als dass sie genau so wie die aktuelle Welt wäre, nur halt ohne Autos. Der nicht so naive Geist denkt weiter oder bedient sich einfach der Geschichte. Und in der Tat war es so, dass das Auto mitunter sehr willkommen war, weil die Welt endlich sauberer wurde. Zuvor gab es natürlich keine Autoabgase, aber die Pferde, Ochsen & Co machten mehr und schlimmeren Dreck, der nicht nur die Luft sondern auch die Wege selbst verschmutzte und auch aus hygienischen Gründen unwillkommen war.
    Ergo, zwar sind Autoabgase selbst in der Regel der Gesundheit nicht förderlich, aber die Alternativen wären noch schädlicher. Und in der Tat ist es kurioser Weise bei modernen Autoabgasen so, dass sie in manchen Städten abgsehen vom Mangel an Sauerstoff und Überschuss an CO2 sauberere Luft hinten ausstoßen als sie vorne ansaugen.
     
  2. cannonier

    cannonier Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. Mai 2011
    Beiträge:
    8.126
    Wie kann sich der "nicht so naive Geist" der Geschichte bedienen, wenn der nicht dabei war? Den Ueberlieferungen blindlinks vertrauen?
     
  3. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.783
    Ort:
    Habe ich irgendwo geschrieben, daß "früher" das Trinkwasser besser war? Würde mich sehr wundern, denn dieser Meinung bin ich absolut nicht. Vor der Industrialisierung, also weit vor meiner Zeitrechnung, war's möglicherweise so. Aber sicher bin ich mir nicht. Denn der Mensch hat sich noch nie viele darüber Gedanken gemacht, ob sein Handeln der Natur, und in der Folge ihm selbst, schadet. Das war immer so und ist heute nicht anders.
    Das Traurige dabei ist nur, daß es heute mit unserem Wissen und Möglichkeiten noch immer Menschen gibt, die es absolut nicht interessiert was wir unseren Planeten antun.
     
  4. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    14.288
    Zweifelst du Geschichtsschreibung nun generell an ?
     
  5. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    14.288
    Dem Planeten selbst können wir nichts antun, denn abseits von menschlichen Wünschen hat er keinen Soll- oder gar Idealzustand. Was wir aber tun ist den Planeten so zu verändern, dass mittel- und langfristig Probleme auf uns, die Menschheit, zukommen können, die wir nur schwer abschätzen können. Aber das ist ein gängiger Konflikt der nicht nur global auftritt sondern auch individuell und täglich. Und wir wissen ja unter Anderem am Beispiel der Raucher dass sie sehr wohl wissen dass sie daran sterben könnten und doch schaffen sie es in der Regel nicht es zu lassen. Vergleichbare weitete Beispiele gibt es zuhauf.
     
  6. cannonier

    cannonier Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. Mai 2011
    Beiträge:
    8.126
    Werbung:


    Waere es logisch, ihr generell zu vertrauen?
     
  7. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    14.288
    Das beantwortet nicht meine Frage.
     
  8. cannonier

    cannonier Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. Mai 2011
    Beiträge:
    8.126
    Du bist doch selbst ein Meister im Gegenfragen, was stoert dich also daran?.
    Aber gut, ich zweifle generell alles an, was man mir aufzubinden versucht.
    Waere es logisch, den Geschichtsschreibern generell zu vertrauen?
     
    hylozoik gefällt das.
  9. Muzmuz

    Muzmuz Well-Known Member

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    14.288
    "Störend" ist, dass bei Nichtbeantwortung nicht sicher ist, was du impliziert hast.

    Zweifeln ist gut, wenn es zu Nachforschungen und letztendlich zu einem Schluss führt. Zu welchem Schluss kommst du bei jenem Detail der Geschichtsschreibung ?

    Logisch ist hierfür ein unpassender Ausdruck. Mit Aussagen von Geschichtsschreibern verhält es sich wohl so wie bei sonstigen Aussagen. Wie sehr man ihnen im Einzelnen vertrauen kann hängt von der Person, den Umständen, der Plausibilität, etc... ab.
    Also, was man generell von Geschichtsschreibung halten mag steht hier nicht zur Debatte - vielmehr um die konkrete Aussage bezüglich Verschmutzungen von Autos versus Zug- und Lasttieren.
     
  10. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.783
    Ort:
    Meine Güte bist Du ein i-Tüpferlreiter. Natürlich können wir den Planeten selbst nichts antun, sondern es nur unmöglich machen, darauf zu leben.
    Jeder halbwegs denkende Mensch kann sehr wohl abschätzen, was auf uns bzw. die nächsten Generationen zukommt, wenn wir jegliche Lebensgrundlage zerstören.

    Der Vergleich mit dem Raucher hinkt gewaltig. Wenn ich rauche, weiß ich, daß ICH daran sterben könnte. Aber wenn ich das Trinkwasser vergifte, sterben möglicherweise tausende daran.
    Und wenn ich es nicht schaffe aus Gier und Gewinnmaximierung damit aufzuhören, bzw. davor die Augen verschließe nach dem Motto "was geht das mich an", dann bin ich mitschuldig.
    Nichts was nur den Einzelnen selbst schädigt, ist mit der Umweltverschmutzung vergleichbar.

    Und jetzt rauch ich gemütlich zum Kaffee mein Zigaretterl......
    (Natürlich selbstgedreht mit veganen Recyclingpapier und Tabak aus nachhaltigen Anbau ohne chemische Zusatzstoffe;))
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden