• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

moebius

Well-Known Member
Registriert
11. März 2009
Beiträge
42.486
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

1. Naja, Philosophie halt. Das kann man lang in seinem Gehirn herumdrehen, wenn man das mag.
2. Ich hab für mich alle Erklärungsversuche, die mit der Entstehung der Welt bzw. mit Religionen zu tun haben, aufgegeben.
3. Jeder mag glauben, was ihm gefällt, ich ziehe es vor, alle Möglichkeiten offen zu lassen und mich aus diesen Überlegungen herauszuhalten.
....
4. Ich kann deine Frage auch nicht wirklich beantworten, weil es zum Einen "die Frauen" nicht gibt, wie ich schon in meinem vorigen Beitrag schrieb, zum Anderen tragen m.E. nicht Frauen die Kirche. Sie tragen allerdings dazu bei, dass es diesen verlogenen Verein noch immer gibt,
5. in dem sich ja hauptsächlich machtgeile Männer tummeln.
6. Frauen sind ja oft untertänige Dienerinnen von autoritären Männern. Warum Frauen sowas machen, dafür gibt es sicherlich jede Menge Erklärungen, wenn auch nicht von mir.
Zu 1.:
Au fein: Philosophie = :blume2:
Zu 2.:
Ich nicht ...:schnl:
Zu 3.:
Aber durch die tägliche Lebenspraxis werden nicht alle Möglichkeiten offen gelassen, oder ...:verwirrt1:dontknow:
Zu 4.:
Ja, jede Frau ist anders - und jeder Mann auch, denn: "Kein Ei gleicht dem anderen!" = Hennen- und Osterhasen-"Weisheit"...:hase:
Zu 5.:
Die interessante Frage ist: Warum wurden diese Männer statt geil bloß macht-geil...:dontknow: Und warum führt die Geilheit/Sexualität innerhalb von Kirchen, Sekten, Sportvereinen, Internaten o.ä. zu teilweise pädophilen Mißbrauchsformen...:dontknow: Wird da möglicherweise etwas re-inszeniert...:dontknow: Wenn JA: Was:dontknow:
Zu 6.:
"Gott-sei-Dank!" soll es ja auch Frauen geben, die sich nicht von Männern mißbrauchen lassen ...:) - und die weder sich selbst, noch Männer noch Kinder mißbrauchen ...
Der blaue moebius
 
Werbung:
E

erichs

Guest
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

Ja, aber folgt aus der Unvorstellbarkeit dieses Zustands auch seine Unmöglichkeit ...:confused::dontknow:
Der blaue moebius

Das nicht. Dass es Menschen gibt, die ihren eigenen Willen vollständig beendet haben, kann ich mir schon vorstellen. Welche Verhältnisse dann noch bleiben, weiß ich allerdings nicht.
 

moebius

Well-Known Member
Registriert
11. März 2009
Beiträge
42.486
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

Vielleicht :dontknow: dieses Verhältnis: (in dreierlei Hinsicht)
1. "Schau'mer mol!" (Kaiser :lachen: Franz B.)
2. "Abwarten - und Tee trinken." (Albert EINSTEIN)
3. "Tun ist hier Geschehenlassen." (Carl Friedrich von WEIZSÄCKER)
 

grille

New Member
Registriert
10. Januar 2011
Beiträge
3
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

Hallo, neu in diesem Forum, sehe ich einige interessante Themen. Und staune über die langen Aufsätze, die dem Zeitgeist mit der Vorliebe zu oft sehr verkürzten Meinungsäußerungen bzw.ungeduldiger Leseneigung widersprechen.
Was mich stört, ist der manchmal rüde, auch beleidigende Umgang mancher Teilnehmer untereinander. Auch muß man nicht unbedinge den Papst als Schurken im weitesten Sinne abqualifizieren. Sondern auch als Anonymus Anstand beweisen - sowie in 1. Linie seine Argumente sprechen lassen. Wer Wut oder Ärger rauslassen möchte., sollte sich besser ein Forum rechtsextremer Rowdies wählen .

Zur Sache : Die Überschrift (Jesus der spirituelle....) kennzeichnet ungewollt in etwa eine sehr wichtige Problem- und Fragestellung in der aktuellen Evangelischen Kirche Deutschlands. Vor allem die Rheinische Kirche hat mehrfach Statements abgegeben (u.a. Präses Schneider), wonach es zeitgemäßeres Bibel- und Kirchenverständnis sein sollte, den Kreuzestod nicht als das zentrale Ereignis des Christentums zu feiern, sondern die Auferstehung.Dahinter steckt aber m.E. ein tieferes Problem : Vor allem die kath. Kirche betont ja immer noch die Erlösung von der Erbschuld als das alles tragende Fundament des Glaubens.
Diese ist aber vielen Protestanten schon lange nicht mehr geheuer, denn dass die Vermenschlichung eines Gottes und sein (bewußt herbeigeführter ???) Tod auf einer uralten Legende beruhen soll , wonach die ersten Menschen Gott beleidigt hätten, und danach alle Nachkommen bestraft werden sollen, überzeugt viele Theologen kaum noch. Zumal die "Erlösung" offenkundig nicht wirklich eingetreten ist : Tod, Krankheit, Sünde, Armut, Ungerechtuigkeit, Krieg und Naurzerstörung wurden nicht beseitigt und das verlorene Paradies keinesfalls wiederhergestellt.
Was bleibt da eigentlich noch an Substanz zur (Be)Gründung einer christlichen KIrche übrig ?
Man versucht es bei den mutigen Evangelischen mit der Betonung der inneren und äußeren freudebringenden "Frohen Botschaft" des (Über)Lebens in Gott auf Erden und vor allem im Jenseits (was ja die Hauptsache , die nie zu widerlegende fantasievolle Heilslegende der Kirchen ausmacht).
Ich she in Jesus historisch bedingt weniger den spuirituellen Krieger, sondern den Rebell gegen die römische Besatzung, aber falls sie authentisch wäre, in der Bergpredigt eine sehr grundlegende und weitreichende Flammenschrift für soziales, gerechtes, humanes und ökologisches Denken und Handeln in aller Welt. Insofern wäre der spirituelle Krieger nicht mehr ganz so falsch.
Jesus war vermutlich ein Opfer der damaligen Umstände. Wenn er geahnt hätte daß sein Wirken solch riesige Folgen haben würde, was dann ?
Sieger - oder Schuldgefühle ? Ich glaube eher letzteres, denn das ihm zueigene JUdentum hat durch "seine"(?) Kirche viel mehr Schaden als Nutzen erlebt, und von Besserung der in der Bergpredigt genannten Mängel kann bei der Geschichte des Christentums nur bedingt die Rede sein..
 

moebius

Well-Known Member
Registriert
11. März 2009
Beiträge
42.486
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

.....
Jesus war vermutlich ein Opfer der damaligen Umstände. Wenn er geahnt hätte daß sein Wirken solch riesige Folgen haben würde, was dann ?
Sieger - oder Schuldgefühle ? Ich glaube eher letzteres, denn das ihm zueigene JUdentum hat durch "seine"(?) Kirche viel mehr Schaden als Nutzen erlebt, und von Besserung der in der Bergpredigt genannten Mängel kann bei der Geschichte des Christentums nur bedingt die Rede sein..

1. "Das Wort schon 'Christentum' ist ein Mißverständnis - im Grunde gab es nur Einen Christen, und der starb am Kreuz."

2. "Die Kirche ist exakt das, wogegen Jesus gepredigt hat - und wogegen er seine Jünger kämpfen lehrte."
Schöne Grüße von Meister Friedrich NIETZSCHE:winken3:
 

grille

New Member
Registriert
10. Januar 2011
Beiträge
3
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

1. "Das Wort schon 'Christentum' ist ein Mißverständnis - im Grunde gab es nur Einen Christen, und der starb am Kreuz."

2. "Die Kirche ist exakt das, wogegen Jesus gepredigt hat - und wogegen er seine Jünger kämpfen lehrte."
Schöne Grüße von Meister Friedrich NIETZSCHE:winken3:

hallo moebius :
Ich halte Deine Behauptungen für beachtenswert. Nur gilt für uns alle :
1. Wir stecken, ob wir wollen oder nicht, von KIndesbeinen an mit Haut und Haaren in der Tradition der "christlichen Kultur".
2. Von heute auf die Realität vor 2000 Jahren zu schließen, ist immer riskant und kaum objektiv.
Wir betreiben sozusagen philosophische Archäologie im eigenen kulturellen Keller.
 

fusselhirn

Well-Known Member
Registriert
16. Februar 2005
Beiträge
1.705
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

moebius schrieb:
Die Kirche ist exakt das, wogegen Jesus gepredigt hat - und wogegen er seine Jünger kämpfen lehrte.
:bier:

grille schrieb:
Diese ist aber vielen Protestanten schon lange nicht mehr geheuer, denn dass die Vermenschlichung eines Gottes und sein (bewußt herbeigeführter ???) Tod auf einer uralten Legende beruhen soll , wonach die ersten Menschen Gott beleidigt hätten, und danach alle Nachkommen bestraft werden sollen, überzeugt viele Theologen kaum noch. Zumal die "Erlösung" offenkundig nicht wirklich eingetreten ist : Tod, Krankheit, Sünde, Armut, Ungerechtuigkeit, Krieg und Naurzerstörung wurden nicht beseitigt und das verlorene Paradies keinesfalls wiederhergestellt.
WOW! Wenn dem wirklich so ist, haben diese Protestanten keinen christlichen Glauben mehr und wären keine Protestanten mehr. Also schnell aus der Kirche austreten.:schritt:
 

moebius

Well-Known Member
Registriert
11. März 2009
Beiträge
42.486
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

hallo moebius :
0. Ich halte Deine Behauptungen für beachtenswert. Nur gilt für uns alle :
1. Wir stecken, ob wir wollen oder nicht, von KIndesbeinen an mit Haut und Haaren in der Tradition der "christlichen Kultur".
2. Von heute auf die Realität vor 2000 Jahren zu schließen, ist immer riskant und kaum objektiv.
3. Wir betreiben sozusagen philosophische Archäologie im eigenen kulturellen Keller.

Zu 0.:
Da habe ich aber Glück gehabt ...:lachen:
Zu 1.:
Wer ist/sind "wir":dontknow:
Zu 2.:
Wer tut denn so was...:dontknow:
Zu 3.:
Sie vielleicht ...:dontknow: Ich nicht ...:schnl:
 

rotegraefin

New Member
Registriert
28. März 2009
Beiträge
8.415
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

Die paradoxe Situation des Menschen besteht darin, dass er sich, um bei Schopenhauer zu bleiben, sinnloserweise dem Urwillen durch einen eigenen Willen entgegenstellt. Oder besser gesagt, nicht sinnloserweise, sondern um damit Sinn zu schaffen; das ist doch paradox, oder ;-)
Viele wollen den Kuchen
essen und behalten.
Da besteht ganz einfach ein ungelöster innerer Konflikt. Wenn der Widerstand gegenüber dem Erkennen genügend bearbeitet wird, kann sich der in Wohlgefallen auflösen.
Ok, von den Frauen verstehe ich auch wenig; war halt nur eine Vermutung.
Das ist doch schon einmal eine gute und bescheidene Feststellung, die ich nur begrüßen kann.
Der nächste Schritt von der Verständnislosigkeit bedeutet lediglich nur noch sich um das Verständnis bei jeder Frau, die Dir begegnet zu bemühen.
Vielleicht kann uns da die rotegraefin aufklären?
Ach nee, wie soll das geschehen? Ich bin doch selber nur eine einzige Frau?
Ich kann Dir lediglich wie Ariadne ein zweischneidiges Schwert in die Hand drücken und Dir raten dem roten Faden in Dein Innerstes zu folgen um dort Licht in das Dunkel Deiner Entscheidungen :schaukel: zwischen gut und böse zu bringen und Dein :koenig:Reich zu erobern und jede Beherrschung fallen zu lassen, auch zeitweise, die Selbstbeherrschung.

Wie gesund und/oder krank ich bin, geht niemanden etwas an...:lachen::lachen::lachen: - nur mich selbst (und einige wenige Menschen meines Vertrauens in der realen Welt):zunge4:
Sagt, schreibt und denkt der typisch narzisstisch gestörte Mensch in seiner Isolation.

"Wie es da drin aussieht geht niemand was an"

Ein strenges und sehr diktatorisches Gebot aller Menschen, die die Macht in den Händen behalten wollen und sich die Hände gerne in Unschuld waschen. Es steht der erlösenden Aufforderung
Sprechenden Menschen kann man helfen
konträr entgegen und verhindert ganz einfach Solidarität und not-wendiges Mitgefühl. Das Prinzip der Macht teile und herrsche findet immer wieder neue Variationen und sollte erkannt werden.
Ehe die not-wendige Gabe der Unterscheidung entwickelt werden kann, was wann in welcher Situation angewendet werden sollte, um erste Zufriedenheit herzustellen.
:liebe: :geist: :schaf: rg​
 
Werbung:

rotegraefin

New Member
Registriert
28. März 2009
Beiträge
8.415
AW: Jesus der Spirituelle Krieger versus Jesus das Opferlamm

Wie gesund und/oder krank ich bin, geht niemanden etwas an...:lachen::lachen::lachen: - nur mich selbst (und einige wenige Menschen meines Vertrauens in der realen Welt):zunge4:


Das ist interessant moebius, dass Du zwischen virtuell und real unterscheidest, kannst sagen wo da genau die Grenze verläuft, damit da nicht zu viele Grenzverletzungen begangen werden. Ansonsten einen schönen Gruß von den vier Kollegen


„Das ist eine kleine Geschichte über 4 Kollegen namens
Jeder, Jemand, Irgendjemand und Niemand.

Es ging darum,
eine wichtige Arbeit zu erledigen und Jeder war sicher,
dass sich Jemand darum kümmert.

Irgendjemand hätte es tun können,
aber Niemand tat es.

Jemand wurde wütend,
weil es Jeder's Arbeit war.
Jeder dachte,
Irgendjemand könnte es machen,
aber Niemand wußte,
dass Jeder es nicht tun würde.

Schließlich beschuldigte Jeder Jemand,
weil Niemand tat,
was Irgendjemand hätte tun können.“



Ich bitte Dich doch recht eindringlich,
Dich etwas differenzierter auszudrücken,
einfach im Sinne der zwischen menschlichen Verständigung.
Ansonsten muss ich Dir unterstellen,
dass Du wie der eifersüchtige Gott reagierst,
dessen Interesse einfach darin liegt die Sprache der Menschen zu verwirren und sie über die ganze Erde zu zerstreuen.​
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben