1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sprachverfall?

Dieses Thema im Forum "Sprache" wurde erstellt von Kaffeejunckie, 8. November 2012.

?

Was bedroht das Österreichische derzeit am meisten?

  1. Jugendsprache

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Neue Medien (Internet, SMS)

    20,0%
  3. Einfluss des Englischen (-> Anglizismen)

    15,0%
  4. Einfluss anderer Sprachen (wie z.B. des Bundesdeutschen)

    5,0%
  5. mangelnde Bildung der Sprachbenutzer

    15,0%
  6. MigrantInnen, die kaum Österreichisch können

    5,0%
  7. geringer Stellenwert der Sprache in Bildungseinrichtungen wie Schule und Uni

    10,0%
  8. Globalisierung (-> alles wird vereinheitlicht)

    10,0%
  9. Anderes

    5,0%
  10. Es gibt keine Bedrohung der Sprache, denn Sprache verändert sich eh ständig

    55,0%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Kaffeejunckie

    Kaffeejunckie New Member

    Registriert seit:
    8. November 2012
    Beiträge:
    3
    Werbung:


    Oft hört oder liest man vom Verfall der Sprache. Findet ihr auch, dass das Österreichische vom Verfall bedroht ist? Und wenn ja, woran liegt das: am Einfluss des deutschen Deutschs oder des Englischen, an den Migranten, an der Jugendsprache, an den Neuen Medien…?
     
  2. Eurofighter

    Eurofighter New Member

    Registriert seit:
    19. Dezember 2011
    Beiträge:
    5.013
    AW: Sprachverfall?

    Ich denke, es ist die uralte, allgemeine Verunsicherung...
     
  3. moebius

    moebius Well-Known Member

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    42.487
    AW: Sprachverfall?

     
  4. Perivisor

    Perivisor Active Member

    Registriert seit:
    16. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.536
    AW: Sprachverfall?

    Das Österreichische wird - als Dialekt des Deutschen - ebenso wie das Schwäbische, das Bayerische, das Norddeutsche, das Berlinerische, das Sächsische etc. sicher eher Überlebenschancen haben, als das sogenannte "Hochdeutsch", das mittlerweile in Fachjargons zum Denglish geworden ist.
    In der Medizin war traditionell das Lateinische die sprachliche Basis für die Fachsprache. Mittlerweile ist es ein sehr nerviges und quälendes Englisch geworden.
    Ein Behandlungsvorteil heißt "benefit". Der Zustand eines Babys nach der Geburt ist das "fetal outcome".
    Es wird "gescored" und nicht mehr gemessen. Ein Stolperstein in der Diagnostik ist ein "pitfall".
    Das alles ist noch relativ lustig. Aber es gibt auch regelrechte Erfindungen, wie bspws. das "facing": es bedeutet: Darstellung des kindlichen Gesichts per Ultraschall + Suche oder Ausschluß von Auffälligkeiten. Ein Engländer würde das nicht verstehen.
    Perivisor
     
  5. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    5.311
    Ort:
    Berge
    AW: Sprachverfall?

    Lieber Kaffeefreund.

    An deiner Stelle würd ich mir mehr Sorgen um die inverse Bedeutung und Verwendung von Worten in Medien und Politik machen. Die rein zufällig geschieht.

    Reform= Abschaffung/Kürzung
    Liberalisierung= Liberalisierung für mich und meine Finanzfreunde
    Drohnenangriff= Einsatz
    Abwehr gegen Drohnen= aggresiver Angriff
    Integration =Anpassung
    Griechenlandhilfe=Stabilisierung der GoldmannSachs-Zinseinnahmen auf GrBonds
    Technokrat=Statthalter
    Flexibilisierung=alles erdulden

    .
    .
    .

    ...und zu guter Letzt
    Zweifler=Verschwörungstheoretiker

    ...die Spiegels und Ministerdarstellerreden sind voll davon...es ist wie Realsatire, wenn man noch Humor hat...dagegen ist die Proleten-Sprache der Kinder und Zugewanderten eher harmlos....irgendwann ist es halt mal wieder "out" blöd zu sein.

    Bernd
     
    KANTIG gefällt das.
  6. sibel

    sibel Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    4.136
    Werbung:


    AW: Sprachverfall?

    Der Kaffeejunckie scheint im Bermuda-Dreieck seiner Tasse verschollen zu sein...
     
  7. Senator74

    Senator74 Active Member

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    512
    AW: Sprachverfall?

    Umfrage!!
    Den sog. "bundesdeutschen" Einfluss als Faktor namhaft zu machen, ist absurd.
    Wir Österreicher gehören sprachlich zum BAIERISCHEN Dialekt. Ausgenommen sind Vorarlberg und das Ausserfern, das zum Alemannischen Bereich gehört.
    Ansonsten reicht für Ignoranten auch ein Blick in die eigenen DOKUMENTE!
    Muttersprache DEUTSCH (oder steht da "österreichisch"?)
    tztztz
     
  8. Senator74

    Senator74 Active Member

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    512
    AW: Sprachverfall?

    Da kann ich dir gern zustimmen!!
     
  9. moebius

    moebius Well-Known Member

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    42.487
    AW: Sprachverfall?


    Aber Dialekt ist noch nicht Dialektik ....:lachen::lachen::lachen:
     
  10. Kaffeejunckie

    Kaffeejunckie New Member

    Registriert seit:
    8. November 2012
    Beiträge:
    3
    AW: Sprachverfall?

    Servus! Bin wieder aufgetaucht! ;)
    Egal ob man das Österreichische nun als Dialekt oder Sprache bezeichnet, so kann man sich doch trotzdem mit seinem Verfall oder Nichtverfall befassen.
    Der Linguist Wiesinger zeigt z.B., dass die bundesdeutschen Begriffe die österreichischen verdrängen (vgl. http://derstandard.at/1343744496250...Bezeichnungen-im-Schwinden?seite=1#forumstart).
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden