1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Mehr Praxisbezug an den Schulen

Dieses Thema im Forum "Bildung" wurde erstellt von Occham, 4. April 2021.

  1. Occham

    Occham Active Member

    Registriert seit:
    1. August 2018
    Beiträge:
    287
    Werbung:


    Hi,

    Ich finde es sollte mehr Praxisbezug an den Schulen geben, denn der Grund ist einfach, kenne ich meine Talente und arbeite ich danach, dann verwirkliche ich mich selbst und im späteren Leben ist kein Platz für Gier, denn die Gier greift nur dann, wenn man sich nicht selbst verwirklicht, stattdessen würden sich Freude und Forscherdrang breit machen, eine viel bessere „Triebfeder“.

    Irgendein Mensch hat die Gier im laufe der Geschichte zur Triebfeder für eine laufende Gesellschaft definiert. Kinder durchlaufen in der Schule die reine Theorie und lernen reinen Gehorsam, für Selbstverwirklichung ist da kein Platz und wie gesagt, logischerweise mach sich dann die Gier breit…

    Logischerweise braucht es deshalb mehr Praxisbezug an den Schulen, denn kennt man seine Talente und baut auf ihnen auf… dann kommen „Dinge“ wie Forscherdrang und Freude zum Tragen. Eine viel bessere „Triebfeder“, an der man das System ausrichten kann.

    Mit Freundlichen Grüßen

    Occham
     
  2. Burkart

    Burkart Active Member

    Registriert seit:
    23. November 2019
    Beiträge:
    215
    Mehr Praxisbezug? Und was ist mit Allgemeinbildung?
    Ah ja, und wenn du deine Talente im Zeitungsaustragen kennst, wirst du der perfekte Zeitungsausträger... na, wenn du meinst...
    Und Gier: Schon mal von Fußball-Bundesliga-Spielern gehört, die Millionen verdienen? Das ist also keine Gier...? Oder nimm gerne auch Manager mit Millionengehältern...
    By the way: Forscherdrang benötigt oft gerade auch viel Theorie, nicht nur Praxis...
    Du hast schon etwas komische Ansichten...
    Gruß, Burkart
     
  3. Occham

    Occham Active Member

    Registriert seit:
    1. August 2018
    Beiträge:
    287
    Allgemeinbildung ist natürlich wichtig. Ich finde es könnte weniger sein, um mehr Platz für den Praxisbezug zu schaffen. Was den Forscherdrang betrifft hab ich mich wohl falsch ausgedrückt: JEDES Kind bringt ihn mit, hat ihn bereits wenn es zur Schule geht. Der Forscherdrang und die Freude wird dem Kind mit der Schule nur ausgetrieben, durch die reine Theorie und was übrig bleibt ist die Gier... alles hat einen Grund... reine Theorie bzw. Gehorsam ist ein Überbleibsel aus vergangenen Zeiten... Ein nicht mehr zeitbezogenes Konzept, das man unbedingt ersetzen muss! Es gibt natürlich Denkarbeit, da muss man nur die Theorie kennen, deswegen sollte man einem Kind mehrere Wege bereitstellen, die das Kind durchlaufen muss, um seine eigenen Talente zu begreifen, um irgendwann zu entscheiden, welchen Weg man einschlagen muss. Nur so kann der Forscherdrang und die Freude zum Tragen kommen... Dann erst kann man das System modifizieren. :)
     
  4. Burkart

    Burkart Active Member

    Registriert seit:
    23. November 2019
    Beiträge:
    215
    Allgemeinbildung: Dann ist die Frage, welche Teile du abschaffen möchtest. Hier schon zu spezialisieren finde ich riskant; dann hätte ich wohl nie Geschichtskenntnisse erhalten ;)
    Mehr Praxis(bezug) gibt es ja auch schon: Heutzutage gibt es mehr Praktika, mehr Referate u.ä. als in meiner Schulzeit. Und die Uni will (vor allem) Bachelors und Masters und keine Diplom-Absolventen mehr. Insofern könnte man hier deinen Forscherdrang unterbringen, z.B. in entsprechenden Referaten als Forscher-Ergebnisse. Ansonsten mag es ein Problem sein, wenn jedes Kind für sich alleine arbeitet/forscht und so ein Lehrer nicht gut auf jedes Kind einzeln eingehen kann (wegen Zeit vor allem, vielleicht auch wegen speziellen Wissens).
    Gier: Die kann ich immer noch nicht nachvollziehen. Schule dient zumindest als ein Schritt zum Beruf, das hat mit Gier nur wenig zu tun erstmal.
    Gehorsam ist kein Überbleibsel und muss z.B. jeder Arbeitnehmer im gewissen Rahmen zeigen.
     
  5. Occham

    Occham Active Member

    Registriert seit:
    1. August 2018
    Beiträge:
    287
    Es geht wohl nicht alles, was ich mir für Kinder wünschen würde, aber ein bisschen Kenntnisse über das Berufsleben würde ich mir schon wünschen.

    Was die Gier betrifft, wenn der Forscherdrang stirbt… macht sich die Gier breit. Die Gier ist sozusagen eine Mutation des Forscherdranges. In einem richtigen System käme der Forscherdrang zum Tragen, worüber ich durchaus Vorstellungen habe.

    Und was den Gehorsam betrifft, muss ich dir widersprechen. Für einen Arbeitgeber wäre es eigentlich wichtiger, einen Arbeitnehmer einzustellen, der selbstständig denken kann und auch selbstständig handelt… das manche Arbeitgeber nach was anderen suchen, finde ich sehr lustig.
     
  6. Burkart

    Burkart Active Member

    Registriert seit:
    23. November 2019
    Beiträge:
    215
    Werbung:


    "Das" Berufsleben ist allerdings recht vielfältig; ich sehe nicht, dass es mit Ausbildung einer Talente groß etwas zu tun hat, dann lieber studieren o.ä.

    Was meinst du eigentlich mit Gier? Gier wonach?

    Selbstständig zu handeln und Gehorsam muss ja kein Widerspruch sein. Wenn jeder in einem Betrieb irgendwas selbstständig macht und sich so alle Leute in verschiedenen Richtungen entwickeln, gäbe es nur noch Chaos. Oder wie willst du das vermeiden? - Insofern ist eine Richtlinie und insofern Gehorsam schon notwendig.
     
  7. Occham

    Occham Active Member

    Registriert seit:
    1. August 2018
    Beiträge:
    287
    Naja, Selbstverwirklichung heisst, seine Talente zu verwirklichen, würde man, wie ich es beschrieben habe, das System darauf ausrichten, wäre die Gier mit Sicherheit nicht so sehr Präsent wie gegenwärtig, dann würden Forscherdrang und Freude zum Tragen kommen, eine wesentlich effektivere „Triebfeder“, wenn man es denn so nennen will… Sich nicht selbst zu verwirklichen und die Gier kommt zum Tragen… Das war mir wichtig zu sagen, da irgendjemand mal die Gier zur Triebfeder unserer Gesellschaft ernannt hat, um vermutlich unser Finanzsystem zu rechtfertigen, was ja auch irgendwie richtig ist, aber hinter der Gier steckt nunmal mehr… :D Stichwort Selbstverwirklichung :p und das muss man wissen :p manchmal sollte man erst bei den einfachen Dingen anfangen... bevor es kompliziert wird...

    Was den Gehorsam betrifft, das kommt natürlich auf den Beruf an. Manche Berufe verlangen nach einer Einarbeitungszeit, das man selbstständig arbeitet, in anderen Berufen muss man im Team arbeiten…
     
  8. Burkart

    Burkart Active Member

    Registriert seit:
    23. November 2019
    Beiträge:
    215
    Was meinst du genau mit Gier? Gier nach Geld? Nach Macht? Nach Frauen?...? Oder nach Wissen a la Neu-Gier?
     
  9. Occham

    Occham Active Member

    Registriert seit:
    1. August 2018
    Beiträge:
    287
    Wenn ich sage, das die Gier nicht zum Vorschein kommt, wenn man fördert was ich beschrieben habe, dann meine ich damit, die Gier nach Geld und Macht. Aber es geht eben um Selbstverwirklichung und Kinder brauchen einen Rahmen um sich selbst zu verwirklichen, dann kommt die Gier auch nicht zum Vorschein… und da sind wir beim Bildungssystem, es braucht mehr Praxisbezug an den Schulen, natürlich Kindgerecht, damit die Kinder ihre Stärken und Schwächen kennen lernen, denn baut man auf seinen Stärken bzw. Talenten auf kommen Dinge wie Forschergeist und Freude zum Vorschein und die Gier ist weniger Präsent. Gegenwärtig lernen Kinder in der Schule reine Theorie in der Schule, dabei sterben Dinge wie Forscherdrang, Neugier, Freude, Bewegungsdrang usw... und was wie schon gesagt zurückbleibt: die Gier. Es ist eigentlich ganz einfach

    mfg

    Occham
     
  10. Burkart

    Burkart Active Member

    Registriert seit:
    23. November 2019
    Beiträge:
    215
    Ok, Selbstverwirklichung in dem Sinne, dass Kinder gerne viel lernen ist sicherlich wichtig. Mir scheint es noch etwas von Bedeutung, dass sie auch die richtigen Werte (mii)bekommen, damit sie auch möglichst Sinnvolles lernen, also nicht z.B. "wie töte ich am schnellsten Tiere" oder auch "wie mache ich am meisten Geld", weil letzteres ja gerade die Gier irgendwie fürdert.

    Ich frage mich, warum du gerade die Gier der Selbstverwirklichung gegenüberstellt und nicht z.B. das Nichtstun (von gewohnten Hartz4-ern) oder die Spitzenergebnisse in einem beliebten Spiel, z.B. im modernen E-Sport. Vermutlich deshalb, weil das Streben nach Geld und Macht in den (zumndest öffentlichen) Medien so präsent ist, kann das sein?

    Und richtig, Kinder sollten mit Freude forschen und lernen. Ich habe hier ein schönes Video über das Lernen von Kindern:
    Wie lernen Kinder? Aktuelles aus der Gehirnforschung (Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, AAD 2012)
    Gegen Ende ab 1:29:34 ist das Ergebnis eines netten Experiments, wie Freude das Lernen von Kindern fördert, das dürfte ganz in deine Richtung gehen.
    Auch schon vorher erklärt er schön, warum gerade (Klein-)Kinder viel gefördert werden sollten, wobei ich das allerdings nicht nur als Selbstverwirklichung ansehe, sondern auch als unterstützende Förderung.

    Was meinst du mit "Praxisbezug" genauer? Nur einfach praktisches Handeln oder welche Praxis sonst genauer?
    Jedenfalls richtig: Nur theoretisch zu lernen ist zu wenig; da kann sicherlich noch viel besser gemacht werden.
    Auch Prof. Spitzer kritisiert unser Schulsystem... überhaupt ist das ganze Video interessant und gut gemacht.

    Viele Grüße
    Burkart
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden