• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Mehr Praxisbezug an den Schulen

ewaldt

Well-Known Member
Registriert
1. Dezember 2016
Beiträge
2.359
es benötigt auch welche, die körperlich arbeiten und da sollte das Schulsystem nunmal vielseitiger sein,
Das ist doch ohne Zweifel der Fall, wer beim Leistungswettbewerb zur Elite zu gehören durchfällt und das sind einige, macht dann die Dreckarbeit. Das ist richtig, die ganz schlimme Dreckarbeit machen die Gastarbeiter, sie brauchen theoretisch gar nichts können, noch nicht einmal die Sprache. Jedoch wird sich daran nichts ändern, Gastarbeiter wird es immer geben, sie profitieren sogar davon, das ist weniger das Problem, es geht um die Methode wie unterrichtet wird, dieses Einpauken von Fakten, die dann abrufbar sein müssen, aber später nie wieder nachgefragt werden. Diese alte Methode der geistigen Züchtigung nur der Züchtigung wegen, für die Gehorsamkeit. Man kann so geistige Genies züchten aber das menschliche Empfinden bleibt auf der Strecke und die Fähigkeit des eigenständigen Denkens. Es ist im Berufsleben von sozialer Kompetenz die Rede als wichtiger Aspekt der Qualifizierung, nur im Schulunterricht dieses Systems lernt man es nicht, im Gegenteil, man lernt Faktendenken weil, das der Lehrer hören will, um eine gute Note zu geben.
 
Werbung:

Occham

Active Member
Registriert
1. August 2018
Beiträge
356
Das ist doch ohne Zweifel der Fall, wer beim Leistungswettbewerb zur Elite zu gehören durchfällt und das sind einige, macht dann die Dreckarbeit. Das ist richtig, die ganz schlimme Dreckarbeit machen die Gastarbeiter, sie brauchen theoretisch gar nichts können, noch nicht einmal die Sprache. Jedoch wird sich daran nichts ändern, Gastarbeiter wird es immer geben, sie profitieren sogar davon, das ist weniger das Problem, es geht um die Methode wie unterrichtet wird, dieses Einpauken von Fakten, die dann abrufbar sein müssen, aber später nie wieder nachgefragt werden. Diese alte Methode der geistigen Züchtigung nur der Züchtigung wegen, für die Gehorsamkeit. Man kann so geistige Genies züchten aber das menschliche Empfinden bleibt auf der Strecke und die Fähigkeit des eigenständigen Denkens. Es ist im Berufsleben von sozialer Kompetenz die Rede als wichtiger Aspekt der Qualifizierung, nur im Schulunterricht dieses Systems lernt man es nicht, im Gegenteil, man lernt Faktendenken weil, das der Lehrer hören will, um eine gute Note zu geben.
Ja, das man reine Theorie und damit Gehorsamkeit in der Schule lernt, war auch ein Kritikpunkt von mir. Denn dabei sterben dann Eigenschaften wie Forscherdrang, Freude, Neugier und der Bewegungsdrang und was dann zurück bleibt ist die Gier! Diese vier Eigenschaften wären eigentlich Triebfeder genug, um die Gesellschaft voran zu treiben, aber es braucht auch das richtige System...
 

ewaldt

Well-Known Member
Registriert
1. Dezember 2016
Beiträge
2.359
aber es braucht auch das richtige System...
Natürlich aber woher nehmen, selbst stehlen ist nicht möglich, von wem? Das System hat sich entwickelt über hunderte von Jahren, in der DDR galt ein anderes System als in der BRD aber viel Kritik ist an beiden möglich. So wissen wir aus Erfahrung welches System nicht gut ist und warum es sich so aus der Geschichte entwickelt hat. Selbst wenn es ein System als Lösung gäbe, wenn man es aufstülpt wird es auch abgelehnt denn nicht vertraut. Es ist ein Dilemma, wofür es keine Lösung gibt und deshalb ist meine Idee, das System sich weiterhin entwickeln lassen und versuchen einen Umgang damit zu finden. Es hat sich im Schulsystem viel verändert in den letzten hunderten Jahren, die Zeit mit dem Rohrstock zu züchtigen sind vorbei und es geht auch nicht mehr darum die Kinderseele zu brechen aber es geht in einer bürgerlichen Welt darum gehorchende und angepasste Bürger zu erziehen wie seit eh und je, diesen Auftrag hat der Staat und deshalb werden die Ideen von allen Seiten um das Lernen für die Schüler zu verbessern nicht umgesetzt. Die privaten Schulen versuchen es ja, jedoch wenn diese Schulabgänger wieder in das staatliche System kommen, haben sie große Probleme. Eine Insel von Glückseligkeit ist letztlich gesellschaftlich gesehen keine Lösung. Es braucht den gesunden Umgang mit dem System, welches da ist und so schlimm, dass man nicht überleben könnte ist das System nicht. Das Jammern über das schlimme System ist auf einem verdammt hohen Niveau, da würde zunächst etwas Bescheidenheit und wahrnehmen was gut ist auch nicht schaden. Ich halte die ganze Erziehung für falsch, es verbiegt mehr als das es richtet, wenn es nach mir ginge, könnte jedes Kind machen, was es will denn der natürliche innere Kritiker ist stark genug, nur es würden lauter Revoluzzer und Umstürzler entstehen und wer will das schon, die Macht abgeben an die nächste Generation?
 

Occham

Active Member
Registriert
1. August 2018
Beiträge
356
aber es geht in einer bürgerlichen Welt darum gehorchende und angepasste Bürger zu erziehen wie seit eh und je, diesen Auftrag hat der Staat und deshalb werden die Ideen von allen Seiten um das Lernen für die Schüler zu verbessern nicht umgesetzt.
Naja, irgendjemand hat die Gier im laufe der Geschichte zur Triebfeder unserer Gesellschaft erklärt, das ist der Punkt, deswegen muss man erst mal aufdröseln, was es mit der Gier auf sich hat, was ich ja gemacht habe.
Ja, das man reine Theorie und damit Gehorsamkeit in der Schule lernt, war auch ein Kritikpunkt von mir. Denn dabei sterben dann Eigenschaften wie Forscherdrang, Freude, Neugier und der Bewegungsdrang und was dann zurück bleibt ist die Gier! Diese vier Eigenschaften wären eigentlich Triebfeder genug, um die Gesellschaft voran zu treiben, aber es braucht auch das richtige System...
Systeme die nicht an der Gier ansetzen, sind schnell zum scheitern verurteilt, wenn es nicht darum geht, die Gier zu dem zu transformieren, was es einmal war: Forscherdrang, Freude, Neugier und Bewegungsdrang. Es geht sozusagen nur um Selbstverwirklichung und Kinder hätten es eigentlich einfach, da muss an noch nichts zurück transformieren, aber diese vier Eigenschaften gleich fördern.
 

ewaldt

Well-Known Member
Registriert
1. Dezember 2016
Beiträge
2.359
Was bringt es, wenn Du laufend wiederholst wie es Deiner Meinung nach sein müsste, das interessiert Niemand. Wir haben eine Realität und die gilt aktuell, ob es einem passt oder nicht. Dies ist einzusehen, sonst ist jeder Gedanke zwecklos.
 

Occham

Active Member
Registriert
1. August 2018
Beiträge
356
Was bringt es, wenn Du laufend wiederholst wie es Deiner Meinung nach sein müsste, das interessiert Niemand. Wir haben eine Realität und die gilt aktuell, ob es einem passt oder nicht. Dies ist einzusehen, sonst ist jeder Gedanke zwecklos.
Mag sein das sich nichts ändert, versuchen muss man es trotzdem.
 

ewaldt

Well-Known Member
Registriert
1. Dezember 2016
Beiträge
2.359
Es ist tragisch, im Schulsystem ändert sich nichts. Die letzte Änderung gab es vor 30 Jahren als das Schulsystem der DDR abgeschafft wurde. Die Stimmen die anregten davon etwas für die BRD zu übernehmen mit 10 Jahren allgemeine Schule und dann zwei Jahren Abitur wurden ignoriert. So ändert sich nichts, das aktuelle Schulsystem mit den verschiedenen abgestuften Formen und den Unterschieden in den Ländern mit hauptsächlichem Frontalunterricht bleibt. Daran kann auch die große Geste der Übergabe von Laptops nichts ändern, denn die Digitalisierung mit materiellen Gütern ändert das System nicht und somit auch nicht den Denkprozess im Gehirn. Es hilft nichts, die konservativen Kräfte sind groß, sie setzen sich durch, es werden Fakten ins Gehirn gepaukt und wenn man sich den Export der aktuellen Wirtschaft anschaut, funktioniert es ja, der Rubel rollt, was will man mehr? Ob selbstständig denkende Menschen auch brav so viel Profit für das Land bringen ist fraglich und deshalb wird heute genauso in der Schule das Gehorchen vermittelt wie zu Zeiten des Rohrstocks. Es hängt sehr vom Menschen ab, es gibt Lehrer die lassen sich nicht von 'oben' beeindrucken, gehen sehr sozial mit den Schülern um und können Freude wecken am Unterricht. Da gibt es keine Disziplinprobleme aber gute Noten, nur ist das im System die Ausnahme. Wie soll man etwas ändern, in der Demokratie braucht man eine Mehrheit damit Kritik im Parlament ankommt. Eine Online-Petition wäre zur Augenwischerei etwas gemacht zu haben geeignet ohne viel Aufwand, man braucht nur die Stimmen. Jedoch von nutzt das alles, wenn konservative Kreise mit Macht nichts ändern wollen?
 

PhilippP

Active Member
Registriert
8. April 2003
Beiträge
808
Es geht wohl nicht alles, was ich mir für Kinder wünschen würde, aber ein bisschen Kenntnisse über das Berufsleben würde ich mir schon wünschen.

Wie lang liegt deine Schulzeit zurück? Zumeist wird die Schule ja anhand der selbst gemachten Erfahrung kritisiert. Das ist zwar verständlich, greift aber regelmäßig viel zu kurz. Man selbst hat ja nur eine bestimmte Schule/Schulart zu einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Region/Bundesland besucht und das auch nur aus Perspektive des Schülers, die notwendigerweise sehr subjektiv geartet ist - man weiß noch recht wenig, befindet sich voll in der persönlichen Reifung.

Ich unterrichte u.a. das Fach Berufsorientierung und Wirtschaft an einer Mittelschule, bereite dort meine Schüler/innen auf Praktika vor, übe das Schreiben von Bewerbungen und arbeite mit der Berufsorientierung zusammen. Wir haben zudem sehr viele praktisch ausgerichtete Fächer (Technik/Hauswirtschaft/Informatik) und Projektangebote. Das ist im Laufe der Jahre stetig mehr geworden. Dies sollte man im Blick behalten, bevor man der Schule generell Praxisferne und Elfenbeinturmmentalität etc. unterstellt.
 
Werbung:

Occham

Active Member
Registriert
1. August 2018
Beiträge
356
Wie lang liegt deine Schulzeit zurück? Zumeist wird die Schule ja anhand der selbst gemachten Erfahrung kritisiert. Das ist zwar verständlich, greift aber regelmäßig viel zu kurz. Man selbst hat ja nur eine bestimmte Schule/Schulart zu einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Region/Bundesland besucht und das auch nur aus Perspektive des Schülers, die notwendigerweise sehr subjektiv geartet ist - man weiß noch recht wenig, befindet sich voll in der persönlichen Reifung.

Ich unterrichte u.a. das Fach Berufsorientierung und Wirtschaft an einer Mittelschule, bereite dort meine Schüler/innen auf Praktika vor, übe das Schreiben von Bewerbungen und arbeite mit der Berufsorientierung zusammen. Wir haben zudem sehr viele praktisch ausgerichtete Fächer (Technik/Hauswirtschaft/Informatik) und Projektangebote. Das ist im Laufe der Jahre stetig mehr geworden. Dies sollte man im Blick behalten, bevor man der Schule generell Praxisferne und Elfenbeinturmmentalität etc. unterstellt.
Meine Schulzeit liegt schon ein bisschen zurück, aber wenn das jetzt anders ist, will ich gar nichts gesagt haben!!
 
Oben