1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Effektiver Altruismus bzgl dem Klimawandel

Dieses Thema im Forum "Umweltschutz" wurde erstellt von TTHenkTT, 6. August 2019.

  1. FrauHolle

    FrauHolle Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2017
    Beiträge:
    1.414
    Werbung:


    Also dass ich dir nicht unsympathisch bin schon :) Den Rest kann ich so nicht bestätigen, denn es liegt sehr wohl in unserer Natur, sonst würde jeder die anderen Tiere, die er essen/anziehen möchte, selbst töten. Tun aber nur ganz wenige, weils eben einfach nicht in unserer Natur liegt zu töten (wie die vielen verschossenen Kugeln im Krieg beweisen). Dir tut ja sogar die Maus leid, die deine Katze fängt...warum wohl? :p Und du kannst es halten wofür du möchtest ;) Fakt ist, dass "meine" Ideologie auf Realität beruht und "deine" auf Verleugnung, Verdrängung, Vermeidung und psychischer Betäubung. Denn nur damit ist es uns überhaupt erst möglich z.B. ein Stück Fleisch in den Rachen zu schieben, ohne daran denken zu müssen was wir damit anrichten. Und wie manifestiert das in unseren Gehirnmechanismen ist, sieht man daran, dass sich Menschen "Ein Schweinchen namens Babe" anschauen und dabei ein Schnitzel fressen, oder von einem friedlichen Weihnachtsfest sprechen und sich nicht fragen, wie friedlich das Weihnachtsfest für das andere Tier ist/war, das auf ihrem Teller liegt. Eigentlich ziemlich krank, wenn man genauer darüber nachdenkt...
    Da bin ich absolut deiner Meinung. Aber sollte das nicht für ALLE Lebewesen gelten, oder nur für die Menschen? Was macht es aus uns, wenn wir das nur für uns in Anspruch nehmen und die anderen Tiere versklaven, quälen und ermorden?
     
    Eule58 und FreniIshtar gefällt das.
  2. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.418
    Hab ich doch gesagt: mein Motto gilt für alle Lebewesen auf der Erde, solange es nicht den Gesetzen der Natur widerspricht.

    Auf der Erde gilt in der Natur das Gesetz fressen und gefressen werden und der Mensch war schon immer Jäger und Sammler, gemäß diesem Gesetz. Inzwischen gibt es allerdings die industrielle Fleischproduktion und sie steht diesem Gesetz entgegen, denn sie hat das Tier zum Produkt reduziert und das Fleisch kommt als amorphe Masse auf den Tisch, ohne Bezug zum Tier. Wenn jeder Fleischkonsument wieder das Tier, das er isst, selbst töten müsste, dann hätten wir sofort eine rapide Reduzierung des Fleischkonsums. Die Veganer wären aber trotzdem nicht damit zufrieden.:)
     
  3. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    4.963
    Ja eh, stimmt!

    Gestern klammerte sich schon wieder ein Politiker an den Schwachsinn, Tiernahrung gehört zur Grundnahrung des Menschen!
    -bei *Markus Lanz*

    Solange solche Leute das Sagen haben, wird sich kaum ein humanes Überlegen, eine Empathie, eine gesunde *Achtung* auch vor dem *Wesen* Tier durchsetzen können!
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2019
    FrauHolle gefällt das.
  4. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    7.229
    Ort:
    Berge
    Tiere werden von ganz allein vom Speiseplan der Menschen verschinden, der Trend ist eindeutig. Woher nehmen wir das Recht, sie nach unseren Vorstellungen dazu zu zwingen? Was würde Markus Lanz dazu sagen.
     
  5. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.418
    Du schlachtest deine Kaninchen selbst und isst sie, Bernd. Du warst damit nicht gemeint...:D
     
    FreniIshtar gefällt das.
  6. Belair57

    Belair57 Well-Known Member

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    5.895
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:


    Die Lösung Schnitzelsteuer:
     
  7. FrauHolle

    FrauHolle Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2017
    Beiträge:
    1.414
    Der Mensch wurde immer durch seine Umgebung dazu gezwungen andere Tiere zu essen. Wenn die Not nur groß genug ist, frisst sogar ein Reh einen toten Vogel.
    Wenn du dir unser Verdauungssystem anschaust, dann wirst du sehen, dass es gar nicht dafür ausgelegt ist, Fleisch zu verdauen. Nur Pflanzenfresser haben einen deart langen Darm, wie wir ihn haben, um die Nahrung möglichst lange im Körper zu lassen um die Nährstoffe möglichst effizient zu nutzen. Fleischfresser hingegen haben einen sehr kurzen Darm, im Verhältnis zur Körperlänge, um das verwesende Fleisch schnell durch den Körper zu kriegen. Wir haben auch nur einen ganz kleinen Abschnitt im Darm, um tierisches zu verdauen, weils ja immer wieder mal passiert, dass ein Käfer mitgefressen wird. Auch die Magensäure und generell wie der Magen aufgebaut ist. Jetzt stell dir mal vor, was in/mit unserem Körper passiert, wenn das Aas stundenlang in unserem Körper verfault...natürlich ist da dann gar nix mehr :p
    So schauts aus. Weil Empathie und so...
    Doch ein Stück weit schon, der Rest ergibt sich dann von selbst :)
     
    FreniIshtar gefällt das.
  8. FrauHolle

    FrauHolle Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2017
    Beiträge:
    1.414
    Na dann, willkommen bei den Veganern ;)
     
  9. plotin

    plotin Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    5.813
    Aber was! Sie "gehen", nehme Ich an auch zum "Arzt" und "doktorn nicht selbst an sich und anderen" rum, dafür gibt es "Spezialisten"! Der "Bauer" bei mir "ums Eck" war so ein "Spezialist"! War "Schlachttag" ging das ratz fatz und "zwei drei Schweine waren geschlagen und zerlegt". Wenn wir "Glück" hatten, konnten wir "Kinder", mit den aus dem "Kopf geschnittenen Augen" spielen.....

    meint plotin
     
  10. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    11.418
    Der Mensch ist aber kein Reh, er benimmt sich höchsten wie ein Wiederkäuer, wenn er zu viel gesoffen hat.:D
    Das ist vegane Parawissenschaft. Der Mensch isst kein rohes Fleisch und deshalb kommt es nicht zur Verwesung in seinem Verdauungstrakt. Das tierische Eiweiß ist zudem ganz anders als das pflanzliche und der menschliche Körper braucht beides.
    Die Bayern sind aber auch noch da... und die Franzosen erst! Sie essen den Käse erst wenn er anfängt zu leben. Sie klatschen ihn an die Wand und alles, was nach oben geht, lassen sie stehen, nur was nach unten geht essen sie, aber manche Made ist noch benommen von Schlag und rutsch mit nach unten.:D
     
    FrauHolle gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden