• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Tag der Einheit - Todestag der DDR

Riddick

Member
Registriert
2. Dezember 2014
Beiträge
85
Ich würde eher behaupten, die Schweiz ist das Vorbild Europas für einen funktionierenden Föderalismus.
Die direkte Demokratie der Schweiz hat wohl ihre Reize, jedoch ist eine Wirtschaftsmacht wie Deutschland darauf angewiesen eine handlungsfähige Regierung zu haben. Das ist mit direkter Demokratie nicht zu machen. So ehrlich sollte man sein.
 
Werbung:

Kaawi

Well-Known Member
Registriert
18. Januar 2009
Beiträge
7.478
... Ich nenne es trotzdem Vereinbarung, weil es grundsätzlich möglich ist, diese Vereinbarungen einseitig zu kündigen. ;)

Auch das "Recht des Stärkeren" und die Rolle des "Erfolgreichen" sind kulturell "vereinbart", dadurch daß es so gespielt wird und allgemein akzeptiert ist bzw. hingenommen werden muss. Wenn eine Gruppe sich bewusst dazu entschließen könnte, anders zu interagieren, nämlich grundsätzlich gleichberechtigt, rücksichtsvoll und immer auf Augenhöhe, gäbe es diese Rollen nicht.

Ja, ja, verortnete Einigkeit aufzubrechen ist keine Kleinigkeit. :lachen:

Rollen haben ursprünglich wohl eher funktionalen als wertenden Charakter, aber wo das Funktionieren Sicherheit und das Sein und Werden Ungewissheit bedeutet, entsteht Hirarchie.
 

EarlyBird

Well-Known Member
Registriert
1. Oktober 2009
Beiträge
28.942
Die direkte Demokratie der Schweiz hat wohl ihre Reize, jedoch ist eine Wirtschaftsmacht wie Deutschland darauf angewiesen eine handlungsfähige Regierung zu haben. Das ist mit direkter Demokratie nicht zu machen. So ehrlich sollte man sein.

Bloße Behauptung, hat nichts mit Ehrlichkeit zu tun.
Besonders handlungsfähig scheint unsere Regierung allerdings nicht zu sein - zumindest nicht, wenn es nicht um die Interessen der Lobbyisten geht.

 

Ellemaus

Well-Known Member
Registriert
29. Juni 2010
Beiträge
23.360
Durch die Gespräche die ich mit älteren Menschen aus dem Osten führe bin ich hellhörig geworden. Mich interessiert erst jetzt das Thema wirklich: Friedliche Revolution 1989/ 90

In der Schule wird dies gelehrt:

Ich war aber schon immer der Meinung, die wirklichen 'Drahtzieher' kamen aus der Kirche. Nicht die einfachen Menschen, sie wurden aufgestachelt und begriffen nie wirklich um was es eigentlich wirklich geht. Spontan nenne ich hier mal ein Beispiel: Jochen Läßig (Bürgerrechtler) ihm blieb nur die Wahl: Hausmeister oder Heizer? -oder rübergehen? Gleichgesinnte fand er in der Kirche.
Die eigentlichen 'Drahtzieher' waren also Akademiker mit christlicher Gesinnung. (Theologen) Freie Wahlen gab es in der DDR nicht! Die einfache Masse störte dies aber nicht wirklich, denke ich. Ich zähle mich auch darunter! Die Masse hatte durch 'Aufstachelung' eher den Drang auch vom 'westlichen Glanz' etwas abzubekommen. Gier! Mir war aber schon immer klar, es ist nicht alles Gold was glänzt. Aber im tiefsten Osten hat man die Anfänge und den Rausch nicht wirklich mitbekommen. Ich begriff aber von Anfang an, die 'einfache Masse' wird am Ende nicht viel vom 'großen Kuchen' abbekommen. (Arbeitslosigkeit, Hartz IV und, und, und)
Den Drahtziehern geht es aber heute finanziell sehr viel besser. Und 'die Kirche' feierte und feiert ihren Triumph mit Hasstiraden!
 

Ellemaus

Well-Known Member
Registriert
29. Juni 2010
Beiträge
23.360
Allerdings beschäftige ich mich auch mit den Ansichten der damaligen 'Parteigenossen' und ich hörte auch ihre nachdenklich machenden Ansichten: "Wir haben in zu vielen Dingen geschwiegen!" Dieses Schweigen werde ich nie verstehen. (Erinnert mich auch an die zustimmende Masse im Faschismus!)
Geschwiegen wird aber auch in heutigen Gruppierungen, egal welcher Gesinnung. Eine Gruppe bleibt wohl stark, wenn sie 'Duckmäuser' hat.
Erschrocken war ich aber auch über einen Gedanken den ich jetzt erst erfuhr und kann den lieben Gott (oder Zufall? ;)) danken, dass es eine 'Friedliche Revolution' war. Selbst ich ließ mich von meinen 'Freunden' täuschen und erkannte ihre Gewaltbereitschaft nicht.
 

5Zeichen

Well-Known Member
Registriert
20. Oktober 2010
Beiträge
12.267
Wenn jeder von sich glaubt der "Stärkere" zu sein, dann viel Spaß. Meiner Ansicht nach wärst du das erste Opfer, aber wie gesagt.

Deine feste Überzeugung also, der Mensch muss durch eine Herrschaftsordnung beherrscht werden, damit nicht andauernd Kämpfe um die Frage entstehen, wer denn gerade "der Stärkere" sei?
 

Riddick

Member
Registriert
2. Dezember 2014
Beiträge
85
Bloße Behauptung, hat nichts mit Ehrlichkeit zu tun.
Besonders handlungsfähig scheint unsere Regierung allerdings nicht zu sein - zumindest nicht, wenn es nicht um die Interessen der Lobbyisten geht.

Dann wird es ja ein leichtes sein, meine bloße Behauptung sachlich zu widerlegen. Sonst bleibt deine Replik eine bl0ße Behauptung. :)
 
Werbung:
Oben