• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sprüche, Weisheiten, Zitate

Was du ererbt von deinen Vätern (hast) Erwirb es, um es zu besitzen.
(Goethes Faust in der Nacht und mit sich allein)
 
Werbung:
Als zum ersten Mal das Wort *Friede* ausgesprochen wurde,
entstand an der Börse eine Panik. Sie schrien auf im Schmerz:
"Wir haben verdient! Lasst uns den Krieg! Wir haben den Krieg
verdient!" ***Karl Kraus***
 
AUSZUG+ZITAT:
Ich habe noch drei Tage vor Ausbruch des deutsch-polnischen Krieges dem britischen Botschafter in Berlin eine Lösung der deutsch-polnischen Probleme vorgeschlagen – ähnlich der im Falle des Saargebietes unter internationaler Kontrolle. Auch dieses Angebot kann nicht weggeleugnet werden. Es wurde nur verworfen, weil die massgebenden Kreise der englischen Politik den Krieg wünschten, teils der erhofften Geschäfte wegen, teils getrieben durch eine, vom internationalen Judentum veranstaltete Propaganda.

Ich habe aber auch keinen Zweifel darüber gelassen, dass, wenn die Völker Europas wieder nur als Aktienpakete dieser internationalen Geld- und Finanzverschwörer angesehen werden, dann auch jenes Volk mit zur Verantwortung gezogen werden wird, das der eigentlich Schuldige an diesem mörderischen Ringen ist: Das J ...
 
Als zum ersten Mal das Wort *Friede* ausgesprochen wurde,
entstand an der Börse eine Panik. Sie schrien auf im Schmerz:
"Wir haben verdient! Lasst uns den Krieg! Wir haben den Krieg
verdient!" ***Karl Kraus***
Und deswegen willst du den Widerstand gegen Putins Verbrechen unterbinden, sodass er weitere Kriege anzetteln kann.
Deine Ziele sind bekannt.
 
Kriege und Geschäftsbücher werden mit Gott geführt.
***Karl Kraus***
"Ein Buchhalter von Gott" sollte sich - zu keiner Zeit - auch nicht in Aphorismen Dritter - bedienen an beißendem Spott....
Zitierorgien mit frenilshtar.
***O. Graus***
"Gedankenarbeit macht nicht unbedingt frei von Widersprüchen", würde ich mal sagen und auf die Konditionalität einer ersten Zukunft verweisen, die sich in der Unmittelbarkeit einer Unverletzbarkeit von Würde offenbart.

Geschrieben im Denkforum genau 7 Tage vor dem 23. Mai 2024 zum Gedenken an 75 Jahre Grundgesetz seit seiner Verkündung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
BTW: Wären Gesetze in verständlicherer Sprache angelegt, wäre viele davon gar nicht mehr nötig.
Amtsdeutsch ist ein grobes Vergehen am Volk. Ja, sogar ein (Staats)Gewaltverbrechen.
:saugen: :schaf:
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben