1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die neuen Grünen in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Europa" wurde erstellt von Jakob62, 16. Mai 2019.

  1. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    17.537
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    Aus den Link zum Vorbeitrag Nr. #160 von Wortjan Sinner erlaube ich mir an ein Statement von Professor Wolfgang Wippermann ( Historiker, TU Berlin) vor 9 Jahren zu erinnern:

    Wir haben es mit wissenschaftlichen Fanatikern zu tun, die ihre Vorstellungen durchsetzen wollen. Ich wundere mich, dass wir da zum ersten Mal drüber reden und wie wenig das in der Öffentlichkeit bisher beachtet wurde“.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  2. Markus79

    Markus79 Active Member

    Registriert seit:
    1. November 2020
    Beiträge:
    407
    Im Grunde ist der aktuelle Status Quo gar nicht so viel anders als die Räterepublik, die kausal zur NS führte.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  3. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    6.558
    Es fing an, als die Werke von Astrid Lindgren "unter einem Deckmantel" nachträglich zensiert und umgeschrieben wurden. Eine Frau, die stets für Frieden und Freude eintrat, wurde nach ihrem Tod auf dem Scheiterhaufen virtuell verbrannt - ihr geistiges Vermächtnis vernichtet. Was übrig blieb, sind profane Geschichten als hätte es die Welt in der sie lebte nie gegeben. Ausradiert.
     
    FreniIshtar, von Grimm und Voltarine gefällt das.
  4. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    7.775
    Ort:
    Berge
    Anton Hofreiter von den dt. Grünen meint in einem Gespräch mit dem Spiegel: "Einparteienhäuser verbrauchen viel Fläche, viele Baustoffe, viel Energie, sie sorgen für Zersiedelung und damit auch für noch mehr Verkehr." Er möchte daher den Neubau von Einfamilienhäusern verbieten."Gigantische Wohnungsnot" gäbe es in großen Städten, die er offenbar mit der Wabenbauweise lösen will. (Hatten wir nich kürzlich noch genügend Platz für alle?) Der Kampf gegen das Privateigentum geht in die nächste Runde.

    Hofreiter weiter: "Ich finde es richtig, dass die Gemeinde im Notfall auch enteignen darf, wenn Besitzverhältnisse unklar sind oder sich Erbengemeinschaften streiten und deshalb ein Dorfkern verödet oder Wohnraum nicht geschaffen werden kann"

    Die Hosen sind unten. Masochisten, denen die Coronamaßnahmen nicht weit genug gingen, können sich erst ihre Spritze abholen und dann ab September, nach der Bundestagswahl, weiter an ihrer schuldkultivierenden Selbstgeißelung arbeiten. Mein Vorschlag, keine warme Dusche mehr für Deutsche, solange sich nicht jeder Eskimo eine leisten kann.
     
  5. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    10.873
    Ähnliches in Österreich seit 1974 (12 Jahre vor den Grünen)
    Bundesgesetz vom 3. Mai 1974, betreffend die Beschaffung von Grundflächen für die Errichtung von Häusern mit Klein- oder Mittelwohnungen oder von Heimen (Bodenbeschaffungsgesetz)
    https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011459
     
    FrauHolle gefällt das.
  6. Soraya

    Soraya Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2017
    Beiträge:
    2.418
    Werbung:


    Das ist eine gute Idee, lieber Bernd, der ich gerne Folge
    leisten und jetzt ein schönes heißes Bad nehmen werde. :D
     
  7. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    7.775
    Ort:
    Berge
    Wir leben im Kapitalismus, Geld wird als Steuerungsmechanismus verwendet.
    Grüne wollen, dass Arme weniger Fleisch essen.
    Naja. Ist es etwa anders gemeint? Dann zerklärs mir.
     
  8. ^gaia^

    ^gaia^ Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2018
    Beiträge:
    3.614
  9. scilla

    scilla Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. April 2003
    Beiträge:
    6.311
    Die Zersiedelung der Landschaft ist ein großes Problem in Süd-Deutschland.
    Dadurch gehen Bauern und viele Gärten bzw. Baumwiesen verloren.
    Die Autos quälen sich durch die Nachbarorte.

    Raumplanerisch sinnvoll wäre es,
    die nicht denkmalgeschützten Bereiche der Städte komplett platt zu machen und neu zu errichten.
    Dadurch wäre es in den Städten viel begrünter und viel dichter.
    Letzterers würde auch die Anzahl der Autos reduzieren und das Ladensterben stoppen.

    Autos?
    man könnte in den Städten (mit großen Höhenunterschieden) Seilbahnen bauen,
    in deren Kabinen 20 Leute passen und die alle 30 Sekunden abschweben.

    man könnte in den Ballungsräumen Fahrradstraßen bauen,
    damit die Menschen problemlos 20 Kilometer zur Arbeit fahren können

    man könnte einen Lieferservice für die Güter des täglichen Bedarfes einrichten,
    so daß ein ausliefernder Transporter die Einkaufsfahrten vieler Hauhalte einspart

    Einfamilienhäuser?
    diese würde ich als Villen genehmigen,
    weil dann die Wahrscheinlichkeit groß ist, daß es sich um Baudenkmäler handelt,
    die viele Generationen überdauern und deswegen intensiv genutzt werden

    diese würde ich als Mehrgenerationenhäuser genehmigen,
    weil dann die Wahrscheinlichkeit groß ist,
    daß dort viele Menschen wohnen, die sich gegenseitig unterstützen

    diese würde ich als Selbstversorger- und Energiespar-Häuser genehmigen,
    weil diese so ein Vorbild für das Umrüsten vorhandener Häuser abgeben

    ...

    wie macht man Städte lebenswerter?
    wie verhindert man die Flucht aufs Land?

    das hat auch was mir den Mieten, der Immobilien-Spekulation und damit mit den Banken,
    die man nicht Pleite gehen lässt,
    zu tun
     
    FrauHolle und KANTIG gefällt das.
  10. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    17.537
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Meine "auswärtige" klare (KURZ-)Antwort lautet: ;)

    Städte werden lebenswerter durch sofortige kommunale Geldimpfung mit negativer Einkommensteuer "für Berechtige".

    Diese Nichteinnahmen auf sinnvoller Vorauskreditbasis (Anmerkung: Umverteiltes Geld ist immer Kredit im "HABENSOLL"!!) verpflichten den Staat in seinem "neuen" machtverteilenden Selbstverständnis zur Einhaltung von unverzichtbaren demokratischen Grundrechten unter Wahrung der Dreiteilung der Gewalten sowie unter Wahrung einer Dreiteilung des Eigentumsbegriffes.

    In Deutschland) haben gemäß Art.14 GG das Eigentum (staatlich wie privat) zugleich dem verfassungsrechtlich garantierten Allgemeinwohl zu dienen, selbstverständlich ohne (einseitig verwerfliche) Enteignungsgedanken unter das Volk zu streuen, aus welcher politisch durchsichtigen oder weniger durchsichtigen Motivlage heraus auch immer.

    Dass gewählte Grünen-Politiker ihren eigenen politischen Immunitätsschutz als Abgeordnete zu einer öffentlichen Gedankenfreiheit nutzen dürfen, wofür ein Nichtpolitiker als ganz normaler Bürger erhebliche Rechtnachteile durch "Verfolgung Unschuldiger" (als echtes Amtsdelikt!) zu fürchten hätte, das steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden