1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Flüchtlinge - oder: die Schande der EU

Dieses Thema im Forum "Europa" wurde erstellt von teonanacatl, 12. April 2011.

  1. feder

    feder New Member

    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    129
    Werbung:


    AW: Flüchtlinge - oder: die Schande der EU

    Deutschland ist überfüllt mit Asylanten und Migranten und hat genug Probleme mit diesen. Wegen Sozialgelder, die für diese Menschen zur Verfügung stehen müssen, verschuldet sich Deutschland immer mehr und mehr und daher sollten sich auch mal andere Länder bereit erklären, Flüchtlinge aufzunehmen.

    Vielleicht könnten sich ja Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark, Tschechien, Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien oder der Kosovo bereit erklären, Flüchtlinge aufzunehmen.

    Deutschland hat derzeit große Probleme mit der Integration von Sintis und Romas. Die Kriminalität ist seit Aufnahme dieser Flüchtlinge unvorhersehbar gestiegen. Die große Aufgabe Deutschland ist es, diese Menschen endlich zu integrieren oder in ihre Heimat zurück zu schicken. Was man zur Zeit in Großstädten sieht, gleicht einem Ghetto-Chaos (Einbrüche, Diebstähle ...)

    Lösung: Die Länder ausgrenzen, die schon zu viele Flüchtlinge, Asylanten und Migranten aufgenommen haben und sehr viel investieren.

    Jedes der EU-Länder hat eine Regierung und ist daher verpflichtet, anderen Menschen zu helfen und aufzunehmen in Notlagesituationen. Daher kann Deutschland, Frankreich, Belgien und Holland nicht die Lösung auf Dauer sein.

    Auch Russland ist ein großes Land. Dort gibt es noch viel LAnd, welches nicht bewohnt wird. Kanada ebeso.
     
  2. Eulenspiegel

    Eulenspiegel Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    2.434
    Ich kann mich noch gut an die 50ziger Jahre als Kind erinnern da sagten die Menschen das eine Übersiedlung Deutschlands von den Alliierten geplant sei. Sieht man die heutigen Flüchtlingsströme und die Politik gegenüber der Bevölkerung, wie kann man daran noch zweifeln? Repressionsrhetorik gegenüber der Bevölkerung aus Angst der Politiker wegen der ansonsten möglichen militärischen Durchsetzung?

    Läuft nicht alles Plangemäß? Ist nicht die gesamte Politik darauf ausgerichtet?
    Siehe:
    http://www.contra-magazin.com/2015/...deutschland-niedrigste-geburtenrate-der-welt/

    http://www.atanango.com/laendervergleich-demografie-geburtenrateje1000einwohner--low--50--16/
    Arbeit und Kinderarmut gehen Hand in Hand. Kaufkraftschwund durch € + noch mehr Arbeit und Kinderarmut gehen Hand in Hand. Man muß nur die Zahlen vor der €-Einführung mit denen danach vergleichen. Das ist das gleiche Ergebnis wie bei der DM Einführung in Ostdeutschland. Wen wundert das noch? Steht dahinter vielleicht das gleiche Programm? Es sieht aus wie die Vernichtung der Bevölkerung durch Arbeit und Elendslöhne im Vergleich zum Kaiserreich? In den Südstaaten der €-EU verdoppelte sich hingegen die Kaufkraft dank €.

    Sich einmal den Ländervergleich anzusehen dürfte sehr interessant sein.

    http://www.handelsblatt.com/video/f...eltweit-niedrigste-geburtenrate/11843614.html
    http://www.t-online.de/wirtschaft/j...niedrigste-geburtenrate-wird-zum-problem.html
    http://www.welt.de/wirtschaft/artic...hat-die-niedrigste-Geburtenrate-der-Welt.html
     
    Weberin gefällt das.
  3. Andersdenk

    Andersdenk Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    18.064
    Die Sahara ist auch sehr groß und hat eine überaus niedrige Bevölkerungsquote, glaube aber nicht, das den Flüchtlingen ein dauerhafter Aufenthalt in der Sahara gefallen würde. Flüchtlinge nehmen Entbehrungen in Kauf in der Hoffnung auf ein besseres Leben, weil sie die Hoffnung auf Verbesserungen in Ihrer Heimat längst aufgeben mußten. Wollen wir wirklich den Flüchtlingen diese letzte Hoffnung rauben, weil wir zum Beispiel unzufrieden sind mit einem verpfuschten Leben, uns ängstigen vor dem Unbekannten, oder was sonst noch in Betracht käme?

    Wäre es nicht vernünftig, den Flüchtlingen behilflich zu sein, damit es denen bald besser geht als uns? Das wäre doch auch zu unserem Vorteil, nicht wahr? Die Reichen dulden wir doch auch, damit wir nicht verarmen, nicht wahr?
     
  4. bakunin

    bakunin Well-Known Member

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    1.092
    Ich würde mich an deiner Stelle etwas genauer erkundigen.
    Schweden nimmt die meisten Flüchtlinge überhaupt auf und im Ranking liegt die BRD am 23. Platz.
    Wir in Österreich nehmen im Verhältnis zu euch um ein vielfaches mehr Flüchtlinge auf.
    Wenn es nach der Quotenregelung der EU ginge, dann könnten Schweden und Österreich die Hälfte der aufgenommenen Flüchtlinge wieder zurück schicken.
     
  5. Eulenspiegel

    Eulenspiegel Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    2.434
  6. bakunin

    bakunin Well-Known Member

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    1.092
    Diese Ergebnisse finde ichn äusserst nichtssagend.
    Was gehen uns Europäer Samoa oder die Fitschi Inseln an ?
    Weitaus interessanter ist es doch, dass sich Dänemark und Irland weigern auch nur einen Flüchtling aufzunehmen.
    Solange aber Deutschland legal niemanden hereinlässt, wird sich die Not für Griechenland und Italien nicht vrringern.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden