• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Migration Deutschland

denk-mal

Well-Known Member
Registriert
22. Mai 2015
Beiträge
15.477
STATISTISCHES BUNDESAMT
Jeder Vierte in Deutschland hatte 2021 Migrationshintergrund

Im vergangenen Jahr lebten 22,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland.
Das entspricht 27,2 Prozent der gesamten Bevölkerung.

Auf Basis des Mikrozensus ermittelten Daten zufolge erhöhte sich die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund von 2020 zu 2021 um zwei Prozent.
Im vergangenen Jahr hatten rund 53 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund die deutsche Staatsangehörigkeit
und etwa 47 Prozent die Staatsangehörigkeit eines anderen Landes.

Knapp zwei Drittel (62 Prozent) aller Menschen mit Migrationshintergrund sind nach Angaben des Bundesamtes aus einem anderen europäischen Land Eingewanderte oder deren Nachkommen. Wichtigste Herkunftsländer sind die Türkei (zwölf Prozent), gefolgt von Polen (zehn Prozent), der Russischen
Föderation (sechs Prozent), Kasachstan (sechs Prozent) und Syrien (fünf Prozent).


https://www.welt.de/politik/deutsch...-Vierte-hatte-2021-Migrationshintergrund.html

Das freut mich :) Im Prinzip hat jeder Mensch einen Migrationshintergrund, z.B. die Ossi Flüchtlinge
die nicht mitgerechnet wurden. Offensichtlich wurden die Russendeutschen mitberechnet. :rolleyes:
Ich denk mal, bei der nächsten Generation hat gut die Hälfte aller Deutschen einen Migrations-
Hintergrund, denn bei den Kindern haben wir schon einen Migrantenanteil von ca. 40%
Das ist auch gut so, denn die Abschottung würde uns in Inzucht degenerieren lassen.
Migration ist der Motor für das Wirtschaftswachstum und für das Wirtschaftswunder.
Die bunte Bereicherung ist auch gut für eine friedliche Gesellschaft,
denn sie verdrängt die rassistischen Nazis und sorgt für Frieden.
:winken3::blume1::blume2:
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Ich berechne das für mich ganz einfach: Vater und Mutter z.b sind Türken auch dort geboren und kamen nach Deutschland, das Baby aber ist hier geboren, wird hier zur Schule gehen und mit unseren "Werten" aufwachsen, das Baby ist Deutscher. Ich wuchs mit Türken aus, sie waren meine Freunde in der ganzen Jugendzeit und sie sahen sich damals bereits als Deutsche, also die Jugend. Sieht man heute genauer hin, sehen wir Türken die eine Bifi essen, Zigarette rauchen und so sind wie wir Deutschen, also für mich sind es dann auch Deutsche. :)
 
Das freut mich :) Im Prinzip hat jeder Mensch einen Migrationshintergrund, z.B. die Ossi Flüchtlinge
die nicht mitgerechnet wurden. Offensichtlich wurden die Russendeutschen mitberechnet. :rolleyes:
Ich denk mal, bei der nächsten Generation hat gut die Hälfte aller Deutschen einen Migrations-
Hintergrund, denn bei den Kindern haben wir schon einen Migrantenanteil von ca. 40%
Das ist auch gut so, denn die Abschottung würde uns in Inzucht degenerieren lassen.
Migration ist der Motor für das Wirtschaftswachstum und für das Wirtschaftswunder.
Die bunte Bereicherung ist auch gut für eine friedliche Gesellschaft,
denn sie verdrängt die rassistischen Nazis und sorgt für Frieden.
:winken3::blume1::blume2:

Mir ist es übrigens inzwischen auch egal. Ich weiß ja, dass du sowas immer mit einem Augenzwinkern schreibst. Ich bin gespannt auf die zukünftig kommenden weitreichenden Bereicherungen und Veränderungen in unserem Land und kämpfe nicht mehr dagegen an. Es ist sowieso eine Verschwendung von Lebenszeit, weil da nichts mehr zu machen ist.
 
Ich berechne das für mich ganz einfach: Vater und Mutter z.b sind Türken auch dort geboren und kamen nach Deutschland, das Baby aber ist hier geboren, wird hier zur Schule gehen und mit unseren "Werten" aufwachsen, das Baby ist Deutscher. Ich wuchs mit Türken aus, sie waren meine Freunde in der ganzen Jugendzeit und sie sahen sich damals bereits als Deutsche, also die Jugend. Sieht man heute genauer hin, sehen wir Türken die eine Bifi essen, Zigarette rauchen und so sind wie wir Deutschen, also für mich sind es dann auch Deutsche. :)
Mit dem Begriff: "Türken" wäre ich an deiner Stelle etwas vorsichtiger. Die meisten "türkischen" Gastarbeiter kamen aus dem Südosten der Türkei. Dort leben bekanntlich überwiegend Kurden. Die "Türken" die ich in Deutschland sehen musste, hatten genau dieses Aussehen,- manchmal auch mit arabischen Einschlag. Ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass du deinem Nick und deiner liberalen Einstellung gerecht wirst. Respekt!
 
Bedingt durch meine beruflichen Tätigkeiten, bin ich sehr vielen Menschen aus sehr vielen Ecken unserer Kugel begegnet.
Meine beste Erinnerung hab ich an einen Menschen, der mir in der Cargo City Süd in Frankfurt als Packhilfe an die Seite gestellt wurde. Pechschwarz und ein hessischer Dialekt vom Feinsten! Die Flugbleche wurden von Staplerfahrern an die Rampe gebracht, die alle Migrationshintergrund hatten. Man scherzte und man stichelte (alles mit einem Augenzwinkern).
Als wir wieder am packen waren, fragte ich scherzhaft, ob das nicht schon Rassismus ist. Er lachte und sagte:
"Ein Arschloch hat keine Hautfarbe!"
Als ich etwas über dieses Satz sinnierte, kamen wir in ein wirklich gutes Gespräch.
Er sagte noch: "Wenn sich einer wie ein Arschloch verhält, dann will ich den auch so bezeichnen dürfen. Das hat nix mit Rassismus zu tun"
Ich hab nun mit Rassismus mal so gar nix am Hut. Aber auch mir sind Menschen begegnet, die sich nicht immer nett oder anständig verhalten. Das hatte nie was mit der "Herkunft" oder der Kultur zu tun, aus denen diese Menschen kamen, es hatte immer was mit Verhalten zu tun.
Dieser Satz, philosophisch betrachtet, hat mehr Tiefe als ich es in dieser Nacht erfassen konnte.
Das Gespräch während des packens der 1200 Kartons in meinen LKW schien uns beiden im Gedächtnis, denn ich traf diesen wirklich coolen Typen noch ein paar mal und wir freuten uns immer. Für ein kleinen Plausch bei einer Zigarette war immer Zeit.

Wer in unser Land kommt, soll hier auch willkommen sein. Nur sein Verhalten sollte bestimmen, ob er auch eine richtige Wahl getroffen hat. Weder Hautfarbe oder Religion, noch Essgewohnheiten oder Klamotten sollten Kritikpunkte sein.
Wir sollten zB schlechte Erfahrungen, die jene mal gemacht haben, ob nun in ihren Ländern oder schlicht in dem Land, in dem sie jetzt leben, aufsaugen und daraus lernen etwas besseres zu formen.
Niemand ist Perfekt! Auch Gesellschaften nicht. Wer sich nicht einigelt, der kann immer etwas lernen und seinen Horizont erweitern, manchmal auch die Welt aus den Augen dieser Menschen sehen. Das hilft viel und ist wichtig für ein normales Zusammenleben.

Staubhirne und arrogante Egoisten werden das wohl nie verstehen.

mfg
 
Die bunte Bereicherung ist auch gut für eine friedliche Gesellschaft,
denn sie verdrängt die rassistischen Nazis und sorgt für Frieden.
Davon sehe ich aber in DE nicht viel.....von wegen, friedliche Gesellschaft.....
Was ich sehe sind Ehrenmorde, Beschneidungen, weiterhin erzwungene Ehen, kein Respekt vor deutschen Gesetzen, Kriminalität aufgrund anderer Mentalitäten und, und, und......
Sie verdrängt die rassistischen Nazis und sorgt für eine andere Art von Rassismus, den Deutschen gegenüber.......sowie für Gebietsansprüche und Verteidigung und kriminelle Clanstrukturen........
Auf so eine "Bereicherung" kann ich verzichten.......
 
Davon sehe ich aber in DE nicht viel.....von wegen, friedliche Gesellschaft.....
Was ich sehe sind Ehrenmorde, Beschneidungen, weiterhin erzwungene Ehen, kein Respekt vor deutschen Gesetzen, Kriminalität aufgrund anderer Mentalitäten und, und, und......
Sie verdrängt die rassistischen Nazis und sorgt für eine andere Art von Rassismus, den Deutschen gegenüber.......sowie für Gebietsansprüche und Verteidigung und kriminelle Clanstrukturen........
Auf so eine "Bereicherung" kann ich verzichten.......
Es mag wenige Einzelfälle von deinen negativ aufgezählten Umständen geben, aber die haben wir gut im Griff.

Die Taten von Rechts sind die größte Bedrohung für Deutschland! o_O


Nach dem Höchststand im Jahr 2020 sind die Fallzahlen der Taten von rechts um rund sieben
Prozent auf 21.964 Straftaten gesunken. Allerdings wurden im vergangenen Jahr 41 Prozent
der insgesamt erfassten Opfer von Gewalttaten von rechtsmotivierten Tätern verletzt.

Im Bereich der Hasskriminalität hat sich eine Zunahme um rund zwei Prozent auf 10.501 gezeigt.
Vier von fünf dieser Straftaten wurden im Phänomenbereich „PMK rechts“ begangen.

„Das zeigt: Der Rechtsextremismus ist die größte extremistische Bedrohung für unsere Demokratie
und die größte extremistische Gefahr für Menschen in unserem Land. Mit unserem Aktionsplan
gegen Rechtsextremismus haben wir die Gangart deutlich verschärft. Die Sicherheitsbehörden
haben jüngst mehrfach sehr konsequent zugeschlagen. Wir müssen die Spirale von Hass
und Gewalt stoppen“, hob Bundesinnenministerin Faeser hervor.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/kriminalitaetsstatistik-pmk-2016140

Toll das die rechtsextremistischen Straftaten am Sinken sind, so hat der Kampf gegen Rechts, sich doch gelohnt.
:rolleyes:
 
Wer in unser Land kommt, soll hier auch willkommen sein.
In Sachsen gibt es eine Website, die sich mit abgeschobenen Asylbewerber befasst und was aus ihnen geworden ist.

Eine gute Aktion und Motivation sich endlich mit einem konstruktiven Einwanderungsgesetz zu befassen und Menschen, die sich engagieren und auf eigenen Füßen stehen, in unserem Land zu integrieren.

mfg
 
Werbung:
Wenn Flüchtlinge an Flucht gehindert werden und in Lagern landen, wo Folter und Ausbeutung an der Tagesordnung sind.


Sind das die Werte, die in der UKR verteidigt werden?
Oder sind das einfach die falschen Flüchtlinge?
 
Zurück
Oben