1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das Schachspiel der Omegaräuber

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von Hihahoppla, 1. Juli 2021.

  1. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    17.951
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    Der zweite Satz widerspricht sofort dem ersten Satz. Ist das nur eine "dumme" Angewohnheit vor Dir und/oder willst Du damit das von Dir "Vor-Gedachte" gar verallgemeinern und rechtfertigen?
     
  2. Hihahoppla

    Hihahoppla Active Member

    Registriert seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    306
    Lies mal nach wie groß die Lobby war, als in England über die Frage entschieden worden ist, ob Sklaverei legal ist ><
    Damals hat eine weißer versucht einen schwarzen zu versklaven und der schwarze ist immer weggelaufen.
    Aber immerhin hat der schwarze einen jungen aufstrebenden Anwalt gefunden, der es als Prestigeprojekt verwenden wollte und ihm kostenlos zur Seite gestanden ist.
    Die Gegenseite hatte dann doch ein 100 mal größeres Aufgebot.(aber bezahlt hat der weiße wohl auch nicht dafür ><)
     
    FreniIshtar gefällt das.
  3. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.689
    Ort:
    Ich habe den Kapitalismus in der Zeit erlebt, als er noch soziale Marktwirtschaft hieß, und da hat jeder davon profitiert. Die Löhne waren hoch, jeder lebte gut, die Jobs waren sicher usw.
    Das Elend begann erst dann, als die neoliberale Marktwirtschaft von Amerika kommend nach Europa überschwappte. Da begann der Abstieg für die sog. Mittelschicht.

    Ich sehe es genau so. Und das hat eben Marx schon im "das Kapital" so oder so ähnlich geschrieben. Aber weder die Kommunisten, noch die Kapitalisten haben es verstanden und so haben beide Systeme nicht überlebt.

    Und im Grunde ist es 1 Welt.
    Die Industrieländer werden verwaltet und von Sklaven finanziert.
    So sichert sich das Kapital sein ständig beschworenes Wachstum (der Macht)...
     
    FreniIshtar gefällt das.
  4. Hihahoppla

    Hihahoppla Active Member

    Registriert seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    306
    Du hast den Kapitalismus in einer Zeit erlebt in der deine Vorfahren ihr Leben aufs Spiel gesetzt hatten um sich und ihren Kindern ein menschenwürdiges Leben zu erkämpfen.
    Das Ganze hat danach in die soziale Marktwirtschaft gemündet.
    Unter Umständen ist es so, dass sich die Bauern nur dann eine aussichtsreiche Position verschaffen können, wenn sie sich gegenseitig beschützen, weil sie viele sind und die Damen des Adels immer nur wenige.
    Wenn sie sich aber in einer geraden Reihe aufstellen und in einer Art Konfusion im Kreis drehen, wozu sie von Fake News und selektiver Darstellung der Wirklichkeit gedrängt werden,
    dann geht es immer weiter bergab.
    Im Grunde sind wir in einer globalisierten Wirtschaft auch für das Wohlergehen der Afrikanischen Minenarbeiter verantwortlich, weil sie die Erze in ihren Ländern abbauen, mit denen unser Wohlstand erst ermöglicht wird.
    Gleiches gilt für die chinesischen Fabrikarbeiter. Weil Sie für uns arbeiten, müssen wir ihnen auch iwas zurückgeben. Wobei es vernünftiger ist faire Produkte zu kaufen, als das Geld zu verschenken.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  5. Hihahoppla

    Hihahoppla Active Member

    Registriert seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    306
    Ich habe eine Audioaufnahme mit Bild gemacht, warum Schach das Spiel der Könige ist.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden