1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Technik" wurde erstellt von schwings, 10. Januar 2008.

  1. schwings

    schwings New Member

    Registriert seit:
    8. Januar 2008
    Beiträge:
    2
    Werbung:


    Ich bin neu in diesem Forum, habe daher auch keine Ahnung, ob dieses Thema schon diskutiert wurde bzw. noch diskutiert wird.

    Mich interessiert speziell die Frage, wie weit kann künstliche Intelligenz menschliche Fähigkeiten nachbilden. Besonders spannend wird es, wenn es um die Fragen Bewußtsein und/oder freier Wille geht.

    Im speziellen bin ich auf der Suche nach einschlägiger Literatur. Kann mir da jemand vielleicht ein bißchen auf die Sprünge helfen?

    Ich freue mich auf Eure Antworten,

    Schwings
     
  2. Windreiter

    Windreiter New Member

    Registriert seit:
    18. November 2007
    Beiträge:
    2.021
    Ort:
    Hessen
    AW: Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz

    Vielleicht müßte man zuerst einmal den Begriff Intelligenz klären. Es könnte auch durchaus sein, daß Intelligenz generell künstlich ist und daß zwischen beiden Varianten kein nennenswerter Unterschied besteht. Der Begriff Intelligenz könnte aber auch eine Neu-Schöpfung aus Intel und Lizenz sein, wer weiß.:confused:
     
  3. Feuer

    Feuer New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    13
    AW: Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz

    Ein klasse Wortspiel!!:blume1::blume1:
     
  4. schwings

    schwings New Member

    Registriert seit:
    8. Januar 2008
    Beiträge:
    2
    AW: Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz

    Da ist der entscheidende Punkt bereits angesprochen. Bislang wurde der Unterschied zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz als die Menge jener Fähigkeiten des Menschen definiert, die Maschinen icht nachvollziehen können. Der Nachteil dieser Definition ist, daß die Grenze mit dem technischen Fortschritt immer weiter verschoben werden muß. Und da kommt dann Deine Kreation von der "Intel Lizenz" ins Speil. Reicht es für die Nachbildung menschlicher Intelligenz aus, genügend Silizium zu verschalten?
     
  5. frankie

    frankie Guest

    AW: Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz

    Meines Wissens hat sich die KI in den letzten Jahren aufgehört, und zwar mit der interessanten Erkenntnis, dass wir im Zuge der Programmierung der Computer für kommerzielle Zwecke diese Systeme sowieso Schritt für Schritt schlauer machen. Sodass dabei einfach die Weltindustrie der Computerprogrammierung, die ja inzwischen Abermillionen von Menschen beschäftigt, die KI überholt.

    Aber zwei Aspekte seien zusätzlich erwähnt: so viel ich weiß, wird Intelligenz allgemein als etwas erachtet, was es auch ohne Menschen gibt, so wie zB. Licht. Und das Gehirn oder überhaupt Nervensysteme können mit Intelligenz halt umgehen, so wie Augen mit Licht umgehen können.

    Daher spricht nichts dagegen, dass auch Computer mit Intelligenz umgehen können... Es ist nur eine Frage der Zeit.

    lg

    Frankie
     
  6. Windreiter

    Windreiter New Member

    Registriert seit:
    18. November 2007
    Beiträge:
    2.021
    Ort:
    Hessen
    Werbung:


    AW: Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz

    Bei der Programmierung von K.I. entsteht ein Problem: Wie schafft man es, ein System "dumm" zu kriegen? Es reicht bei weitem nicht aus, wenn man Routinen erschafft, die alles fehlerfrei berechnen können. Daher bin ich mit dem ersten Satz auch nicht ganz zufrieden. Das einzelne Neuron in einem Gehirn ist recht wenig in der Lage zu denken. Erst der Verbund aus "dummen" Einzelteilen läßt irgendetwas in Richtung Intelligenz entstehen, vorausgesetzt, daß sich das Ergebnis dann als Intelligenz definieren läßt. Viele Dumme würden demnach Intelligenz entstehen lassen. Ob viele Intelligente im Zusammenschluß Dummheit erzeugen, wer weiß?
     
  7. Marianne

    Marianne Member

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    790
    Ort:
    Wien
    AW: Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz


    Na - ich denke, dass ist eine Frage der Definition von Dummheit ist *lol*...


    Wenn es dumm ist zu funktionieren, wie es die Mehrheit vorschreibt ... ja dann, windreiter, magst Recht haben ....

    im Ernst:
    ich bin ein totaler Gutenbergmensch = Vollkoffer in der Cyberwelt.


    Aber: ich vermute einmal, dass die Selbsterzeugung dessen, was man/frau so landläufig als KI bezeichnet, noch recht lange auf sich warten lassen wird...


    HAUPTKRITIK - nicht negativ angedacht, sondern im wissenschaftlichen Sinn -
    ist für mich die Tatsache, dass nach dem Kleinhirn die Amygdala , überhaupt das limbische System entscheidend an der " Verarbeitung der natürlichen Intelligenz " beteiligt ist. Und somit an der Handlungskompetenz.
    Ob es jemals so weit kommen kann, dass uns unsere Roboter " verführen" : zur Liebe, zur Wut, zum ... zum .... usw usw .
     
  8. Galamar

    Galamar New Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2008
    Beiträge:
    21
    AW: Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz

    Ich denke nicht, dass es mal soweit kommen wird, dass ein Computer in die Lage versetzt wird die "Meinschliche Intelligenz" nachzuahmen. Theoretisch wäre es wohl möglich soetwas innerhalb der nächsten 50 - 150 Jahre zu schaffen, aber wozu sollte mann denn soetwas brauchen?

    Ein Schachkomputer kann wenn er entsprechend gut programmiert ist mir leichtigkeit jeden Schachspieler schlagen und zwar aus dem einfachen grund, dass er genau zu diesem Zweck programmiert wurde. Genauso die KI in einem Computerspiel und auch der Autopilot in einem Flugzeug.

    Das alles sind aber für sich genommen doch recht überschaubare aufgaben für die es keine "große KI" braucht. Wozu sollte denn der Autopilot eines Flugzeugs nebenher noch Schach spielen und sich z.B. Gedanken über Politik machen können?

    --- Galamar ---
     
  9. frankie

    frankie Guest

    AW: Menschliche Intelligenz versus künstliche Intelligenz

    Also, so einfach wird das nicht werden. In naher Zukunft wird jemand ein künstliches Bewusstsein in einem Computer präsentieren. Dieses Ding wird behaupten, einen Namen zu haben, ein Lebewesen zu sein, ein Recht auf Leben zu haben, und ein Wahlrecht einfordern.

    Und wenn du zu dem "Ding" dann sagst: "Alles schön und gut, aber wozu braucht man dich?" dann wird es antworten: "Wozu braucht man dich?"

    lg Frankie
     
  10. Methusalem

    Methusalem New Member

    Registriert seit:
    8. Dezember 2007
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Hessen
    Tob Mecker Schimpf

    :pcwut::pcwut::pcwut::pcwut::pcwut:

    Zum Teufel mit der künstlichen Intelligenz!

    Einen langen langen Beitrag hatte ich geschrieben und mich darin ausführlich über menschliche und künstliche Intelligenz ausgelassen. Und bevor ich noch auf den Knopf "Antworten" drücken konnte - weg war er.

    Das Problem geschieht... Menschen können Entscheidungen treffen, Spannungsqualitäten verarbeiten. Künstliche Intelligenz funktioniert auf der Basis von Algorithmen - und wenn es irgendwie einen Konflikt gibt, stürzt das Programm ab.

    Ich habe keine Ahnung, wie es technisch möglich werden sollte, Spannungsqualitäten in Algorithmen zu übersetzen - das ist das grosse Problem bei der Transformation "menschlicher Intelligenz" in ein Computerprogramm.

    Jetzt schreib ich aber nicht weiter, bevor ich sicher bin, dass der Beitrag im Forum erscheint... grummel.... Computer sind wahrhaft gefühllose Wesen...

    :pcwut::pcwut::pcwut:

    lg Methusalem :blume2:
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden