1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das Kreuz als Universalzeichen

Dieses Thema im Forum "Religion, Glaube, Spirituelles" wurde erstellt von Joachim Stiller, 13. August 2018.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    9.504
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Lasst uns einmal über das Kreuz als Symbol und Universalzeichen sprechen... Hier zunächst meine Materialien dazu, die ich mal gesammelt habe:

    http://joachimstiller.de/download/aesthetik_kreuz_universal1.pdf

    http://joachimstiller.de/download/aesthetik_kreuz_universal2.pdf
     
  2. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    9.504
    Ort:
    Münster
    In meinen Materialien findet sich u.a. folgender Text:

    Das Kreuz als Universalzeichen

    - Das Kreuz ist das universellste unter den einfachen Symbolzeichen, das keineswegs nur auf den christlichen Bereiche beschränkt ist.
    - Das Kreuz besteht aus drei Elementen: Längsbalken (stipes), Querbalken (patibulum) und Schnittpunkt (intersectio).
    - Es bildet zunächst die Orientierung im Raum ab, den Schnittpunkt von Oben, Unten, Rechts und Links, die Verbindung vieler Dualsysteme in Form einer Ganzheit, die der Menschengestalt mit ausgestreckten Armen entspricht.
    - Es repräsentiert im Hinblick auf die Eckpunkte die Vierheit, unter Einbeziehung der Schnittstele (des eigenen Standpunktes) aber auch die Fünfzahl.
    - Kreuzwege, d.h. Wegkreuzungen, werden oft mit Schnittstellen der Straßen der Lebenden und Toten in Verbindung gebracht, so in der Symbolik afrikanischer Völker. In magischen Beschwörungsvorschriften werden solche Wegkreuze wohl deshalb empfohlen, weil sie geister festbannen.
    - Das Kreuz ist in der christlichen Symbolik das klassische Zeichen für die Auferstehung.
    - Von einem Kreis oder Oval gekrönt, wird es zum ägyptischen Lebenskreuz (Anch, gesprochen: Ank)
    - Kreuzsymbole finden sich schon bei den Inkas und im minoischen Kreta, das Orientierung in Raum und Zeit Symbolisiert.
    - Als kosmisches Orientierungszeichen unterteilt das Kreuz Himmel und Erde in die vier Windrichtungen, den Jahreslauf in die vier Jahreszeiten, den Tag in Morgen, Mittag, Abend und Nacht, die Stunden in viertel, die Elemente in Erde, Feuer, Wasser und Luft, deren Qualitäten in warm, trocken, feucht, und kalt und das Leben des Menschen in Kindheit, Jugend, Erwachsensein und Alter. Hieraus kann man die Verbindung von Mikro- und Makrokosmos erkennen, von Mensch und Universum, von Erde und Himmel.
    - Das Kreuz bringt zum Ausdruck, dass das Ich Produzent und Zusammenhang der Welterfahrung ist.
    - Betrachten wie den horizontalen Balken als die Linie des Raumes, des Auges, der Immanenz, des Bewusstseins, dann steht der senkrechte Kreuzbalken für die Zeit (die von oben nach unten fließt), das Ohr, die Transzendenz und das Selbstbewusstsein, d.h. das Bewusstsein vom eigenen Bewusstsein.
    - Beuys hat sich zeit seines Lebens um eine tiefgreifende Mystik des Kreuzes bemüht. Halbkreuze und Braunkreuze zeugen davon. Es ging aus von dem christlichen Symbolzusammenhang der Auferstehung und löste sich dann immer mehr davon.
    - Das Kreuz ist für Beuys auch Symbol für Materie und Geist, Leben und Tod.
    - Es ist Symbol für Leiden, Opferung, Erlösung und Auferstehung.
    - Es steht für die Freiheit des selbständigen Geistes und das Leiden an der Vergangenheit.
    - Für Beuys ist das Kreuz aber auch Symbol für Intuition, Spiritualität, Ratio und Naturwissenschaft.
    - Es symbolisiert darüber hinaus auch die beiden Kategorien Quantität (horizontal) und Qualität (vertikal)
    Natürlich sind einer weitergehenden Betrachtung des Kreuzes keinerlei Grenzen, und sicherlich wird man noch weitere Aspekte finden können.
     
  3. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    9.504
    Ort:
    Münster
    Habt Ihr die Benennungen auf dem Schirm? Ich kann mir die leider nie merken... Darum war ich gerade daran besonders interessiert...

    - Das Kreuz besteht aus drei Elementen: Längsbalken (stipes), Querbalken (patibulum) und Schnittpunkt (intersectio)
     
  4. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    20.691
    Das Kreuz ist wie die Axt ein Mordwerkzeug!
    Darüber gibt es nichts zu reden!
     
  5. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    12.323
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Und Joachim Stiller redet darüber doch:
    Einfach schrecklich, wie man "seinen Materialien" auch noch in "einer weitergehenden Betrachtung des Kreuzes keinerlei Grenzen" über weitere Aspekte setzen möchte!!
     
  6. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    12.323
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Werbung:


    Zur Entschärfung meiner provokativen Ausführungen führe ich zur möglichen Entlastung von J.S. ebenso an:

    Das Kreuz als Universalzeichen, könnte es nach "beliebiger Deutung von J.S." nicht auch eine (gefährliche) Kreuzung zur Warnung aller Menschen vor der unerwünschten Kollision mit dem Ur-Zusammenhang des Lebens zu symbolisieren geeignet sein?

    Demgemäß wären zum Wohle der ganzen Menschheit doch wohl dann viel eher in weltlicher Hinsicht eine "ganz sicher" dankbar erkennbare Nichtkollissionsgefahr in abstands- und anstandswahrenden Parallelismen anbetungswürdig - oder etwa nicht? ...:rolleyes:

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
  7. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    1.694
    Wirklich?

    https://rcg.org/de/fragen/p096.a-de.html

    Wenn mich das Kreuz interessiert, dann interessiert mich die "Mitte" am allerwenigsten. Dann will ich soweit zurück wie möglich und nicht unterwegs stehen bleiben.

    Nix mit Christentum......
     
    Voltarine gefällt das.
  8. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    20.691
    Melde ich der schönen Aussicht:blume2:
     
  9. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    12.323
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Da wir gerade beim Melde-Thema "schöne Aussicht" sind.... :)
    Das Christentum hat sich aus einem "Kreuz damit habenden" Sektierertum (laut Cumran-Schriftrollen) entwickelt und verharrt heute nach über 2000 Jahren noch immer in einem schlafähnlichen Zustand, der einem hochkonzentrierten Wachschlaf entspricht und über die massenhypnotische Beeinflussung von überaus leicht sich selbst kollektiv-sinnlich attraktoriell anziehenden - sich gleichmachender - Geistformen 'g-ähnelt', die zur Überwindung von Individualität dienen sollen, weil eine Schwarmintelligenz offenbar weit mehr Vorteile zu offenbaren vermag, angesichts eines zunehmenden Raubtierkapitalismus in (fast allen) Gesellschaftsformen dieser Welt.

    "Zurück zur Zukunft" (in automatisierten Wirkkomplexen) bedeutet damit genau genommen die Rückkehr zum Prinzip des kleinsten Zwangs, welcher in der Mitte eines - auch rein gedanklich imaginär vorstellbaren - Flusses am Geringsten scheint und im Wirbel eines Soges sogar negative Werte zu erreichen vermag.

    Weshalb eine sich drehende Spirale, die auf die Mitte zuläuft, noch heute erfolgreich dazu benutzt wird, die Menschen freiwillig unter einen anziehenden hypnotischen Selbstzwang zu setzen!

    Insbesondere sind es eher sozial eingestellte Menschen, die sich dadurch besonders leicht missbrauchen lassen und über ein moralisch einsichtig leicht fremd begründbares Helfersyndrom sich ganz anständig und selbstverständlich völlig freiwillig - (auf gut Deutsch gesagt:..) "verarschen" lassen..

    Aber es geht auch anders und ehrlicher, wie ein entwicklungszielpolitischer Verfassungsnormanspruch aus Asien (Buthan) offenbart:

    » Wenn die Regierung kein Glück für sein Volk schaffen kann,
    dann gibt es keinen Grund für die Existenz der Regierung. «

    2015 GNH Survey Report.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)​
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2018
    FreniIshtar gefällt das.
  10. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    20.691
    Melde ich dem Wettermacher:blume2:
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden