• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

[UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?

Qualitity Watch & Humanity Watch


  • Umfrageteilnehmer
    8

hylozoik

Well-Known Member
Registriert
21. Dezember 2010
Beiträge
23.984
[UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums
"Quality Watch" bzw. "Humanity Watch" in Österreich ?


Was würdet ihr von einem zukünftigen Qualitätsministerium halten,
das nur der Republik verpflichtet, als interaktive oberste Instanz, Anlaufstelle,
Entscheidungsstelle und Gerichtsstand wäre, für bspw. ...


+ Anlaufstelle/Meldestelle für Unrundes/Beschwerden aus allen Bereichen
+ Automatisches gerichtliches, gesetzliches Vorgehen bei einer gewissen Anzahl von
Beschwerden zu einem Produkt, einer Firma, Institution usw.
+ Effektiveres gesetzliches direktes Vorgehen gegen "Schwarze Schafe" (Klage, Sperre, Verbot etc.)

+ Überprüfung und Bewertung von Warenqualität, Geplante Obsoleszenz (Produkte mit eingebauten Sollbruchstellen)
+ Fairer Handel & Kundenumgang

+ Menschlicherer, unverstellterer Umgang in/von Medien
+ Manipulationsabwehr, Bewusstseinsbildung gegen Anblödungsrundfunk
+ Öffentliche Anklage, Ächtung, Plakatierung etc. von korrupten, spekulativen Medien/Leuten/Polikern/Beamten/Richtern/Erfüllungsgehilfen etc.

+ Neue einzuführende Umweltgütesiegel, Betriebsgütesiegel (Betriebe, Ämter, Organisation etc)
+ Förderung, Aufklärung, Beobachtung des Zwischenmenschlichen Umganges und der Strukturen in Schulen, Ämtern, Betrieben usw.
+ Anti-Stress, Supervision & BurnPout-Preventionsabteilung

+ Anti-Spekulations-Abteilung für Immobilienverkäufe an "In & Ausländische Geldwäscherei-Organisationen"

+ Informations-Vertiefungs Anlaufstelle & Ausgabestelle aus/in allen Bereichen

+ (leider noch recht ausbaufähig) :-/
 
Werbung:
AW: [UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?

[UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums
"Quality Watch" bzw. "Humanity Watch" in Österreich ?


Was würdet ihr von einem zukünftigen Qualitätsministerium halten,
das nur der Republik verpflichtet, als interaktive oberste Instanz, Anlaufstelle,
Entscheidungsstelle und Gerichtsstand wäre, für bspw. ...


+ Anlaufstelle/Meldestelle für Unrundes/Beschwerden aus allen Bereichen
+ Automatisches gerichtliches, gesetzliches Vorgehen bei einer gewissen Anzahl von
Beschwerden zu einem Produkt, einer Firma, Institution usw.
+ Effektiveres gesetzliches direktes Vorgehen gegen "Schwarze Schafe" (Klage, Sperre, Verbot etc.)

+ Überprüfung und Bewertung von Warenqualität, Geplante Obsoleszenz (Produkte mit eingebauten Sollbruchstellen)
+ Fairer Handel & Kundenumgang

+ Menschlicherer, unverstellterer Umgang in/von Medien
+ Manipulationsabwehr, Bewusstseinsbildung gegen Anblödungsrundfunk
+ Öffentliche Anklage, Ächtung, Plakatierung etc. von korrupten, spekulativen Medien/Leuten/Polikern/Beamten/Richtern/Erfüllungsgehilfen etc.

+ Neue einzuführende Umweltgütesiegel, Betriebsgütesiegel (Betriebe, Ämter, Organisation etc)
+ Förderung, Aufklärung, Beobachtung des Zwischenmenschlichen Umganges und der Strukturen in Schulen, Ämtern, Betrieben usw.
+ Anti-Stress, Supervision & BurnPout-Preventionsabteilung

+ Anti-Spekulations-Abteilung für Immobilienverkäufe an "In & Ausländische Geldwäscherei-Organisationen"

+ Informations-Vertiefungs Anlaufstelle & Ausgabestelle aus/in allen Bereichen

+ (leider noch recht ausbaufähig) :-/
Das Qualitätsbewusstsein in Österreich - möglicherweise auch anderswo - zu steigern, ist sicher ein berechtigter Wunsch. Die Qualität aller von Dir angeführten Punkte sollte natürlich verbessert oder zumindest gehalten werden.

Ein derartiger Antrag, der natürlich nur auf parlamentarischer Ebene einen Sinn hat, wird aber mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit - vor allem von den konservativen Kräften - mit dem Argument abgeschmettert werden, dass wir ja
für die Definition von Qualität (zu der natürlich auch das Rechtsempfinden gehört) das Parlament,
für die Vollziehung der Gesetze den Nationalrat samt Bundeskanzleramt,
für die Erhaltung des Rechtsstaates die Justiz,
für die Qualität der Waren und ordnungsgemäße Abwicklung von Geschäften den Konsumentenschutz,
für die qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung das Gesundheitsministerium und die Krankenkassen und für die
Erhaltung der Umwelt das Umweltministerium​
haben.

Woran es in Österreich mMn vor allem krankt, ist schlechte Organisation und Koordination (allzu oft weiß die eine Hand nicht, was die andere tut, nicht nur in Betrieben, sondern auch in der Politik). Wie ich die österreichische politische Landschaft aber kenne, wird die Regierung erklären, dass sie das ja machen kann und es sofort zur Chefsache erklären.

Bei Deiner Umfage habe ich noch nichts angekreuzt, werde aber noch überlegen, wo ich meine Meinung zuordnen kann.

Liebe Grüße

Zeili
 
AW: [UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?

PS:
Dieses "Qualitäts- bzw. Menschlichkeits-Ministerium" soll NICHT von aktiven Politikern oder Parteien, sondern tlw.
aus Mitgliedern eines überparteilichen "Weisenrats", den es ja bereits jetzt im Hintergrund gibt, zusammengestellt sein.

Jedoch erweitert, mit mehr Wirkungskraft aus allen Berufen (auch ehrenamtliche Pensionisten)
- und bspw. anerkannte Fachleute, Sozial-Praktiker, Historiker, Forscher, Schriftsteller, Initiatoren,
Mediziner, Erfahrungsträger, wie ehemaligePolitiker die dazugelernt haben (wie Erhard Busek),
sozial denkende Firmenchefs, verantwortungsvolle Familenbetriebe, "Hugo Portisch'e" usw.

- kurzgefasst: Citoyens http://de.wikipedia.org/wiki/Citoyen aus allen Generationen und Richtungen
 
AW: [UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?

Schon im Ansatz Unsinn. Sobald etwas *Englisch* vorgeführt wird, ist es schon zu verneinen.
 
AW: [UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?

:zauberer2 Es ist zwar 2-sprachig verfasst deutsch-englisch - aber durchwegs österreichisch gedacht :ola:
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: [UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?

PS:
Dieses "Qualitäts- bzw. Menschlichkeits-Ministerium" soll NICHT von aktiven Politikern oder Parteien, sondern tlw.
aus Mitgliedern eines überparteilichen "Weisenrats", den es ja bereits jetzt im Hintergrund gibt, zusammengestellt sein.

Jedoch erweitert, mit mehr Wirkungskraft aus allen Berufen (auch ehrenamtliche Pensionisten)
- und bspw. anerkannte Fachleute, Sozial-Praktiker, Historiker, Forscher, Schriftsteller, Initiatoren,
Mediziner, Erfahrungsträger, wie ehemaligePolitiker die dazugelernt haben (wie Erhard Busek),
sozial denkende Firmenchefs, verantwortungsvolle Familenbetriebe, "Hugo Portisch'e" usw.

- kurzgefasst: Citoyens http://de.wikipedia.org/wiki/Citoyen aus allen Generationen und Richtungen

hört sich doch gut an
 
AW: [UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?

Anderes, nämlich ...

... ein Kommunikationsministerium.

Nichts geht ohne Kommunikation.

Gutes wie Schlechtes funktioniert ausschließlich über den interaktiven Austausch von Informationen zwischen Partnern in unzähligen privaten, beruflichen, geschäftlichen und verwaltenden Beziehungen.

Das menschliche Problem ist, daß wir geistig fit genug sind, um uns mit Sprache (verbal und nonverbal) verständigen zu können. Dabei nutzen die meisten nur, was sie aufgrund ihres Umfelds entwickeln konnten. Das aber viel zu oft automatisch und damit unbewußt sehr interessengesteuert. Das ist sehr schwierig in großen Gemeinschaften mit Individuen, die immer individueller werden.

Mißverständigung bis zum Umfallen.
Und Draufschlagen.

Wenn nicht mal Stangl weiß, was der Zweck der Kommunikation ist, wird Österreich noch lange brauchen, bis "MADE IN AUSTRIA" so schön klingt wie der Schmäh seiner vielen einfühlenden Menschen in meinen Ohren.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: [UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?

Anderes, nämlich ...

... ein Kommunikationsministerium.

Nichts geht ohne Kommunikation.

Gutes wie Schlechtes funktioniert ausschließlich über den interaktiven Austausch von Informationen zwischen Partnern in unzähligen privaten, beruflichen, geschäftlichen und verwaltenden Beziehungen.

Das menschliche Problem ist, daß wir geistig fit genug sind, um uns mit Sprache (verbal und nonverbal) verständigen zu können. Dabei nutzen die meisten nur, was sie aufgrund ihres Umfelds entwickeln konnten. Das aber viel zu oft automatisch und damit unbewußt sehr interessengesteuert. Das ist sehr schwierig in großen Gemeinschaften mit Individuen, die immer individueller werden.

Mißverständigung bis zum Umfallen.
Und Draufschlagen.

Wenn nicht mal Stangl weiß, was der Zweck der Kommunikation ist, wird Österreich noch lange brauchen, bis "MADE IN AUSTRIA" so schön klingt wie der Schmäh seiner vielen einfühlenden Menschen in meinen Ohren.

jaja - ihr habt doch dem Terminator was aberkannt.....

okay - er ist moralisch nicht unangefochten......aber er hat sein bestes versucht und gegeben.....

und was die Kommunikation angeht......das wird schon wieder in Gang kommen......wenn die Arbeit erstmal erledigt ist......

sorry.....

bis später dann.....

ach ja - ich mach meinen job bis schluss ist.....
 
Werbung:
AW: [UMFRAGE] Einführung eines Qualitätsministeriums "Quality Watch" in Österreich ?


+ Anlaufstelle/Meldestelle für Unrundes/Beschwerden aus allen Bereichen
+ Automatisches gerichtliches, gesetzliches Vorgehen bei einer gewissen Anzahl von
Beschwerden zu einem Produkt, einer Firma, Institution usw.
+ Effektiveres gesetzliches direktes Vorgehen gegen "Schwarze Schafe" (Klage, Sperre, Verbot etc.)

+ Überprüfung und Bewertung von Warenqualität, Geplante Obsoleszenz (Produkte mit eingebauten Sollbruchstellen)
+ Fairer Handel & Kundenumgang

+ Menschlicherer, unverstellterer Umgang in/von Medien
+ Manipulationsabwehr, Bewusstseinsbildung gegen Anblödungsrundfunk
+ Öffentliche Anklage, Ächtung, Plakatierung etc. von korrupten, spekulativen Medien/Leuten/Polikern/Beamten/Richtern/Erfüllungsgehilfen etc.

+ Neue einzuführende Umweltgütesiegel, Betriebsgütesiegel (Betriebe, Ämter, Organisation etc)
+ Förderung, Aufklärung, Beobachtung des Zwischenmenschlichen Umganges und der Strukturen in Schulen, Ämtern, Betrieben usw.
+ Anti-Stress, Supervision & BurnPout-Preventionsabteilung

+ Anti-Spekulations-Abteilung für Immobilienverkäufe an "In & Ausländische Geldwäscherei-Organisationen"

+ Informations-Vertiefungs Anlaufstelle & Ausgabestelle aus/in allen Bereichen



Mir schwebt für Deutschland eine Art Bürgerpolizei vor, die regelmäßig Unternehmen, Politiker und Lobbyisten überwacht, Ermittlungen bei Verdachtsfällen von Gsetzeswidrigkeiten anstellt und in bestimmten Fällen - etwa im Fall Guttenberg - dann Anzeige erstattet oder sonstige rechtliche Schritte ergreift. Eine solche (private) Organisation zu gründen wäre sicher kein Problem. Die entscheidende Frage ist aber: wer soll das bezahlen? Hallo, Vereinsgebühren zur Sicherung von Qualität? Wen interassiert Qualität? Etwa den einfachen Bürgertrottel, der schon gefällig sabbert, wenn er von der TV-Werbung verarscht wird? In einem Land, in dem nicht mal dann ein Bürgeraufstand zustande kommt, wenn sich Herrschende aller Schichten vor aller Augen an Steuermiteln selbst bedienen? In einem Land, in dem der Bürger zusieht, wie die freie Presse mangels Werbeeinnahmen vom Markt verschwindet und ein Julian Assange genauso poltisch verfolgt würde wie ein Stauffenberg? Werbefinanziert bleibt am Ende nur mehr der kostenlose Faschismus...
 
Zurück
Oben