• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ein Bewußtsein nach dem körperlichen Tod.

Monk63

Member
Registriert
11. Februar 2012
Beiträge
200
Immer mehr Mediziner und Naturwissenschaftler wie der britische Biologe Dr. Ruper Sheldrake, der Physiker und Nobelpreisträger Dr. Roger Penrose,
der niederländische Kardiologe Pim van Lommel, der Neurochirug Eben Alexander oder der US Physiker Tom Campell
gehen aufgrund ihrer Erfahrungenund und Forschungen von einem Bewußtsein außerhalb des
Körpers aus - also von einem Leben nach dem Tod.


Dr. Roger Penrose
https://www.youtube.com/watch?v=43vuOpJY46s

Tom Campell
https://www.youtube.com/watch?v=v2IVCVI709Q&t=1704s

Dr. Pim van Lommel
https://www.youtube.com/watch?v=iuQ-IU-Tm9I&t=36s

Eben Alexander
Eben Alexander III (* 11. Dezember 1953 in Charlotte, North Carolina, USA) ist ein US-amerikanischer Neurochirurg.
Er ist Autor des Bestsellers Proof of Heaven: A Neurosurgeon’s Journey into the Afterlife, in dem er seine Nahtoderfahrung aus dem Jahr 2008 beschreibt und behauptet, sein Fall belege eindeutig, dass ichbewusste Erfahrungen nicht zwingend an die Funktion des Cortex gebunden sind und es anders geartete Existenzbereiche gibt, die außerhalb der natürlichen Wahrnehmungen liegen. In deutscher Sprache erschien das umstrittene Buch unter dem Titel Blick in die Ewigkeit.
 
Werbung:
Immer mehr Mediziner und Naturwissenschaftler wie der britische Biologe Dr. Ruper Sheldrake, der Physiker und Nobelpreisträger Dr. Roger Penrose,
der niederländische Kardiologe Pim van Lommel, der Neurochirug Eben Alexander oder der US Physiker Tom Campell
gehen aufgrund ihrer Erfahrungenund und Forschungen von einem Bewußtsein außerhalb des
Körpers aus - also von einem Leben nach dem Tod.


Dr. Roger Penrose
https://www.youtube.com/watch?v=43vuOpJY46s

Tom Campell
https://www.youtube.com/watch?v=v2IVCVI709Q&t=1704s

Dr. Pim van Lommel
https://www.youtube.com/watch?v=iuQ-IU-Tm9I&t=36s

Eben Alexander
Eben Alexander III (* 11. Dezember 1953 in Charlotte, North Carolina, USA) ist ein US-amerikanischer Neurochirurg.
Er ist Autor des Bestsellers Proof of Heaven: A Neurosurgeon’s Journey into the Afterlife, in dem er seine Nahtoderfahrung aus dem Jahr 2008 beschreibt und behauptet, sein Fall belege eindeutig, dass ichbewusste Erfahrungen nicht zwingend an die Funktion des Cortex gebunden sind und es anders geartete Existenzbereiche gibt, die außerhalb der natürlichen Wahrnehmungen liegen. In deutscher Sprache erschien das umstrittene Buch unter dem Titel Blick in die Ewigkeit.
Okay, die Bücher dieser Herren stehen alle bei mir im Schrank (gelesen habe ich sie auch😉). Mich würde interessieren, was Deine Frage ist und Deine Position in der Sache.
LG * Helmfried
 
Okay, die Bücher dieser Herren stehen alle bei mir im Schrank (gelesen habe ich sie auch)😉. Mich würde interessieren, was Deine Frage ist und Deine Position in der Sache.
LG * Helmfried

Ich denke das das Gehirn weniger eine Festplatte (man hat noch keine Gedanken oder Erinnerungen gefunden) als ein TV ist, das das Bewußtsein empfängt.
 
Thomas Metzinger vertritt ähnliche Ansichten in seinem Buch "Der Ego Tunnel". Auch mit plausiblen Beispielen und spannenden Experimenten.
Dennoch scheint mir grundsätzlich ein nach dem Tod weiterexistierendes "komplettes" Bewusstsein nicht plausibel. Ahne, dass man doch ab Punkt X froh ist, die mühsame körperlich-menschliche Existenz hinter sich zu lassen.
Als 2023 meine Mutter mit 91 Jahren starb, hatte ich das Gefühl eines erwarteten und friedvollen plötzlichen Todes.
Zwei Wochen später, frühmorgens noch im leichten Dämmerschlaf, spürte ich unerwartet ein helles Pling, akustisch wie auch als Berührung. Sofort dachte ich an eine freudige Begrüßung durch meine Mutter. Jedoch nur als rudimentären Splitter ihres früheren Bewusstseins. Ich spürte eine kurze heftige Freude in dieser Berührung, ein wiedererkennen ohne Anspruch.
Habe darüber ein Gedicht geschrieben welches ich eingefügt habe. Für mich die Erkenntnis, dass unser Bewusstsein fragmentiert in unzählige Splitter verstreut weiterexistiert. Bereit in neuem Körper, vielleicht in anderen Konstellationen, die Grundlage für ein neues Bewusstsein zu legen.
 

Anhänge

  • Splitter.docx ein Gedicht.pdf
    46,7 KB · Aufrufe: 2
An den Tod denken, ist sein Leben (ver)lassen ... nix für mich - nicht einmal im Traum :saugen: :schlaf2:
 
Werbung:
Zurück
Oben