1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ehegrund

Dieses Thema im Forum "Gefühle, Liebe, Sexualität" wurde erstellt von Bernd, 6. Januar 2008.

  1. Simone333

    Simone333 New Member

    Registriert seit:
    5. Februar 2010
    Beiträge:
    28
    Werbung:


    AW: Ehegrund

    Nun, dann mag es so sein, dass du es nicht verstehst. Doch mit der Zeit, wirst du merken, wie der Zauber von kurzen Beziehungen immer mehr verblasst. Man sehnt sich nach etwas Echtem, nach Dauerhauftigkeit und Beständigkeit. Nach einer Tiefe in den Beziehungen, die trotz der vorhandenen Probleme, doch etwas Besonderes bleibt für das es sich zu kämpfen lohnt. Über die Probleme kann man freilich schimpfen...
     
  2. Svensgar

    Svensgar Well-Known Member

    Registriert seit:
    13. Februar 2011
    Beiträge:
    6.179
    Ort:
    Berlin
    AW: Ehegrund


    Ich bin nicht verheiratet, ich könnte heiraten, erstmals. Warum? Der Grund ist im sexuellen Bereich zu finden, die ... Sittlichkeit des DF (vertreten durch Frau Eule) verbietet - mir - nähere Ausführungen.

    Das reicht, oder?
     
  3. 5Zeichen

    5Zeichen Well-Known Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2010
    Beiträge:
    10.021
    AW: Ehegrund

    Oh, Mann! Heiraten! ... Aus sexuellen Gründen! ...

    Na, gut. Tun Sie es sich an! Wieso nicht? :lachen:
     
  4. moebius

    moebius New Member

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    42.487
    AW: Ehegrund

    :ironie: Im Auftrag von Sören KIERKEGAARD :ironie: soll ich an dieser Stelle erneut auf die menschliche Paradoxie aufmerksam machen, die der dänische Begründer der Existenzphilosophie im 19. Jahrhundert wie folgt trefflich formuliert hatte:

    "Heirate, und du wirst es bereuen - heirate nicht, und du wirst es auch bereuen - heirate oder heirate nicht, du wirst beides bereuen!"

    :lachen::lachen::lachen::lachen::lachen::lachen:
     
  5. Norikum

    Norikum New Member

    Registriert seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    12
    AW: Ehegrund

    Ich habe noch nicht geheiratet. Ich habe Angst davor.

    Ich finde, es ist sehr schwierig, diese Frage zu beantworten.

    Heiraten würde ich, weil ich meine Freundin liebe. Das Heiraten soll eben ein besonderes Symbol sein.

    Die Ehe ist dazu da, um der Faru eine gewisse Sicherheit zu geben, beispielsweise wenn Kinder in der Partnerschaft sind.

    Heiraten würde ich nur einmal und nie wieder. Es soll für mich ein besonderes Symbol sein.

    Aber Bernd, was willst Du eigentlich wissen? Glaubst Du die Ehe ist sinnlos?
     
  6. moebius

    moebius New Member

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    42.487
    Werbung:


    AW: Ehegrund

    Und wahrscheinlich :dontknow: ist nicht nur die Beantwortung dieser Frage sehr schwierig, denn "die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse", :ironie: soll ich im Auftrag des französischen Schriftstellers Antoine de SAINT-EXUPÉRY mitteilen ...:lachen:
     
  7. Nicandra

    Nicandra New Member

    Registriert seit:
    21. November 2009
    Beiträge:
    5.407
    Ort:
    2 - nur die spaßigen nicht, betrachte ich meinen A
    AW: Ehegrund

    EHE er sichs versah,
    taumelte er in den GRUND,
    des Brunnens der holden Maid,
    verpasste so ihren Mund.

    Ja der Ehegrund liegt im Brunnen,
    ehe der Grund sich zeigte.
     
  8. moebius

    moebius New Member

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    42.487
    AW: Ehegrund

    Zum Thema "Grund" jenseits der Ehe-Thematik noch einmal, zum hoffentlich letzten Male, Carl Friedrich von WEIZSÄCKER:

    "Aus dem Denken gibt es keinen ehrlichen Rückweg in einen naiven Glauben. Nach einem alten Satz trennt uns der erste Schluck aus dem Becher der Erkenntnis von Gott, aber auf dem Grunde des Bechers wartet Gott auf den, der ihn sucht. Wenn es so ist, dann gibt es einen Weg des Denkens, der vorwärts zur Fähigkeit führt, religiöse Wahrheiten aufzufassen, und nur diesen Weg zu suchen ist lohnend. Wenn es nicht so ist, wird unsere Welt auf die Religion ihre Hoffnungen vergeblich setzen."

    In: Die Geschichte der Natur, a.a.O., S. 117 f.​
     
  9. Nicandra

    Nicandra New Member

    Registriert seit:
    21. November 2009
    Beiträge:
    5.407
    Ort:
    2 - nur die spaßigen nicht, betrachte ich meinen A
    AW: Ehegrund

    Ist doch die Antwort direkt enthalten. Und wie Heinz Erhardt bereits lyrisierte: Der Becher liegt heute noch unten....
     
  10. moebius

    moebius New Member

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    42.487
    AW: Ehegrund

    :ironie: Das liegt wahrscheinlich :dontknow: am Becher ...

    :lachen::lachen::lachen::lachen::lachen::lachen:
     

Diese Seite empfehlen