1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Straßenbahnen des Grauens

Dieses Thema im Forum "Eigene Geschichten" wurde erstellt von Joost, 19. Juni 2009.

  1. Joost

    Joost New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Süden
    Werbung:


    Hab mal Lust, wieder eine Geschichte zu erzählen.

    Und wie alle meine Geschichten ist auch diese selbst-erlebt und wahr.



    --------------------------



    Wer mit der Straßenbahn fährt, schont die Umwelt.

    Und hat in großen Städten keine Parkplatzsorgen.

    Und als Fahrgast der Straßenbahn kann man Abenteuer erleben, die ein Autofahrer nicht kennt!

    Davon soll nun meine Geschichte handeln.


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


    Es war so:

    Um keine Parkplatz-Sorgen zu haben - und auch keine Promille-Sorgen - nahm ich die Straßenbahn zu einem beliebten Stadtteilfest hier.

    Die Bahn war voll bis auf den letzten Platz. In der Sitzreihe vor mir ein Bahnhofspenner der eher übleren Sorte.

    Sein Gesicht war richtig zerstört vom Alkohol, und sein Verstand wohl auch.

    Er drehte sich zu mir um und redete auf mich ein. Lauter sinnlose Fragen, die er immer mal wiederholte ..... sinnlose Kommentare .... und das unaufhörlich.

    Nun habe ich ja nichts gegen Bahnhofspenner.

    Einige meiner besten Freunde SIND Bahnhofspenner.


    Doch ich wollte ja nun nicht zum Bahnhof, sondern zu einem Volksfest, und pennen wollte ich auch nicht, sondern dachte eher so an eine Bratwurst vom Grill, ein kühles Bier oder einen kühlen Wein.

    Ob ich das in Gesellschaft des Bahnhofspenners so richtig würde genießen können?

    Ich hatte Zweifel ...

    Es galt also, diese Klette höflich abzuschütteln.

    Wie hättet ihr das gemacht?

    Was habt ihr für Vorschläge?

    Ich erzähl euch dann, wie es mir bei meinem Abschüttel-Versuch erging .....
     
  2. redbaron

    redbaron New Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    5.643
    Ort:
    Bananenrepublik Täutschland/Bayern
    AW: Die Straßenbahnen des Grauens


    als Außenstehender habe ich natürlich keine Vorschläge, wie denn auch: ich müßte in einer ähnlichen Situation - als gefühlsmäßig Betroffener - auf meine Intuition vertrauen, daß mir schon das "Richtige" einfiele...

    Aber ich weiß, wie schwierig es ist, mit dieser Diskrepanz umzugehen: einerseits niemanden verletzten zu wollen, aber andererseits das selbstverständliche Recht in Anspruch zu nehmen, sich seinen Umgang selbst auszusuchen.

    Irgendwie ist jeder "Bahnhofspenner" auch gleichzeitig das personifizierte, schlechte Gewissen dieser Gesellschaft - der zumindest ich selber ein Stück weit angehöre. Da tauchen natürlich so Fragen auf, wie: muß ich ein Schuldgefühl haben, nicht obdachlos zu sein?

    Eine komplizierte Situation, Joost. Kann ich nicht in ein paar Zeilen beantworten. Aber gut gewählt, das Thema...

    Der Rote Baron
     
  3. Joost

    Joost New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Süden
    AW: Die Straßenbahnen des Grauens

    Ja, genau das ist der Punkt!

    Ich wollte mich dem Bahnhofspenner irgendwie entziehen - aber ohne ihm nun ins Gesicht zu sagen, er solle verschwinden.

    Ich erzähle weiter ......
     
  4. Joost

    Joost New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Süden
    AW: Die Straßenbahnen des Grauens

    Zunächst war es mir nicht möglich, einen anderen Platz zu suchen. Die Straßenbahn war ja überfüllt gewesen.

    Doch auf einmal merkte ich, dass ich mit dem Bahnhofspenner allein war! Er hatte mich so sehr in Beschlag genommen, dass ich gar nicht gemerkt hatte, wie an einer bestimmten Haltestelle so gut wie alle Fahrgäste ausgestiegen waren.

    Selber hatte ich geplant, bis zur Endhaltestelle zu fahren, und von dort aus zu dem Volksfest zu gehen. Offensichtlich aber lag da eine andere Haltestelle näher.

    Nun wusste ich, dass die Endhaltestelle außerhalb des bewohnten Gebietes zwischen Büschen und Bäumen lag. Ungern wollte ich dort mit dem Bahnhofspenner alleine aussteigen müssen und durch die Dunkelheit zum Volksfest gehen.

    So stieg ich ohne Kommentar und Vorwarnung schnell an der vorletzten Haltestelle aus.

    Doch der Penner folgte mir treu ... und packte mich beim Aussteigen noch an der Schulter ....


    More later .....
     
  5. Joost

    Joost New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Süden
    AW: Die Straßenbahnen des Grauens

    Es geht weiter .....

    Der Penner stieg also mit mir aus.

    Zum Glück gerade an einer belebten Straßen-Kreuzung, wo viele Menschen unterwegs waren.

    Ich tauchte in die Menschenmenge ein, um ihn abzuschütteln.

    Und dann dachte ich,ich wäre besonders klug, und ging unvermittelt in eine kleine Nebenstraße, damit der Penner meine Spur ganz verlieren sollte.

    In Filmen sieht man das doch immer so ...in Krimis und Spionage-Filmen.

    Ich gratulierte mir dazu, wie clever ich doch sei ....

    Doch das wirkliche Leben ist oft anders!

    Ich musste feststellen, dass diese kleine Nebenstraße absolut menschenleer war!

    Und finster!

    Haus an Haus, aber unbeleuchtet!

    Die Bewohner waren wohl alle beim Stadtteilfest!

    Und dann hörte ich hinter mir die Schritte des Penners!

    Jetzt hatte ich erreicht, was ich absolut hatte vermeiden wiollen:

    Allein mit einem offenbar unzurechnungsfähigen Bahnhofspenner - im Dunkeln!

    Und diese blöde Straße nahm kein Ende!

    Hinter mir die Schritte .....

    Das ist der Stoff, aus dem die Albträume sind!

    Doch ich war hier mitten im wirklichen Leben ....
     
  6. kathi

    kathi Guest

    Werbung:


    AW: Die Straßenbahnen des Grauens

    wieso hast du nicht einfach "tschüss" gesagt?

    ...aber ich weiß schon: weil du uns ja die ganze geschichte erzählen willst. ;)
    also bitte weiter!
     
  7. Joost

    Joost New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Süden
    AW: Die Straßenbahnen des Grauens

    An dieser Stelle mal eine kleine Inhaltsangabe der gegenwärtigen und noch kommenden Ereignisse:



    1. Verfolgt vom Bahnhofspenner

    2. Die Hilfe-Schreie der Frau aus dem Dunkel

    3. Kampf mit Krücken

    4. Der Neo-Nazi mit der Bomberjacke

    5. Die Unterführung des Grauens

    6. Das Fest im Sumpf

    7. Das Handy des Horrors


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Und alles an einem Abend - in kürzester Zeit.

    Und das alles auch nur, weil ich mit der Straßenbahn gefahren bin statt mit dem Auto.

    --------------------------------------------
     
  8. janwal

    janwal New Member

    Registriert seit:
    13. März 2005
    Beiträge:
    273
    Ort:
    -
    AW: Die Straßenbahnen des Grauens

    Da hat Joost aber einen rabenschwarzen Tag erlebt.
    Ich fahre aus Überzeugungso gut wie JEDEN Tag mit dem ÖPNV in der Großstadt und habe derartiges nur in kleinen Dosen über viele Jahre hinweg erlebt.


    Erschreckende Erlebnisse hatte ich bisher nur als Autofahrer. Z.B. im Herbst 1979. Das wurden wir im Dunklen auf der Zufahrtstraße zu unserem Ferienhaus von einem zivilen VW-Bus überholt, aus dem beiderseits Männer mit entsicherten und auf uns gerichteten MPs sprangen. Zollkontrolle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2009
  9. Joost

    Joost New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Süden
    AW: Die Straßenbahnen des Grauens

    OT zwischendurch:

    Diese Geschichte ist keine Schleichwerbung für das Autofahren.

    Die weltberühmten Karlsruher Straßenbahnen haben einen guten Ruf.

    Hier geht es eher darum, was an einem alles auf einmal am gleichen Abend geschehen kann.
     
  10. vivigenz

    vivigenz Active Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    5.468
    AW: Die Straßenbahnen des Grauens

    Du kannst gern etwas zügiger erzählen. Die Geschichte ist spannend und verspricht interessant zu bleiben.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden