• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die langfristigen Folgen des Ukraine-Kriegs

Nachdem über ein Monat vergangen ist, seit der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine begann, versuche ich hier über die langfristigen Folgen dieses Krieges nachzudenken.
1649752084162.png



Die aktuelle Lage Russlands​

Wenn auch nur ein Teil der Schätzungen richtig sind hat Russland bisher an die 20.000 Soldaten verloren, an die 300 Flugzeuge und Helikopter, über 700 Panzer und tausende Fahrzeuge. Die Verluste sind so heftig, dass Putin derzeit versucht, 60.000 Reservisten zu aktivieren. Egal was die Propaganda erzählen wird, Russland verliert den Krieg solange sie nicht zu Atomwaffen als letztes Mittel greifen.

Russlands Armee hat tiefgreifende strukturelle Probleme: veraltetes Material, unmotivierte Soldaten, schwache Führung, Korruption, Logistikprobleme. Sie verliert gerade die Fähigkeit, in Zukunft international noch eine grosse Rolle zu spielen. Auch wirtschaftlich ist Putin der Totengräber Russlands, es wird Jahrzehnte dauern bis westliche Firmen wieder im grossen Stil in Russland investieren. Russland bleibt damit auf Jahre, wenn nicht Jahrzehnte stark geschwächt.

Auswirkungen auf Militär, Europa, USA und China​

Kurzfristig bringt dieser Krieg für alle Militärs dieser Welt wichtige Konsequenzen:
  • Man lernt viel über Taktiken und Zustand der russischen Armee, die für einen grossen Landkrieg einfach nicht gerüstet war
  • Viele Staaten werden ihre Militärbudgets ausweiten, ein Modernisierungsschub wird ausgelöst: massives Aufrüsten von Panzern mit aktuellen Abwehrsystemen und Investitionen in Drohnenabwehr. Die Rüstungsindustrie jubelt.
  • Bei reinen Verteidigungsarmeen Überlegungen teure Panzer teilweise zu ersetzen durch moderne, vergleichsweise billige Panzerabwehrwaffen die sich in der Ukraine als extrem effizient heraus gestellt haben
  • In Schweden und Finnland gibt es erstmals eine Mehrheit für den Beitritt zur NATO
Langfristig wird die grösste Militärmacht der Welt, die USA, ihren militärischen Fokus noch mehr von Europa abwenden und sich China zuwenden. Die durch den Krieg erfolgte Schwächung Russlands, man könnte fast von einer Kriegsdividende sprechen, erlaubt es den USA, sich ganz auf die Eindämmung von China zu konzentrieren. Die Europäer hingegen werden noch intensiver über die Schaffung einer europäischen Armee nachdenken müssen.

Noch offen sind mögliche mittelfristige Folgen:
  • Gelingt es Putin, die Auswirkungen so begrenzen, dass Russlands international vernetzte Wirtschaft überleben kann?
  • Führt die Schwächung der russischen Armee zu Zerfallserscheinungen der russischen Föderation, gar zu Loslösungen asiatischer Teilrepubliken? Letzteres würde gravierende geopolitische Folgen haben, sogar ein Eingreifen der chinesischen Armee ist denkbar
  • Kann Russland sein teures Engagement in Syrien aufrecht erhalten? Falls nicht könnte das zum Fall des Regimes von Baschar al-Assad führen

Kommentare

Es sind keine Kommentare zum Anzeigen vorhanden.

Blogeintragsinformationen

Autor
Walter
Aufrufe
168
Letztes Update

Weitere Einträge in Blog-Kategorie

Weitere Einträge von Walter

Diesen Eintrag teilen

Oben