1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

wuppen

Dieses Thema im Forum "Sprache" wurde erstellt von FritzR, 26. September 2010.

  1. FritzR

    FritzR Active Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.809
    Ort:
    Im Nordwesten Baden-Württembergs
    Werbung:


    Vermutlich bin ich mal wieder zu spät dran.

    Eben habe ich ein neues Verb in meiner Fernzehzeitung gefunden. Über zwei Schauspieler wurde gesagt: Sie sind verheiratet und wuppen Familie und Kariere gemeinsam. Ich dachte zuerst an einen Druck- oder Setzfehler. Aber als ich das Wort in die Suchmaschine eingab, ergaben sich über 50 000 Treffer.

    wuppen (Deutsch)
    Verb

    Zeitform Person Wortform
    Präsens ich wuppe
    du wuppst
    er, sie, es wuppt
    Präteritum ich wuppte
    Partizip II gewuppt
    Konjunktiv II ich wuppte
    Imperativ Singular wuppe!
    Plural wuppt!
    Hilfsverb haben

    Alle weiteren Formen: wuppen (Konjugation)

    Silbentrennung:

    wup·pen, wupp·te, ge·wuppt

    Bedeutungen:

    [1] etwas mit Schwung oder flott tun
    [2] norddeutsch: etwas (Schweres) im Handumdrehen erledigen
    [3] etwas "schaukeln" oder hinkriegen
    [4] Geschlechtsverkehr haben (Sex)

    Herkunft:
    Von wippen.

    Die Ableitung von wippen halte ich für eher fragwürdig. Ich denke, dass das Adverb wuppdich dabei mitgewirkt hat.

    „Da habe ich in die Hände gespuckt und – wuppdich – war die Sache erledigt."

    "Und schwubbdiwupp, hat er ihn verschluckt!":biss:

    Ist euch das Wort bekannt?
    Verwendet ihr es?
    Wisst ihr was über seine Herkunft?

    Gruß Fritz

    Als Zugabe: http://www.youtube.com/watch?feature=iv&annotation_id=annotation_723201&v=UxZsioidqmc
     
  2. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.478
    AW: wuppen

    "Wuppen" ist mir im Ruhrgebiet begegnet, man macht sich damit selber Mut, stärkt das Gemeinschaftsgefühl und blendet mögliche Schwierigkeiten aus. Den gemeinsamen Wortstamm mit "wippen" halte auch ich nicht für naheliegend, vielleicht spielt der Fluss Wupper bei der Wortentstehung eine Rolle?

    LG Kaawi :)
     
  3. redbaron

    redbaron New Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    5.643
    Ort:
    Bananenrepublik Täutschland/Bayern
    AW: wuppen

    wahrscheinlich nur ein Duckfehler...

    Der Rote Baron
     
  4. EarlyBird

    EarlyBird Well-Known Member

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.943
    Ort:
    In der schönen Südpfalz
    AW: wuppen


    Direkt aus Onkel Dagoberts Tresor! :blume2:


    LG

    EarlyBird :)
     
  5. Mongi

    Mongi Active Member

    Registriert seit:
    22. Januar 2010
    Beiträge:
    2.176
    Ort:
    westlich von Köln, dort wo die Schollen auseinande
    AW: wuppen

    Ich kenn nur die Redensart. Über die Wupper gehen:http://www.redensarten.net/Wupper.html
     
  6. FritzR

    FritzR Active Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.809
    Ort:
    Im Nordwesten Baden-Württembergs
    Werbung:


    AW: wuppen

    Erweiterung des Ausgangsartikel

    Eben habe ich ein neues Verb in meiner Fernzehzeitung gefunden. Über zwei Schauspieler wurde gesagt: Sie sind verheiratet und wuppen Familie und Kariere gemeinsam. Ich dachte zuerst an einen Druck- oder Setzfehler. Aber als ich das Wort in die Suchmaschine eingab, ergaben sich über 50 000 Treffer.

    Bei http://de.wiktionary.org/wiki/wuppen
    ist zu lesen:

    wuppen (Deutsch)
    Verb

    Zeitform Person Wortform

    Präsens ich wuppe
    du wuppst
    er, sie, es wuppt
    Präteritum ich wuppte
    Partizip II gewuppt
    Konjunktiv II ich wuppte
    Imperativ Singular wuppe!
    Plural wuppt!
    Hilfsverb haben

    Silbentrennung:

    wup·pen, wupp·te, ge·wuppt

    Bedeutungen:

    [1] etwas mit Schwung oder flott tun
    [2] norddeutsch: etwas (Schweres) im Handumdrehen erledigen
    [3] etwas "schaukeln" oder hinkriegen
    [4] Geschlechtsverkehr haben (Sex)

    Herkunft:
    Von wippen.

    Die Ableitung von wippen halte ich für eher fragwürdig. Ich denke, dass das Adverb wuppdich dabei mitgewirkt hat.

    „Da habe ich in die Hände gespuckt und – wuppdich – war die Sache erledigt.

    „Und – schwuppdiwupp – hat er ihn verschluckt;:biss:
    und gleich wieder ausgespuckt.:spei1:

    Die bisherigen Antworten haben nichts Essentielles zur Klärung der Entstehung, Verwendung und Bedeutung des Verbs beigetragen. Die Hinweise auf „über die Wupper gehen“ oder auf Wuppertal, die das Rap-Video nahe legt, sind doch eher nachträgliche Assoziationen als Erklärungen.

    Nun nehme ich mal den Hinweis auf „wippen“ ernst. „Wippen“ bedeutet schaukeln, hin und her oder auf und ab bewegen. Damit wäre die Bedeutung [4] von Wiktionary abgedeckt; wenn man aber weiß, wie schnell ganz unschuldigen Wörtern eine sexuelle und oft auch obszöne Nebenbedeutung unterschoben wird ... sapienti sat!

    Bedeutung {3] ist damit auch klar. Man denke an die Redewendung: Wir werden das Kind schon schaukeln.:schaukel:

    Zielführender – um einem Modewort die unverdiente Ehre zu geben – ist die Beobachtung der ähnlich klingenden Wörter.

    wuppdich
    kawuppdich
    schwuppdiwupp

    Dazu:
    Aus: WAHRIG Rechtschreibung
    · wupp|dich ugs.; und w., war er weg; mit einem Wuppdich
    Aus: BERTELSMANN Wörterbuch
    · wupp|dich [Int.; zur Bez. einer schnellen Bewegung] und w., hatte er die Fliege schon gefangen

    Bemerkenswert finde ich, dass es auch eine nominale Verwendung gibt. Als Intonation hat es dann bei Bedeutung wie flugs, rasch, überraschend schnell, etc.

    Aus diesen Erklärungen, die denen von [1] und [2] entsprechen, ergibt sich als Bedeutung für „wuppen“:
    etwas schnell, leicht, mühelos, ohne Probleme oder Umstände tun oder erledigen.

    Vielleicht weiß noch jemand Belege aus deutschen Dialekten beizubringen. Ich habe da so das Rheinland im Hinterkopf, vielleicht auch das Berlinerische.

    Soweit also.

    Gruß Fritz
     
  7. redbaron

    redbaron New Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    5.643
    Ort:
    Bananenrepublik Täutschland/Bayern
    AW: wuppen


    ist das nicht etwas albern, Fritz, an so sinnlosen Gedanken zu rubbeln?

    Wenn es denn wenigstens Whoopi Goldberg wäre...


    Der Rote Baron
     
  8. Mongi

    Mongi Active Member

    Registriert seit:
    22. Januar 2010
    Beiträge:
    2.176
    Ort:
    westlich von Köln, dort wo die Schollen auseinande
  9. Mongi

    Mongi Active Member

    Registriert seit:
    22. Januar 2010
    Beiträge:
    2.176
    Ort:
    westlich von Köln, dort wo die Schollen auseinande
    AW: wuppen

    Und der "Wupptisch" ist in Köln ein rasch geleertes Gläschen Schnaps.
    Proost!
     
  10. Zeilinger

    Zeilinger Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    16.501
    Ort:
    Wien
    AW: wuppen

    Hallo !

    a.) Nein; das Wort ist auch mir neu, Fritz.

    b.) Nein; obwohl auch nicht besonders schön, verwende ich für oben angeführte Bedeutungen am liebsten managen; auch "erledigen das im Handumdrehen" könnte ich mir vorstellen (wenn ich genug Zeit habe).

    c.) Nein; wippen halte ich aber auch für unwahrscheinlich.

    Liebe Grüße aus Wien

    Zeili
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden