• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie viele Bücher lest ihr pro Monat

Wie viele Bücher lest ihr pro Monat?


  • Umfrageteilnehmer
    6
Werbung:

Bernd

Well-Known Member
Registriert
3. Mai 2004
Beiträge
8.321
Also auf Masse komme ich nicht...da sind auch Monate dabei, wo ich garnichts lese...manchmal hängt es einem zum Hals hinaus, dann braucht man mal Praxis. *schmunzel* Ich glaube, mehr als 2 schaffe ich allein wegen der Lieferzeit selten. Allerdings lese ich manches Buch gleich zweimal hintereinander, weniger wegen meinem Geíz, als wegen der Bearbeitungszeit in meinem Köpfchen. Menschen, die Bücher so "durchschroten" bewúndere ich zwar, aber ich gebe zu, dass ich zwischen den Seiten immermal nachdenken muss, und das kann dauern. :rolleyes:

Ich hab gemerkt,dass es für mich besser ist, immer nur ein "neues" interessantes Buch "da zu haben",denn liegt das zweite schon im Schrank, bringt es den kleinen Bernd vor Neugier bald um, sodass er sich auf das erste schon garnicht mehr konzentrieren kann und immerzu im zweiten heimlich stöbert.

Bernd
 

dschibi

New Member
Registriert
17. März 2006
Beiträge
12
fast jeden tag ein buch

ich bin ein schnell-leser, schnell-schreiber und schnell-denker,
drum schaffe ich vor dem einschlafen fst jeden tag ein buch, am liebsten ein thriller
 

Jan Amos

New Member
Registriert
11. April 2003
Beiträge
404
Interessante Frage!

Also ich lese keins. Was nicht heißen soll, dass ich nicht lese!

Wenn ich in meinen fast 70 Jahren bisher 7 Romane gelesen habe, könnte das in etwa zutreffen.

Romane sind für mich eine oft zu langatmige Lektüre, dazu kommt, dass ich nicht schnell lese, da ich das Gelesene erfassen muß.
Im Laufe der Jahre habe ich manchen Roman angefangen, aber nur etwa die o. g. Anzahl zu Ende gelesen, denn immer wieder habe ich den Eindruck, dass viele Schreiberlinge das Bedürfnis haben Papier zu vergeuden.
Dieser Tage wurde mir noch von der Buchhändlerin zu der ich immer gehe, auf Nachfrage zu einem gepriesenen Roman bestätigt, dass sie nach 200 Seiten entnervt das Buch weggelegt habe, da der Autor immer noch nicht zur Sache gekommen sei.
Und ein von mir gern gebrauchtes Wort, das die genannte Tatsache zeigt lautet: „Wer mit 20 Worten sagt, was er auch mit 10 Worten hätte sagen können, ist auch zu anderen Schlechtigkeiten fähig.“

MfG Jan Amos
 

suche

New Member
Registriert
27. Dezember 2005
Beiträge
4.891
Ich lese keine Romane mehr. Sie sind mir zu langatmig und meistens auch vom Thema her nicht interessant genug.

Ich lese immer wieder in Anthologien, die Gedichte und Kurzgeschichten enthalten. Manchmal ist auch das ein oder andere Gedicht von mir dabei.

Auch in gewissen Literaturzeitschriften schmökere ich gern. Auf meinem Nachtkast befinden sich immer Anthologien und Sachbücher, die sich mit Kunst beschäftigen.

Auch das Lesen in diesem Denkforum gehört dazu. Es ist sehr zeitaufwendig, überhaupt wenn man selbst Beiträge liefert.

Zwischendurch erstehe ich immer wieder das ein oder andere Buch, das sich mit gewissen Themen, die mich im Augenblick interessieren, auseinandersetzt.

Manchmal lese ich in 3 oder 4 Büchern zur gleichen Zeit, meistens vor dem Einschlafen.

Und Ihr?

Liebe Grüße

suche :dreh:
 
S

Salem

Guest
Warum steht denn da nicht "unterschiedlich"?
Kann nun gar nicht abstimmen, menno :-(


Lese unterschiedlich viel, mindestens eins pro Monat...
Da ich meist auch mehrere parallel lese, können es aber auch 3,4,5,6 sein..

Lese auch unterschiedliche Richtungen.
Fachbücher, Krimis, Esoterik, Humor, kann mich nirgends fest einordnen.
 
Werbung:

louiz30

Well-Known Member
Registriert
1. Dezember 2005
Beiträge
1.789
Hmm, wäre es nicht aussagekräftiger, wie viel Seiten da einer liest und auch, ob es leicht verdauliche Romane sind oder gar ein schwerer Hegel oder auch mal ein Kant dazwischen ist - ja, und dann könnte man noch fragen, wie viel der geneigte Leser denn am Schluss von alledem verstanden hat, was er da so monatlich zu sich genommen hat.

Ist das eigentlich ein Wettbewerb?
 
Oben