• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wer weiß das?

FreniIshtar

Well-Known Member
Registriert
22. September 2014
Beiträge
9.361
Das Anliegen der Klimakritiker ist zu begrüßen.

Weltweit versterben Millionen Menschen an der (Kohle - Öl - Gas)
Luftverschmutzung!

"Da in erster Näherung die kumulierten Emissionen das Ausmaß der Erderwärmung
bestimmen, darf der Scheitelpunkt des globalen Ausstoß nicht später als 2020 (!!!!!!)
erreicht sein." warnte schon vor Jahren der Klimaforscher Prof. Stefan Rahmstorf.

Und was die "Letzte Generation" zu anfangs als wenigstens *Sofort-Lösung* fordern
ist das 100km/h Tempolimit und das 9-Euro-Zicket.
 
Werbung:

hylozoik

Well-Known Member
Registriert
21. Dezember 2010
Beiträge
22.600
@hylozoik... ich habe die Frage gestellt, wie man es verhindern kann, dass sich diese "Klebe-Aktivisten" erneut irgendwo ankleben.
Mit Knoblauchsaft? Pfefferspray? Farbe? Psychiatrie? Wer Kunstwerke schändet, gehört sofort ins Irrenhaus! :homer:

Die Profitmacher (Casinos, Börsen, Banken etc.) gehören verachtet, nicht die Kunstmacher. :wc1:
 

Soraya

Well-Known Member
Registriert
31. Juli 2017
Beiträge
2.836
Mit Knoblauchsaft? Pfefferspray? Farbe? Psychiatrie? Wer Kunstwerke schändet, gehört sofort ins Irrenhaus!

Na, das wären aber auch harte Methoden, die m.E. deshalb nicht erlaubt sind, weil man sie u.U. als Körperverletzung oder Sachbeschädigung auslegen könnte. Und ins Irrenhaus kann man sie auch nicht so einfach einweisen, bzw. das kann nur ein Richter, sofern eine Selbst- oder Fremdgefährdung vorlieg. Aber das ist ja bei diesen Aktionen nicht der Fall, bzw. nicht direkt, sondern allenfalls indirekt, wenn sie durch ihre Aktion verhindern, dass ein Rettungswagen zu dem/den Verletzten kommen kann.

Die Profitmacher (Casinos, Börsen, Banken etc.) gehören verachtet, nicht die Kunstmacher.

Am Geld, - bzw. Finanzsystem kann man viel kritisieren und die Banken gehen mir in letzter Zeit ziemlich auf die Nerven, aber das ist wieder ein ganz anderes Thema. Außerdem wage ich zu bezweifeln, dass sie die Macht hätten, das "Klima zu retten", bzw. die Erderwärmung zu verringern.
 

FreniIshtar

Well-Known Member
Registriert
22. September 2014
Beiträge
9.361
Wie gesagt, die Art der Aktionen, die die Aktivisten vornehmen, halte ich für unvernünftig. Aber
wer "möchte" schon *ernstzunehmenden* Demonstranten "vernünftigere" Demos vorschreiben!

Diese jungen Menschen einfach beschimpfend mit der RAF zu vergleichen, halte ich für einen
unerhörten Skandal - und eines Politikers unwürdig!

Es ist höchste Zeit, dass sich sämtliche Regierenden endlich ihrer Verantwortung, auch der nächsten
Generation gegenüber *stellen - handeln* - bevor tatsächlich"Reduktionsmaßnahmen, die sich dann
eigentlich nur im Rahmen einer (globalen!) Kriegswirtschaft realisieren lassen" so der Klimaforscher
Prof. Stefan Rahmstorf schon 2006 bis 2019:

DER KLIMAWANDEL Seite 131

 

Soraya

Well-Known Member
Registriert
31. Juli 2017
Beiträge
2.836
Darüber hinaus wäre es ihre Aufgabe, das konkrete Klimaproblem politisch zu behandeln: Heißt: Klimapartei gründen, klimfreundliche Partei oder deren Politiker öffentlich zu nennen und nicht allgemein herumfaseln, daß es ein politisches Problem sei.

Einmal ganz davon abgesehen, dass es eine solche Partei (in D.) durch die Grünen bereits gibt, gehört das m.E. in den Klimawandel-Beitrag, denn hier ging es lediglich um die Frage, wie man die "Klebe-Aktivisten" daran hindern kann, sich erneut irgendwo festzukleben. Und was das betrifft, finde ich nach wie vor die Lösung, sie einfach kleben zu lassen, bis sie (von selbst) aufgeben, die beste. Aber wenn sie das tun, sollten sie sich doch besser an die Politiker, deren Fahrzeuge oder an/in die entsprechenden Gebäude kleben und nicht auf öffentliche Straßen oder in Museen/Firmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Soraya

Well-Known Member
Registriert
31. Juli 2017
Beiträge
2.836
Ich sehe bei vielen Fragen ein Vernetzung, die es mir wert erscheinen läßt, das OT nicht streng zu beachten.

Ich verstehe trotz dem nicht, warum man in einem "Ratespiel" unter der Rubrik: Wortspiele und Rätsel eine Diskussion über den Klimawandel beginnt und sie auch dann noch fortsetzt, nachdem man darauf hingewiesen wurde, dass sie OT und nicht erwünscht ist. Vor allem, wenn es einen Beitrag über genau das Thema gibt, in dem man diese Diskussion führen kann. Das haben Sie auch während des ganzen Ratespiels noch nie zuvor getan.
 
Werbung:

Soraya

Well-Known Member
Registriert
31. Juli 2017
Beiträge
2.836
Wer weiß das?

Muss man über Begriffe, die man begriffen hat,
noch nachdenken oder sogar "philosophieren"?

Oder tut man das nur, wenn man die
Begriffe (noch) nicht begriffen hat?
 
Oben