1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Verantwortungsloser Journalismus (Corona)

Dieses Thema im Forum "Medien" wurde erstellt von Hihahoppla, 2. Juli 2021.

  1. Bernd

    Bernd Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    7.899
    Ort:
    Berge
    Werbung:


    Hoppla: "wenn das Überleben der MENSCHHEIT bedroht ist, ist es die Pflicht des INDIVIDUUMS sich zu opfern."

    Welchen konkreten Beitrag, dich zu opfern, würdest du denn dann leisten wollen?
     
  2. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    17.951
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Nein. Selbstmord oder gar die Anstiftung zum Massenmord ist weder gottgewollt noch wäre auch Gott dazu gewillt, - unabhängig von seiner freien Entscheidbarkeit seiner Existenz oder EX-SISTENZ (in scheinbarer Nichtexistenz) in allen Welten oder nur in ausgewählten Welten gegenüber den SEINEN und SEIENDEN zu erscheinen.
    Nein. Das ist weder gottgewollt noch wäre Gott dazu gewillt, einseitig zur Bestrafung der Menschheit extra einen verführerischen Stellvertreter auf die Erde zu schicken, um "ganz Mensch im falsch verstandenen Sinne" zu werden.
    Nein. Eine solche exakte Wechselbeziehung in linear spekulativ verlässlicher Berechenbarkeit gibt es "bei Gott" nicht.

    Dreimal Nein bedeutet zum Trost nur einmal Nein. Deshalb gibt es "bei Gott" auch nur ein Verbot und 10 Gebote, die aber alle in "Idealkonkurrenz aus einer einzigen Handlung" zueinander bestehen.

    Und deshalb sind die Wege des Herrn "gründlich unergründlich" - aber immerhin im Absoluten höchst gerecht! :) :) :)

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    FreniIshtar gefällt das.
  3. Hihahoppla

    Hihahoppla Active Member

    Registriert seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    306
    Ich wäre schon bereit mich zu opfern, aber ich habe natürlich davon gesprochen, dass man als 82 Jähriger einfordern sollte, dass die psychische Gesundheit der Jungen Leute wichtiger ist, als das Leben der ganz ganz alten.
    Schlicht und Ergreifend deshalb, weil es naheliegend sein sollte, dass die Jungen Leute die Zukunft der Menschheit sind.
     
  4. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    17.951
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Gesundheit ist das höchste Gut eines Menschen, egal welchen Alters. Mit einer Krankheit hat Gesundheit definitiv nichts gemein.

    Als besonders fies und zutiefst menschenverachtend erachte ich jedweden Versuch einer Altersdiskriminierung mit so genannten "logisch vorgeschobenen" Argumenten.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
  5. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    17.951
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    >> " Es ist wichtiger zu wissen, welche Person eine Krankheit hat
    als zu wissen, welche Krankheit eine Person hat" << (Hippokrates)
     
  6. Chris M

    Chris M Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. November 2014
    Beiträge:
    711
    Werbung:


     
    Hihahoppla und FreniIshtar gefällt das.
  7. Hihahoppla

    Hihahoppla Active Member

    Registriert seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    306
    Ich finde wenn ich die Wahl habe entweder die Gesundheit junger Menschen, oder das Leben Alter Menschen zu opfern, dann wähle ich als kranker junger Mensch das Leben der alten, weil ich doch glaube, dass es besser ist tod zu sein, als lebendig zu sein und tod sein zu wollen.
     
  8. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    17.951
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Genau diese Wahl hast Du nicht wirklich! - Du müsstest dazu "Gott spielen"!
    Denn den Tod "erlebst" du nicht, falls aber doch ganz bewusst durch deinen "Freitod", dann könnte er eine fürchterliche Strafe - in ewigen Phantomschmerzen zur jederzeit möglichen Folge haben, denn zu einer solcherart Schmerzempfindung werden gar keine existierenden Körperteile benötigt, nur Bewusstsein außerhalb von Raum und Zeit.

    Und diese *BuR* gibt *ES* dem Bewusstsein in ER-INNERUNGEN zurück.

    Uns so könnte dein letztes Bewusstsein zur Erinnerung an die Selbstbestrafung weit über deinen Tod hinaus Folgen haben, da kein bewusster Gedanke dann mehr greifbar sein wird, ein von dir selbst eingeleitete Selbstbestrafung mit möglicherweise nahezu ewig währenden Phantomschmerzen noch rechtzeitig zu beenden.

    Gehe hin, dein (kranker) Glaube wird Dir (auch falsch) geholfen haben, so könnte es auch in einer falschen Bibel stehen und als Hinweis möglicherweise weit hilfreicher sein, als das was in einer wahren Bibel steht.

    Das Bewusstsein nimmt solange Rücksicht auf den Körper wie es dem Hirn zu (s)einer Koordination notwendig erscheint:

    Das Hirn benötigt den Körper nicht - aber jeder Körper benötigt ein Hirn - möglichst unmittelbar hinter der Stirn und möglichst nicht fremdgesteuert über die empfindsame (Fremd-)Elektrik deiner Birn...:D

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2021 um 14:23 Uhr
  9. Hihahoppla

    Hihahoppla Active Member

    Registriert seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    306
    Genau, wir machen Politik nach religiösen Strukturen und nicht nach gerechten, oder vernünftigen.
    Man hätte ja genau einen Lockdown machen können, über 2 Monate und behaupten können ein jeder hat jetzt Zeit sein Immunsystem zu stärken und danach lässt man die Krankheit kontrolliert ausbrechen und das Immunsystem der Betroffenen passt sich an den Betroffenen an, oder man stirbt. Aber jeder hat es selbt in der Hand, ob er die 2 Monate nutzt umn mit unter 0,1 Prozentiger Wahrscheinlichkeit zu sterben, oder mit über 5 Prozentiger.
    Bei der kleinen Minderheit an Leuten die immer sehr Wahrscheinlich sterben, ist es eben so, dass die dann eben Pech gehabt haben.
     
  10. ewaldt

    ewaldt Well-Known Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2016
    Beiträge:
    1.766
    Hätte-Möglichkeiten gibt es stets fast unendlich viele aber was Wirkung zeigt ist die Realität und warum sie so ist wie sie ist, hat auch fast unendlich viele Ursachen und Entwicklungen. Deshalb ist es schon schwer genug das 'Ist' zu verstehen aber es ist die Realität die praktisch das Leben begleitet, alternativ einfach etwas fantasieren kann man machen aber es schützt nicht vor Tatsachen. Sich im Nachhinein ein hätte ausdenken ist ein selten dämlicher Vorgang, um auf die Realität eine Antwort zu geben. Natürlich geht es im Leben darum das Immunsystem zu stärken, jedoch das kann die Politik nicht machen, das liegt in der Verantwortung des Einzelnen denn in unserem kapitalistischen System geht es weniger um stark sein für alle, es geht ums schwach sein, ums Zahlen ohne zu murren. Wer sein Immunsystem stärken will, braucht vor allem Resilienz und keine Vulnerabilität nicht war Hiha, der sich auf psychisch krank beruft nicht zu können.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden