• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sind die , die keine Steuern zahlen wegen Krankheit, für immer arbeitslos?

Schau-Steller

Active Member
Registriert
7. Dezember 2020
Beiträge
369
Hallo!
Ich wollte mal fragen, sind diejenigen, die wegen Krankheit nie Steuern zahlen, auch die, die nie Arbeit finden werden?
Ich dachte immer, in Deutschland wäre Arbeitswahl genauso frei wie Doktorwahl.
Oder ist die Wirtschaft eine andere Galaxie.
Immer will die Wirtschaft Wachstum machen, vergisst dabei aber, wie Krank die Arbeitnehmer werden.
Ich merke das auf meiner Arbeit. Der Chef verlangt immer nur wie ein König die Aufgaben zu machen.
Da wird nicht nach Befinden oder Stimmung gefragt. Das kritisiere ich an der Wirtschaft.
Die Königliche Wirtschaft fordert dir alles ab.
Der Boss ist der König, für den man niederknien und auf allen 4en Laufen soll.
JAAAA; lieber Boss , ich mache das. Aber erst morgen, weil mir das Besser gefällt.
WARUM soll ich eine Arbeit machen, die schlecht entlohnt ist?
ARBEIT Muss sich rentieren für den Arbeitnehmer. Sonst ist es Billigarbeit.
Der Staat behält sich die Kranken für die Billigjobs vor.
Ich denke oft, ich werde nie in der Gesellschaft ankommen, weil ich keine Steuern zahle.
Das schließt das Normalsein aus. Jeder Normale zahlt Steuern.
Ich verstehe nicht, warum KRANKE nicht auf den normalen Arbeitsmarkt teilnehmen dürfen, wenn sie selbst sich stark genug sehen.
Warum schieben gesetzliche Vertreter einen Riegel vor das Arbeiten - weil man dadurch mehr Verdient?

Mfg
Schau-Steller
 
Werbung:

THATSme

Active Member
Registriert
2. August 2022
Beiträge
146
Ich denke oft, ich werde nie in der Gesellschaft ankommen, weil ich keine Steuern zahle.

Das ist ein großer Trugschluss. Nehmen wir mal das Hartz4 in Deutschland, also quasi Sozialhilfe. Da bekommen Alleinstehende 449 € + Wohnung und Heizkosten bezahlt. Weil sich die Leute immer so über die hohen Sozialausgaben aufregen und besonders gegen Hartz 4 wettern, habe ich mal den Taschenrechner bemüht. Also rechnen wir mal ;)

Wenn man bedenkt, dass von den kläglichen 449 € die die Leute zum Leben haben jeden Monat 71,89 € Umsatzsteuern abgehen, denn sie müssen ja alles konsumieren.
Dann kostet das den Staat effektiv nur 377,31 €. Bei ca. 1,5 Mio 1 Personenhaushalte kommen da 107.835.000 € monatliche Einnahmen aus Umsatzsteuer zusammen, im Jahr 1.294.020.000. Also mehr als 1 Milliarde!! Und das gilt nur für 1 alleinstehende Person! Die restlichen ca. 3,5 Mio fehlen da noch.

Ganz perfide wird es:
Wollen die Leute Stromkosten sparen und einen Vertrag abschließen wo man einen Bonus ausbezahlt bekommt, wird der Bonus in voller Höhe als Einkommen abgezogen, obwohl der Strom von den 449 € bezahlt werden muss! Eine Sauerei!
Als Hartz4 kann man also nicht mal da sparen, obwohl der Stromanteil im Regelsatz viel zu niedrig ist.
Oder wenn man im Jahr mehr als 10 € Zinsen bekommt (z. B. wenn jemand nicht anrechenbares Schonvermögen hat und Geld für die Rente angelegt hat), wird das auch abgezogen. Jeder Cent wird da abgezogen. Auch das Kindergeld, das sogar ein Millionär bekommt. Nur bei Erwerbseinkommen gibt es Freibeträge.

An der Miete und den Heiz- und Nebenkosten die bezahlt werden, verdient der Staat ja auch noch mit.
Einkommensteuer der Mieteinnahmen vom Vermieter, Grundsteuer, Ust. auf sämtliche NK außer Abwasser. Einnahmen vom Strom insgesamt 47,5 % (ohne EEG jetzt etwas weniger) für USt., Stromsteuer und Abgaben etc..

Für den Steuerzahler werden aber die Brutto-Sozialausgaben angegeben. Da stöhnen alle und finden sie viel zu hoch. Hartz 4 macht aber nur einen geringen Teil aus, das Meiste sind Renten. Und für den Sonderstatus der Ukrainer geht auch eine Menge Geld drauf.
Was davon aber wieder zurück fließt wird in den Einzelplänen und Gesamtausgaben nicht ausgewiesen und gegen gerechnet. Netto sind die Sozialausgaben für Hartz 4 also weit geringer.

TM, die bei propagandistischen Zahlenangaben des Bundes sehr gerne hinter die Kulissen schaut
 

Schau-Steller

Active Member
Registriert
7. Dezember 2020
Beiträge
369
Ich habe nicht viel Geld, bei mir ist alles bezahlt. Was wenn jetzt alles teuerer wird? Ich kann nichts zahlen weil der Staat mich auf Niedrigwert eingestellt hat. Muss ich dann wieder aus der Wohnung raus?
Meine Ganzen Finanzen werden fremd verwaltet, ich habe nicht die Möglichkeit, was zu ändern.
Der Staat sagt, ich darf wegen dem Amt nicht mehr viel dazu verdienen. Bekloppt ist das.
 

MartinL

Active Member
Registriert
4. Juli 2022
Beiträge
617
In unserem Land funktioniert sehr viel nicht mehr. Es ist schwer zu sagen, was das für die Sozialempfänger bedeuten wird. Der Mensch stirbt von Menschenhand.
 

THATSme

Active Member
Registriert
2. August 2022
Beiträge
146
Ich habe nicht viel Geld, bei mir ist alles bezahlt. Was wenn jetzt alles teuerer wird? Ich kann nichts zahlen weil der Staat mich auf Niedrigwert eingestellt hat. Muss ich dann wieder aus der Wohnung raus?

Falls es um Deutschland geht (deutsche Flagge im avatar), könnte ich dir da helfen. Ich kenne mich mit den Gesetzen einigermaßen aus. Per PN.

Meine Ganzen Finanzen werden fremd verwaltet, ich habe nicht die Möglichkeit, was zu ändern.
Das geht in Deutschland nur, wenn eine gesetzl. Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt existiert.

Der Staat sagt, ich darf wegen dem Amt nicht mehr viel dazu verdienen. Bekloppt ist das.

Das wundert mich. Es dürfen auch auf Dauer Erwerbsgeminderte dazu verdienen.

TM, war viele Jahre als ehrenamtliche, gesetzliche Betreuerin tätig
 

THATSme

Active Member
Registriert
2. August 2022
Beiträge
146
Ja, ich habe eine gesetzl. Betreuung.

Da bauen sehr viele extremen Mist und entmündigen die Betreuten rechtswidrig!
Und die Banken handeln auch oft rechtswidrig, wenn es um das Konto geht. Und die Rechtspfleger hindern Betreuer wie ich es war teilweise sogar daran, im sinne des Betreuten zu handeln, was die Pflicht des Betreuers ist!
Alles erlebt und zum Glück einige Kämpfe gegen Windmühlen gewonnen.

Wichtig ist auch der Aufgabenkreis, den der Betreuer hat.

TM, die die Ämter und Banken gerne mit deren eigenen Waffen schlägt, dem Gesetz ;)
 

Schau-Steller

Active Member
Registriert
7. Dezember 2020
Beiträge
369
Aufenthaltsbestimmungsrecht, Finanzen, Gesundheitsfürsorge.
Bin im Betreuten Wohnen. Ich würde gerne aber selber leben.
Nicht ständig nur auf Rat der Betreuer was machen.
Ich kann selber entscheiden was gut und richtig für mich ist.
Wenn ich Mist baue, muss ich selber die Erfahrung machen.
Nur so wächst man im Leben und nicht durch künstliches entmündigen.
 
Werbung:

MartinL

Active Member
Registriert
4. Juli 2022
Beiträge
617
Ja, ich habe eine gesetzl. Betreuung.
Ich mache den Job jetzt zum zweiten mal.
So etwas sollten nur Angehörige tun.
Die Ämter unterstützen sehr gerne, wenn
sie merken, dass die innerfamiliäre Verbindung
gesund ist. Meine Familie hatte schon immer
einen starken, loyalen Zusammenhalt, was
historisch vielleicht daran liegt, dass man
während der NS Zeit auf einander angewiesen war.
 
Oben