• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Persönliche Gedanken zu den Tageslosungen

Werbung:

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
Liebt einander, wie ich euch geliebt habe. Johannes 15, 12 HfA

Stelle dir jetzt einmal die Person vor, die du am wenigsten lieben kannst. Wie könntest du es lernen? Zunächst musst du fühlen und verstehen, wie sehr Gott dich liebt. Paulus schreibt: “Mein Gebet ist, dass Christus durch den Glauben in euch lebt. In seiner Liebe sollt ihr fest verwurzelt sein; auf sie sollt ihr bauen. Denn nur so könnt ihr mit allen anderen Christen das ganze Ausmaß seiner Liebe erfahren. Ja, ich bete, dass ihr diese Liebe immer tiefer versteht, die wir doch mit unserem Verstand niemals ganz erfassen können. Dann werdet ihr auch immer mehr mit dem ganzen Reichtum des Lebens erfüllt sein, der bei Gott zu finden ist.” (Eph 3, 17 – 19 HfA). Gott möchte, dass du seine Liebe fühlst und sie verstehst. Es heißt auch: “Wir lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat.” (1. Joh 4, 19 HfA). Anders ausgedrückt: ungeliebte Menschen können oft selbst nicht lieben. Wenn du dich nicht wirklich geliebt fühlst, hast du Schwierigkeiten, Liebe für Andere zu fühlen. Also musst du zuerst Gottes Liebe für dich erfahren. Jesus sagt: “Liebt einander, wie ich euch geliebt habe.” In deinen dunkelsten Stunden liebt dich Jesus. Das gibt dir inneren Wert, Würde und Sicherheit und es gibt dir auch die Fähigkeit, andere zu lieben. Das ist immer mit Risiken verbunden und dazu brauchst du dieses Wissen. Alles was Gott von dir möchte ist deine Bereitschaft zu lieben. Dann gibt er dir auch die Kraft dazu. “Denn uns ist der Heilige Geist geschenkt, und durch ihn hat Gott unsere Herzen mit seiner Liebe erfüllt.” (Röm 5, 5 HfA).

Täglich www.Freudeamheute.com
 

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
Aber in dieser Nacht fingen sie nichts. Johannes 21, 3 EÜ

Als Jesus seine Jünger berief, erklärte er ihnen: “Ich werde euch zu Menschenfischern machen.” (Mt 4, 19 EÜ). Als sie dann hörten wie er ihnen seine Auferstehung vorhersagte und er ihnen nach seinem Tod begegnete, kehrten sie trotzdem zu dem zurück, was sie arbeiteten bevor sie ihn kennengelernt hatten: Fischen. Gott will unsere früheren Erfahrungen und Kenntnisse nutzen, um uns auszubilden, aber er führt dich immer nach vorne – niemals zurück. Angst und Unsicherheit kann uns manchmal zurückweichen lassen. Doch in diesem Fall passiert uns das Gleiche wie den Jüngern: sie fingen nichts. Aber Gott nimmt seine Berufung niemals zurück. Wie ging Jesus nach seiner Auferstehung mit den Jüngern um? “Meine Kinder, habt ihr keinen Fisch zu essen? … Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus und ihr werdet etwas finden. Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es. Da sagte der Jünger, den Jesus liebte, zu Petrus: Es ist der Herr!” (Joh 21, 5 – 7 EÜ). Jesus frühstückte mit ihnen, erneuerte ihre Berufung als Jünger, räumte ihre Zweifel aus und befähigte sie dazu, die Welt zu verändern. Das ist wichtig für uns. Wenn wir außerhalb von Gottes Willen unterwegs sind, brennst du aus, ohne etwas zu erreichen. Wenn du versagst, liegt es vielleicht daran, dass du auf der falschen Seite vom Boot fischst. Wenn du dich Christus zuwendest, deine Nachfolge für ihn erneuerst und ihm erlaubst, dich zu führen, werden sich die Dinge zum Guten wenden.

Mehr unter www.freudeamheute.com
 

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
Als Hiskia den Brief gelesen hatte, ging er hinauf zum Hause des HERRN und breitete ihn aus vor dem HERRN. 2.Könige 19,14

Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! Philipper 4,6

Jesus Christus als mein Erlöser und Herr sorgt für mich, wenn ich ihm alles im Gebet sage was mich bewegt.
 

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
Weil Jesus Christus mein Erlöser von allem Bösen, und mein Herr geworden ist, kann ich mit ihm allen Anfechtungen widerstehen.
überwinden wir.jpg
 

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen. Psalm 18,30

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. 2.Timotheus 1,7

Es ermutigt mich immer wieder wenn ich daran danke, dass Gott in mir lebt und mir alles gibt um zu seiner Ehre zu leben und ein Zeugnis für ihn zu sein.
 

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
Die Juden sprachen zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? Johannes 8,57

Der richtige Maßstab

Napoleon Bonaparte (1769-1821) soll von kleiner Gestalt, nämlich nur 1,58 m groß gewesen sein. Doch in Wahrheit dürfte er es auf 1,74 m gebracht haben. Schuld an den unterschiedlichen Angaben ist ein Rechenfehler: In Frankreich und England maß man damals in Fuß, allerdings hatte man nicht berücksichtigt, dass ein französischer Fuß größer war als ein englischer.

Ja - auf den Maßstab kommt es an!

Als Jesus Christus einmal den Juden erklärte: „Abraham, euer Vater, frohlockte, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich“, da warfen sie Ihm vor: „Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen?“ Als Jesus darauf antwortete: „Ehe Abraham wurde, bin ich“, da hoben sie Steine auf, um sie auf Ihn zu werfen. Sie verstanden Ihn falsch - aber ihr Maßstab war auch falsch!

Die Juden vermuteten, dass Jesus noch keine fünfzig Jahre alt war - und Abraham hatte vor 2000 Jahren gelebt! Doch sie übersahen das Geheimnisvolle seiner Antwort: „Ehe Abraham wurde, bin ich“. Sie rechneten in Jahren - sprachen aber mit dem, der der Ewige war. Jesus Christus war der Mensch vom Himmel, war wahrer Gott und wahrer Mensch in einer Person. Er war der Sohn Gottes, der ewige „Ich bin“, deshalb sagte Er: „Ehe Abraham wurde, bin ich“ (Johannes 8,58; 2. Mose 3,14).

Als Jesus Christus einmal einen Gelähmten geheilt hatte, da gerieten die Juden außer sich, verherrlichten Gott und sagten: „Niemals haben wir so etwas gesehen!“ (Markus 2,12). Sie staunten über Ihn - aber sie erkannten nicht, dass Er selbst Gott war.

Wie denke ich über Jesus Christus? Womit vergleiche ich Ihn? Habe ich vielleicht auch eine falsche Vorstellung von Ihm?

Mehr unter www.gute-saat.de
 

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
Mit der Liebe Gottes die ich bekommen haben als Jesus Christus mein Erlöser und Herr geworden ist, kann ich alle Menschen lieben, auch die mir Böses antun.

feinde lieben.jpg
 

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
Hüte dich nur und bewahre deine Seele gut, dass du nicht vergisst, was deine Augen gesehen haben. 5.Mose 4,9

Denk daran, wie du die Botschaft empfangen und gehört hast, bewahre sie und kehre um! Offenbarung 3,3

Ich bin froh mich mit meinem Schöpfer versöhnt zu haben durch den Glauben an Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn.
 
Werbung:

LichtderWelt

Well-Known Member
Registriert
19. Mai 2005
Beiträge
7.259
ehre allein jesus.jpgIch lasse mich gerne von meinem Erlöser und Herrn Jesus Christus zurechtweisen, damit ich zu seiner Ehre und zum Segen meiner Mitmenschen leben kann.
 
Oben