• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Grüße in die Runde

Werbung:

Anideos

Well-Known Member
Registriert
17. Dezember 2014
Beiträge
14.585
Ich habe keine Ahnung welche Voraussetzungen und Folgen mit den verschiedenen Pässen verbunden sind.
Es gibt bilaterale Abkommen zwischen EU-Staaten und die Voraussetzungen sind unterschiedlich. Man geht allerdings auch Verpflichtungen dem jeweiligen Staat gegenüber und wenn man sich in einen dieser Staaten befindet, dann gilt jeweils nur das Gesetz dieses Staates. Die anderen Staaten haben kein Eingriffsrecht. Wenn ich allerdings beispielsweise in Indien verhaftet werden sollte, dann kann ich bei allen drei Botschaften um Hilfe bitten.
Mehrere Pässe erscheint mir allerdings kein Zeichen für Europa zu sein - diese Vielfalt zeigt - so mein Schluß - die Verschiedenartigkeit in den jeweiligen Staaten auf.
Ich würde gern noch weitere Pässe von demokratisch weiterentwickelten EU-Staaten annehmen, auch wenn Sie es nicht verstehen. Ich würde allerding keinen US-Pass annehmen, auch keinen polnischen oder ungarischen Pass. Das sind nur Beispiele.
Als bloßen Identitätsnachweis wird man ja nicht mehrere Pässe haben (wollen).
Als breit gefächerten Identitätsnachweis schon. Als Schutz vor Nationalismen für sich und seine Kinder, denn meine Kinder haben durch mich auch drei Pässe. Das war die Motivation meines Vaters und meine. Man muss allerdings dann auch bereit und fähig sein, den Nationalisten und Rassisten in allen drei Ländern entgegenzutreten und ich bin es. Das hat mir mein Vater beigebracht, wie das geht und ich meinen Kindern.
 

HeinrichUnverzagt

Active Member
Registriert
13. Mai 2018
Beiträge
213
Klar, innerer und äußerert Zwang schränken die Freiheit ein, klar. Es ging mir aber mehr um die ethische Hierarchisierung der Werte.

Kannst Du das in Stichworten ausführen? Hab den Roman meiner Mutter vor 2 o. 3 Jahren zum Geburtstag geschenkt, aber ich habe aktuell wenig Zeit zum lesen.
Schwierig, erinnere mich aber gut daran, dass gerade die kleinteilige Einspeisung des von vielen Mini-Kraftwerken erzeugten Stroms, zu Problemen bei der Aufrechterhaltung des europäischen Netzes führt. Dann wies der Autor auf die Einführung der durch den Versorger steuerbaren Stromzähler zuhause hin (nix mit endlosem E-Auto laden, bei Bedarf wird schon heute reguliert). Der Krimi drumherum ist weniger wichtig, die zitierten Fakten machen die Spannung.
 

CarlMoor

Well-Known Member
Registriert
5. Juni 2022
Beiträge
828
Schwierig, erinnere mich aber gut daran, dass gerade die kleinteilige Einspeisung des von vielen Mini-Kraftwerken erzeugten Stroms, zu Problemen bei der Aufrechterhaltung des europäischen Netzes führt. Dann wies der Autor auf die Einführung der durch den Versorger steuerbaren Stromzähler zuhause hin (nix mit endlosem E-Auto laden, bei Bedarf wird schon heute reguliert).
Meine Mutter erinnerte sich anders, hat das Buch aber schon weiter verschenkt. Sie meinte aber, dass dezentrale Stromversorgung schon mal ein Schritt in die richtige Richtung sei. War übrigens ne Autorin.

Das Stromnetz ist eine Wissenschaft für sich, habe ich gehört. Dennoch, dezentrale Segmente, zur Not mit eigener Leitung, können einen Totalausfall kompensieren, auch über lange Zeit. Evtl. kann man über zwei Stromnetze nachdenken, eines für die Industrie, eines für private und regionale Einheite.
Das wird wohl von Privatleuten ausgehen, von Wirtschaft und Politik ist der Erkenntnisschritt, dass man Menschen braucht, aktuell noch nicht vollzogen.
 

gun0815

Well-Known Member
Registriert
28. Februar 2022
Beiträge
1.258
Ich nutze hier mal meinen Thread, um ein Interview vorzustellen, das mit einer Person geführt wurde, die ich persönlich sehr schätze.
Daniela Dahn

Nicht nur Das Buch "TAMTAM und Tabu", auch "Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute" sind lesenswerte Bücher über die Zeit der Wiedervereinigung und der Zeit danach.

mfg
 

gun0815

Well-Known Member
Registriert
28. Februar 2022
Beiträge
1.258
Das Ende wird kommen!

Das kommt eigentlich immer, denn nix ist für ewig! ...naja, vllt die Dummheit der Menschheit. :)
Aber nun ist es kurz vor knapp, denn nicht nur, dass wir frieren wie die Schneider, jetzt gibt es auch noch mehr CO2 in der Luft, als im Bier!
Warum man da nicht was erfindet, ist mir nach 10 Bier (noch mit CO2) immer noch nicht klar. ;)
Nach dem 9. ist mir aber aufgefallen, dass sich unsere Regierung zwar bemüht, ihre Bürger zu bewegen sich an Gesetze zu halten, sie selbst aber solche gern ignorieren oder sogar zu verzögern.
Aber das sind ja alte Kamellen und es interessiert sich ja eh niemand dafür. Lieber reden wir uns die Misere schön, oder man ignoriert einfach alles um sich rum. Is auch eine Methode mit dem Leben einigermaßen klar zu kommen.

Da stören dann kaum noch Zahlungen in schwindelerregender Höhe an eine Industrie, die gern viel Profit macht.
Sucht euch eine aus, es sind ja mittlerweile einige. ;)

Aussuchen kann man sich jetzt auch wieder politischen Positionen und vermischen kann man das auch. Zu mindest, wenn man den Journalisten glaubt, die tatsächlich zu denken vorgeben, dass Rechts und Links eigentlich das Gleiche ist, nur weil beide Angst haben, im Winter zu frieren oder schlicht ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können, Wenn das die Indikatoren sind, dann heiße ich alle im Rechten Sektor willkommen...oder eben im Linken, is ja eh das selbe...oder das gleiche?

Auch hier ein Ende! Nämlich das Ende einer mittlerweile austauschbaren, politischen Landschaft. Ich hab ja grundsätzlich was gegen Parteien, jedenfalls so, wie sie aktuell funktionieren. Mit meinen demokratischen Grundprinzipien ist das, was wir heute Volksvertreter nennen, nicht vereinbar. Schon die Namensgebungen hauen einfach nicht mit dem zu tun, was man zwischen den Zeilen liest.
SPD soll ja angeblich sozialdemokratisch sein, ist aber neoliberal.
Die Grünen sollen ja eine pazifistische Ökopartei sein, sind aber umweltschädliche Kriegstreiber.
Die FDP stellt sich als noeliberal dar, sind aber Wirtschaftmarionetten mit eindeutigem Hang zum Wirtschaftsfaschismus.
Die CDU hat zwar was christliches im Namen, nur scheinen die das schon seit ihrer Gründung zu suchen.
Die Linke wirbt mit Solidarität, aber wenn es ernst wird, dann streite man sich darum, was Solidarität überhaupt ist.
Die AfD ist eigentlich die Werteunion, leider so verstaubt, dass selbst Rechte CDUler die als rechts bezeichnen. Deshalb schlage ich hier eine Namensänderung für angebracht: Alte faschistische Deppen!

Alles in allem kann man konstatieren. Parteien sind auch am Ende!

Und falls einer von euch auch gegen die hohen Kosten auf die Straße gehen wollen, fragt lieber den neben euch laufenden, ob der ein Rechter ist. Nicht dass ihr dann auch einer werdet!

So, nun bin ich am Ende.....mit meinem Text! ;)
Nich dass sich jetzt schon einige gefreut haben. :)

mfg
 
Werbung:
Oben