• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ganz knappe Vorstellung

YASphilo

New Member
Registriert
22. Januar 2023
Beiträge
7
Hallo, mein Name ist Yasin. Ich bin 17 Jahre alt und beschäftige mich hauptsächlich mit Philosophie. Ich bin ein Autodidakt, heißt ich studiere Philosophie an keiner Schule oder Universität, sondern von Zuhause aus am Rechner. Meine Teilgebiete sind die Antike Philosophie (Hauptsächlich Aristoteles und Platon). Ich habe allerdings auch Wissen über die kontemporäre Philosophie. Ich fixiere mich mehr auf die Ontologie als auf die Epistemologie.

Ich hoffe, dass ich hier mehr Wissen sammeln kann und produktive Dialoge führen kann.

LG
 
Werbung:

YASphilo

New Member
Registriert
22. Januar 2023
Beiträge
7
Kannst du ein paar Sätze dazu schreiben, was du mit der Fixierung auf Ontologie meinst?
Na klar. Damit meine ich, dass ich mich zum größten Teil mit den fundamentalen Eigenschaften der Realität beschäftige (''Realität'' ist in dem Fall ein sehr weit gefächertes Wort natürlich). ''Eigenschaften'' bezieht sich in dem Fall auf die Bestandteile und Komposition der Realität, und nicht die Methodik, wie du sie dir erschließen kannst. Das letztere gehört zur Epistemologie.
 

Aporie

Well-Known Member
Registriert
31. Oktober 2022
Beiträge
832
fundamentalen Eigenschaften der Realität
Orientierst du dich dabei vor allem an den genannten Philosophen, an den Naturwissenschaften oder auch am unmittelbaren eigenen Erleben oder an einer Mischung aus alldem?

Ob du hier viel lernen kannst, wird sich zeigen. Es ist kein Philosophie-Forum und dementsprechend schwierig, verstanden zu werden. Von Platon und Aristoteles habe ich nur wenig Ahnung, aber das Thema würde mich schon interessieren. Vielleicht kann ich da ja von dir was lernen.
 

YASphilo

New Member
Registriert
22. Januar 2023
Beiträge
7
Orientierst du dich dabei vor allem an den genannten Philosophen, an den Naturwissenschaften oder auch am unmittelbaren eigenen Erleben oder an einer Mischung aus alldem?

Ob du hier viel lernen kannst, wird sich zeigen. Es ist kein Philosophie-Forum und dementsprechend schwierig, verstanden zu werden. Von Platon und Aristoteles habe ich nur wenig Ahnung, aber das Thema würde mich schon interessieren. Vielleicht kann ich da ja von dir was lernen.
Eine Mische aus alledem. Wenn man seine Thesen nur von anderen Philosophen ableitet, ist das nicht gerade optimal. Man soll auch bisschen unabhängig denken und seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen.

Es ist natürlich kein Philosophie Forum, aber es gibt eine Sektion dafür (Weswegen ich auch hier beigetreten bin). Was Aristoteles und Platon angeht weiß ich: Ich habe mich mit ihrer Geistesphilosophie beschäftigt. Plato glaubt z.B, dass es abstrakte Eigenschaften gibt (''Abstrakt'' sind in dem Fall Ideale wie z.B Gerechtigkeit, Schönheit, etc.). Aber um es ganz kurz zu fassen: Platon glaubt, dass unsere Realität (Die laut ihm materealistisch ist) nur eine Projektion von höheren Idealen/Ideen ist.. Er meinte alles was wir in unserer Realität sehen ist nur eine Instanz von einer Idee (Auch Universalien genannt). In der kontemporären Philosophie wurde die platonistische Philosophie allerdings auch auf andere abstrakte Ideen angewendet, wie z.B: Auf mathematische Formeln, auf Propositionen, auf Fiktion, etc. Die Philosophie von Aristoteles unterscheidet sich von Platon's wie folgt: Aristoteles meinte, dass Abstrakte Entitäten in physischen Objekten vorzufinden sind (bzw. das sie in Raum-Zeit existieren), während Plato dachte, dass die Abstrakten Entitäten an einem Ort sind, welcher nicht unsere physischen Realität entspricht (Das zur formulieren ist schwer, da platonische Abstracta eigentlich zeitlos und raumlos sind. Das heißt widerrum, dass sie nicht an einem ''Ort'' existieren. Deswegen ist ''Ort'' in dem Fall nur eine pragmatische Redewendung und eine Metapher. Die platonischen Objekte ''existieren'' zwar, aber nicht an einem Ort, was in der Tat sehr paradoxisch klingt). Könnte noch einiges erzählen, aber das würde zu viel Zeit aufwenden.

Die Gruppierung von Leuten, die die Existenz von Abstrakten Entitäten abstrenten, nennen sich Nominalisten. (Ich bin einer davon).

Mit was beschäftigen Sie sich nebensächlich?
Gute Frage eigentlich. Ansonsten beschäftige ich mich mit Video Spielen und.....das wars eigentlich. Mein Leben ist momentan sehr langweilig, weil aktuellen nichts los ist.
 

Aporie

Well-Known Member
Registriert
31. Oktober 2022
Beiträge
832
Existenz von Abstrakten Entitäten
Da hast du dir zielsicher eines der großen Themen gegriffen. Existieren Gedanken, Begriffe, Ideen bzw. ihre abstrakten Inhalte? Falls ja, in welcher Weise? Falls aber Nein - woher haben wir sie dann?

Erwirbst du deine philosophischen Kenntnisse hauptsächlich übers Internet oder hast du auch Bücher im Regal stehen?
 

YASphilo

New Member
Registriert
22. Januar 2023
Beiträge
7
Da hast du dir zielsicher eines der großen Themen gegriffen. Existieren Gedanken, Begriffe, Ideen bzw. ihre abstrakten Inhalte? Falls ja, in welcher Weise? Falls aber Nein - woher haben wir sie dann?

Erwirbst du deine philosophischen Kenntnisse hauptsächlich übers Internet oder hast du auch Bücher im Regal stehen?
Ich habe am Ende meines Kommentares geschrieben, dass ich ein Nominalist bin, also ich nicht an Abstrakte Objekte glaube. Ich denke, dass Abstrakte Objekte nur Eigenschaften unsere Sprache sind und das sie nur da sind, um die Attrbute von Dingen zu benennen. Die Frage von woher wir diese Abstrakten Objekte haben ist eine gute Frage, eine sehr gute Frage, weil das vor allemdingen auch auf die Frage anspielt, von woher wir überhaupt Sprache her haben könnten (Eine auch sehr verbreitete Diskussion in der Philosophie). Ich denke, dass unsere Sprache (Und dessen abstrakten Begriffe) auf die Evolution zurückgeführt werden kann. Würde hier auch auf Ockam'z Rasiermesser zurückgreifen.
 
Werbung:

Gerlind

Well-Known Member
Registriert
29. Mai 2022
Beiträge
1.627
Es ist hier ein Forum , um miteinander zu philosophieren.
Es ist hier keine Universität.
Ein Bäcker kann hier mit einem Physiker philosophieren.
Das ist m.E. eine sprachliche Herausforderung.
Aussagen eines Physikers sind für mich hier nicht höherwertiger als die des Bäckers.
Sicherlich kann es vorkommen, dass versucht wird hier universitäre Philosophie zu simulieren, in dem Philosophen zitiert werden oder einfach ihr Name genannt. Das ist aber eben Simulation , Show.


Ich denke, dass unsere Sprache (Und dessen abstrakten Begriffe) auf die Evolution zurückgeführt werden kann.

Ich lese, abstrakte Begriffe können auf einen abstrakten Begriff(Evolution) zurückgeführt werden.
 
Oben