• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Vergangenheit zum Leben erweckt

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.269
Geschichte ist abstrakt und weit weg, wenn man nur Texte darüber liest oder bestenfalls grottenschlechte Schwarzweißaufnahmen sieht. Es gibt aber mittlerweile einen YouTube Kanal, der die Vergangenheit zum Leben erweckt, indem alte Aufnahmen in höchster Qualität remastered werden. Schaut mal rein, es ist erstaunlich, was das bewirkt. Die Menschen waren eigentlich schon immer gleich, aber das sieht man auf verschwommenen, ruckelnden Schwarzweißbildern nicht. In Farbe, 4K und 60 fps aber schon.

1945. V-Day in Europe. Lost german girl. [4K, 60fps, color]


 
Werbung:

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.269
Lasst euch übrigens von den 4K nicht abschrecken, falls ihr langsames Internet habt, man kann die Videos natürlich auch in niedrigerer Auflösung anschauen, es bleibt dennoch beeindruckend. Ich glaube sowieso, dass der entscheidende Faktor für die "Vitalität" der Bilder die erhöhte Framerate von bis zu 60fps* sind, man braucht die extrem hohe Auflösung gar nicht für den Effekt.

* Als Erklärung für diejenigen, die nicht wissen, was damit gemeint ist: 60fps bedeutet 60 frames per second, also 60 Bilder pro Sekunde. Alte Aufnahmen sind oft ruckelig weil die Framerate sehr niedrig ist, dadurch wirken die Bewegungen abgehakt und "unlebendig". Durch die Erhöhung der Framerate wurden diese Bewegungen geglättet und dadurch wirken die alten Aufnahmen so ungewöhnlich real.
 

Svensgar

Well-Known Member
Registriert
13. Februar 2011
Beiträge
7.984
... Es gibt aber mittlerweile einen YouTube Kanal, der die Vergangenheit zum Leben erweckt ...

Vergangenheit ist Vergangenheit, zum Leben wird da nichts erweckt, der Cineast spricht von Lichtspielereien; ich lasse mich da auch gerne wie fallen.

... Die Menschen waren eigentlich schon immer gleich, aber das sieht man auf verschwommenen, ruckelnden Schwarzweißbildern nicht ...

Mußten Sie das sehen, um nicht mehr denken zu müssen, die Menschen waren vor 100 Jahren wie ungleich?
Ein Hoch auf die wunderbaren Lichtspiele.
 

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.269
Mußten Sie das sehen, um nicht mehr denken zu müssen, die Menschen waren vor 100 Jahren wie ungleich?

Es ist schon etwas anderes, wenn man es vor sich sieht. Natürlich haben wir das intellektuelle Wissen, dass die Menschen eigentlich schon immer gleich waren. Aber man sieht eben normalerweise nur alte Aufnahmen in grottiger Qualität, man hat keinen echten Beweis, dass das Verhalten, die Bewegungen, die Gewohnheiten, die Mimik der Menschen etc. wirklich so waren, wie heute. Zum Beispiel die Frau in dem oben verlinkten Video sieht doch total "modern" aus, obwohl sie in der schwarzweißen, niedrigauflösenden und ruckelnden Originalaufnahme sicherlich wie ein Relikt aus dem Geschichtsbuch aussieht. Ich finde es psychologisch schon entscheidend, mal einen wirklichen Beweis dafür zu haben, dass die Welt früher im Grunde die gleiche war, es ändern sich nur die Kulissen.
 

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
2.269

(1902). The first home movies.​


Alfred Ernest Passmore (1867-1948), was one of the first amateur filmmakers. These are scenes of his family at home and on holiday between 1902 and 1903.

 
Werbung:

Bernies Sage

Well-Known Member
Registriert
31. Oktober 2011
Beiträge
19.597
Am 6. August jährt sich zum 77. mal der Atombombenabwurf auf Hiroshima.

https://www.jungewelt.de/artik…tag-die-opfer-mahnen.html
Am "dummen August" (2022) jährt sich zum ersten Mal im größten Kernkraftwerk der Welt in Saporischja die Unzuständigkeit seiner historischen Besitzer in "eigentümlicher" Besetzung.... und alle Seiten weisen die Verantwortung für ein versehentliches Bombardement eines "Hilfsgebäudes" zurück. War ja auch nur als eine Warnung gedacht, nicht mehr, nicht weniger.

Fazit: Kernkraft und Demokratie, das schränkt überall "strahlende Freiheitsräume" ein wie noch nie
und katapultiert möglicherweise die Vergangenheit von Plutonium in eine Gegenwartssehnsucht von Agonie.
 
Oben