• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der zugemüllte Planet

Werbung:

Muzmuz

Well-Known Member
Registriert
15. März 2004
Beiträge
18.155
"Der zugemüllte Planet" was bitte hat diese, uns täglich vor Augen geführt, traurige Tatsache, mit diesem Konflikt zu tun??
Die Hauptbotschaft von Greta ist ja "IHR (=die Erwachsenen) zerstört UNS (=den Kindern) den Planeten." - darin sehe ich sehr wohl Bezugnahme auf einen Generationenkonflikt. Ob berechtigt oder nicht ist eine andere Frage, aber die Tatsache, dass die Jungen in der Welt leben werden/dürfen/müssen, die die Alten hinterlassen, ist doch der Kern eines Generationenkonfliktes, oder nicht ?
 
P

Paul Roland V.

Guest
Die Hauptbotschaft von Greta ist ja "IHR (=die Erwachsenen) zerstört UNS (=den Kindern) den Planeten." - darin sehe ich sehr wohl Bezugnahme auf einen Generationenkonflikt.
Diese sehe ich keinesfalls! Was die zunehmende Vermüllung angeht, und nur darum geht es in diesem Thread, sind alle daran beteilig und somit in der Verantwortung! Allein unser weltweiter TO GO Wahnsinn und alles damit in Verbindung stehende, sehe ich hierbei absolut generations-übergreifend und von daher kann ich hier keinen Generationskonflikt erkennen...

Was die Bewegung "Fridays for Future" und ihre Hauptbotschaft betrifft, geht es da um unser aller klimaschädliches Verhalten, einhergehend mit der Inanspruchnahme aller modernen, ach so coolen, Dienstleistungen, Angeboten und Produkten... eben so viele Zeitgeist-Erungenschaften schlechthin, die aber Jung und Alt, mehr oder weniger, gleichermaßen nutzt! Und von daher kannma auch hier, aus meiner Sicht gesehen, ebenfalls keine wirklichen Generationenkonflikt erkennen... Der vielleicht einzige Unterschied zwischen UNS (den Kindern) und IHR (die Erwachsenen) ist der, dass bereits große Teile 'der Kinder' gegenüber so manch' Erwachsenen, den Schuss bereits gehört haben und den Mut dazu dieses öffentlich zu machen... ;)
https://fridaysforfuture.de/
 

Muzmuz

Well-Known Member
Registriert
15. März 2004
Beiträge
18.155
Diese sehe ich keinesfalls! Was die zunehmende Vermüllung angeht, und nur darum geht es in diesem Thread, sind alle daran beteilig und somit in der Verantwortung! Allein unser weltweiter TO GO Wahnsinn und alles damit in Verbindung stehende, sehe ich hierbei absolut generations-übergreifend und von daher kann ich hier keinen Generationskonflikt erkennen...
Natürlich stehen alle in der Verantwortung, aber wer nur mehr 5 Jahre zu leben hat, ist weniger vom Müllproblem betroffen als jemand,
der noch 60 Jahre vor sich hat. Und, zusätzlich geht es ja nicht nur um den schon bestehenden Müll, sondern auch um den der sich in
naher Zukunft noch dazugesellen wird.
Analog: Wenn ein Tourist, der morgen abreist und ein Einheimischer jeweils ein Plastiksackerl im Wald entsorgen, hat der Tourist maximal 1 Tag ein Problem damit, der Einheimische aber länger.

Was die Bewegung "Fridays for Future" und ihre Hauptbotschaft betrifft, geht es da um unser aller klimaschädliches Verhalten, einhergehend mit der Inanspruchnahme aller modernen, ach so coolen, Dienstleistungen, Angeboten und Produkten... eben so viele Zeitgeist-Erungenschaften schlechthin, die aber Jung und Alt, mehr oder weniger, gleichermaßen nutzt! Und von daher kannma auch hier, aus meiner Sicht gesehen, ebenfalls keine wirklichen Generationenkonflikt erkennen... Der vielleicht einzige Unterschied zwischen UNS (den Kindern) und IHR (die Erwachsenen) ist der, dass bereits große Teile 'der Kinder' gegenüber so manch' Erwachsenen, den Schuss bereits gehört haben und den Mut dazu dieses öffentlich zu machen... ;)
https://fridaysforfuture.de/

 

denk-mal

Well-Known Member
Registriert
22. Mai 2015
Beiträge
13.836
Ein I-Net Fund- Quelle unbekannt:

Beim Bezahlen an der Kasse im Supermarkt schlägt die Kassiererin der vor mir bezahlenden alten Dame vor, sie möge doch beim nächsten Einkauf ihre Einkaufstasche mitbringen, denn Plastiktüten seien schlecht für die Umwelt.

„Da haben Sie Recht“ entschuldigt sich die alte Dame „doch leider war ich in Eile und habe meine Einkaufstasche entgegen meiner Gewohnheit zu Hause vergessen".

Die junge Frau erwidert:
„Ja wissen sie, unser Problem ist nämlich, dass Ihre Generation sich keine Gedanken darüber gemacht hat, in welch schlechtem Zustand sie die Umwelt uns und den zukünftigen Generationen hinterlässt. Umweltschutz ist sicherlich ein Fremdwort für Sie".

„Das stimmt. Unsere Generation kannte keinen Umweltschutz – war auch gar nicht nötig, denn Sprudel- und Bierflaschen gaben wir an den Laden zurück in dem wir sie gekauft hatten. Von dort gingen sie an den Hersteller, der die Flaschen wusch, sterilisierte und auffüllte, so dass jede Flasche unzählige Male benutzt wurde. Die Milch holten wir beim Milchhändler in unserer eigenen Milchkanne ab.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Für unsere Gemüseeinkäufe benutzten wir Einkaufsnetze, für den Resteinkauf unsere Einkaufstaschen. Vergaßen wir sie, so packte uns der Händler den Einkauf in braune Papiertüten, die wir zu Hause für viele Zwecke weiter verwendeten, z.B. zum Einpacken der Schulbücher, die uns von der Schule unter der Auflage, dass wir sie gut behandeln, kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Nach Beendigung des Schuljahres wurden sie wieder eingesammelt und in gutem Zustand an den nachfolgenden Jahrgang weiter gereicht.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Wir stiegen Treppen hoch, denn Aufzüge oder Rolltreppen gab es nicht so wie heute in jedem Kaufhaus oder Bürogebäude. Wir gingen zu Fuß die paar Schritte zum nächsten Lebensmittelgeschäft und benutzten dazu keinen 300 PS starken Geländewagen.

Sie haben Recht, Umweltschutz kannten wir nicht.

Damals wuschen wir die Babywindeln, weil es keine Einwegwindeln gab.
Wir trockneten die Wäsche nicht in einem Strom fressenden Trockner, sondern mit Wind- und Solarenergie auf der Wäscheleine aus Hanf. Die Kleidung der Kinder ging stets an die jüngeren Geschwister, denn immer neue Kinderkleidung konnten wir uns nicht leisten.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Im Haus hatten wir ein einziges Radio und später einen kleinen Fernseher mit einem Bildschirm in Taschentuchgröße. In der Küche gab es keine elektrischen Maschinen. Alles wurde von Hand geschnitten, geraspelt, geschält. Als Polstermaterial für Päckchen oder Pakete benutzten wir alte Zeitungen, kein Styropor oder Plastikblasen. Der Rasenmäher wurde mit der Hand geschoben, machte keinen Krach und keinen Gestank. Das war unser Fitnesstraining, weshalb wir keine Fitnessstudios mit elektrischen Laufbändern und anderem Energie fressenden Unsinn benötigten.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Das Wasser tranken wir aus der Leitung und benötigten dazu keine Plastiktasse oder Plastikflasche. Unsere leeren Schreibfüller wurden wieder mit Tinte gefüllt, anstatt neue zu kaufen. Papier wurde beidseitig beschrieben. Stumpfe Rasierklingen wurden ersetzt, und nicht gleich ein neuer Rasierapparat gekauft.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Damals fuhren unsere Kinder mit dem Bus, der Straßenbahn, dem Fahrrad oder gingen zu Fuß zur Schule. Einen 24-stündigen Taxiservice der Mutter mit dem 50.000 EUR teurem Auto gab es nicht.

Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

In jedem Zimmer gab es eine Steckdose und keine Steckdosenleisten für unzählige Stromfresser, und wir benötigten auch kein von einem 35.000 Kilometer entfernten Satelliten gesteuertes System, um die nächste Imbissbude zu finden.

Jedoch Umweltschutz kannten wir nicht.

Aber bedenken Sie:
Es ist traurig, wenn die junge Generation sich darüber beklagt, wie verschwenderisch wir Alten gelebt haben, nur weil wir keinen Umweltschutz kannten? Glaubt sie wirklich, wir Alten benötigen eine Belehrung von euch Grünschnäbeln?

Und dann auch von einem Mädchen, das mir noch nicht einmal das Wechselgeld heraus geben kann, ohne die elektronische Kasse zu befragen.

Schönen Tag noch – und vergiss den Umweltschutz nicht!“
 

Muzmuz

Well-Known Member
Registriert
15. März 2004
Beiträge
18.155
Ja, die Protestler, die die Zivilisation auf Grund des Ressourcenverbrauchs und der Umweltverschmutzung verteufeln, nehmen dennoch die Vorteile, die sich daraus auch für sie ergeben mit ausgesprochener Selbstverständlichkeit in Anspruch.
 

Stadtguru

Well-Known Member
Registriert
3. März 2022
Beiträge
601
Warum also müllen wir unseren Planeten zu? Kann mir das jemand erklären? Denn ich kann's nicht verstehen....
Wir müllen den Planeten zu, weil es uns keinen Spaß macht Verantwortung zu übernehmen..
Wenn keiner hinschaut gibt es keinen Beweis...
Dann kann man ja auch die Hundekagge liegen lassen.
Früher hat man seinen Müll noch korrekt auf der Müllhalde am Dorfrand entsorgt.. das Problem ist so alt wie die Zivilisation...
Es wäre vernünftig im Vornhinein Produkte so zu verpacken, dass kein Müll entsteht..
Was anderes wird nicht funktionieren nie im Leben werden sich alle an die Regeln halten.
 

Eule58

Moderator
Teammitglied
Registriert
10. Dezember 2005
Beiträge
7.090
Wir müllen den Planeten zu, weil es uns keinen Spaß macht Verantwortung zu übernehmen..
Wenn keiner hinschaut gibt es keinen Beweis...
Dann kann man ja auch die Hundekagge liegen lassen.
Früher hat man seinen Müll noch korrekt auf der Müllhalde am Dorfrand entsorgt.. das Problem ist so alt wie die Zivilisation...
Es wäre vernünftig im Vornhinein Produkte so zu verpacken, dass kein Müll entsteht..
Was anderes wird nicht funktionieren nie im Leben werden sich alle an die Regeln halten.
Was den Spreu vom Weizen trennt...
 
Werbung:

gun0815

Well-Known Member
Registriert
28. Februar 2022
Beiträge
604
Also... ich arbeite in der Abfallwirtschaft.
Ich sehe jeden Tag, welch Mengen an Müll anfallen. Alles, was im Großraum Leipzig anfällt. landet bei uns auf dem Hof. Es wird in einer Halle abgekippt, wo es sortiert und für Biogaserzeugung, Rohstoffrückführung und Haldenlagerung getrennt wird.
Hauptsächlich aber bin ich auf Wertstoffhöfen tätig und kann auch einschätzen, was in der Region an Sperrmüll, elektrischen Geräten, Schrott und Papier/Pappe jeden Tag abgegeben wird.

Da wir ein kommunaler Betrieb sind, werden auch von Gemeinden durchgeführte Müll-sammel-Aktionen bei uns abgeliefert. Es ist erschreckend, wieviel da manchmal zu Stande kommt.
Erschreckend ist auch, wenn sich Menschen auf solchen Höfen äußern, als würde sie genau wissen, was mit diesem Müll passiert.
Gut, die wirklich "dummen" sind da die Ausnahme. Einige von denen hören aber auch zu und verstehen dann gewisse Erklärungen. Andere, nur wenige, sind und bleiben ignorant.

Ich selbst bin ein Fan der Kreislaufwirtschaft. Diese ist natürlich noch nicht gänzlich erreicht, da viele Rohstoffe billiger sind, als die zur Verfügung gestellten Sekundärrohstoffe.

So lange sich an dieser Relation nix ändert, werden Firmen immer zum billigerem Rohstoff greifen. Das ist aber ein politische Problem und könnte mir einem Ruck erledigt sein. Anscheinend will man das aber (noch) nicht. Denn "uns" geht es wohl noch zu gut.

Auch mir blutet das Herz, wenn ich Bilder von Kunststoffinseln im Meer sehe oder von zerstörten Biotopen, unter denen sich die Rohstoffe befinden. Bedenkt man nun noch die Menschenleben, die durch das Schürfen in Mitleidenschaft gezogen werden, dann ist bei mir eh das Maß voll.

WIR LEBEN IM HEUTE ÜBER UNSERE VERHÄLTNISSE!!!
Bezahlen wird das die nächste Generation und dann die nächste usw. ....

Das soll keine Kritik am einzelnen sein, sondern ein Ruf an unser Gewissen. Wollten wir nicht mal irgendwann, dass es unseren Kindern besser geht als uns? Wo ist dieser Gedanke verblieben? Wo ist unser Gewissen geblieben? Haben wir das, wie den Müll, über den Zaun in "Nachbars Garten" geschüttet?

Für mich, als angehauchten Heiden ist die Natur meine Religion und der Wald meine Kirche.
Ich werde nie meine Mülltonne in der Kirche ausschütten.

mfg
 
Oben