• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der Mainstream, die Clownwelt und die Ketzerbewegung

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
1.595
An verschiedenen Stellen haben wir schon das Thema Narrativ des Mainstreams behandelt. Vielleicht ist dieses Thema mal einen eigenen Thread wert.

Borchert hat den Mainstream folgendermaßen definiert:

Der Begriff "Mainstream" wird von uns so verwendet, daß er von wenigen, die die mediale Deutungshoheit für sich beanspruchen, initiiert wird, welche diese Deutungshoheit so auslegen, daß sich ihr alle (bis auf diejenigen, die ausgegrenzt werden sollen, nämlich die Rechten) unterzuordnen haben. Abweichler werden durch Ressentiments ("Nazi-Keule") mundtot gemacht.

Das ist zwar eine sehr präzise Definition aus dem rechten Lager, aber ich als Verschwörungsmystiker und Schwurbler kann das so simplifiziert nicht stehen lassen.

Für mich ist der Mainstream die Instanz, die das normierte Denken erschafft, die Instanz, welche die politische und gesellschaftliche Diskussion definiert. Wohlbemerkt, sie definiert nicht die Wahrheit, so war das früher bei Goebbels. Sie definiert die Diskussion. Sie legt fest, was politisch gewollt und korrekt ist, was man noch als Gegenposition vertreten kann und was absolut gar nicht geht. Nehmen wir das Beispiel des Klimawandels. Ich sag es gleich, ich persönlich habe dazu keine starke Meinung, weil ich kein Klimaexperte bin. Ich bin da also neutral. Wenn ich nun die Diskussion neutral beobachte, stelle ich fest, dass im Mainstream der menschengemachte Klimawandel als zweifelloser Fakt anerkannt wird. Das ist die politisch korrekte Meinung, und die gilt. Nun kann man über alle möglichen Details diskutieren und wie man diesem Problem insgesamt begegnen soll, tausende Talkshows zu dem Thema abhalten und es entsteht so tatsächlich das Bild einer Meinungspluralität. Maximal kann man noch den Standpunkt vertreten, dass der zweifellos menschengemachte Klimawandel vielleicht gar nicht so schlimm ist, wie angenommen. Die Idee aber, dass der Klimawandel vielleicht überhaupt nicht menschengemacht ist, sondern dass da vielmehr eine politische Agenda dahinter steht, die ist Tabu und wird aus dem Mainstream verbannt, obwohl es auch da abweichende Meinungen in der Wissenschaft gibt.

Nochmal zur Erinnerung: was du als Mainstream bezeichnest, sind 90% der Bevölkerung.

Ich glaube nicht, dass 90% der Bevölkerung zweifellos davon überzeugt sind, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Ich behaupte sogar, dass sich die allermeisten Leute noch niemals wirklich tiefgehend mit diesem Thema befasst haben. Tiefgehend bedeutet jenseits von Google Seite 1. Aber das hier soll ja kein Klima-Thread werden, genau so wenig ein Corona-Thread, es soll um das Mainstream-Thema gehen, aber dabei komme ich natürlich um das Zeitgeschehen nicht herum:

Eine enge Bekannte von mir hielt dem erpresserischen Druck nicht länger stand, gestern ließ sie sich einen Impftermin geben. Ihre Kinder werden vermutlich Weihnachten trotzdem nicht kommen und bis sie im nächsten Sommer verreisen kann, wird ihre Lebenslizenz wieder abgelaufen sein. Sie wurde seit dem Frühjahr mit den üblichen psychologischen Kniffen bearbeitet, nun hält sie es, vermutlich weil sie viel TV schaut, nicht mehr aus. Ich kann mich nun jedoch nicht ebenso verhalten und meinerseits Druck aufbauen. Alles, was gesagt werden konnte, ist schon gesagt. Sie weiß um die Gefahren der experimentellen Gentherapie und um die "Pandemie". Der Druck, ausgeschlossen zu werden, ist übermächtig. Alles, was du sagst, muss bewiesen werden, alles, was der Fernseher sagt, ist bewiesen. Die Menschen leben in einer Art Hypnose. Selbst wenn sie auch etwas im Moment annehmen, kehren ihre Gedanken doch zum Hypnotiseur zurück.

Ich beobachte die Leute sehr genau, das ganze Theaterstück ist wohl eine einmalige Gelegenheit. Aus meiner Sicht kommen seit dem Frühjahr viele von ihnen erstmals in ihrem Leben in eine Situation, in der sie den Rücken grade machen müssen, in der sie sich dafür entscheiden müssen, Stellung zu beziehen und dadurch "raus sind". Wer darinnen mehr Übung hat, versteht das Problem nicht, aber viele waren noch nie in der Situation, "bei denen" zu sein und das mit einer bewußten Entscheidung "herbeizuführen". Krankheiten, Schicksalsschläge, Kündigungen, Insolvenzen oder i.T. Scheidungen haben immer eine Komponente, die man als "höhere Gewalt" anführen kann. Aber hier müssten sie erstmals in ihrem Leben von der Passagierrolle in die Lokführerrolle gehen und lösen damit das schlimmste aus, was passieren kann. Was das dann genau ist, wäre einen Extrafaden wert. An dieser Stelle müssen wir die persönliche Tragik ernst nehmen und im Einzelfall auch nachsichtig sein. Natürlich fällt das schwer, wenn man sich vorstellen will, wie sich diese Leute gegen den heraufziehenden Faschismus wehren sollen.

Genau so wie hier beschrieben ist es mir selber auch ergangen. Ich konnte das Narrativ des Mainstreams bezüglich Corona bis vor einigen Wochen draußen halten, es hat mich persönlich nie berührt. Aber dann hatte ich irgendeine andere Erkältungsseuche mit ziemlicher Atemnot und musste einen Coronatest machen, welcher zwar negativ ausfiel, aber da ist das Narrativ dann das erste mal knallhart zu mir durchgedrungen. Gleichzeitig ist in meinem Umfeld der Druck immer mehr gestiegen und so habe ich schließlich kapituliert und Ja zum Pieks gesagt. Als ich dies im Covid-Thread schilderte, reagierte plotin folgendermaßen:

.....Ja und weiter?? Knapp "6 Milliarden" Menschen haben sich bereits "impfen" lassen, glauben´s all diese haben auch "so ein Drama" daraus gemacht??.....

Wenn man bewusst spürt, dass man von einer absoluten Übermacht, nämlich dem Mainstream, zu etwas gezwungen werden soll, ist das aus meiner Sicht dramatisch. Nur nehmen das die abgestumpften Menschen heutzutage natürlich nicht mehr wahr, denn:

Alles, was du sagst, muss bewiesen werden, alles, was der Fernseher sagt, ist bewiesen. Die Menschen leben in einer Art Hypnose. Selbst wenn sie auch etwas im Moment annehmen, kehren ihre Gedanken doch zum Hypnotiseur zurück.

Der Mainstream hat meine Mitmenschen manipuliert, gegen den Mainstream alleine konnte ich noch vorgehen, nicht aber gegen den Mainstream und die Mitmenschen.

Also wo will uns der Mainstream eigentlich haben? Er will uns im politischen Diskurs irgendwo da halten, wo man noch hindarf. Aber nirgends sonst. Und am besten verlässt man den politischen und gesellschaftlichen Diskurs ganz und begibt sich in die Clownwelt. Dort ist unser eigentlicher Bestimmungsort, in der Welt der Partys, hirnlosen Fernsehshows, Videospiele, Katzenvideos und Fail-Clips. Wir sollen eine Spaßgesellschaft werden, die keine Fragen mehr stellt und wenn doch Fragen gestellt werden, dann aber nur die richtigen und nicht die bösen.

Wenn man sich da nicht einordnen kann, bleibt einem nur übrig, sich der Ketzerbewegung anzuschließen, also der undefinierten, unklaren und noch in der Entstehung begriffenen Bewegung, die vom Mainstream irgendwo im verschwörungstheoretischen, esoterischen, rechtsoffenen Grenzbereich angesiedelt wird. Wenn der Mainstream die Innenstadt mit den Verwaltungsgebäuden ist, dann ist die Clownwelt die riesige, kunterbunte Karnevalsveranstaltung drum herum. Und im Außenbereich, da wo die Dixieklos und die Mülldeponien des Karnevals sich befinden, dort steht die Ketzerbewegung und demonstriert. Und hin und wieder stolpert jemand aus der Clownwelt in diesen Außenbereich, um sich zu übergeben, weil er zu viel Zuckerzeug inhaliert hat. Und dann schaut er sich nach diesem Moment der inneren Reinigung vielleicht einige der Plakate der demonstrierenden Ketzerbewegung an und was dann als nächstes passiert, das ist eine Frage des jeweiligen Individuums.
 
Werbung:

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
6.694
Wenn man bewusst spürt, dass man von einer absoluten Übermacht, nämlich dem Mainstream, zu etwas gezwungen werden soll, ist das aus meiner Sicht dramatisch. Nur nehmen das die abgestumpften Menschen heutzutage natürlich nicht mehr wahr, denn:
.....Moment! "Mir persönlich" ist es vollkommen "wurscht", ob Sie nun "zum Impfen" gehen oder nicht... es ist "Ihre", ganz persönliche, "Entscheidung"!! Was nerft, ist Ihr ständiges "mimimi Opfergehabe"!! Meine Güte, "gehen´s zum Impfen oder lassen es sein" wen interessiert´s!!.....

meint plotin
 

Anideos

Well-Known Member
Registriert
17. Dezember 2014
Beiträge
12.406
Ich glaube nicht, dass 90% der Bevölkerung zweifellos davon überzeugt sind, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Ich behaupte sogar, dass sich die allermeisten Leute noch niemals wirklich tiefgehend mit diesem Thema befasst haben. Tiefgehend bedeutet jenseits von Google Seite 1. Aber das hier soll ja kein Klima-Thread werden, genau so wenig ein Corona-Thread, es soll um das Mainstream-Thema gehen, aber dabei komme ich natürlich um das Zeitgeschehen nicht herum:
Was hat das mit Demokraten und Antidemokraten zu tun? In einer Demokratie darf sich jeder seine eigene Meinung bilden, gleichgültig zu welchem Thema, und jeder darf sie auch äußern. Die Impfskeptiker, Coronaleugner und die Leugner des menschengemachten Klimawandels dürfen sich auch darüber äußern, aber sie haben dabei keinen Anspruch auf Zustimmung. Sobald sie sich allerdings gegen die Demokratie richten, wie es manche Querdenker getan haben, dann müssen sie dafür geradestehen.
 

Bernd

Well-Known Member
Registriert
3. Mai 2004
Beiträge
8.117
Chris: "Wenn man sich da nicht einordnen kann, bleibt einem nur übrig, sich der Ketzerbewegung anzuschließen, also der undefinierten, unklaren und noch in der Entstehung begriffenen Bewegung, die vom Mainstream irgendwo im verschwörungstheoretischen, esoterischen, rechtsoffenen Grenzbereich angesiedelt wird."

Wenn ich deinen langen Text so lese, fällt mir auf, dass ich jetzt mit meinem langen Text oder dem kurzen antworten kann. Ich kann etwas schreiben, was mir gut tut, mich bestätigt oder ich schreibe etwas, was dir evtl. nutzt. Deshalb zögere ich gerade.

Wir sind in einer ganz neuen Situation. Das, wovor uns der Mainstream so eindringlich gewarnt hat, ist nun da. Der Faschismus ist da. Er kommt nicht "von denen" sondern von unseren, von den Fürsorglichen. Von den Guten. Und Anideos, Walter, Eule und all die anderen aufmerksamen Kritiker der rechten Gedankenwelt, nun erkennbar an einer Besonderheit ihres linken Oberarmes, sind nicht mehr Willens das zu erkennen. Unerträgliche innere Konflikte. Erwarten wir von Menschen, die wir nicht mögen, dass sie unsere Sorgen teilen? Ich erwarte eher, dass ich nicht unter deren privaten, psychologischen Schutzmeachanismen leiden muss. Ich erwarte von ihnen kein Einsehen. Deren Einordung meiner Person? Interssiert mich das? Schubladen? Nehme ich das an? Entschuldige ich mich?

Wie gehts jetzt weiter und was ist für uns zu tun. Darum geht es doch.
Wir sollten aus dem Nachteil des Reagierens heraustreten und agieren.
Bisher agierten sie und setzen uns inszenierte Attentate vor, sie setzten uns Fleischverzicht, Reiseverzicht, Mobilitätsverzicht, Kulturverzicht, Identitätsverzicht... und Co2-Verzicht vor, sie setzten uns Carola vor und wir konnten, nachdem wir mit Rechteverzicht reagiert haben, das "entlarven und ablehnen". Aber das ist zu wenig. Alle, die das erkannten und absurd fanden, waren im Mainstream "Behinderer", Konservative, dumme Altburger, Indigene ohne Indianerbonus. Wir müssen aus dieser Reaktion heraustreten und agieren. Der 1.2. 2033 ist ein psychologischer Kniff, den wir umkehren können. Wenn wir diese Vorlage nicht nutzen, wird es eine neue geben. Jedes mal wird es dramatischer werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

5Zeichen

Well-Known Member
Registriert
20. Oktober 2010
Beiträge
11.988
Der Mainstream ist lediglich eine "medieninszenierte Wirklichkeit".

Zunächst berichteten Medien noch über die Lebenswirklichkeit der Menschen, doch dann passierte das:

1) Menschen verbrachten mehr und mehr ihrer Zeit mit dem Konsum von Medien und entsprechend weniger Zeit mit selbständiger sozialer Interaktion

2) Medien entwickelten sich aufgrund von wirtschaftlichen Konzentrationsprozessen zu einer Monokultur und stellen daher eine große Einigkeit dar.

3) Der inzwischen völlig unkritische Mensch, von Kindheit an gewohnt, seine Realität zum größten Teil aus den Medien zu beziehen, ist bereit alles zu glauben was ihm vorgesetzt wird, auch wenn es seiner persönlichen Realität und seinen eigenen Interessen widerspricht.

4) Gläubige Medienhörige verteidigen die "medieninszenierte Wirklichkeit" mit Zähnen und Klauen gegen alle Abweichler und der Abweichler Chris M kapituliert. ;)
 

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
1.595
... und der Abweichler Chris M kapituliert. ;)

Ganz im Gegenteil. Kapitulation wäre es, wenn ich jetzt selber ein Impfbefürworter und Hetzer gegen Ungeimpfte werden würde. Das ist aber nicht der Fall. Der Mainstream hat mich in Kooperation mit meinen Mitmenschen zur Impfung gezwungen, aber an meiner Meinung und Einstellung hat sich nichts geändert. Ich werde niemandem die Impfung empfehlen, nur weil ich dazu genötigt wurde. Außerdem kommt in meiner Berufssparte definitiv bald die Impfpflicht, also wäre der Pieks eh unausweichlich gewesen. Was dadurch erreicht wurde: Meine Mitmenschen haben Ruhe gegeben und mein Hass auf den Mainstream ist größer als je zuvor. Also: Keine Kapitulation in Sicht, vielmehr ist eine neue Eskalationsstufe im Infokrieg erreicht worden.
 

plotin

Well-Known Member
Registriert
12. Juli 2009
Beiträge
6.694
Obwohl Ihre Dichtungen -hier- wiederholt von Ihrer ganz
persönlichen und depressiven Niedergeschlagen zeugen,
wagen Sie es, jemandes anderen Verzweiflung zu verspotten:
Sagen Sie, gehts noch?
-!
.....Aber Hallo... natürlich geht's noch!! Das "dieser Vorwurf" gerade von "Ihnen" kommt wundert nicht, scheint Ihnen doch "jegliche Phantasie bzw. jegliches Verständnis" abhanden gekommen sein, "zwischen Werk und Autor" zu unterscheiden... was aber nix macht!!.....

meint plotin
 

Chris M

Well-Known Member
Registriert
2. November 2014
Beiträge
1.595
In einer Demokratie darf sich jeder seine eigene Meinung bilden, gleichgültig zu welchem Thema, und jeder darf sie auch äußern. Die Impfskeptiker, Coronaleugner und die Leugner des menschengemachten Klimawandels dürfen sich auch darüber äußern, aber sie haben dabei keinen Anspruch auf Zustimmung

Nein, das Problem ist: Sie haben nicht einmal einen Anspruch auf eine adäquate Plattform. Es ist kein triviales Problem dieser Tage, was vor allem auf YouTube passiert. Abweichende Meinungen werden gnadenlos zensiert und die Kanäle irgendwann ganz gelöscht. Das Resultat: Die Leute müssen auf irgendwelchen Exil-Plattformen ihr Dasein fristen, die kaum jemand kennt und die außerdem nicht einmal ansatzweise mit der Benutzerfreundlichkeit und Qualität des Originals mithalten können. Kanäle, die zuvor hunderttausende Klicks pro Video hatten, kommen gerade noch auf ein paar Tausend Klicks oder noch weniger. Und dann geben viele naturgemäß irgendwann auf. Findest du das demokratisch und fair?
 
Werbung:

FreniIshtar

Well-Known Member
Registriert
22. September 2014
Beiträge
7.046
"mimimi Opfergehabe"!!
Obwohl Ihre Dichtungen -hier- wiederholt von Ihrer ganz
persönlichen und depressiven Niedergeschlagen zeugen,
wagen Sie es, jemandes anderen Verzweiflung zu verspotten:
Sagen Sie, gehts noch?
Es genügt eine Durchsicht Ihrer Schriebe, um Ihren Ist-Zustand
zu erahnen: Immer derselbe Hilfeschrei nach verlorenem Leben,
womit Sie sich -zugegeben recht gut- wiederholt auszeichnen!
Also!
 
Oben