• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der ganz normale Wahnsinn

Werbung:

Muzmuz

Well-Known Member
Registriert
15. März 2004
Beiträge
18.967
Oder missverständlich geschrieben?
Falls dem so sei, teile mir bitte mit, was ich wie anders schreiben hätte sollen.
Ich hab' sehr wohl schon von Klima- und Wetterforschern gehört, was wir tun müssen, um die weitere Erderwärmung durch den Klimawandel zu stoppen. Aber sei's drum.
Genau das ist es ! "....müssen, um.....". Das heißt, dieses MÜSSEN ergibt sich erst dann, wenn man die Erderwärmung durch den Klimawandel auch tatsächlich stoppen will - mit all den dazugehörigen Konsequenzen. Dass die Menschheit die notwendigen Kosten dafür tragen will, sagen die Klima- und Wetterforscher nicht - und die Realität zeigt, dass sie das auch nicht will. Und das ist genau der Punkt, den die Prediger außer Acht lassen bzw jener, den sie nicht verstehen.
Tatsache ist, dass für "die Menschheit" heutige, akute Probleme wichtiger sind als abzusehende, künftige.
Kennst du ja sicher auch aus eigener Erfahrung, das du ja Raucherin bist oder zumindest warst. Obwohl dich sicher zu jeder Zeit klar war, dass Rauchen schädlich ist und du mit hoher Wahrscheinlichkeit einmal die Rechnung dafür bezahlen wirst müssen. Da ist es jetzt egal, ob du diese Entscheidung heute als dumm ansiehst oder nicht, sie ist Fakt. Und auch wenn die Menschheit insgesamt bezüglich Klimawandel als dumm verteufelt wird, sie ist ebenso Fakt, und es gibt keine bessere Menschheit als diese, die existiert. Und da wäre es nicht minder dumm, diese "Dummheit" bei der Lösungsfindung zu ignorieren.
Und wie gesagt, diese Handlungsweise ist nur aus gewissen Perspektiven dumm, aus anderen hingegen nicht.
Für mich hat's nichts mit gendern oder Sexismus zu tun, sondern mit Ignoranz und Unhöflichkeit. Aber das wirst Du in Deiner Arroganz wohl nie verstehen...
Wenn man von "Ideologen" spricht und damit beiderlei Geschlecht meint, ist das ignorant und unhöflich ? Ahja.....das habe ich bislang nur von HardcoregenderInnen gehört.
Auch da irrst Du Dich gewaltig. Ich mag nur nicht mit I-Tüpferlreitern und Besserwissern diskutieren, die einem das Gefühl vermitteln (wollen), man ist der größte Idiot auf dieser Welt, aber nichts zum Thema sagen...
Das mag schon sein, nur was hat das mit mir zu tun ?
Eine Erklärung für das Verhalten der Menschheit bezüglich Klimawandel, was ja unter Anderem als "Der ganz normale Wahnsinn" bezeichnet wird, ist "nichts zum Thema sagen" ? Sehr merkwürdig angesichts des Threadtitels.
 

Muzmuz

Well-Known Member
Registriert
15. März 2004
Beiträge
18.967
Da scheinbar niemanden ein Beispiel für den "ganz normalen Wahnsinn" (denn darum geht's eigentlich in diesem thread) ein- bzw. auffällt, noch eines.
Verpackungsmüll. Ist das nicht sinnlose Verschwendung von Rohstoffen?
Da jede Verpackung etwas kostet und jeder Hersteller von sich aus motiviert ist, seine Kosten so niedrig wie möglich zu halten, sehen die Hersteller offensichtlich doch einen Sinn im "Verpackungsmüll". Ergo wäre die Frage an sie zu richten, sie können da wohl am Besten Auskunft geben.
 

Muzmuz

Well-Known Member
Registriert
15. März 2004
Beiträge
18.967
Und was sagt uns das über uns Menschen?


Eigentlich sehr viel....und manches davon hören viele nicht gerne.
Aber, um es möglichst kurz zusammen zu fassen:
Erstens, Menschen handeln bevorzugt in eigenem Interesse. Altruistisches Verhalten tritt zwar da und dort punktweise auf, ist aber die Ausnahme - und selbst der offensichtliche Altruismus hat seine "gesunde Portion" Egoismus.
Zweitens, dem Menschen sind aktuelle, konkrete Probleme wichtiger als künftige, abstrakte. Je weiter weg das Problem, desto weniger beschäftigt er sich damit.



Diese grundlegenden Verhaltensweisen haben ihren Sinn.
Erstens, wer sich selbstlos aufopfert wird zwar geehrt und ist beliebt, aber evolutionär setzt sich dieses Verhalten -no na- nicht durch.
Daher ist Altruismus die Ausnahme und muss durch Propaganda (Predigten, Moral, Belohnungen, etc...) beworben werden - Egoismus hingegen nicht.
Zweitens, das Eichhörnchen sammelt zwar Vorräte für den Winter. Wird es aber vom Fuchs gejagt wäre es dumm, nicht zuerst dieses akute Problem mittels Flucht zu lösen, bevor es sich wieder um das ebenso existenzbedrohende, aber fernere Problem des eventuellen Futtermangels kümmert. Denn, das Problem des Futtermangels im nächsten Winter ist nur das "Luxusproblem" jener Eichhörnchen, die das Problem mit dem Fuchs für sich gelöst haben.

Und angesichts Putin zugespitzt formuliert: Das Problem Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten wird nur dann interessant, wenn wir in der Gegenwart verhindert haben, dass Putin die Welt atomisiert.
 

CarlMoor

Active Member
Registriert
5. Juni 2022
Beiträge
318
Erstens, Menschen handeln bevorzugt in eigenem Interesse. Altruistisches Verhalten tritt zwar da und dort punktweise auf, ist aber die Ausnahme - und selbst der offensichtliche Altruismus hat seine "gesunde Portion" Egoismus.
Zweitens, dem Menschen sind aktuelle, konkrete Probleme wichtiger als künftige, abstrakte. Je weiter weg das Problem, desto weniger beschäftigt er sich damit.



Diese grundlegenden Verhaltensweisen haben ihren Sinn.
Erstens, wer sich selbstlos aufopfert wird zwar geehrt und ist beliebt, aber evolutionär setzt sich dieses Verhalten -no na- nicht durch.
Daher ist Altruismus die Ausnahme und muss durch Propaganda (Predigten, Moral, Belohnungen, etc...) beworben werden - Egoismus hingegen nicht.
Da stimmt einiges nicht.
Erstens, gibt es ein echtes altruistisches Verhalten, der empirische Beleg stammt von Daniel Batson.
Zweitens, sind Menschen 'ultrakooperativ', Formulierung und empirischer Beleg stammen von Michael Tomasello.
Richtig ist aber auch, dass Menschen aggressiv und egoistisch sind und das hängt von den jeweiligen Umständen ab und bewegt sich entlang eines fließenden Kontinuums.
 

Eule58

Moderator
Teammitglied
Registriert
10. Dezember 2005
Beiträge
7.195
Wenn man von "Ideologen" spricht und damit beiderlei Geschlecht meint, ist das ignorant und unhöflich ? Ahja.....das habe ich bislang nur von HardcoregenderInnen gehört.
Wenn Du geschrieben hättest, "Ideologen wie du eine bist", dann wär's so. Aber Du hast geschrieben, "wie Du einer bist" und da hast Du beide Geschlechter gemeint? Wenn das so ist, würde ich Dir einen Deutschsprachkurs empfehlen. empfunden. Wenn Du aber mit einer Frau kommunizierst und sie männlich ansprichst, dann hat das für mich nichts mit "ich will nicht gendern" zu tun, sondern eben mit Ignoranz und Unhöflichkeit. Und solches habe ich bis jetzt noch nicht einmal bei Hardcoregendergegnern, meist alte Krauderer, die krampfhaft an der männlichen Sprachvorherrschaft fest halten wollen.
Das mag schon sein, nur was hat das mit mir zu tun ?
Eine Erklärung für das Verhalten der Menschheit bezüglich Klimawandel, was ja unter Anderem als "Der ganz normale Wahnsinn" bezeichnet wird, ist "nichts zum Thema sagen" ? Sehr merkwürdig angesichts des Threadtitels.
Genau das meinte ich. Du "erklärst" immer nur, weil Du scheinbar der Meinung bist, niemand außer Dir weiß, warum Menschen, zumindest die meisten, so reagieren. In diesem thread geht es mir aber nicht um das Warum, sondern darum, wie sie handeln. Und dazu hast Du noch nicht ein Wort geschrieben. Aber vermutlich hast Du dafür wieder eine "Erklärung". Die mich aber, ehrlich gesagt nicht sonderlich interessiert.
 

Eule58

Moderator
Teammitglied
Registriert
10. Dezember 2005
Beiträge
7.195
Und angesichts Putin zugespitzt formuliert: Das Problem Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten wird nur dann interessant, wenn wir in der Gegenwart verhindert haben, dass Putin die Welt atomisiert.
Für Dich vielleicht. Für mich nicht. Denn 1. kratze ich mich nicht bevor's mich nicht beisst und 2. beschäftige ich mich nur mit Problemen, zu deren Lösung ich etwas beitragen kann. Ungespitzt formuliert, ob Putin die Welt atomatisiert, beißt mich momentan nicht, denn das kann ich in keinster Weise beeinflussen. Wenn er es will, wird er es tun, da kann ich nichts dagegen machen. Warum also sollte ich davor jetzt schon vor Angst zittern. Das wird für mich erst akut, wenn's soweit ist.
Aber die Folgen des Klimawandels spüre ich jetzt schon. Also vermeide ich, soweit es mir persönlich möglich ist alles, was ihn weiter antreibt. Ob's was nützt, weiß ich nicht. Mir ist es halt ein Bedürfnis, es ganz einfach zu tun. Ob andere mitziehen, ist mir wurscht. Wenn ja, schaffen wir es vielleicht den Istzustand zu erhalten, wenn nicht, müssen es die nächsten Generationen ausbaden.
Ich versuche nur aufzuzeigen, dass vieles, was heute zur "Normalität" gehört, der reinste Wahnsinn ist.
Wenn Du es anders siehst, ist es halt so. Das nehme ich zur Kenntnis, und gut ist's. Darüber muss ich nicht seitenlang diskutieren...
 

Eule58

Moderator
Teammitglied
Registriert
10. Dezember 2005
Beiträge
7.195
ist, 5 Stunden und manchmal länger am Flughafen vorm Abfertigungsschalter zu warten und dann erfahren dass der Flug ausfällt. Aber man kann das auch positiv sehen. Die Vorfreude auf den Urlaub verlängert sich. Und Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude...
 
Werbung:

Waldboden

Well-Known Member
Registriert
17. März 2022
Beiträge
331
Aber man kann das auch positiv sehen. Die Vorfreude auf den Urlaub verlängert sich. Und Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude...
Ist das ironisch gemeint?
Falls nein, dann tuts mir leid, denn soviel Schwachsinn auf so wenig Zeilen habe ich selten gelesen. Ich frag mich wirklich wie man auf solch befremdliche Fehlschlüsse kommt --. Jeder der mal am Flughafen warten musste, weiß mit welchen Unannehmlichkeiten das verbunden ist: mehr Geld ausgeben zu müssen für Versorgung, möglicherweise den nächsten Anschlussflug zu verpassen, oder überhaupt ein, zwei oder gar mehrere Tage zu verlieren, die man der Urlaubszeit abziehen muss. Was daran ist bitte positiv?
 
Oben