• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

DAS JÜNGSTE GERICHT

Archangelo

Active Member
Registriert
15. Mai 2017
Beiträge
87
DAS KOLLEKTIV -



DAS JÜNGSTE GERICHT



ICH BIN DIE HERRIN, EUERE GÖTTIN UND ICH VERURTEILE DIE MENSCHHEIT ZUM TODE. DENN IN DIESER WELT HERRSCHT IMMER NOCH MEIN GESETZT!

donna-diavolo.jpg

UND DAS GESETZT IST: - Altes Testament, das Buch Mose

Dies sind die Satzungen und die Rechte, welche ihr beobachten sollt, sie zu tun in dem Lande, das Jehova, der Gott deiner Väter, dir gegeben hat, es zu besitzen alle die Tage, die ihr auf dem Erdboden lebet: Ihr sollt alle die Orte gänzlich zerstören, wo die Nationen, die ihr austreiben werdet, ihren Göttern gedient haben: auf den hohen Bergen und auf den Hügeln und unter jedem grünen Baume; und ihr sollt ihre Altäre niederreißen und ihre Bildsäulen zerbrechen und ihre Ascherim mit Feuer verbrennen und die geschnitzten Bilder ihrer Götter umhauen; und ihr sollt ihre Namen aus selbigem Orte vertilgen. Jehova, eurem Gott, sollt ihr nicht also tun; sondern den Ort sollt ihr aufsuchen, welchen Jehova, euer Gott, aus allen euren Stämmen erwählen wird, um seinen Namen dahin zu setzen, daß er dort wohne, und dahin sollst du kommen. Und ihr sollt dahin bringen eure Brandopfer und eure Schlachtopfer, und eure Zehnten, und das Hebopfer eurer Hand, und eure Gelübde und eure freiwilligen Gaben, und die Erstgeborenen eures Rind- und eures Kleinviehes; und daselbst sollt ihr vor Jehova, eurem Gott, essen und euch erfreuen, ihr und eure Häuser, an allem Geschäft eurer Hand, worin Jehova, dein Gott, dich gesegnet hat. Ihr sollt nicht tun nach allem, was wir heute hier tun, ein jeder, was irgend recht ist in seinen Augen; denn ihr seid bis jetzt noch nicht zu der Ruhe und zu dem Erbteil gekommen, das Jehova, dein Gott, dir gibt.

Du sollst nicht das Blut meines Schlachtopfers zu Gesäuertem opfern; und das Schlachtopfer des Passahfestes soll nicht über Nacht bleiben bis an den Morgen. Das Erste der Erstlinge deines Landes sollst du in das Haus Jehovas, deines Gottes, bringen. Du sollst ein Böcklein nicht kochen in der Milch seiner Mutter

Und Jehova, dein Gott, wird diese Nationen nach und nach vor dir austreiben; du wirst sie nicht eilends vernichten können, damit nicht das Wild des Feldes sich wider durch dich mehre. Und Jehova, dein Gott, wird sie vor dir dahingeben und sie in große Verwirrung versetzen, bis sie vertilgt sind. Und er wird ihre Könige in deine Hand geben, und du wirst ihre Namen vernichten unter dem Himmel hinweg; kein Mensch wird vor dir bestehen, bis du sie vertilgt hast. Die geschnitzten Bilder ihrer Götter sollt ihr mit Feuer verbrennen; du sollst nicht das Silber und das Gold an ihnen begehren und es dir nehmen, daß du nicht dadurch verstrickt werdest; denn es ist ein Greuel für Jehova, deinen Gott.

.Dazu wird der HERR, dein Gott, Angst und Schrecken unter sie senden, bis umgebracht sein wird, was übrig ist und sich verbirgt vor dir. Lass dir nicht grauen vor ihnen; denn der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, der große und schreckliche Gott."

"Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken.

"Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?"

"So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."

"Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, ..."

(5. Mose 21,18-21)

"Wenn eine Jungfrau verlobt ist und ein Mann trifft sie innerhalb der Stadt und wohnt ihr bei, so sollt ihr sie alle beide zum Stadttor hinausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben, die Jungfrau, weil sie nicht geschrien hat, obwohl sie doch in der Stadt war, den Mann, weil er seines Nächsten Braut geschändet hat; ..."

(5. Mose 22,23-24)

"Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; ..."

(3.Mose 20,13)

"Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen."

(2. Mose 22,17)

"Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert!"

(Psalm 139,19)

"Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden."

(Jesaja 13,16)

(Psalm 137,9)

"Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! ..."


Das KOLLEKTIV stellt hiermit folgenden Anklagesatz an die gesamte Menschheit

1 -5 Buch Mose

Nach der Anklageschrift des 5. Buch Mose § 12-32 wird Folgendes zur Last gelegt:

Nach dem göttlichen Gesetzbuch wird der Menschheit der systematische (Holocaust) Genozid an unzähligen verschieden Rassen der Lebewesen dieser Erde vorgeworfen. Aufgrund einer besonders schweren Schuldlast, bezieht sich die Anklageschrift überwiegend auf den Teil der Menschheit, welcher sich von den Leichen dieser Lebewesen ernährt und aus ihren toten Überresten verschiedene andere MATERIALIEN herstellt, wie Kleidung, Drogerie Produkte, Pharmazeutika und andere Utensilien welche durch die Vergewaltigung der Natur und den Missbrauch seiner Lebewesen in Verbindung mit der Pharmazie und Zoologie ebenfalls begünstigt werden.

Die menschliche Lebensweise wie auch das menschliche Bewusstsein, ist bereits völlig strukturiert, genormt, portioniert und rationiert. Nichts in der Natur ist derart gleichgeschaltet, koordiniert und kontrolliert wie das menschliche Individuum.

Der überwiegend größte Teil der Menschheit lebt selbstverständlich nicht in einer Natur als ein Teil dieser Geschöpfe, sondern er lebt im Zweikampf mit dieser Natur und erschafft aus ihrem systematischen missbrauch, eine ihr entartete und unnatürliche, gar vollkommen entgegengesetzte Welt. Das lebendige wird zum totem MATERIAL und als Werkzeug gebraucht oder verspeist.

Nichts verhält sich destruktiver als die menschliche Spezies, er selbst ist die Krankheit welche diese Welt befällt und seine völlige Auslöschung wäre die Befreiung für alle Seelen der Geschöpfe dieser durch den Menschen selbst geschaffenen Hölle.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, denn sprechen eure Handlungen jeden Tag auf das neue für sich und entlarven einen derart grausamen und erbarmungslosen Blutrausch, den es in der Geschichte der Menschheit noch nie zuvor gab.

Es ist die Irreführung eures Bewusstseins, denn war es schon schlimm genug an die Irrlehren der Religionen zu glauben, welche nicht mal in der Lage sind die Heilige Schrift korrekt zu rezitieren, so ist es mittlerweile wesentlich entsetzlicher an die heuchlerischen Irrlehren einer angeblich aufklärenden Wissenschaft zu glauben. Das Praktizieren von Wissenschaft und der Gebrauch ihrer Technologie ist nichts anderes als illusionierende Zauberei und Scharlatanerie. Somit werden und haben euch die angeblich so großen Entdeckungen und Fortschritte natürlich nie dabei geholfen, dass Leid eurer Kinder, geschweige denn dieser Hölle zu mindern. Ganz im Gegenteil, dieser irreführende Fortschritt begünstigt das Leid aller Lebewesen sowie der Natur im fortschreitend größeren Maß. Das Leben auf dieser Erde ist einer brutalen Versklavung unterworfen, die von einer Minderheit der Menschen gegenüber der ihm anvertrauten Vielfalt der Schöpfung derart schamlos ausgenutzt wird, auf das man eigentlich die Hand vor den Mund legen müsste! Doch da diese kristallklare Einsicht scheinbar nicht geschieht, ist somit natürlichlich jedes erdenkliche Mittel völlig legitim, durch göttliches recht, um jeden Sünder zu töten.

Selbstverständlich ist alles einzig nur eine Frage eurer Handlung, denn ist es euer täglicher grausamer Lebensstiel der den erlogenen Zauber als Wahrheit erscheinen lässt, jeden in seinen Bann zieht und euch gänzlich vergessen lässt, welchen Tribut IHR der Natur und all ihren Seelen damit zumuten. So reflektiert es auch euer Krankheitsbild durch eure Lebensphilosophie und die Ernährung, denn sind es nicht zuletzt gänzlich die Umstände eurer Lebensweise welche ebenfalls auf diesen illusionierten und ausschließlich theoretischen Erkenntnissen beruhen und damit erst die immense Bandbreite an zu behandelnden Krankheiten stellen, diese wiederum ebenfalls weitere grausame Experimente an lebendigen Wesen durch eure Wissenschaft mit sich führen. Ihr könnt nur an euch selbst denken in dem mickrigen Radius eures Horizonts, der letztlich jedoch nur auf theoretischen Aberglauben beruht. Ihr seid nicht in der Lage rational, vernünftig und nachsichtig zu handeln, man kann euren unzurechnungsfähigen Geisteszustand wörtlich nur als TOTALEN GEISTESKRANKEN WAHNSINN bezeichnen. Das unvorstellbar grausame Verhängnis welches euer fröhliches Treiben allem zumutet und nach sich zieht, steht in keinerlei Verhältnis zu euerm gänzlich unbedeutendem kurzem Leben und aus diesem Grund ist ein jeder durch göttliches Recht dazu verpflichtet, zur Tat zu schreiten und jeden Sünder zu töten, um ein erfülltes Leben nach dem Tod und nicht die Hölle der Widergeburt zu ermöglichen.

Es gibt keine großen Fortschritte und Entdeckungen in dieser Welt, solange es auch nur ein trauriges Kind gibt! (Albert Einstein)

Die Welt ist nicht böse weil es böse Menschen gibt, sondern weil es Menschen gibt die nichts dagegen tuen. (Albert Einstein)

All jene welche an ihrem erlogenen Lebensstiel weiter festhalten möchten und die Lüge weiterhin umarmen, würden wir gerne hiermit einladen in das Haus des Todes zu kommen.


Die Zukunft hat viele Namen, für die Schwachen ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte, für die Mutigen ist sie die Chance (Viktor Hugo)

Doch für all diejenigen, welche diesen Lebensstil entschieden ablehnen, mutig, entschlossen, selbstbewusst, frei und göttlich sind, für euch wurden Lieder wie dieses hier geschrieben:

Um die Beweislast gegen den Menschen vollständig abzuschließen folgt: Das 5. Buch Mose

Versammelt zu mir alle Ältesten eurer Stämme und eure Vorsteher, daß ich diese Worte vor ihren Ohren rede und den Himmel und die Erde gegen sie zu Zeugen nehme. Denn ich weiß, daß ihr euch nach meinem Tode ganz und gar verderben und von dem Wege abweichen werdet, den ich euch geboten habe; und es wird euch das Unglück begegnen am Ende der Tage, weil ihr tun werdet, was böse ist in den Augen Jehovas, ihn zu reizen durch das Werk eurer Hände.

DAS KOLLEKTIV

4-horsemen-2.jpg hjghghjkb.jpg

Ja, bringt uns doch all eure höchsten und besten Professoren, Doktoren, Geleerten und höchsten in euren Ämtern, wir werden all eure Lügen zerschmettern und euch das Blut an euren Händen zeigen! Nicht nur Himmel und Erde, sondern auch Sonne, Mond und Sterne werden all unsere Worte bezeugen. Ja, jedes Metall und jeder Stein dieser Erde wird es bezeugen, die Luft, das Wasser und das Feuer werden es bezeugen. All die Lieder und die Filme, all die Bilder und Fassaden, eure Schrift und eure Sprache werden es bezeugen. Ja, die Heilige Schrift selbst zeugt bereits davon.

Ein jeder der Tiere isst, hat dies auf der Stelle zu unterlassen oder soll auf der Stelle sterben.

Ein jeder der die Technologie der Wissenschaft betreibt, hat dies auf der Stelle zu unterlassen oder zu sterben

Wer Steuern zahlt und sich durch die Arbeit in einer Gesellschaft bezahlen lässt, hat sich nun unverzüglich auf eigene Beine zu stellen und sämtlichen Umgang mit Geld zu unterbinden, oder zu sterben.

Wer aufgrund mangelnder körperlicher sowie mangelnder geistiger Fähigkeiten nicht in der Lage ist sein Leben unabhängig und verantwortungsvoll zu bestreiten und sich somit weiterhin dem Gesellschaftlichen System hingibt als intellektuelle Hure, der muss sterben, denn kennt diese Welt keinen Platz für den schwachen und kranken Menschen.

Ein jeder der bereit ist für die Freiheit aller Seelen dieser Welt zu kämpfen, ist nun dazu angehalten zu den Waffen zu greifen und gegen alle sein Schwert zu führen welche für ihre erlogene egoistische Ideologie einstehen oder er soll selbst durch die Hand der Gerechten vom Leben getrennt werden.

Die Verantwortung des Menschen gegenüber der Natur und den Tieren, wurde und wird bereits missbraucht, damit ist das Urteil der Tod in jeder Form! Aussicht auf Gnade gibt es keine, nur wer kämpft kann länger leben!

Heil und Vernichtung, durch göttliches Recht! KILL WITH POWER !
hghghj.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Frischling

Well-Known Member
Registriert
23. April 2015
Beiträge
2.262
Das KOLLEKTIV stellt hiermit folgenden Anklagesatz an die gesamte Menschheit

1 -5 Buch Mose

Nach der Anklageschrift des 5. Buch Mose § 12-32 wird Folgendes zur Last gelegt:

Nach dem göttlichen Gesetzbuch wird der Menschheit der systematische (Holocaust) Genozid an unzähligen verschieden Rassen der Lebewesen dieser Erde vorgeworfen. Aufgrund einer besonders schweren Schuldlast, bezieht sich die Anklageschrift überwiegend auf den Teil der Menschheit, welcher sich von den Leichen dieser Lebewesen ernährt und aus ihren toten Überresten verschiedene andere MATERIALIEN herstellt, wie Kleidung, Drogerie Produkte, Pharmazeutika und andere Utensilien welche durch die Vergewaltigung der Natur und den Missbrauch seiner Lebewesen in Verbindung mit der Pharmazie und Zoologie ebenfalls begünstigt werden.

Du beziehst Dich auf den in dem christlichen Buch der Widersprüche und Universalausreden als sadistischen Feind der Religionsfreiheit behaupteten Gott, der sich selbst als Fellschneider betätigt und das Töten und Verbrennen seiner Geschöpfe zu seinen Ehren gefordert hat.

Du redest von dem Jüngsten, also dem Letzten Gericht, das laut vieler Bibelaussagen noch zu Lebzeiten von Menschen stattfinden sollte, die dem Eiferer Jesus oder dem Eiferer Paulus zugehört haben. Mit dieser perversen Angsterzeugung können Weltuntergangs-Rattenfänger nur noch verantwortungslos Blindgläubige Angst einjagen ;-)

Die Verantwortung des Menschen gegenüber der Natur und den Tieren, wurde und wird bereits missbraucht, damit ist das Urteil der Tod in jeder Form! Aussicht auf Gnade gibt es keine, nur wer kämpft kann länger leben!

Dass wir Menschen unserer Verantwortung für all unsere Mitmenschen und für unsere gesamte Umwelt nicht gerecht werden, stimmt natürlich. Aber mit der Drohung vom Jüngsten Gericht wird sich daran kein Jota ändern ;-)
 

Archangelo

Active Member
Registriert
15. Mai 2017
Beiträge
87
Ist die Zeit der Veränderung vielleicht gleichbedeutend mit dem jüngsten Gerücht als fake-news? ;)

Der Hirtenjunge und der Wolf,

Die Hauptperson der Fabel ist ein Hirtenjunge, der aus Langeweile laut „Wolf!“ brüllt. Als ihm daraufhin Dorfbewohner aus der Nähe zu Hilfe eilen, finden sie heraus, dass falscher Alarm gegeben wurde und sie ihre Zeit verschwendet haben. Als der Junge kurz darauf wirklich dem Wolf begegnet, nehmen die Dorfbewohner die Hilferufe nicht mehr ernst und der Wolf frisst die ganze Herde (und in manchen Versionen auch den Jungen).

Die Moral der Fabel ist:

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!“
meh.ro9829.png

Die Zeit der Veränderung wird es wissen;)



Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Albert Einstein)

Das KOLLEKTIV
 

ichbinderichwar

Well-Known Member
Registriert
2. September 2012
Beiträge
36.284
Der Hirtenjunge und der Wolf,

Die Hauptperson der Fabel ist ein Hirtenjunge, der aus Langeweile laut „Wolf!“ brüllt. Als ihm daraufhin Dorfbewohner aus der Nähe zu Hilfe eilen, finden sie heraus, dass falscher Alarm gegeben wurde und sie ihre Zeit verschwendet haben. Als der Junge kurz darauf wirklich dem Wolf begegnet, nehmen die Dorfbewohner die Hilferufe nicht mehr ernst und der Wolf frisst die ganze Herde (und in manchen Versionen auch den Jungen).

Die Moral der Fabel ist:

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht!“
Anhang anzeigen 1430





Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Albert Einstein)

Das KOLLEKTIV
Dann ist ja alles gut,wer hofft schon:)
 

Apollo

Member
Registriert
17. Mai 2017
Beiträge
16
DAS KOLLEKTIV

Dann ist ja alles gut,wer hofft schon:)

3. Mose - Kapitel 17

IV Das Heiligkeitsgesetz

OPFER UND SCHLACHTGESETZ

Und Jehova redete zu Mose und sprach: Rede zu Aaron und zu seinen Söhnen und zu allen Kindern Israel und sprich zu ihnen: Dies ist es, was Jehova geboten und gesagt hat: Jedermann aus dem Hause Israel, der ein Rind oder ein Schaf oder eine Ziege im Lager schlachtet, oder der außerhalb des Lagers schlachtet, und es nicht an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft gebracht hat, um es Jehova als Opfergabe darzubringen vor der Wohnung Jehovas, selbigem Manne soll Blut zugerechnet werden: Blut hat er vergossen, und selbiger Mann soll ausgerottet werden aus der Mitte seines Volkes; auf daß die Kinder Israel ihre Schlachtopfer bringen, die sie auf freiem Felde schlachten, daß sie sie Jehova bringen an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft zu dem Priester und sie als Friedensopfer dem Jehova schlachten. Und der Priester soll das Blut an den Altar Jehovas sprengen vor dem Eingang des Zeltes der Zusammenkunft und das Fett räuchern zum lieblichen Geruch dem Jehova. Und sie sollen nicht mehr ihre Schlachtopfer den Dämonen schlachten, denen sie nachhuren. Das soll ihnen eine ewige Satzung sein bei ihren Geschlechtern. Und du sollst zu ihnen sagen: Jedermann aus dem Hause Israel und von den Fremdlingen, die in ihrer Mitte weilen, der ein Brandopfer oder Schlachtopfer opfert und es nicht an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft bringt, um es Jehova zu opfern, selbiger Mann soll ausgerottet werden aus seinen Völkern. Und jedermann aus dem Hause Israel und von den Fremdlingen, die in ihrer Mitte weilen, der irgend Blut essen wird, - wider die Seele, die das Blut isset, werde ich mein Angesicht richten und sie ausrotten aus der Mitte ihres Volkes. Denn die Seele des Fleisches ist im Blute, und ich habe es euch auf den Altar gegeben, um Sühnung zu tun für eure Seelen; denn das Blut ist es, welches Sühnung tut durch die Seele. Darum habe ich zu den Kindern Israel gesagt: Niemand von euch soll Blut essen; auch der Fremdling, der in eurer Mitte weilt, soll nicht Blut essen. Und jedermann von den Kindern Israel und von den Fremdlingen, die in eurer Mitte weilen, der ein Wildbret oder einen Vogel erjagt, die gegessen werden, soll ihr Blut ausfließen lassen und es mit Erde bedecken. Denn die Seele alles Fleisches: sein Blut, das ist seine Seele; und ich habe zu den Kindern Israel gesagt: Das Blut irgend welches Fleisches sollt ihr nicht essen, denn die Seele alles Fleisches ist sein Blut; jeder, der es isset, soll ausgerottet werden.


(Jesaja 66)

So spricht Jehova: Der Himmel ist mein Thron, und die Erde der Schemel meiner Füße. Welches ist das Haus, das ihr mir bauen könntet, und welches der Ort zu meiner Ruhestätte? hat doch meine Hand dieses alles gemacht, und alles dieses ist geworden, spricht Jehova. Aber auf diesen will ich blicken: auf den Elenden und den, der zerschlagenen Geistes ist, und der da zittert vor meinem Worte.

Wer ein Rind schlachtet, erschlägt einen Menschen; wer ein Schaf opfert, bricht einem Hunde das Genick; wer Speisopfer opfert: es ist Schweinsblut; wer Weihrauch als Gedächtnisopfer darbringt, preist einen Götzen. So wie diese ihre Wege erwählt haben und ihre Seele Lust hat an ihren Scheusalen, ebenso werde ich ihre Mißgeschicke erwählen und ihre Schrecknisse über sie bringen; weil ich gerufen, und niemand geantwortet hat, geredet, und sie nicht gehört haben, sondern getan, was böse ist in meinen Augen, und das erwählten, woran ich kein Gefallen habe. Höret das Wort Jehovas, die ihr zittert vor seinem Worte! Es sagen eure Brüder, die euch hassen, die euch verstoßen um meines Namens willen: Jehova erzeige sich herrlich, daß wir eure Freude sehen mögen! aber sie werden beschämt werden.
 
Werbung:

ichbinderichwar

Well-Known Member
Registriert
2. September 2012
Beiträge
36.284
DAS KOLLEKTIV



3. Mose - Kapitel 17

IV Das Heiligkeitsgesetz

OPFER UND SCHLACHTGESETZ

Und Jehova redete zu Mose und sprach: Rede zu Aaron und zu seinen Söhnen und zu allen Kindern Israel und sprich zu ihnen: Dies ist es, was Jehova geboten und gesagt hat: Jedermann aus dem Hause Israel, der ein Rind oder ein Schaf oder eine Ziege im Lager schlachtet, oder der außerhalb des Lagers schlachtet, und es nicht an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft gebracht hat, um es Jehova als Opfergabe darzubringen vor der Wohnung Jehovas, selbigem Manne soll Blut zugerechnet werden: Blut hat er vergossen, und selbiger Mann soll ausgerottet werden aus der Mitte seines Volkes; auf daß die Kinder Israel ihre Schlachtopfer bringen, die sie auf freiem Felde schlachten, daß sie sie Jehova bringen an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft zu dem Priester und sie als Friedensopfer dem Jehova schlachten. Und der Priester soll das Blut an den Altar Jehovas sprengen vor dem Eingang des Zeltes der Zusammenkunft und das Fett räuchern zum lieblichen Geruch dem Jehova. Und sie sollen nicht mehr ihre Schlachtopfer den Dämonen schlachten, denen sie nachhuren. Das soll ihnen eine ewige Satzung sein bei ihren Geschlechtern. Und du sollst zu ihnen sagen: Jedermann aus dem Hause Israel und von den Fremdlingen, die in ihrer Mitte weilen, der ein Brandopfer oder Schlachtopfer opfert und es nicht an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft bringt, um es Jehova zu opfern, selbiger Mann soll ausgerottet werden aus seinen Völkern. Und jedermann aus dem Hause Israel und von den Fremdlingen, die in ihrer Mitte weilen, der irgend Blut essen wird, - wider die Seele, die das Blut isset, werde ich mein Angesicht richten und sie ausrotten aus der Mitte ihres Volkes. Denn die Seele des Fleisches ist im Blute, und ich habe es euch auf den Altar gegeben, um Sühnung zu tun für eure Seelen; denn das Blut ist es, welches Sühnung tut durch die Seele. Darum habe ich zu den Kindern Israel gesagt: Niemand von euch soll Blut essen; auch der Fremdling, der in eurer Mitte weilt, soll nicht Blut essen. Und jedermann von den Kindern Israel und von den Fremdlingen, die in eurer Mitte weilen, der ein Wildbret oder einen Vogel erjagt, die gegessen werden, soll ihr Blut ausfließen lassen und es mit Erde bedecken. Denn die Seele alles Fleisches: sein Blut, das ist seine Seele; und ich habe zu den Kindern Israel gesagt: Das Blut irgend welches Fleisches sollt ihr nicht essen, denn die Seele alles Fleisches ist sein Blut; jeder, der es isset, soll ausgerottet werden.


(Jesaja 66)

So spricht Jehova: Der Himmel ist mein Thron, und die Erde der Schemel meiner Füße. Welches ist das Haus, das ihr mir bauen könntet, und welches der Ort zu meiner Ruhestätte? hat doch meine Hand dieses alles gemacht, und alles dieses ist geworden, spricht Jehova. Aber auf diesen will ich blicken: auf den Elenden und den, der zerschlagenen Geistes ist, und der da zittert vor meinem Worte.

Wer ein Rind schlachtet, erschlägt einen Menschen; wer ein Schaf opfert, bricht einem Hunde das Genick; wer Speisopfer opfert: es ist Schweinsblut; wer Weihrauch als Gedächtnisopfer darbringt, preist einen Götzen. So wie diese ihre Wege erwählt haben und ihre Seele Lust hat an ihren Scheusalen, ebenso werde ich ihre Mißgeschicke erwählen und ihre Schrecknisse über sie bringen; weil ich gerufen, und niemand geantwortet hat, geredet, und sie nicht gehört haben, sondern getan, was böse ist in meinen Augen, und das erwählten, woran ich kein Gefallen habe. Höret das Wort Jehovas, die ihr zittert vor seinem Worte! Es sagen eure Brüder, die euch hassen, die euch verstoßen um meines Namens willen: Jehova erzeige sich herrlich, daß wir eure Freude sehen mögen! aber sie werden beschämt werden.
Auf Priester gebe ich nichtso_O
 
Oben