• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

An den Kaiser der Armut

Schau-Steller

Active Member
Registriert
7. Dezember 2020
Beiträge
369
Hallo lieber Kaiser,

ich schreibe dir heute einen Brief.
Du , du bist so arm und doch so reich.
Ich weiß, du hast nicht viel übrig, für Arme Menschen.
Aber du bist doch nicht so arm, dass alles blind vorbei gehen muss.
Du Kaiser, ich frage mich, wohin soll diese Gesellschaftliche Anonymität noch hinführen?
Der Kaiserliche Liebeswettbewerb ist mir zu dumm, weil die Menschen sich bekriegen für Dumme Vorurteile.
Lieber Kaiser, machst du mein Leben bitte etwas Reicher, damit ich zwar auch was leisten darf.
Immer in deine Rolle der Armut zu schlüpfen, ist krank. Das System ist genauso krank wie deine Armutsgenderei.
Das Leben ist nichts armes. Das Leben ist gezeichnet von Reichtum, Wohlstand und Liebe.
Wir sind alle etwas Wert.
Lieber Kaiser der Armut, sage mir, was mache ich falsch, das ich mich so arm präsentieren muss?
Die Armut in Deutschland reißt immer mehr Löcher in die Herzen. Ich will nicht länger arm sein.
Aber was soll ich machen, wenn kein Einkommen da ist?
Vergeht der Mensch aus Armutsverhältnissen? Lieber Kaiser, sage mir, was ist der Fehler in der Matrix, das das Gesetz arme immer ärmer macht?W
Was können Arme Menschen für ihre Armut?
Der Armutswille ist gespieltes Theater. Die Liebe ist keine Schönspielerei.
In der Liebe ist kein Mensch krank, keiner arm und dumm. Da sind wir einfach Mensch Ohne Staatl. Kassenklassifikation.
Der Kaiser verkäuft sich an den gesichtslosen Satan, der immer wieder die Menschen vorgaukelt.
Der Betrüger der Sinnlichkeit kennt nur die Armut der Bürgerschaft, und lässt sich dadurch reichlich Zeit.
Die Liebe Ist das Größte Wunder, das die Erde erfahren kann.
Doch wenn die Menschen sich immer dümmer machen, immer leerer werden, immer weniger nachdenken, dann frage ich mich,
warum hat der Kaiser oder Herr des Reichen uns nicht das Wasser gereicht?
In dem Anliegen verspreche ich mich, und der Erhabenheit einer ganzen Generation der Reinheit.
Wenn der Kaiser Herzlichkeit als Missgünstigkeit deutet, dann hört bei mir der Spaß auf.
Herzreinlichkeit und der jungen Generation der Liebe wächst in mir der Anmut im Antlitz wieder.
Hallo Herr Kaiser, sagen Sie mir, wie viele Jahre ich noch arm bleiben muss, bis der Wohlstand mich erreichen darf.
Der Kaiser des Glücks, sehnt sich nach der Generation des Glücks.
Würde der Kaiser des kalten Egos nicht nur das Ego kalt schalten, dann wäre die Erde nicht so kalt im Argen.
Die Liebe zwischen Himmel und Erde ist gefangen in der Demütigen Armut dieses Landes.
Kaiser, sage mir, woher nimmst du den Mut, an das bessere Ich zu glauben?
Hast du eine Antwort auf die Frage?

In Liebe gezeichnet,
Schau-Steller
 
Werbung:
Werbung:
Oben