1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Albert Camus: Der Fremde

Dieses Thema im Forum "Philosophische Literatur" wurde erstellt von Joachim Stiller, 16. Mai 2019.

  1. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.286
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Hier meine Besprechung von Der Frde.. Ich schon lange her...

    Der Fremde“ von Albert Camus

    Der Roman erschien 1942 und gab dem Lebensgefühl einer ganzen Generation Ausdruck.

    Die Mutter von Meursault, einem kleinen Büroangestellten in Algier ist gerade gestorben. Meursault, der Ich-Erzähler, nimmt sich zwei Tage Urlaub für die Beerdigung. Zurück in Algier fängt er eine Beziehung zu Maria an. Einige Tage später schreibt er einen Brief aus Gefälligkeit für seinen Nachbarn Raymond, der einen moralisch zweifelhaften Ruf genießt. Dieser lädt Meursault zum Drink in sein Ferienhaus ein. Dort treffen sie zufällig auf einen Araber und Bruder von Raymonds Freundin. Es kommt zum Gerangel, da Raymond seine Freundin geschlagen hat. Meursault nimmt Raymonds Waffe an sich um schlimmeres zu verhüten. Später trifft er allein noch einmal auf den Araber. Als Meursault sich nähert, zückt der Araber ein Messer, instinktiv feuert Meursault mit der Pistole und erschießt den Araber. Es kommt zu einer langen Untersuchungshaft. Während der Verhandlung wird Meursault für schuldig befunden, den Araber vorsätzlich erschossen zu haben und zum Tode durch das Beil verurteilt. Ausschlaggebend war, dass Meursault vier Schüsse abgefeuert und bei der Beerdigung seiner Mutter keinerlei Reue gezeigt hat.

    Anders, als bei Ich-Erzählungen üblich, reflektiert der Protagonist unserer Geschichte die Geschehnisse nicht. Er ist wie ein teilnahmsloser Beobachter. Erst im Angesicht des Todes wird ihm bewusst, dass er existiert. Die Welt um ihn herum erscheint uns als völlig absurd. Wir kennen diese Motive aus dem Existentialismus, dessen Credo gerade sie Absurdität ist. Der Roman ist gerade im selben Jahr erscheinen, wie „Der Mythos von Sisyphos – Ein Versuch über das Absurde“ So kann „Der Fremde“ als ein existentialistischer Roman betrachtet werden. Die Sprache ist nüchtern, aber nicht ohne Rhythmus Der Spannungsbogen wird bis zum Schluss klar durchgehalten. Camus ist mit diesem Roman ein wahres Meisterstück gelungen, sein vielleicht bestes Werk. Er ist in dem Gespann Camus – Sartre der ungleich bessere von beiden und ein würdiger Nobelpreisträger dazu.
     
  2. Jakob62

    Jakob62 Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. August 2018
    Beiträge:
    6.040
    Der Fremde
    gehört zu den 10
    besten Büchern des
    20. Jahrhunderts.

    Hier gebe ich Joachim recht.

    Es ist völlig unverständlich, dass Albert Camus nie den Nobelpreis für Literatur bekam, was auch für Max Frisch gilt, dem König der Literaten.
     
    Walter gefällt das.
  3. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.286
    Ort:
    Münster
    Irrtum, Camus "bekam" den Nobelpris, und anders als Sartre hat er ihn auch angenommen.. Dem Himmel sei Dank...

    Max Frisch bekam den Nobelpreis tatäschliche nicht... Ein riesiger Fehler, der kaum je wieder gut zu machen ist... Und noch einer bekam den Nobelpreis nicht: Brecht.. Den hattest Du jetzt "nicht" auf der Rechnung, stimmts?
     
  4. Jakob62

    Jakob62 Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. August 2018
    Beiträge:
    6.040
    Brecht hätte ihn auch verdient.
     
  5. Jakob62

    Jakob62 Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. August 2018
    Beiträge:
    6.040
    Hast recht, Joachim.
    1957.
     
  6. Jakob62

    Jakob62 Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. August 2018
    Beiträge:
    6.040
    Werbung:


    Immerhin hat ihn Beckett bekommen. Das wäre die Todsünde schlechthin gewesen.
     
  7. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    24.286
    Ort:
    Münster
    Bin 10 Jahre Literat gewesen...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden