• Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Abtreibungsverbot USA

Werbung:

EinMensch

Active Member
Registriert
4. Juni 2022
Beiträge
257
Ist es sozialer abzutreiben
oder nicht abzutreiben?
Abzutreiben. Sind 2 Menschen pro Sekunde an Bevölkerungszuname pro Sekunde noch nicht genug? Obwohl so viele Menschen ständig sterben geht es schon mehr Richtung 3 Menschen pro Sekunde.
Offensichtlich neigen die meisten Menschen zur Verantwortungslosigkeit.
Ich hätte einen Vorschlag: Verantwortung.
Setzt du ein Kind in die Welt wird all dein Vermögen auf dieses übertragen. Alles was du verdienst kommt nur diesem zu Gute. Du begnügst dich mit einem sehr fleißigen, sehr sparsamen leben.
Die Entscheidung für ein Kind bedeutet Diener dieses Kindes zu sein. Wäre moralisch stimmig. da für alles Schlechte was dein Kind erleben wird defacto du verantwortlich bist, also wäre das eigentlich, das Mindestes was du verantwortungsvoll tun könntest.
Wer eine Ausrede sucht ... aber die Freuden ... hättest du dein Kind nicht in die Welt gesetzt wären diese irrelevant.
Oder sollten wir jetzt über Milliarden von Jahren trauern in dem dieser Mensch nicht existiert hat.
Ja, das wäre eine harte Sache für Fans der Verantwortungslosigkeit. Man steht doch auf Selbstsüchtigkeit ohne Konsequenzen. So sehr das es mehrheitsfähig ist. Aber deshalb ist es nicht richtig.
Eltern die nicht bereit sind sich für Ihre Kinder aufzuopfern sind moralisch gesehen Monster. Das braucht man nicht versuchen schön zu reden,
außer man ist von Täterschutz getrieben.
 

MartinL

Well-Known Member
Registriert
4. Juli 2022
Beiträge
1.687
Abzutreiben. Sind 2 Menschen pro Sekunde an Bevölkerungszuname pro Sekunde noch nicht genug? Obwohl so viele Menschen ständig sterben geht es schon mehr Richtung 3 Menschen pro Sekunde.
Offensichtlich neigen die meisten Menschen zur Verantwortungslosigkeit.
Ich hätte einen Vorschlag: Verantwortung.
Setzt du ein Kind in die Welt wird all dein Vermögen auf dieses übertragen. Alles was du verdienst kommt nur diesem zu Gute. Du begnügst dich mit einem sehr fleißigen, sehr sparsamen leben.
Die Entscheidung für ein Kind bedeutet Diener dieses Kindes zu sein. Wäre moralisch stimmig. da für alles Schlechte was dein Kind erleben wird defacto du verantwortlich bist, also wäre das eigentlich, das Mindestes was du verantwortungsvoll tun könntest.
Wer eine Ausrede sucht ... aber die Freuden ... hättest du dein Kind nicht in die Welt gesetzt wären diese irrelevant.
Oder sollten wir jetzt über Milliarden von Jahren trauern in dem dieser Mensch nicht existiert hat.
Ja, das wäre eine harte Sache für Fans der Verantwortungslosigkeit. Man steht doch auf Selbstsüchtigkeit ohne Konsequenzen. So sehr das es mehrheitsfähig ist. Aber deshalb ist es nicht richtig.
Eltern die nicht bereit sind sich für Ihre Kinder aufzuopfern sind moralisch gesehen Monster. Das braucht man nicht versuchen schön zu reden,
außer man ist von Täterschutz getrieben.
Sie sind also für Abtreibung, weil es eh zu viele Menschen gibt? Sind Sie dann auch für Weltkrieg und KZs?
 

EinMensch

Active Member
Registriert
4. Juni 2022
Beiträge
257
Sie sind also für Abtreibung, weil es eh zu viele Menschen gibt? Sind Sie dann auch für Weltkrieg und KZs?
Überbevölkerung wird einen Weltkrieg begünstigen um den Kampf um Ressourcen.
Unser Planet ist nicht dafür ausgelegt um endlos Menschen versorgen zu können.
8 Milliarden sind eine riesige Zahl und die steigt weiter.
Um das begreifbar zu machen: Du könnest in 100 Jahren nicht mal bis 1 Milliarden zählen. selbst wenn du sonst nichts machst.
Das weitere ist geschmacklos: Wer eine in Österreich legale Abtreibung mit Weltkrieg und KZ vergleicht scheint entweder Ahnungslos
oder fanatisch zu sein.
 

MartinL

Well-Known Member
Registriert
4. Juli 2022
Beiträge
1.687
Überbevölkerung wird einen Weltkrieg begünstigen um den Kampf um Ressourcen.
Unser Planet ist nicht dafür ausgelegt um endlos Menschen versorgen zu können.
8 Milliarden sind eine riesige Zahl und die steigt weiter.
Um das begreifbar zu machen: Du könnest in 100 Jahren nicht mal bis 1 Milliarden zählen. selbst wenn du sonst nichts machst.
Das weitere ist geschmacklos: Wer eine in Österreich legale Abtreibung mit Weltkrieg und KZ vergleicht scheint entweder Ahnungslos
oder fanatisch zu sein.
Ich sehe es so: Wer das Thema Abtreibung mit dem Thema Überbevölkerung vermengt, hat zu viel von seinem braunen Opa geerbt.
 

EinMensch

Active Member
Registriert
4. Juni 2022
Beiträge
257
Ich sehe es so: Wer das Thema Abtreibung mit dem Thema Überbevölkerung vermengt, hat zu viel von seinem braunen Opa geerbt.
Meine Opas hatten gar keine gute Meinung von den "Braunen"
Ich auch nicht.
Verhütung ist sicher besser als Abtreibung.
Endlose Vermehrung kann bei begrenzten Ressourcen logischerweise keine gute Idee sein.
 
Werbung:

Wisnchefa

Active Member
Registriert
23. August 2021
Beiträge
784
Ich sehe es so: Wer das Thema Abtreibung mit dem Thema Überbevölkerung vermengt, hat zu viel von seinem braunen Opa geerbt.
… „natür‘lich“ …

… „sind“s völlig unterschiedliche Motive …

:)

… „aber“ ich mein‘e …

… daß @EinMensch „recht“ habe :

… heutzutage „gibt“s – so – viel – Luxus …

… daß nix – mehr – real – sei …

… sondern ( bspw. ) Kinder …

… „keine“ - biologischen – Wesen ( mehr ) sei‘n …

… sondern – prinzipiell – nur – noch – Status – Symbole :

:)

… „des“ - Ego – ismus‘ !

:)

… denn in – einer – mechanischen – Gesell‘schaft scheinen auch Gefühle „Symbole“ :

… „für“ - Reflexe !

:)

… & drum wunder‘t‘s „nicht“ …

… wichtich – zu – sei‘n …




Ich weiß nicht , ob es so gut wäre, lauter Könige aufzuziehen.





… & „sich“ zu „re“ - produzieren : … „ich – be – deute“ :

… „meine Vergangenheit“ !

:)

… „früher“ sagte Mensch , … Kindern – sei‘n – Zukunft …

:)

… „heute – bot“s ?
 
Oben