1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Zuhören

Dieses Thema im Forum "Psychologie" wurde erstellt von Petr.N, 3. Januar 2020.

  1. Petr.N

    Petr.N New Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2019
    Beiträge:
    28
    Werbung:


    Wissen und verstehen, ist es das gleiche, oder nicht.


    Ich höre zu und frage mich ob ich Wissen will, was der gegenüber mir erzählt oder ihn Verstehen will. Logisch wäre, beides. Nur schwer ist es zwei Sachen zu folgen.

    G. Petr
     
  2. Fibonacci

    Fibonacci Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2019
    Beiträge:
    1.586
    Alles was du weist hilft dir zu verstehen, wenn du verstehen willst.

    Müssen tust du beides nicht und es ist nicht das gleiche.

    Du musst auch nicht zuhören, wenn du es nicht willst.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  3. Petr.N

    Petr.N New Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2019
    Beiträge:
    28
    Danke für die Antwort

    ich weis dass ich nichts muss. Mir geht es mehr darüber, wenn man jemanden zuhört, was das Ziel wäre.
    Das wissen was jemand sagt, oder verstehen was jemand sagt.

    Also will man wissen was er erzählt oder will man verstehen was er erzählt.

    G. Petr
     
  4. Fibonacci

    Fibonacci Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2019
    Beiträge:
    1.586
    Die Motivation warum man kommuniziert beschränkt sich nicht auf das im äußeren.

    Auch die eigene Agenda spielt eine Rolle.

    Kommunikation basiert auf Manipulation auf sachlicher und zwischenmenschlicher Ebene.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  5. Burkart

    Burkart Member

    Registriert seit:
    23. November 2019
    Beiträge:
    154
    Wissen (ob nun über Menschen oder auch allgemein) ist (mehr oder weniger) nur das reine Aufnehmen von Fakten, also als ob man sich etwas aufschreiben, abfotografieren o.ä. würde.
    Verstehen beinhaltet auch die eigene Verarbeitung von Wissen, also Dinge/Wissen in andere Zusammenhänge zu stellen, zu der u.U. auch noch Mitgefühl u.ä. kommen kann.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  6. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    30.312
    Werbung:


    Unter dem Konsens bei dem was gesagt und verstanden wird da eine Meinung dazu existiert,also von einem selber aus oder von einem gegen über.
    Was ich hundert mal gehört habe ist nichts neues und die Meinung dazu wird deswegen vielleicht auch nicht besser,...
     
    FreniIshtar gefällt das.
  7. ewaldt

    ewaldt Well-Known Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2016
    Beiträge:
    1.073
    Ich würde sagen es kommt auf die Art der Beziehung an zu dem anderen Menschen ob ich nur einfach das Wissen teile
    wie bei der Lehrer-Schüler-Beziehung oder ob ich auch das Verstehen teile wie bei einer Beziehung mit tieferen Gefühlen.
    Wahrscheinlich ist die Mischform das Häufigste und Wissen bzw. Verstehen gehen ineinander über gewichtet je nach Gefühl.
    Eine Regel wann Verstehen und wann Wissen das Richtige ist gibt es nicht, es hängt von der Inspiration des Moments ab.
    Ich persönlich mit meiner Wesensart geben dem Wissen, den Fakten nicht so viel Aufmerksamkeit, mich interessieren die
    emotionalen Prozesse die zum Verstehen führen mehr. Einen Fakt der Naturwissenschaft kann man überall nachlesen,
    denn muss man nicht zum tausendsten Mal kommunizieren aber welche Inspiration jemand bei diesem Fakt hat kann
    durchaus interessant und persönlich sein. So kommt Verstehen über die Person auf, weniger über den Fakt. Das führt dann
    zu einer guten Lebensbewältigung durch sozialen Umgang auch ohne Wissen all dieser Fakten.
     
  8. Bernies Sage

    Bernies Sage Well-Known Member

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    15.471
    Ort:
    Zwischen Erde und Himmel und doch bodenständig
    Dann frage Dich weiter: Wäre es nicht wunderbar zu wissen, dass man nicht Himmel und Hölle in Bewegung setzen muss, nur um zu verstehen?

    Schon Sokrates vermochte Nichtwissen als Gewissheit so zu definieren, damit es logisch erlaubt sein durfte, es somit auch existenziell auschließen zu dürfen.

    Bernies Sage (Bernhard Layer)
     
    FreniIshtar gefällt das.
  9. Kaawi

    Kaawi Well-Known Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2009
    Beiträge:
    7.306
    Es geht darum, ob ich den anderen kennenlernen oder nur mich selbst verstehen will.
     
    FreniIshtar gefällt das.
  10. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    30.312
    Wenn Himmel und Hölle versperrt sind,zählt das Ausschluß Verfahren, was logisch erlaubt ist,..denk ich mal
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden