1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

"Zufall"?

Dieses Thema im Forum "Philosophie Allgemein" wurde erstellt von JohnP, 14. Januar 2009.

  1. JohnP

    JohnP New Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2008
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Austria
    Werbung:


    Da das "Darwin- Jahr" angebrochen ist, kam ich in meinen Überlegungen zu dem Begriff: "Zufall".
    Einige Wissenschaftler sagen, dass alles "zufällig" entstanden ist, obwohl - meiner Meinung nach - alles eine gewisse Ordnung hat (Evolution - Kreation).
    Was glaubt ihr? Wovon seid ihr überzeugt? Welche Argumente habt ihr?
    Wie kann man "Zufall" definieren? ...

    L.G.
     
  2. Benjamin

    Benjamin Well-Known Member

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    2.268
    Ort:
    Steiermark
    AW: "Zufall"?

    Ich bin der Auffassung, dass die Welt der Kausalität, dem Prinzip von Ursache-Wirkung, gehorcht, wie in http://www.denkforum.at/forum/showthread.php?t=7089 beschrieben.

    Und wenn Kausalität gilt, kann es auch keinen Zufall geben.
     
  3. scilla

    scilla Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. April 2003
    Beiträge:
    6.185
    AW: "Zufall"?

    1) deterministisches Chaos

    es wiederholt sich ständig dasselbe, (Iteration)
    mit der Zeit ändern sich aber die Bedingungen (Störgröße)

    so kommt es zwingend zu einer Verästelung (Feigenbaum-Diagramm)
    so bilden sich mehrere Entwicklungslinien aus (Stammbaum)

    die Formel für das Feigenbaum-Diagramm lautet:

    s*x0*(1-x0) = x1
    wobei
    a) das x1 beim nächsten Mal den Wert für x0 vorgibt
    b) das s die Störgröße ist​

    die graphische Darstellung sieht so aus:
    (r entspricht meinem s)

    [​IMG]

    2) Wahrscheinlichkeit

    die grundsätzliche Bedeutung der Formel für das Feigenbaum-Diagramm wird deutlich,
    wenn man sich vor Augen führt,
    wie die Wahrscheinlichkeit definiert wird

    die maximale Wahrscheinlichkeit ist 1 (100 Prozent)
    wenn etwas nur zu 70 Prozent wahrscheinlich ist,
    dann gibt es eine Gegenwahrscheinlichkeit von 30 Prozent

    übersetzt
    Störgröße * Wahrscheinlichkeit * Gegenwahrscheinlichkeit = neuer x-Wert

    3) s-Kurve

    wenn etwas normal verteilt ist,
    dann sieht die Verteilung wie eine Glocke aus
    (in der Mitte, beim Durchschnitt, ganz viel,
    an den Rändern, bei den Ausreißern, ganz wenig)

    [​IMG]

    wenn ich mir nun diese Glockenkurve als eine Ableitung vorstelle
    (Ableitung? das ist eine Kurve, die sich aus den Steigungswerten einer höherwertigeren Kurve ableitet)​
    dann ist ist die ursprüngliche Funktion eben eine S-Kurve

    wenn ich also weiss, wie man eine S-Kurve erzeugt,
    habe ich verstanden, warum ein Normalverteilung glockenförmig ist
    (warum die Mitte wahrscheinlicher als der Rand ist)

    wie erzeugt man eine S-Kurve?
    indem man ein Netzwerk wachsen lässt

    man lässt sich einen Haufen Knöpfe miteinander verknüpfen
    und misst die Größe des größten Netzwerkes

    am Anfang bleiben die Netzwerke klein,
    statt dessen bilden sich viele kleine Netzwerke

    doch irgendwann verbinden sich diese kleinen Netzwerke miteinander
    das Größenwachstum explodiert

    gegen Ende passiert beim Größenwachstum nur noch wenig
    man muss warten, bis die letzten Knöpfe eingefangen wurden

    4) actio-reactio

    wenn man Netzwerke hat,
    die sich zufällig gefunden haben
    und jetzt diese sabotiert,
    dann passieren seltsame Dinge

    bestimmte Bereiche des Netzwerkes reagieren gar nicht
    andere Bereiche beginnen auszuflippen
    (natürlich gibt es auch Bereiche, die das tun, was man von ihnen erwartet)

    übersetzt heisst das:

    • indifferent
    auf eine actio folgt keine reactio
    (Tropfen auf den heissen Stein)
    • kritisch
    auf eine actio folgt eine reactio
    (steter Tropfen höhlt den Stein)
    • überkritisch
    auf eine actio folgt eine Katastrophe
    (Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt)
    • chaotisch
    auf eine actio folgt ein Durcheinander
    (alles fließt)

    das, was man erwartet hat, ist kritisch (Reaktion) bzw. überkritisch (Kettenreaktion)
    das, was man nicht erwartet hat, ist indifferent und chaotisch
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2009
  4. scilla

    scilla Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. April 2003
    Beiträge:
    6.185
    AW: "Zufall"?

    und damit sind wir bei Gott angekommen

    Gott ist der/diejeinige,
    welche(r) das alles verzehrende Nichts (chaotisch) überwunden hat
    und unsere stabile Welt (indifferent, kritisch, überkritisch) geschaffen hat
     
  5. Kultus Maximus

    Kultus Maximus New Member

    Registriert seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    1.759
    Ort:
    Wien, Österreich
    AW: "Zufall"?

    ........ und damit auch in der Aegyptologie:

    Der Schöpfergott "NUN" (Personifizierung des Ur- Gewässers, aus dem der Ur - Hügel auftauchte) schöpft aus dem feuchten Ur - Stoff (auch Kotes, der Bevölkerung) dem "Nun" mit seinem Schöpflöffel der Sotis (Göttin, die den Sirius, Hundsstern verkörpert. auch die Göttin der Nilflut, der Überschwemmung, der Fruchtbarkeit und des Ursprungs der Welt. Sothis, Sotis) die "Werte" - (auch Steuerabgaben) und den Menschen als "Werdung" (als zu integrierendes Lebewesen in den Rechtsstaat).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ägyptischer_Götter


    Die "Caostheorie" stammt aus Aegypten, nur Gott=der Pharao kann aus dem Caos (eigentlich von Cotes=Scheisse, auch die nieder Bevölkerung ist damit gemeint=Gottes Kleinvieh) den Staat mit Menschen als Rechtspersonen formen (zurechtbiegen, zurechtprügeln, zurechtstutzen, u. s. w.).

    Gott=Pharao spendet den "Odem" den Hauch=Sprache=Rechtsspruch um die Welt als Rechtsstaat zu erschaffen.

    Schöpfungsmythen bilden immer die Basis zum Rechtsstaat.

    Der Mensch ist erst wenn Gott=Pharao es sagt (der Person den Odem spendet)=die Papiere gibt, Urkunden (Taufschein, Staatsbürgerschaft u. s. w.)

    K. M.

    Sehr schön erklärt das auch in Aegyptologie: Jan Assmann, Erik Hornung und vor allem: Karl Heinrich Brugsch mit Religion und Mythologie im alten Aegypten, auch in seinem Thesaurus.
     
  6. scilla

    scilla Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. April 2003
    Beiträge:
    6.185
    Werbung:


    AW: "Zufall"?

    der personifizierte Gott
    braucht seine Legitimation
     
  7. JohnP

    JohnP New Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2008
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Austria
    AW: "Zufall"?

    Wenn alles eine Ursache hat, meinst du dann dass es Gott gibt, da Gott die allererste Ursache ist ohne selbst eine Ursache zu haben (postulierter Gottesbeweis von Thomas von Aquin)?


    Zwecks richtigem Verständnis kannst du das genauer erklären? Legitimation=Rechtfertigung?

    Kann und darf man den "Zufall" personifizieren? Ist das legitim?

    Es entsteht außerdem noch ein Definitionsproblem:
    1. "Zufall" im Sinne von "ungeplant"
    2. "Zufall" im Sinne von "unvorhersagbar"
     
  8. Kultus Maximus

    Kultus Maximus New Member

    Registriert seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    1.759
    Ort:
    Wien, Österreich
    AW: "Zufall"?

    Hallo JohnP!

    Bin zwar nicht Scilla, erlaube mir trotzdem einen Versuch:

    Gott ist als Titel, Name, Metapher ein Anspruch an sich, denn es gibt jemanden (nenne es Kirche, Staat, Judikation, Gesellschaft, Regierung, Interessensgemeinschaften u. s. w.), welche sich als Bezugspunkt dazu: z.B.: in Form der Bibel, Gesetze, sich manifestieren.

    Also erwächst aus "Gott" auch Anspruch und Macht und vor allem unwillkürlich eine "Erklärungsachse" (besonders fies) zum Zeitpunkt nicht erklärender Naturphänomene.

    Da muss das Weltall, die Physik, Chemie, Natur-Katastrophen und anderes herhalten um "Gott" erfolgreich einzuschleusen. Das nicht ohne Grund, denn der (Gott-) "Betreiber" verlangt schließlich: von Abgaben hin bis zur Unterordnung rechtlichen Anspruches als auch sich einer juristische Person.

    Gott wird zur Wendemünze, quasi: "kannst Du das All erklären - nein - dann Gott auch nicht" u.s.w.

    Es ist die "Keule" schlecht hin, du kannst mit "Gott" alles indoktrinieren, denke ich

    Gruß
    Kultus Maximus
     
  9. Benjamin

    Benjamin Well-Known Member

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    2.268
    Ort:
    Steiermark
    Schwierig. Gott wäre damit eine Wirkung ohne Ursache. Das scheint mir so unvorstellbar, wie dass es niemals eine erste Ursache gab. Vielleicht gab (gibt) es eine erste Ursache, die selbst keine Ursache mehr hatte (hat). Aber vielleicht gab es auch gar nie eine erste Ursache.

    Mir fällt darauf kein Ansatz für eine Antwort ein. Einen Beweis für Gott kann ich jedenfalls nicht erkennen.
     
  10. scilla

    scilla Well-Known Member

    Registriert seit:
    19. April 2003
    Beiträge:
    6.185
    AW: "Zufall"?

    das bezog sich auf Kultus Maximus

    der nicht personifizierte Gott
    ich habe heute im Fernsehen aufgeschnappt,
    daß im Christentum bis zum 3. Jahrhundert keine Gottesbilder erwünscht waren​
    braucht das nicht

    wobei aber die Bedeutung der Begrifflichkeiten,
    mit denen philosophisch/in der Bibel hantiert wird
    auf konkrete menschliche Eigenschaften oder solche von Naturphänomenen zurückgeht

    Gott ist einerseits übermenschlich/übernatürlich
    andererseits auch nicht
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden