1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

wie weiter mit der bemannten Raumfahrt?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Technik" wurde erstellt von Claus, 9. August 2005.

  1. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:


    Hurra, sie sind wieder unten!
    Und nun gehts hoffentlich wieder bergauf mit der bemannten Raumfahrt.

    die ISS kommt wieder voran und in einigen Jahren fliegen wir wieder zum Mond!

    Gruß Claus
     
  2. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    ist das thema Raumfahrt hier tabu?

    ich will mal noch einen anlauf machen:

    (sollte das thema Raumfahrt in einem Denkforum tabu sein?)

    In Kürze erfolgt der Start des Mars Reconnaissance Orbiter.

    http://www.nasa.gov/mro

    seid Ihr nicht auch fasziniert vom Mars, besser gesagt: von seiner Erforschung, der Fülle von Erkenntnissen, die die Sonden bisher gewonnen haben, und die alle schließlich die Landung des Menschen auf dem Nachbarplaneten zum Ziel haben.
    Dies wird der wissenschaftlich-technische Höhepunkt des Jahrhunderts sein, unserer Generation.

    kommende Generationen werden den Mars besiedeln. Wird es gelingen, in den nächsten 1000 Jahren etwa, den Mars zu einer zweiten Erde zu machen, ihn zu terraformen?

    fragt Claus
     
  3. Sophie-Aurelia

    Sophie-Aurelia New Member

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Westfalen
    Hi Claus,

    Nein, das Thema ist hier nicht tabu und sollte es auch nicht sein, nur scheinen sich nicht sehr viele dafür zu interessieren. Also versuch ich es mal mit einer Antwort. :)

    Nun ja, ich bin zwar auch vom Mars faszeniert und würde mich über mehr Erkenntnisse freuen - nur bin ich gegen eine bemannte Raumfahrt dorthin. Zu welchem Zwecke sollten Menschen dorthin fliegen wo Roboter zumal vorerst auch taugen? Ich meine das Geld dafür könnte man besser auf der Erde verwenden.


    Aller Euphorie zum trotz hoffe ich das der Mars vom menschen verschont bleibt. Übrigens sind die Lebendsbedingungen dort nicht sehr einladend und warum sollten Menschen dort siedeln wo die Erde doch so schön ist. Ich jedenfalls würde, gesetzt den Fall der Möglichkeit, niemals auf diesen Planeten wohnen wollen - da bin ich Erdling genug.
    Und den mars zu terraformen wäre eine sehr schöne ja fast göttliche Tat aber zur zeit und auch auf absehbare Zeit würde ich dazu nicht raten. Wäre es nicht besser erstmal auf der Erde alles in ordnung zu bringen und nicht erst auf dem mars Unfug zu treiben.
    Ohnehin sind die Euphorien diesbezüglich doch sehr übertrieben wie die letzten Vorfälle der bemannten Raumfahrt zeigen.

    Ich bin dafür die bemannte Raumfahrt bis auf weiteres einzustellen, was meinst du dazu?

    vGv
    Sophie-Aurelia
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2005
  4. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Hi Sophieaurelia,

    Du bist gegen die bemannte Raumfahrt. Damit bist Du nicht allein.
    Aber viele Menschen sind dafür. Es sind diejenigen, die Pioniergeist haben, das faustische Verlangen nach Erkenntnis und Bezwingen der Naturgewalten.

    Zu den letzteren zähle ich mich auch.
    Frag einen Bergsteiger:
    erkönnte doch auch einen Hubschrauber-Roboter hinaufschicken. Was treibt ihn persönlich hinauf?
    Was trieb Amundsen zum Südpol?

    Es werden sich Menschen finden, die zum Mars wollen, von tausenden Willigen wird nur einer dürfen,
    sie werden ihre Habitats dort den lebensfeindlichen Umweltbedingungen anpassen, wie es Forscher im Dschungel und im ewigen Eis auch getan haben.

    Es steckt keine Profitgier dahinter, denn dort ist, wie Du richtig erwähnt hast, nichts zu holen.
    Prestigedenken sicher, so wie damals beim Wettlauf um den Pol auch.
    Erst mal hier auf der Erde alles in Ordnung bringen?
    Nun ja, der Kampf gegen den Terror (im anderen thread ausführlich besprochen) kostet viel Geld.
    Aber die Ausgaben für Raumfahrt sind ja zur Zeit auch lächerlich gegen die Ausgaben für Rüstung und Krieg.
    Wenn wir das alles für die Erforschung des Weltraums ausgeben könnten. . . .

    Gruß Claus
     
  5. Sophie-Aurelia

    Sophie-Aurelia New Member

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Westfalen
    Hi Claus,

    Danke dass du mich da ausschließt.

    Nun ja, so gesehen ... nur möchte ich einwenden, dass der Berggipfel und der Südpol auf der Erde liegen und seinen Heimatplaneten sollte man schon kennen. Leider ist ja hier alles enddeckt und nun treibt es den Abenteurer ins All, zumindest in der Phantasie. Denn zur Zeit sind die Schwierigkeiten der raumfahrt doch so dass es besser wäre zu hause zu bleiben.

    Meinst du nicht das du hier zu optimistisch bist? Habitus anpassen ....Evolution ...da sollte sie aufpassen das sie noch Menschen bleiben und nicht zu Aliens (grün?) mutieren. Aber wozu sollten sie das wollen?
    Ich halte das wegwollen das in die ferne ziehen für eine Flucht vor dem was wir hier erstmal zu verantworten hätten, oder?


    Nun ja, Kampf gegen Terror ...Rüstung und Krieg sind eben vorher abzuschaffen, dann steht der Raumfahrt mMn nichts mehr im Wege. So sie überhaupt durchführbar ist und die Menschen dies wollen. Dies betrifft ja nicht nur den Mars man will ja sonstwohin - das All erobern und dann soll es so gehen wie hier auf der Erde - also da bin ich dagegen.

    vGv

    Sophie-Aurelia
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2005
  6. Gaius

    Gaius Guest

    Werbung:


    Sage mal, angesichts der zunehmenden Sonnenaktivität ist die Urbarmachung des Mars ein erster Schritt. Eine zweite Erde wird kein Planet werden; aber je heißer die Sonne wird, bevor sie zur Supernova explodiert, desto weiter muß der Mensch ausweichen - und irgendwann aufbrechen.

    In 1000 Jahren wird die Erde noch gut bewohnbar sein. In 100 000 Jahren vielleicht nicht mehr: die Zukunft heißt: Jupiter - oder einer seiner Monde - , und dann geht es weiter. Man liebäugelt ja bereits mit dem Saturnmond Titan. Jenseits von Transpluto jedoch wird der Absprung schwierig *loool*

    Ob die Evolution der Spezies Homo Sapiens sich den - gelinde gesagt - variierenden Bedingungen der Schwerkraft und der athmosphärischen Zusammensetzungen anpassen kann? Ja, ich denke schon. "Terraforming" ist da natürlich ein bemerkenswerter Fortschritt der Anpassungsleistung einer Spezies.

    Vorläufig ist das alles Stuss: Erstmal muß ein Mensch vom Mars zurückgekommen sein, ohne die Vollklatsche gekriegt zu haben. Irgendwann geht es ja schließlich darum, daß wir Leute rausschicken, um draußen weiterzumachen, nicht wahr? Dazu sind wir physiologisch noch lange nicht widerstandsfähig genug. (Politisch schon gar nicht: die Linke krakehlt jetzt ja schon, daß der Mensch das All kolonisieren wolle und keine Toleranz für die dort existierenden Kulturen hätte :lachen: )
     
  7. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Hi Gaius,

    Es gibt technisch wohl durchdachte Pläne, den Mars lebensfreundlich zu gestalten. Gelegentlich und wenn gewünscht könnte ich näheres darüber erzählen.

    die Sonne wird heißer, aber erst in 1.5 Milliarden Jahren wird das für die Erde spürbare Konsequenzen haben (das Klima wird so warm, daß die Polkappen restlos abtauen).
    Zur Supernova kann sie nicht werden, dazu hat sie zuwenig Masse (SN erst ab dreifacher Sonnenmasse ).

    Aber als Auswanderungsregion sollte man das Weltall nicht sehen (wie einst Amerika für das übervölkerte Europa). Die Siedler in den Raumkolonien werden sich dort vermehren und eine eigene Population begründen.

    gruß Claus
     
  8. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Sopieaurelia,

    warum sollte man nicht auch sein heimatliches Sonnensystem kennen und es erforschen und besiedeln?

    Die Technik dafür ist bekannt und nutzbar, vorhandene Schwierigkeiten (Strahlung, Wassermangel. . . .) lassen sich prinzipiell überwinden.
    Für Reisen zu Nachbarsternen ist das schon schwieriger, da gibt es noch grundlegende Probleme zu lösen.

    wie werden Menschen in 1 mio Jahren aussehen, werden sie sich nicht von uns so gewaltig unterscheiden, wie wir von unseren Vorfahren vor einer mio Jahren, die wir heute auf einem Bild eher als Affen bezeichnen würden?
    Und das bei einer natürlichen Evolution. Jetzt, da der Mensch die Möglichkeit hat, sich selbst durch Gentechnik zu manipulieren, durch evielleicht in naher Zukunft durch Einpflanzen von Computerchips zu vervollkommnen, würden wir unsere späten Nachkommen wohl auf Bildern nicht wiedererkennen.

    Und die von den Erdlingen abstammenden Marsianer in einigen tausend Jahren sind schon durch die dortigen Umweltbedingungen ganz anderen Evolutionszwängen unterworfen.

    noch vor weniger als zweihundert Jahren ging die Diskussion unter den Leuten, ob es jemals dem Menschen gelingen werde zu fliegen. Ob das nötig sei und nicht vielleicht Gotteslästerung, denn sonst hätte Gott uns ja Flügel gegeben. Einige Leute aber waren trotzdem dafür es zu versuchen.

    gruß Claus
     
  9. Sophie-Aurelia

    Sophie-Aurelia New Member

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Westfalen
    Hallo Claus,

    Gegen erforschen und kennen ist ja nichts einzuwenden ich hege nur bedenken das die Menschheit in ihrem gegenwärtigem Zustand anfängt herumzusiedeln – und hier auf der Erde menschen verhungern und im Elend leben müssen von krieg usw. ganz zu schweigen!

    Sagmal Claus, woher nimmst du deinen optimimus? So einfach ist das nicht – ich erinnere in diesem Zusammenhang an Muskel- und Knochenschwundphänom der Astronauten. Also ohne künstliche Schwerkraft wird’s ein harter Flug zum Mars. Auch wenn dessen Schwerkraft viel geringer ist als auf der Erde ist es noch nicht raus dass nach mehrmonatigem flug die Plantenerkunder (besser besetzer Flagge hissen und so weiter)sich dort überhaupt bewegen können!
    Und zu Nachbarsternen reisen das wird wohl noch sehr sehr lange ein traum bleiben. Mir wäre die reisedauer einfach zu lang. Und alles um einen herum wäre nur künstlich – eine grausige Vorstellung.

    Also wenns natürlich zugeht: sehen wir in 1 Mio Jahren noch genauso aus wie heute ...vielleicht etwas gesünder im allgemeinen, weil wie ich hoffe viel Unsinn wegfallen wird der uns heute noch das Leben beschwert. Die natürliche Evolution hat für unsere Art aufgehört wir evolutionieren nicht mehr auf natürliche d.h. blinde Weise. Da bleibt nur die...

    Also durch untote computerimplantate vervollkommnen wir uns nicht sondern töten unser eigenes Wesen. Bei solch Zukunftsbegehren sollte man aufpassen das man sich eines Tages nicht als Rechemaschine (alá Borg) wiederfindet. Wenn das was du schreibst wirklichkeit wird dann werden wir uns nicht mehr wiedererkennen – ich habe auch keine Ähnlichkeit mit einem Roboter sonder er mit mir und so soll es auch bleiben. Aber das ganze lehne ich aus ethischen gründen ab.

    Wer sollte das wollen, Du? Und wie schon oben geschrieben die Evolution hat für uns Menschen aufgehört, das können wir nur selber tun und da ist die frage wer will das? Mutieren durch genveränderung kleinwüchsig oder riesenwüchsig , was allerdings biologisch garnicht so einfach ist. Wir haben nicht umsonst diese größe und dieses aussehen und ich kann mir keinen menschen denken der kein mensch sein will.

    Nun ja, damals waren die dogmatischen religionen auch noch mehr in den Köpfen der Befürworter und Gegener heute ist es gottlob etwas anders – da bin ich mal optimistisch.
    Aber nochmal es ist ein Unterschied hier auf der Erde zu tun oder im „Weltraum“.

    an gaius schriebst du:
    Na dann fang mal an. Also mir sind auch einige Pläne bekannt und bei wohlwollenster beurteilung sage ich: im machbarkeitwahn befindliche Technikphantasien. Die wollen doch auf dem Mars eine künstliche Atmossphäre schaffen – vollkommen durchgedrehte wissenschaftsgläubige Fantasten sind das – kein seriöser Wissenschaftler kommt mit deratigem Unsinn daher. Das ist nicht nur weit von unserem Wissen entfernt sondern auch weit von der Möglichkeit die wir heute und auf absehbare Zeit haben werden.

    Ich erinnere nur an die Versuche von Biossphäre1 in der Wüste von Arizona – die aus Unkenntnis der irdischen biologie abgebrochen werden musste und dann wollen sie eine Atmossphäre schaffen – das ist Unfug hoch zehn. Ich meine nicht das das prinzipiel nicht ginge nur ich weiss das es jetzt nicht geht und auch in den nächsten jahrhunderten nicht gehen wird. Und die Menschen sollen sich das dann überlegen wenns sowiet ist nur glaube ich das dann keiner mehr weg will von hier.

    Im Übrigen müßen wir nicht alles tun was wir tun können – das macht auch unser Menschsein aus.

    vGv
    sophie-Aurelia
     
    1 Person gefällt das.
  10. Claus

    Claus New Member

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    3.673
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Sophieaurelia,

    das sind zwei verschiedene Aspekte unseres Menschseins.
    Schon Immanuel Kant hat in seiner Schrift „Zum ewigen Frieden“ gesagt:
    Der Krieg ist der Naturzustand des Menschen, es wäre die größte Errungenschaft der Zivilisation, einen dauerhaften Frieden zu schaffen.

    Hunger und Elend müssen nicht sein. Die Chinesen mit ihrer Politik der Einkind-ehe haben es uns vorgemacht:
    aus einem bettelarmen Land ist eine Raumfahrtnation geworden, die auf dem Wege ist bei gleichbleibendem Wachstum zur Wirtschaftsmacht Nr 1 zu werden, in den nächsten 15 Jahren.

    In Ländern, in denen die Religion eine Geburtenkontrolle verhindert, wird die Bevölkerungsexplosion stets Hunger, Elend und Umweltzerstörung zur Folge haben.

    in einem halben Jahr sind sie dort, bleiben ein Jahr (bewegen sich unter leicht verminderter Schwerkraft), fliegen ein halbes Jahr zurück. Die ersten Wochen werden ihnen sauer werden (es gibt ja Leute mit ähnlichen Erfahrungen, die über ein Jahr im Orbit waren), aber dann geht’s ganz normal weiter.

    das ja.
    interstellare reisen werden dann wohl auch nur mit onewayticket möglich sein.

    wieso, warum, weshalb?


    Noch ist es ja auch nicht so weit. Aber was hier aus ethischen Gründen abgelehnt wird, werden andere versuchen.
    Und wer die Gentechnik und Cyborgisierung am besten kann, wird im Vorteil sein.

    zur Evolution der Marsianer:
    die dort geborenen Menschen werden in einigen Generationen ein anderes Muskel-Skelett-System haben, angepaßt an die veränderte Schwerkraft.
    Das geht ganz von selbst, auch ohne Gentechnik. Aber wer weiß, mit geht’s vielleicht besser?

    Ich schätze, so wird es kommen, unabhängig davon, ob ich es will.


    nun ja, damals waren es wie Du meinst die „dogmatischen Religionen“, aber sie gaben die damals allgemein akzeptierte Moral vor,
    die Ethik, die Du gegen die erwähnten Manipulationen ins Feld führst, kann in einigen hundert Jahren einem ganz anderen Allgemeinverständnis unterliegen.

    also, in diesem posting fange ich damit nicht mehr an.
    Aber später komme ich darauf zurück, ich habe eine ganze Sammlung seriöser Veröffentlichungen über die terraforming-Pläne, mit detaillierten technischen Berechnungen.
    aber, wenn Du es eilig hast:
    googele mal nach
    „mars terraforming“
    und Du wirst über das Ergebnis erstaunt sein.

    Gruß Claus

    ps:
    eine gute Website: http://www.geocities.com/marsterraforming
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden