1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Was wenn...

Dieses Thema im Forum "Religion, Glaube, Spirituelles" wurde erstellt von Tüftler, 19. Juni 2018.

  1. Tüftler

    Tüftler Member

    Registriert seit:
    11. August 2017
    Beiträge:
    221
    Werbung:



    ?
     
  2. Ohle Kowski

    Ohle Kowski New Member

    Registriert seit:
    30. Juni 2018
    Beiträge:
    29
    ...Eva einen Bauchnabel hätte ???
     
  3. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    20.615
    Achso,der Nabel war nicht vor dem Ei:doof:
     
  4. PlacidHysteria

    PlacidHysteria Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. März 2017
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    In einer Kryokapsel auf einem Rau(m)schschiff
    [​IMG]
    Aber den hat sie doch!

    Wenn Gott die Menschen nach seinem Ebenbild gestaltete, muss Gott wohl auch nur ein Kind sein!
     
    ichbinderichwar gefällt das.
  5. Opa Klaus

    Opa Klaus Member

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Altenbeken
    ... was wäre wenn ...
    au ja, da fällt mir vieles ein; bitte nicht meckern; is ja nur Fiktion.
    Zu Beginn hatte Gott den Menschen einen ursprünglich, treuen, verdienten Engel zur Seite gestellt als Berater und Betreuer. So >> wenn der und Menschen nun weiterhin treu geblieben wären ...
    dann
    hätte mit dessen Innovationskraft die Menschheit VOR der Flut bereits allen Fortschritt erzielt,
    dessen wir uns heute erfreuen: Elektrizität; moderne Kommunikation: PC, Handy, usw.; Transportwesen: KFZ, Bahn, Kreuzfahrtschiffahrt, Seekontainertransport, Flugverkehr, usw.; Infrastruktur; Urbanisierung; Wohnkomfort; usw.
    Das wäre mit den vielen Details auch einen fiktiven Film wert.
     
  6. Joachim Stiller

    Joachim Stiller Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    9.152
    Ort:
    Münster
    Werbung:


    Joh, das nannte sich Atlantis... :)
     
  7. PlacidHysteria

    PlacidHysteria Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. März 2017
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    In einer Kryokapsel auf einem Rau(m)schschiff
    Aber dann bestünde uns die Flut ja noch bevor!:haare::haare::haare::haare:
     
  8. Opa Klaus

    Opa Klaus Member

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Altenbeken
    Kein Grund zur Hysterie. Es gibt keine Sintflut mehr.
    Was die Menschen brauchen,
    ist ein ungewöhnlicher Zusammenbruch und Ende sämtlicher Hirngespinste und Rückkehr zur Realität und Wahrheit.

    ... was wäre wenn ...
    Übrigens, die Sintflut war ein rein naturbedingtes Ereignis der erdgeschichtlichen Entwicklung und keine extra Strafe Gottes. Nach der Überlieferung war Regen > Wasser von oben < bis zur Flut unbekannt, "ein Dunst befeuchtete alles".
    Bis auf einen Menschen glaubte niemand, dass es jemals 'Wasser von oben' gäbe.
    Weder Noah noch Gott konnten sie Umstimmen. Der Verlust so vieler Deppen tat Gott leid.
    Diese doofe Besserwisser-Einstellung war eine Selbstbestrafung der Mehrheit.
    Noahs langjährige Archenbau-Sensation war mit Sicherheit der gesamten damaligen Welt bekannt;
    ähnlich dem Twintower-Terrorakt in unserer Zeit weltweit Aufsehen erregte.

    Alle Menschen hätten Überleben können, wenn sie Flöße gebaut hätten
    von den sowieso verloren gehenden Bäumen. EIN großer Kasten war nur wegen der Tiere nötig.

    Auch ohne "Sündenfall" wäre das "Wasser von oben" gekommen und alle treuen Menschen hätten für ihr Überleben gesorgt - denn sie hätten Gott das ungewöhnliche Ereignis geglaubt und vertraut.

    Hab ich jetzt nicht schön "Gott schön geredet"?
     
  9. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    4.690
    Ich kann mit solchen Heilsversprechen gar nichts anfangen.
    Die Christen wissen, daß es sich um Glaubenswahrheiten und es sich nicht um naturwissenschaftliche Realitäten handelt. Sie finden sich darin geborgen - also: leben und leben lassen.
     
  10. Opa Klaus

    Opa Klaus Member

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Altenbeken
    "was wäre wenn ..."
    Sobald Gott bei der Erschaffung von Menschen Risiken und Nebenwirkungen sieht,
    die er nicht ausschalten kann, weil sie zur Freiheit des Menschen gehören ... > was wird Gott dann machen?

    Wird er die Menschen "blind ins Messer laufen lassen" oder sie über die Risiken aufklären?
    So ... und nun, was sind die Risiken und Nebenwirkungen im Dasein des Menschen?

    Gott hat dem Menschen eine besondere Gabe geschenkt, die je nach Umgang damit sehr nützlich oder schädlich ist.

    Das ist mit dem Umgang mit Feuer zu vergleichen: "Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn sie der Mensch bezähmt bewacht"
    Welche Gabe des Menschen hat damit Ähnlichkeit?
    >>> es ist die Geistestätigkeit des Menschen, seine Fantasie !!


    Wer jetzt den Finger an seine Schläfe tippt und meint: "der Oppa spinnt",
    der Tipper "trifft den Nagel auf den Kopf"!
    Denn richtig ! Da oben ist die Quelle des ewigen 'Weltenbrandes' von Leid+Elend
    und von Hirngespinsten als die wahre Ursache des Elends.


    Hitler z.B. hat entgegen dem Rat seiner Fachgeneräle verbissen seine Hirngespinste durchgesetzt und
    dabei versagt mit einer Hinterlassenschaft von viel Leid+Elend.


    Wieder zurück zu "Gottes Aufklärung über die Risiken".

    Gott nahm einen bekannten überzähligen Alltags'gegenstand zu dem Zweck
    um die Entgleisung der Fantasie zu offenbaren, aufzudecken, zur Rückkehr aufs 'Gleis' zu alarmieren.
    "Entgleisung" sollte jede irreale Erwartung
    auf besondere Wirkung des in Wahrheit völlig harmlosen üblichen Objektes sein.
    Bei Enthaltsamkeit wäre "die Welt völlig in Ordnung".


    Die Menschen hielten sich daran und ihre Welt war in Ordnung.
    Bis ein Störenfried und anonymer Klugschwätzer sie zu Fahrlässigkeit, Gedankenlosigkeit, Hirngespinsten animierte.


    Ihre 'Entgleisung' erkannten die Menschen schnell, aber das aufklärende Gespräch um "zurück aufs Gleis zu kommen" verweigerten sie mit falschen Schuldzuweisungen und Ablehnung von Selbsterkenntnis.

    Dieses erneute zusätzliche Fehlverhalten zerstörte endgültig ihre Welt und ihre Ordnung.
    Solches Fehlverhalten gaben sie durch Erziehung an alle Generationen dann weiter, bis heute.


    Dadurch entsteht der Verdacht eines Schöpfungsfehlers, auf den Gott reagieren musste.
    Schaut man sich das Verhalten von 7 Milliarden Menschen an,
    so könnte man das für eine Macke der Schöpfung halten, an dem die Menschen unschuldig wären.


    Es ist sehr schwer, nicht an solche "Macke" zu glauben und das Verhalten allein als Mutwillen zu begreifen.
    Genug für jetzt, darüber später.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden