1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Vereinte-Nationen-Migrationspakt

Dieses Thema im Forum "Weltpolitik" wurde erstellt von KANTIG, 3. November 2018.

  1. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    12.138
    Ort:
    Schwarzwald
    Werbung:


    Konkurrenz belebt das Geschäft! :banane:
    Mehr Migranten sorgen auch für mehr Arbeit und Wohlstand.
    Die Geschäfte verkaufen mehr Waren und brauchen dafür auch mehr Arbeitskräfte.
    Gegen die schwarzen Schafe, d.h. Ausbeuter und Lohndrücker, müssten wir den Mindestlohn erhöhen. :rolleyes:
     
  2. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    6.443
    Die sollten sich zusammentun, und das BESTE gemeinsam produzieren, statt in Konkurrenz mit Müll jonglieren, nur um als ersrter den Abschluss zu ergattern.
     
  3. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    10.375
  4. denk-mal

    denk-mal Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    12.138
    Ort:
    Schwarzwald
    Betrügereien wird es immer geben, selbst im noblen München.
    https://www.merkur.de/lokales/muenc...bekommen-seit-wochen-keinen-lohn-4981142.html

    Da müssen wir halt vermehrt den Zoll und die Polizei einschalten. :rolleyes:
     
  5. Wortjan Sinner

    Wortjan Sinner Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2018
    Beiträge:
    6.443
    Beide Firmen schieben sich den schwarzen Peter zu
    während die Arbeiter komplett leer ausgehen?

    Da müsste wohl wie in die Deutsche Bank die Polizei in beide Firmen geschickt werden.
    Betrug ist da noch zu schwach. Da müsste es ne Steigerung für geben. Selbst Ausbeute ist zu schwach.

    Verdeckte Sklaverei
     
    FrauHolle gefällt das.
  6. Ökonomenbub

    Ökonomenbub Active Member

    Registriert seit:
    17. Oktober 2018
    Beiträge:
    282
    Werbung:


    Was waren Sie, Gewerkschafter?
    Unabsehbar? Glauben Sie das wirklich, oder halten Sie die eigene Klientel für so blöde, Ihnen diese gespielte Naivität abzunehmen? In beiden Fällen wohl kein Renommee und symptomatisch hinsichtlich des Zustandes deutscher Gewerkschaften.
    Da bräucht ich keinen PhD für, um Ihnen einfachste Zusammenhänge, die sich in Angebot und Nachfrage begründen, zu erklären.
    Ja, Spezialisten und hochqualifizierte Fachkräfte wollen bezahlt werden und wenn in einem Hoch bzw. Höchststeuerland die sozialstaatliche Versorgung vorbildlich ist, dann zieh ich eben die Leute an, die selbige in Anspruch nehmen möchten und nicht jene, die selbige finanzieren.
    Mises hat diese doch sehr einfach zu begreifende Logik "Sozialstaat, oder Einwanderungsland bzw. offene Grenzen, beides funktioniert nicht!"
    Wenn ich vergleichsweise dank der exorbitanten Abgaben auf Arbeit und Konsum das Einkommen im Verhältnis zum Warenkorb erheblich schmälere, werde ich wenige der angeblich so dringend benötigten Leuten(über die Fachkraftlegende dank unredlicher Statistiken kann man gesondert schreiben => Lohndumping durch Schaffung eines Überangebots, Marx sprach übrigens von Arbeitslosen als Reservearmee des Kapitals...) finden,
    wenn ich Bananen zahle, brauch ich mich nicht zu wundern, wenn ich Affen bekomme...
     
  7. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    10.375
    Werter Öko ..., ;) der nicht gerade ökonomisch losdonnert.
    Erst einmal zu den Sätzen von Ihnen, die mit der Sache nichts zu tun haben:
    Ich war Gewerkschafter bis vor 20 Jahren in Österreich. Ich habe die damals zu vertretenen AN nicht für blöd gehalten und ich spielte keine Naivität.
    Es geht nicht um die sozialstaatliche Versorgung.
    Die Steuerbelastung (für AG und AN) ist ein Problem, das mit Migration aufs erste nichts zu tun hat oder man wird sich Änderungen überlegen müssen.
    Es geht um den künftigen Arbeitsmarkt: ungewisse Art der Angebote (hinsichtl. Qualität und Quantität) und wie man mit der Zahl der Migranten und deren Eignung umgehen wird (Direkte Arbeitsverträge a la Stronach, Kollektivverträge etc.; Arbeitsvermittlung über Fremdfirmen ...)
    Diese Ungewißheit habe ich mit unabsehbar angesprochen und warte jetzt auf Ihre Sicht, die ich gerne verstehen will.

    Mit Ihren Marx und Affenanspielungen kann ich nichts anfangen.
     
    FreniIshtar, FrauHolle und Anideos gefällt das.
  8. Eule58

    Eule58 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.522
    Ort:
    Ich verstehe nicht, warum sich plötzlich alle über einen "Pakt", den die Politiker selbst aushandelten und gegen den sie jetzt sind, aufregen. Kann mir das jemand erklären?
     
    FrauHolle und FreniIshtar gefällt das.
  9. KANTIG

    KANTIG Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2017
    Beiträge:
    10.375
    Es wird ein Problem angesprochen, das zB von der UNO als "Bedrohung" bezeichnet wurde (überspitzt:so und so viele Millionen auf der Flucht - da beginnt eben die Unsicherheit zw. Flucht und Migration; Afrika überrennt demnächst Europa). Die Zusammenfassung der Visionen sind eben noch keine Lösung - meine Sicht.
     
  10. FrauHolle

    FrauHolle Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2017
    Beiträge:
    1.418
    lol und das Beste ist, den Flüchtlingspakt werdens unterschreiben. Ich hol mir schon mal Popcorn, denn ich sehe einen Sturm aufziehen und er ist voll mit Scheisse! Aber ja, wo braune Scheisse ist, fliegt braune Scheisse zu...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden