1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Unterschiede katholische - evangelische Christen

Dieses Thema im Forum "Religion, Glaube, Spirituelles" wurde erstellt von Eulenspiegel, 28. Januar 2015.

  1. Eulenspiegel

    Eulenspiegel Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    2.434
    Werbung:


    Evangelische Christen ziehen ihren Glauben aus dem Neuen (NT) die katholischen Christen aus dem Alten (AT) und Neuen Testament (NT). Für evangelische Christen ist das AT die Geschichte Israels.
    Lesen sie die Beschreibung Gottes im AT +NT und sie werden feststellen das sich dahinter unmöglich ein und dieselbe Gottheit verbergen kann.
    Dazu folgendes: Moses durfte das gelobte Land nicht betreten, Aron hatte er nicht das goldene Kalb fertigen lassen?

    http://de.wikipedia.org/wiki/5._Buch_Mose
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nebo
    Da stellt sich die Frage warum musste Moses sterben, weil er nicht hinüberziehen durfte? War nicht Moses der Hüter des Glaubens, durfte er deshalb nicht mit hinüber ziehen?

    Mose war also topfit als er starb, wer da keine Zweifel bekommt! =----> Es stellt sich die Frage: Wie kam er zu Tode? Ich habe das Gefühl hier fehlt eine wichtige Aussage in der sonst peinlich genauen Bibel.

    22,38 Dies ist das höchste und größte Gebot. 22,39 Das andere aber ist dem gleich: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst» (3. Mose 19,18).

    Das Thema ist sehr aufwendig und mir schon einmal bei der Eingabe entfleucht, darum bis zum nächsten mal hier dann geht es weiter.
     
  2. Eulenspiegel

    Eulenspiegel Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    2.434
    http://www.planet-wissen.de/kultur_medien/religion/martin_luther/
    Martin Luther
    Schon fragt man sich als Christ wo war sie denn hingeraten? Was der Glauben alttestamentarisch geworden und hatte nichts mehr mit Christus zu tun?
     
  3. fluuu

    fluuu Well-Known Member

    Registriert seit:
    12. September 2008
    Beiträge:
    4.947
    Ort:
    Allgäu
    Der humane Trend ist nicht die Unterschiede der Menschen auf der Erde hervorzuheben sondern die Gemeinsamkeiten.
    Der Christ ist ein kleiner Teil davon und der katholische und evangelische Christ ist ein noch kleinerer Teil.
    Der Kampf gegeneinander dieser kleinen Splittergruppen ist uralt und gegenwärtig nicht aktuell, wo man hinschaut Ökumene.
     
    Ellemaus gefällt das.
  4. Eulenspiegel

    Eulenspiegel Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    2.434
    Bisher habe ich noch nichts davon gemerkt das sich die katholische Kirche dem Christentum, dh. den Evangelien angenähert hat. Fragen sie einfach mal deutlich einen entsprechenden Prediger und schauen sie dabei zu wie wenig die Fragen Gefallen finden. Da weiß man gleich wie man dran ist. Die orthodoxen Kirchen unterscheiden sich weniger von der evangelischen als die katholischen.
     
  5. shouqici

    shouqici Well-Known Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.416
    Ort:
    Tirol
    Also ich hatte jahrelang recht intensiven Kontakt mit katholischen (und z.T. protestantischen) Theologen,
    habe z.T. auch Vorlesungen an der theol. Fak. besucht - dass die einen mehr zum Alten, die anderen mehr
    zum Neuen Testament tendierten, ist mir nie aufgefallen. Und in der Gegenwart dürfte ein solcher 'Streit'
    wohl reichlich überflüssig sein... :rolleyes:
     
    Ellemaus gefällt das.
  6. Ellemaus

    Ellemaus Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. Juni 2010
    Beiträge:
    17.428
    Werbung:


    Der Christ - Judentum -Ursprung

    Sigmund Freud (Judentum) contra Carl Gustav Jung (Evangelist)-
    Die Frau und ihr Trieb...:D Jung fand zwar eine Tiefe (nicht alles auf Trieb/ Sex/ Traum - Frauenkrankheiten, aber er hörte nicht auf Freud und litt sein Leben daran. ;)
    Also hier ist für mich Freud der Klügere (Oberlehrer) und Jung eigentlich ein Versager. Mythologie ist 'schwammig' und heilt nicht, bringt höchstens noch mehr Krankheiten. Freud war aber auch kein Wunderheiler.
    Aber Religionen sind Schuld an dem nicht ausleben können seiner Triebe! (s. Erziehung/ Glaube...)

    Wenn nicht einmal Freud und Jung sich einig waren über das Fremde (Grenzen), wie sollen Gläubige dann das Alles folgerichtig analytisch verstehen.;)
     
  7. Ellemaus

    Ellemaus Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. Juni 2010
    Beiträge:
    17.428
    Da Theologen ein zu großes 'Wir' Gefühl besitzen (Grupenbildung) Zwangsneurose. Aber ein bissel neurotisch sind ja alle Menschen. :D
     
  8. Eulenspiegel

    Eulenspiegel Well-Known Member

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    2.434
    Da hast Du aber eigenartige Erfahrungen gemacht Ellemaus. Da hast Du bestimmt nie Fragen gestellt und niemals falsch geniest. Schön das Dir Freund gefällt, ich habe auch vieles von Freud gelesen. Die Zukunft einer Illusion; Das Unbehagen in der Kultur, Jenseits des Lustprinzips. Massenpsychologie und Ich-Analyse, Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse, Totem und Tabu, Das Ich und das Es, Studien über Hysterie. Noch besser haben mir Fritz Künkel, A. Adler und Alice Rühle Gerstel gefallen.
     
    Ellemaus gefällt das.
  9. shouqici

    shouqici Well-Known Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.416
    Ort:
    Tirol
    Hast Du da möglicherweise was durcheinandergebracht, Eulenspiegel? Welche Erfahrungen Ellemaus' meinst Du :verwirrt1
     
  10. Ellemaus

    Ellemaus Well-Known Member

    Registriert seit:
    29. Juni 2010
    Beiträge:
    17.428
    Sowohl als auch. :D Deshalb bin ich ja hier. Was du für eigenartig hälst, muss ja bei mir nicht zwangsläufig so sein. Freud gefällt mir nicht, sondern es ging um die väterliche Figur zwischen Jung und Freud. Als Nietzscheanerin interessiere ich mich für alles. Im Nietzsche Thread schrieb ich schon etwas darüber. Plagiat! Außerdem verstehe ich immer mehr die wahren Zusammenhänge. Ich habe nicht so viele Bücher und studiere nur für mich privat. Tiefe erfahren, daran kann man kaputt gehen (s. Jung) aber deswegen ins Lager von Neoliberalismus zu gehen, ist für mich kein wahrer Grund. Und Jung dachte tief, verstand diese Tiefe nicht und Freud ahnte und schlussfolgerte logisch, denke ich. Wer will schon gerne krank rumlaufen?

    Ich denke aber auch, dass man nicht alles über eine Triebtheorie erklären kann. Abgründe seines Selbst ist schon sehr interessant. Aber ich übersah die ganze Zeit Jungs eigene Triebwünsche.;) Für mich jetzt interessant geworden die Russin (Name vergessen) vergleiche das auch mit Nietzsches Beziehungen, speziell Lou. Intelligente Frauen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2015
    Eulenspiegel gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden