1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Und nun absolute Horror - FREITAG DER 13. Juli 2001

Dieses Thema im Forum "Eigene Geschichten" wurde erstellt von Binchen, 7. April 2004.

  1. Binchen

    Binchen New Member

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    11.552
    Ort:
    in nem haus
    Werbung:


    Und nun absolute Horror:
    (Nach einer schrecklich wahren Begebenheit)

    Ein Binchen auf der suche nach dem unheimlichen FREITAG Den 13. UUUUUUHHHHHaaaa Kreiiiiiiischh
    Der grausame FREITAG DER 13. gruselig
    DEM ABERGLAUBEN FREITAG DER 13. Auf der Spur
    FREITAG DER 13. Juli 2001

    Wir schreiben das Jahr 2001, ein Freitag, nicht irgend ein Freitag, neeeeeeiiiiiiiiiiiiin Freitag der 13.
    Ein liebevolle junge, hübsche und sehr attraktive Frau hüpft gut gelaunt, früh Morgens aus dem Bett. Aber nein diese Frau kennen wir beide nicht! Wir wollen über Binchen sprechen die ebenfalls früh morgens aus dem Bett fliegt um an diesem Tag - Freitag den 13.- die Miezekatze zum Arzt zu bringen. Ja zu einer unmenschlichen Zeit, es war 7:30 Uhr - die Vögelein zwitscherten schon seit knapp 3 Stunden -, kroch Binchen aus dem warmen, weichen, kuscheligen Bett - krampfhaft versuchte ihre Decke sie fest zu halten, schlang sich um ihre Beine, so daß Binchen Kopfüber das Bett verlassen musste – grumel – um ihren Astralleib dem allzu nassen Wasser auszusetzen. Kurz darauf, es war 8:40 Uhr, nachdem ihre Augen abgeschwollen waren und sie endlich sah wohin sie die ganze Zeit den Kaffe geschüttet hatte, schnappte sie sich Muttern samt Katze und brachte beide zum Tierarzt. Leider war die Ärztin nicht bereit Muttern zu behalten? – hmmm – so nahm Binchen sie wieder mit, während die „Klene“ da blieb und mit großen Augen ihnen nachschaute, als sie gingen. Nun, als sie zu Hause angekommen waren, wartete Muttertier und ihr Erzeugnis darauf von der Ärztin angerufen zu werden um die Klene, auch liebevoll Fressmonster genannt, ab zu holen. Endlich, es war so 12:10 Uhr, kam schon der Anruf :“Klene will abgeholt werden“. Sofort Wurde der Würfelbecher zur Seite geschmissen, der letzte Schluck vom fünften Milchkaffe geschlürft und zur Vorsicht noch Mal aufs Klo gegangen. Dann ging es los. Mit quietschenden Reifen tuckerten beide rasend schnell nach Freuerbach um die Kleine zu holen. Alles war O.K.. Die Klene sah aus als ob sie ne Party gefeiert hätte – total räudiges Fell, versoffener Blick und schwankte immer hin und her.
    Nun, Binchen war verwirrt! Katze lebte noch , Muttertier war auch Mal ganz nett und es war immer noch Freitag der 13.?!
    Da kam die SMS ihrer Freundin Lacuna. Wie immer antwortete sie prompt und sofort auf die SMS von Binchen die sie den Tag davor ihr geschickt hatte. Ah es hatte was mit der Rockfa zu tun. Ahem sie kann Samstag nicht, erst wieder nächste Woche Dienstag oder Freitag oder beide Tage! Aber auch Samstag! Aha, dachte sich Binchen schnappte das Telefon und rief sie an. „He Olle aus deinem mißt blickt ja keine Sau durch, was geht jetzt?“-„ he „Bina“ echt klasse das du anrufst ....bla, bla, bla...(aus Gründen des Datenschutzes kann hier leider nicht das ganze Gespräch wieder gegeben werden)......wir können ja auch heute gehen?“-„ Okey, bin um 21:30 Uhr da (dieser Anruf fand ca. um 19:45 Uhr statt).
    Als Binchen noch überlegte ob nun da was schlimmes passieren würde, klingelte ihr Handy.
    Da war er nun der absolute Horror, der kalte Angstschweiß stand ihr auf der Stirn, langsam rollten die Schweißperlen die Stirn runter und immer lauter schien ihr das klingeln zu werden, es dröhnte in ihren Ohren und sie konnte kaum noch atmen, denn auf dem Display stand fett geschrieben der Name ihrer EX-besseren Hälfte!!!! – kreiiiiiiiiiisch – sollte sie den Hörer abnehmen? Ja, ja, ja, denn sie wollte den totalen Fridaynighthorror erleben! Kaum abgenommen sülzte er sie auch schon voll – blubber bla bla – so ungefähr : „ach mir geht’s ja so gut jetzt!“-„ na super“-„ja, Gefühlsmäßig kann mir keiner mehr weh tun“-„na klasse!“-„bla, bla, bla“-„toll, gut so!“-„ bla,bla,bla“-„schön, mach weiter so!“-„ähh, sehen wir uns Mal wieder“-„oh, kaum Zeit, wer weiß, wolltest du nicht nach Berlin zu deinem Bruder ziehen?!“-„ja , aber.....bla,bla,bla“-„schade, ich kann dir dazu nur raten!“-„was machst du heute“-„weggehen mit Lacuna“-„oh schön geht ihr Schwofen?“, Binchen überlegte und entschied ihn gnadenlos Anzulügen da sie wußte er ist so penetrant und würde sie suchen um dann rein zufällig auch da zu sein – würg – also sagte sie ganz spontan „ääähhh, hmmm, ja, also das wissen wir noch nicht so genau, vielleicht!“-„ja dann wünsche ich dir noch viel Spaß“-„ja, ja, ich Dir auch!“. Dann laberte er sie noch eine Viertelstunde voll um endlich zum Schluß zu kommen. Nun auch dieses Gespräch war nicht so schlimm wie es Binchen erwartet hatte, an einem Freitag den 13., nein es war genauso einschläfernd und beknackt wie die Gespräche mit ihn zuvor, hmmm? Wo lauerte also nun das Böse, Unheilvolle? In der Rockfa? Uuhhhhhhaaaaaa!!
    Es war mittlerweile 20:30 Uhr und Binchen mußte sich fertig machen. Sie schmiß sich in eine dunkelblaue, fast schwarze Hose und nen schwarzes T-Shirt, nach dem Motto :“black magig woman“, und nahm dann den Kampf mit ihre Haare auf – verloren! Nun war es auch schon Zeit geworden los zu fahren. Zu ihrer Freundin brauchte sie eine halbe Stunde, die, kaum sah sie Binchens blaue Rostbeule, auch schon aus dem Haus stürzte und jupieeeeee ging der Freitag Horror weiter! Nein los?

    22:00 Uhr Lacuna und Binchen stehen vor der Rochfa. Binchen :“weißt du eigentlich das heute Freitag der 13. Ist“-„ja, aber laut Statistik passiert an diesem Tag genauso viel oder wenig wie an anderen Tagen auch“-„ich weiß, das hätte ich dir auch sagen können, kicher“-„hä!“. Sie gingen rein.
    Ihre Stammplätze waren schon besetzt, so setzten sie sich hinter diese jungen Leute und fingen mit ihrer lieblings Beschäftigung an, Leute beobachten, flirten, lachen und Bier saufen (Radler und Diesel). Nun gings los, der Schlingel vor uns grinste uns an während er seine Freundin im Arm hielt! Er war so der Typ, hmm lecker und niedlich, so ungefähr nen Typ den du mitnehmen willst um ihn groß zu ziehen, einfach putzig, Nun beide ignorierten ihn. Kaum war Lacuna auf dem Klo, prostete dieser Wicht mir zu und seine Freundin! Kaum war Lacuna wieder da, petzte Binchen ihr das! Nun prostete er uns beiden zu worauf Lacuna ihn fragte ob seine Freundin nicht sauer wird wenn er hier mit andere Mädels rum macht? Worauf er lachend abwinkte und beteuerte das dies nur seine Nachbarin sei nicht seine Freundin, er schaute dabei Binchen strahlend an, die immer noch überlegte ob er nun schon zwanzig ist oder nicht? Nun kam ein Lied auf das er und seine Nachbarin tanzen ging. Kaum weg pirschte sich von rechts der nächste Halbwüchsige rann und ging sofort auf Lacuna los, die Binchen dann in zwei Minuten abständen immer lachend und grölend berichtete.
    17 war er, ganze 17! Er schätzte Lacuna auf ganze 18, kicher. Und schwupps war auch schon wieder Binchens Verehrer da! Und sah das Lacu im Gespräch war und ergriff die Chance Binchen das Gespräch rein zu drücken. So nach dem Motto, bis du jeden Freitag da? Wo kommst du her? Ich bin auch Montags und Donnerstags da Muß aber jetzt gehen. Man muß dazu sagen es war kurz vor Zwölf! Tja Sperrstunde für alle die unter Achtzehn sind. Binchen roch gleich den Braten und fragte ihn nach seinem Alter! Krrreeeeeeiiiiiiisch auch er war erst 17 Uff. Mittlerweile könnte Binchen seine Mutter sein! Kicher! Zwar eine sehr junge, wilde, erfolgreiche und gutaussehende Mutter, aber seine Mutter!!! Nun Binchen beschloss dem ein Ende zu machen und fragte scheinheilig für wie alt er sie denn halten würde? „25“ sagte dieser süße liebenswerte absolut niedliche Typ! „Nein“-„älter?“-„ja“-„28“, Binchen hätte ihn knutschen können! Sie hat zwar kein Problem mit ihrem alter, wie manch andere Leute – kicher – aber dies ging runter wie Öl, nun man muß leider auch zugeben, daß es sehr dunkel in der Rockfa ist und auch ein paar rote Strahler, die dem Gesicht einen strahlenden seidigen und Pickel freien Teint geben, rum hängen. Binchen verriet ihm nun ihr alter, worauf er fasziniert und schon fast freudig sofort antwortete :“sieht man sich am Montag? Oder nächsten Freitag?“-„Ääähh, vielleicht“, dann gingen die drei! Und Lacu, die Mal wieder vom Klo kam verabschiedete sich auch von ihnen. Binchen war sich nun klar, der Schuß ging nach hinten los! Aber was will ein 17 jähriger von einer so hübschen 33 jährigen? Hmmm Mutterkomplex? Gehörte er zu den Kindern dessen Mutter wie ne Glucke nicht loslassen können? Stürzte er sich deswegen auf die nächst beste ältere Frau? Nun ja gutaussehende, attraktive, ältere Frau? Binchen wie auch Lacu lachten noch Stunden lang darüber, während sie weiter im Fluss des Begehrens schwammen und es genossen von allen Seiten angeschaut und angelacht zu werden.
    Es war mittlerweile kurz vor zwei. Binchen hatte versprochen Lacu mit den Haaren wenn nötig aus der Rockfa um zwei zu ziehen, da sie am nächsten Tag viel zu tun hat. Das tat sie dann auch um 2:30 Uhr und sie fuhren Heim.
    Als Binchen müde und doch recht belustigt von diesem Tag ins Bett viel, fragte sie sich:

    War das ein Horror Freitag der 13.?
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden